Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Johannes_Krakhofer

Prägender Forenuser

  • »Johannes_Krakhofer« ist männlich
  • »Johannes_Krakhofer« wurde gesperrt

Beiträge: 3 419

Registrierungsdatum: 24. Februar 2005

31

Donnerstag, 19. Februar 2009, 09:12

RE: Rigoletto

CD-DGG 1993



The Orchestra of the Metropolitan Opera NY-James Levine - 4,5 (sehr gut und manchmal überraschend unerwartete Akzente)

Gilda - Cheryl Studer - 4,5 (nahe dran an meinem Ideal)
Herzog - Luciano Pavarotti - 4 (einige großartige Momente, aber doch schon im stimmlichen Verfall)
Rigoletto - Vladimir Chernov - 2 (gefällt mir gar nicht, eher ein Boris als ein Rigoletto)
Sparafucile/Maddalena - Roberto Scandiuzzi/Jane Shaulis- beide 3
TQ: 5

Wertung: 23/6= 3,833

LG joschi
Den Mozart und den Wagner hör´ich gerne, wenn ich jausen
nur beim Herrn Stockhausen kriegt mein Hamster Ohrensausen

(Erste Allgemeine Verunsicherung)

Johannes_Krakhofer

Prägender Forenuser

  • »Johannes_Krakhofer« ist männlich
  • »Johannes_Krakhofer« wurde gesperrt

Beiträge: 3 419

Registrierungsdatum: 24. Februar 2005

32

Dienstag, 24. Februar 2009, 13:39

RE: Rigoletto

CD Decca 1971



London Symphony Orchestra-Richard Bonynge - 5 (wahrscheinlich seine beste Verdi-Aufnahme)

Gilda- Joan Sutherland - 3,5 (sehr verhalten, zeigt nicht das, was sie eigentlich könnte)
Duca- Luciano Pavarotti - 4,5 (steril, verhalten, aber mit grandiosen Momenten)
Rigoletto- Sherill Milnes - 4,5 (sehr stark)
Sparafucile/Maddalena - Martti Talvela/Margerite Tourangeau - zusammen 4,5
TQ: 5

Wertung: 27/6=4,5

Sehr schon, aber nicht optimal, mit einer besseren Gilda wahrscheinlich meine absolute Traumaufnahme...

LG joschi
Den Mozart und den Wagner hör´ich gerne, wenn ich jausen
nur beim Herrn Stockhausen kriegt mein Hamster Ohrensausen

(Erste Allgemeine Verunsicherung)

  • »Michael M.« ist männlich
  • »Michael M.« wurde gesperrt

Beiträge: 464

Registrierungsdatum: 3. September 2008

33

Freitag, 10. April 2009, 23:02

RE: Rigoletto



Rigoletto: Leonard Warren - 3
Herzog: Jan Peerce - 3,5
Gilda: Erna Berger - 3
Andere : 4

Leitung: Renato Cellini, RCA Orchestra - 3

Wertung: 3,5

Tonqualität: 3

Warren scheint hier ja manchen als der ultimative Rigoletto zu gelten. Mir nicht. Er gibt den Narren als Schmerzensmann; die auch dämonischen, bösartigen Töne dieser Figur (die es zum Beispiel beim Triumphgesang im 3. Akt (Egli è là! morto!) braucht) stehen ihm nicht zu Gebote. So macht er aus einer faszinierend vielschichtigen Rolle eine eintönig langweilige. Es ist ihm allerdings zugute zu halten, dass er auf das "veristische" Heulen und Greinen, das viele Baritone im 2. Akt einbringen, verzichtet.

Erna Berger bleibt blass und spannungslos, teilweise ziemlich unpräzise in Rhythmus und Intonation.

Jan Peerce ist hier besser, als ich ihn sonst kenne. Trotzdem fehlt ihm viel, vor allem das letzte Quentchen Leichtfüßigkeit.

Die "Anderen" sind Italo Tajo als Sparafucile und Nan Merriman als Maddalena; beide gefallen mir ziemlich gut. Tajo hat Probleme mit den ganz tiefen Tönen, aber die zynisch-sachliche Art des contract killers stellt er prima dar.

Cellini dirigiert gemächlich, spannungslos und ohne viel Interesse. Insgesamt ist das eine Aufnahme, die mich ganz schön kalt lässt, wozu bei dieser Oper einiges gehört.


Grüße,
Micha

  • »Michael M.« ist männlich
  • »Michael M.« wurde gesperrt

Beiträge: 464

Registrierungsdatum: 3. September 2008

34

Freitag, 10. April 2009, 23:32

RE: Rigoletto



Rigoletto: Lawrence Tibbett - 5
Herzog: Jan Kiepura - 1
Gilda: Lily Pons - 5
Andere : 4

Leitung: Gennaro Papi, MET Orchestra, live 1939 - 5

Wertung: 4

Tonqualität: 2 (edles Rausche-Mono. Wer sich dadurch davon abhalten lässt, diese Aufnahme zur Kenntnis zu nehmen, ist selbst schuld.)

Lawrence Tibbett ist ein großartiger Rigoletto - für mich der beste neben Metternich. Er hat nicht nur eine der schönsten Baritonstimmen, die ich je gehört habe (nur noch mit Lisitsian und Bastianini zu vergleichen), er ist auch ein hochintelligenter Sänger-Darsteller ersten Ranges, dem es in jeder Phrase um die Wahrheit der Figur zu tun ist. Fantastisch!

Lily Pons gelingt es, in ihrem Gesang begreiflich zu machen, dass ihrer Figur im Laufe der Oper etwas geschieht. Am Anfang ist sie noch ganz das verängstigte Koloratur-Vögelchen, im Dritten Akt hat sie an Festigkeit gewonnen - ist erwachsener geworden. Ein beeindruckendes Rollenporträt einer in ihren charakterlichen Möglichkeiten oft unterschätzten Figur.

Jan Kiepura ist nahe am Totalausfall, das Klischeebild eines Tenors, der nichts versteht und in ungetrübter Eitelkeit gegen den Textsinn ansingt. Wie kann man im 3. Akt ausgerechnet auf "Presto! Vediamo!" das Tempo rausnehmen und einen hohen Ton aushalten?! Unglaublich. Noch dazu fehlen ihm die technischen Möglichkeiten, er drückt oft übel auf den Spitzentönen und falsettiert sie teilweise auch.

Papi dirigiert zügig-spritzig, im 3. Akt absolut mitreißend.


Grüße,
Micha

  • »Mengelberg« ist männlich
  • »Mengelberg« wurde gesperrt

Beiträge: 525

Registrierungsdatum: 22. Januar 2007

35

Freitag, 17. April 2009, 11:58



Berlin 1944 (RRG)

Rigoletto (Heinrich Schlusnus) - 5
Duca di Mantova (Helge Rosvaenge) - 4
Gilda (Erna Berger) - 3
Sparafucile (Josef Greindl) - 3
Robert Heger - Staatsoper - 2

Tonqualität - 3

Kommentar: Was den Klang der Aufnahme betrifft, macht es tatsächlich einen Unterschied, ob man zu einer der vielen LP-Versionen greift oder zur Preiser-CD. Die LPs (so z.B. das Saga-Label) haben den metallischen Klang der RRG-Magnetbänder besser wiedergegeben, wodurch die Sänger viel brillianter und fokussierter klingen. Bei Preiser ist nicht nur das Rauschen sondern auch das Metall der Noise-Reduction zum Opfer gefallen - schade. Bei der Preiser-Aufnahme hätte ich den Sängern fast durch die Bank eine Note schlechter gegeben. Schlusnus: Für mich die Vater-Stimme überhaupt. So weich, warm, kernig, reif und besorgt klingt für mich kein anderer. Rosvaenge ist ein interessanter Duca - obwohl er eigentlich 1944 für diese Rolle eine zu schwere Stimme hatte. Aber er singt leicht, hat seinen eigentümlichen Charme und eine absolut treffsichere Höhe (sogar im Duett mit Gilda - das hohe Des!). Berger ein bißchen farblos für meinen Geschmack. Der Rest ist guter Durchschitt. Heger für Verdi viel zu schwerfällig.

Ergebnis: 3,4
Mein Wort hörtest Du... hüte Dich wohl.

  • »Mengelberg« ist männlich
  • »Mengelberg« wurde gesperrt

Beiträge: 525

Registrierungsdatum: 22. Januar 2007

36

Freitag, 17. April 2009, 12:10



Rom 1946 (Soundtrack)

Rigoletto (Tito Gobbi) - 5
Duca di Mantova (Mario Filippeschi) - 5
Gilda (Lina Pagliughi) - 2
Sparafucile (Giulio Neri) - 5
Tullio Serafin - Teatro dell'Opera - 4

Tonqualität - 2

Kommentar: Diese Aufnahme finde ich sehr gelungen. Hier ist der junge Gobbi, der noch nicht diese argen Probleme mit seiner später hohl klingenden Höhe hatte. Er ist jugendlich aggressiv, wütend, kraftvoll, aber auch zärtlich. Einfach ein stimmschöner, ausdrucksstarker, vielseitiger und sehr italienischer Rigoletto. Ebenso vor italianità und Machismo strotzend: Mario Filippeschi. Eine herrliche, eine fette, aber schlank geführte Stimme mit Durchschlagskraft, Höhe, Squillo, Ausdruck, Beweglichkeit. Filippeschi singt in der gesamten Partie mehr Pianissimi als die meisten anderen Tenöre in dieser Rolle. Pagliughi verblaßt ob ihrer eklatanten darstellerischen Defizite gegenüber den beiden männlichen Protagonisten. Neri hier in seiner wohl besten Aufnahme als Sparafucile: schwarz wie die Nacht. Serafin dirigiert flott und energisch und begleitet sehr gut.

Ergebnis: 4,2
Mein Wort hörtest Du... hüte Dich wohl.

  • »Mengelberg« ist männlich
  • »Mengelberg« wurde gesperrt

Beiträge: 525

Registrierungsdatum: 22. Januar 2007

37

Freitag, 17. April 2009, 12:37



Buenos Aires 1961 (Teatro Colon, live)

Rigoletto (Cornell MacNeil) - 4
Duca di Mantova (Gianni Raimondi) - 5
Gilda (Leyla Gencer) - 4
Sparafucile (Jorge Algorta) - 4
Argeo Quadri - Teatro Colón - 3

Tonqualität - 2-3

Kommentar: Dies ist noch so eine Aufnahme, die ich empfehlen würde. MacNeil ist ein ganz guter, höhensicherer, stimmgewaltiger und dunkel timbrierter Rigoletto - freilich ziemlich amerikanisch im Sound und im Ausdruck nicht annähernd so intensiv wie Gobbi. Gencer ist eine Gilda mit Charakter. Wie die Callas schien sie die Fähigkeit zu haben, verschiedene Fächer sehr überzeugend zu bedienen. Ich war von ihr erstaunt. Algorta ist ein ganz altmodisch klingender Baß mit einem schnellen Vibrato und einer saftigen, schwarzen Stimme - sehr angenehm. Der Hit der Aufnahme ist allerdings der Duca von Gianni Raimondi. Da ist ein Tenor, der perfekter für diese Rolle nicht mehr sein kann. Raimondi hatte so ein herrliches, hellblondes italienisches Timbre, voller Glanz, voller Sonne, nicht unähnlich dem Di Stefanos. Aber Raimondi hatte im Gegensatz zu GdS die Technik. Und Raimondi singt einen Duca bis in die höchsten Sphären mit einer schönen, grundsoliden und mühelosen Bruststimme. Ich sage Euch, wenn ein Tenor das hohe "H" auf "pensier" mit der Bruststimme voll aussingt, dann ist das aufregend wie kaum etwas. Bravo Gianni!

Ergebnis: 4
Mein Wort hörtest Du... hüte Dich wohl.

oper337

Prägender Forenuser

  • »oper337« ist männlich
  • »oper337« wurde gesperrt

Beiträge: 2 474

Registrierungsdatum: 29. Februar 2008

38

Samstag, 25. April 2009, 10:01

DECCA

Orchestra della Accademia di Santa Cecilia Rom, Dir.: Aberto Erdede - 4

Rigoletto - Aldo Protti - 4 In einer "seiner" Partien! 418x gesungen!
Gilda - Hilde Güden - 5 ++ Traumhaft und glaubhaft in ihrer Liebe!
Herzog - Mario del Monaco - 4
Sparafucile - Cesare Siepi 5 + Eigentlich zu vornehm für einen gedingten Mörder!
Rest - 4 Giulietta Simionato als Maddalena

Wertung: 26/6 = 4,33




TQ - 4

Honoria Lucasta

Fortgeschrittener

  • »Honoria Lucasta« ist weiblich
  • »Honoria Lucasta« wurde gesperrt

Beiträge: 285

Registrierungsdatum: 16. April 2009

39

Samstag, 15. August 2009, 08:35

Meine erste Blaustrahl-Oper


oder eben blue ray, wie es neudeutsch heißt.
Vorausgeschickt sei: Bild und Ton sind wirklich so phantastisch, daß man sich an VHS - Zeiten oder grob kopierte DVDs nurmehr schaudernd erinnert.
Zur Ausführung:
Rigoletto: Leo Nucci 5 (was gibt es zu ihm noch zu sagen? Er verkörpert diese Figur so genial wie keiner zur Zeit, und daß seine Stimme nicht mehr taufrisch ist, stört hier nicht)
Duca: Piotr Beczala 4 (es fehlt noch ein bißchen an der Darstellung, und die Stimme wird in der Höhe manchmal etwas enger, als es nötig wäre, aber verglichen mit vielen anderen ist das hier eine mehr als ordentliche Leistung)
Gilda: Elena Mosuc 4,5 (fast perfekt - perfekt gesungen, aber an der inneren Beteiligung mangelt es ein wenig, daher sozusagen Abzug in der B-Note)
Sparafucile: László Polgár 5 (ein gewinnender Gentleman-Verbrecher,
stimmlich und darstellerisch)

Maddalena: Katharina Peetz 4,5 (engagiert und stimmschön, macht optisch was her, und hoffentlich darf sie demnächst nicht nur Maddalenen singen)
Die anderen Partien sind rollendeckend besetzt, da bleibt kein Wunsch offen.
Chor und Orchester der Zürcher Oper: 5
Nello Santi: bleibt ohne Bewertung - der Mann ist einfach die Verkörperung der italienischen Oper. Sein enzyklopädisches Wissen und seine Stilsicherheit, sein perfektes Sich-Einfühlen auf die Sänger dürften unerreicht sein.

Insgesamt also irgendwas zwischen 4,5 und 5, besser geht es m.E. kaum.

Grüße!

Honoria
"...and suddenly everybody burst out singing"
Busman's Honeymoon

Honoria Lucasta

Fortgeschrittener

  • »Honoria Lucasta« ist weiblich
  • »Honoria Lucasta« wurde gesperrt

Beiträge: 285

Registrierungsdatum: 16. April 2009

40

Montag, 14. Dezember 2009, 16:13

noch ein Rigoletto

und zwar dieser


Es muß vorausgeschickt werden, daß es sich hier um einen vom Opernhaus Parma zu Dokumentationszwecken gefertigten Mitschnitt handelt: das Bild ist meistens dunkel bis stockdunkel, es gibt keine Nahaufnahmen, es gibt auch diffuse Nebengeräusche. Aber die Sänger sind jeden Euro wert, den man in diese optische Katastrophe investiert:

Rigoletto: Leo Nucci 5 ++++
Duca: Alfredo Kraus 5 ++++
Gilda: Luciana Serra 5++

Alles andere ist eben Parma, ganz solide, aber nicht aufregend (Sparafucile und Maddalena könnten Wertungen sogar etwas herunterziehen). Die Protagonisten stehen so einzigartig da in ihrer Leistung, daß man wirklich alles andere verzeiht. Nucci ist eben der Rigoletto, Kraus der Herzog - gibt es jemanden, der in "Ella mi fù rapita" auch nur ansatzweise sein Niveau ereicht? Ich kenne niemanden.

Grüße!

Honoria
"...and suddenly everybody burst out singing"
Busman's Honeymoon

WotanCB

Prägender Forenuser

  • »WotanCB« ist männlich
  • »WotanCB« wurde gesperrt

Beiträge: 791

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

41

Donnerstag, 21. Oktober 2010, 16:21

Semperoper 2008



Rigoletto: Zeljko Lucic - 4,5
Herzog von Mantua: Juan Diego Florez - 3,5
Gilda: Diana Damrau - 5
Sparafucile: Georg Zeppenfeld - 4,5
Madalena: Christa Mayer - 3

Rest: 4 (hervorragend: Markus Marquardt und Markus Butter)

Fabio Luisi und Orchester: 4

28/7 = 4

Insgesamt eine sehr gute Aufnahme. Lucic ist zueilen etwas monochrom, ansonsten aber sehr ergreifend und technisch sauber. Damrau schrammt an der Affektiertheit nur ganz knapp vorbei. Wer das mag (ich zum Beispiel), der wird mit beseeltem gesang belohnt. Florez singt natürlich sehr schön und belcantesc. Aber mir fehlen in dieser Rolle menschliche Abgründe, der Schürzenjäger kommt nicht durch.
Luisi leitet sehr umsichtig, mit viel Dynamik, ein paar mehr Steigerungen hätten das Ergebnis noch besser gemacht.
Die Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff hat surreale Momente, etwas nackte Haut, ist aber ansonsten eher klassisch im leicht modernem Gewand.
Schüler werden Meister, Meister sind schüler - ohne Anfang, ohne Ende

Cartman

Profi

  • »Cartman« ist männlich

Beiträge: 322

Registrierungsdatum: 30. März 2011

42

Mittwoch, 20. März 2013, 11:19

Rigoletto (1959)



Francesco Molinari-Pradelli, Teatro San Carlo di Napoli: 4+

Renato Capecchi (Rigoletto) 4+
Richard Tucker (Duca) 4+ (könnte etwas verführerischer sein)
Gianna d'Angelo (Gilda) 5 (eine ideale junge Gilda!)
Ivan Sardi (Sparafucile) 3+ (nicht sonderlich bedrohlich)
Miriam Pirazzini (Maddalena) 3


TQ: 4 (etwas viel Hall für meinen Geschmack)

Hätte man Sparafucile und Maddalene umbesetzt und den dritten Akt neu eingespielt, so wäre hier höchstwahrscheinlich eine nahezu ideale Aufnahme herausgekommen.
Und das Allerentscheidende unserer ganzen Sache ist Merzn.
Otto Schenk

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

43

Samstag, 13. September 2014, 01:18




1950 (in deutscher Sprache)
Dieselbe Aufnahme wie die von Herbert vorgestellte, nur von anderem Label.

Ferenc Fricsay, RIAS-Sinfonieorchester: 5 (auch eine Sternstunde)

Josef Metternich (Rigoletto): 5 (ein stimmlich sehr edler Narr, aber einfach umwerfend)

Rudolf Schock (Herzog): 5 (stimmlicher Höchstglanz)

Rita Streich (Gilda): 5 (hält im Gegensatz zu meinem früheren Urteil doch weitestgehend mit)

Margarete Klose (Maddalena) / Fritz Hoppe (Sparafucile): 5 (die Klose perfekt, Hoppe vielleicht eine Spur zu wenig dämonisch, aber auch großartig bei Stimme)


Gesamturteil: 25 : 5 = 5

Tonqualität: 4

LG

Waldi

Diese grossartige Aufnahme kam auch auf audite - übrigens in hervorragender Mono-Qualität - heraus. Bestechend ist die grosse Wortdeutlichkeit sowohl der Interpreten als auch des exakt einstudierten Chors.

Die Solisten sind durchwegs erstklassig, wobei mich besonders die einnehmende Jungmädchenstimme der zauberhaften Rita Streich beeindruckt, auch wenn sie in ihrer Arie den Triller nur andeutetet. Rudolf Schock geizt nicht mit Schmelz in den lyrischen Passagen, auch spart er keineswegs mit strahlenden Spitzentönen. Dennoch: die herausragendste Leistung bietet Josef Metternich, der berückende Verdi-Kantilenen verströmt, andererseits durch beeindruckende dramatische Ausbrüche schier überwältigt.

Das RIAS-Kammerorchester unter dem hinreissend musizierenden Ferenc Fricsay weiss an den richtigen Stellen regelrecht zu knallen, andererseits fehlt es keineswegs an ausdrucksstarken Lyrismen dieses grossartigen Orchesters.

Trotz der deutschen Übersetzung eine herausragende Aufnahme, die sich würdig in die Phalanx der bedeutendsten Rigoletto-Einspielungen einfügt.
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 020

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

44

Samstag, 13. September 2014, 08:09

Diese grossartige Aufnahme kam auch auf audite - übrigens in hervorragender Mono-Qualität - heraus.



Lieber Milletre, es freut mich sehr, dass Du ausdrücklich auch auf das Label audite verwiesen hast, wo dieser RIGOLETTO auch erschienen ist.



Audite kann auf die Originalbänder des Rias zurückgreifen, weil es eine offizielle Zusammenarbeit mit den Rechtsnachfolgern gibt. Das ist der große Unterschied zu dem, was wo anders in sehr dürftiger Aufmachung erscheint. Es gibt auch noch einige erklärende Texte zu den Hintergründen und Absichten der jeweiligen Produktion. Bei mir steht audite hoch im Kurs, weil alle Editionen solide und zuverlässig sind. Historische Aufnahmen brauchen diese Sorgfalt.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 235

Registrierungsdatum: 19. November 2010

45

Donnerstag, 19. Februar 2015, 15:42

Hier mal ein nicht so ganz naheliegender Hinweis zur Ergänzug der Sammlung!

Eine Aufnahme aus Rumänien, die man immer wieder mal für weniger als 6.--€ bekommen kann!

Sie ist aber allein schon wegen der Interpretation der Titelpartie eine sehr lohnende Anschaffung:











Ion Buzea (Duca): 4 (prachtvolles Stimmmaterial, aber wenig Kultur! Charakterisiert den Herzog geradeaus als Latin-Lover-Draufgänger! Muss bei "Possente amor" nicht kneifen!!)

Magda Janculescu (Gilda): 4++ (lyrische Stimme von großer Schönheit, vielleicht nicht jugendlich genug aber sehr empfindsam und ausdrucksstark - im Lieben wie im Leiden!)

Nicola Herlea (Rigoletto): 5*** (Prachtbariton, in einer Klasse mit Tibbett und Warren. Sehr intensive Gesatltung!)

Nicolae Rafael (Sparafucile): 5 (Eindrucksvolle Stimme mit imposanter Tiefe)

Nicolae Florei (Monterone): 5 (Gibt es einen furioseren Auftritt des anklagenden und Rache verlangenden Vaters???)



Klangqualität: sehr gut für eine Aufnahme von 1963!



Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 6 854

Registrierungsdatum: 15. April 2010

46

Donnerstag, 19. Februar 2015, 16:52

Hallo, Caruso!

Wie es der Zufall will, hatte ich diese Aufnahme gestern erst auf meinem Plattenspieler im Wohnzimmer. Deine Benotung kann ich voll bestätigen, daher benote ich nicht noch einmal. Allerdings sind auf meinem Cuver Sparafucile und Monterone nicht erwähnt, dafür Giovanna Valeria Savu und Maddalena Dorothea Palade. Da dies Nebenrollen sind, fällt es so nicht ins Gewicht. Hier sind wir bei der Benotung (war nicht immer so) einer Meinung!



Gruß Wolfgang
W.S.

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 235

Registrierungsdatum: 19. November 2010

47

Donnerstag, 19. Februar 2015, 19:34

Lieber Wolfgang,

es freut mich wirklich sehr, dass Du die Aufnahme auch so einschätzt, wie ich!

Und mal ehrlich: so selten sind wir bei der Beurteilung von Sängern eigentlich gar nicht anderer Meinung!

Einen schönen Abend noch!

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!