Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Graf Wetter vom Strahl

Prägender Forenuser

  • »Graf Wetter vom Strahl« ist männlich
  • »Graf Wetter vom Strahl« wurde gesperrt
  • »Graf Wetter vom Strahl« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 593

Registrierungsdatum: 25. Januar 2008

1

Donnerstag, 5. Juni 2008, 12:03

TMOO - Entführung aus dem Serail, Die

Mozart: Die Entführung aus dem Serail, cd Decca 1987



Georg Solti, Wiener Philharmoniker - 5

Konstanze - Edita Gruberova - 5
Blonde - Kathleen Battle - 4
Belmonte - Gösta Winbergh - 5
Pedrillo - Heinz Zednik - 5
Osmin - Martti Talvela - 5

Restensemble - 5 (Will Quadflieg als Bassa!)

Ges. 34 / 7 = 4,86

TQ: 5

[Kommentar: Nahezu ideal! Lebendig, tonschön, geistreich. Einzig der HIP-Klang fehlt etwas. Aber man kann den Wienern nicht vorwerfen, daß sie nicht durchhörbar genug spielten...]


Graf Wetter

Links:
Opernführer MOZART Wolfgang Amadeus: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL
allgemein Wolfgang Amadeus Mozart: Die Entführung aus dem Serail Die Entführung aus dem Serail
einzelne Aufnahmen/ Vorstellungen Die Entführung aus dem Serail aus Frankfurt in 3Sat vom 24.06.2006 "Entführung" an der Burg "Die Entführung" live aus Frankfurt
And in the end the love you take is equal to the love you make.
(The Beatles – Abbey Road)

Graf Wetter vom Strahl

Prägender Forenuser

  • »Graf Wetter vom Strahl« ist männlich
  • »Graf Wetter vom Strahl« wurde gesperrt
  • »Graf Wetter vom Strahl« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 593

Registrierungsdatum: 25. Januar 2008

2

Donnerstag, 5. Juni 2008, 12:10

Krips: Entführung

Mozart: Die Entführung aus dem Serail, cd EMI 1966



Josef Krips, Wiener Philharmoniker - 4

Konstanze - Anneliese Rothenberger - 4
Blonde - Lucia Popp - 5
Belmonte - Nicolai Gedda - 4
Pedrillo - Gerhard Unger - 5
Osmin - Gottlob Frick - 5

Restensemble - 3

Ges. 30 / 7 = 4,29

TQ: 3

[Kommentar: Richtig, richtig gut!]


Graf Wetter
And in the end the love you take is equal to the love you make.
(The Beatles – Abbey Road)

Fairy Queen

Prägender Forenuser

  • »Fairy Queen« ist weiblich
  • »Fairy Queen« wurde gesperrt

Beiträge: 4 768

Registrierungsdatum: 27. April 2007

3

Donnerstag, 5. Juni 2008, 12:14

RE: Krips: Entführung

Mozart: Die Entführung aus dem Serail, cd EMI 1966



Josef Krips, Wiener Philharmoniker - 5

Konstanze - Anneliese Rothenberger - 5
Blonde - Lucia Popp - 5
Belmonte - Nicolai Gedda - 5
Pedrillo - Gerhard Unger - 4
Osmin - Gottlob Frick - 5



Wertung 29/6 4,83


[Kommentar: das war meine Allererste und die ist quasi nicht zu toppen!]


Fairy Queen
Leben zeugt Leben, Energie erschafft Energie. Man wird reich , indem man sich verschwendet. (Sarah Bernardt)

Graf Wetter vom Strahl

Prägender Forenuser

  • »Graf Wetter vom Strahl« ist männlich
  • »Graf Wetter vom Strahl« wurde gesperrt
  • »Graf Wetter vom Strahl« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 593

Registrierungsdatum: 25. Januar 2008

4

Donnerstag, 5. Juni 2008, 12:15

Jochum: Entführung

Mozart: Die Entführung aus dem Serail, cd DG 1966



Eugen Jochum, Orchester der Bayerischen Staatsoper - 4

Konstanze - Erika Köth - 3
Blonde - Lotte Schädle - 3
Belmonte - Fritz Wunderlich - 4 (ja, "bloß" vier)
Pedrillo - Friedrich Lenz - 4
Osmin - Kurt Böhme - 5

Restensemble - 5 (u.a. Rolf Boysen als Bassa!)

Ges. 28 / 7 = 4,0

TQ: 4

[Kommentar: Good ol´ days, war meine erste]


Graf Wetter
And in the end the love you take is equal to the love you make.
(The Beatles – Abbey Road)

Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

5

Donnerstag, 5. Juni 2008, 12:24

RE: Jochum: Entführung

cd Documents 1954



Ferenc Fricsay, RIAS SO - 4

Konstanze - Maria Stader - 5
Blonde - Rita Streich - 5
Belmonte - Ernst Haefliger - 5 (korrigiert, da Klawirr Recht hat. Ich wüsste, genau genommen, auch nicht, wie man das besser machen kann, höchstens anders)
Pedrillo - Martin Vantin - 4
Osmin - Josef Greindl - 4

Rest - 3

Ges. 30 / 7 = 4, 29

TQ: 3,5

Kommentar: Das war meine erste. Hält immer noch gut mit.

:hello: Jacques Rideamus
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

Graf Wetter vom Strahl

Prägender Forenuser

  • »Graf Wetter vom Strahl« ist männlich
  • »Graf Wetter vom Strahl« wurde gesperrt
  • »Graf Wetter vom Strahl« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 593

Registrierungsdatum: 25. Januar 2008

6

Donnerstag, 5. Juni 2008, 13:11

Hogwood: Entführung

Mozart: Die Entführung aus dem Serail, cd Decca 1990



Christopher Hogwood, Academy of Ancient Music - 5

Konstanze - Lynne Dawson - 3
Blonde - Marianne Hirsti - 4
Belmonte - Uwe Heilmann - 5
Pedrillo - Wilfried Gahmlich - 3
Osmin - Günter von Kannen - 3

Restensemble - 5 (insbesondere der Chor!)

Ges. 28 / 7 = 4,0

TQ: 5

[Kommentar: Absolut empfehlenswert! Munter, glasklar und exakt.]


Graf Wetter
And in the end the love you take is equal to the love you make.
(The Beatles – Abbey Road)

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

7

Donnerstag, 5. Juni 2008, 13:42

Fricsay: Entführung

RIAS Symphonie Orchester, Ferenc Fricsay, 1954 (Mono)



RIAS Symphonie Orchester, Ferenc Fricsay - 5

Konstanze - Maria Stader - 5
Blonde - Rita Streich - 5
Belmonte - Ernst Haefliger - 5 (yes! :yes:)
Pedrillo - Martin Vantin - 4
Osmin - Josef Greindl - 4

Rest - 3,5

Ges. 31,5 / 7 = 4,5

TQ: 4 (sehr gutes Mono)

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

8

Donnerstag, 5. Juni 2008, 13:52

Staatskapelle Dresden, Otmar Suitner, 1961
Berlin Classics



Staatskapelle Dresden, Otmar Suitner - 4

Konstanze: Jutta Vulpius - 4
Blonde: Rosemarie Rönisch - 4
Belmonte: Rolf Apreck - 4
Pedrillo: Jürgen Förster - 3
Osmin: Arnold van Mill - 4

Rest - 3

Wertung: 26/7 = 3,71

TQ – 4

Das war meine erste Entführung - mag ich immer noch sehr gern...

Il Grande Inquisitore

Prägender Forenuser

  • »Il Grande Inquisitore« ist männlich
  • »Il Grande Inquisitore« wurde gesperrt

Beiträge: 740

Registrierungsdatum: 18. September 2007

9

Donnerstag, 5. Juni 2008, 14:53

Aufnahme 2 (Krips, Wiener, EMI)

Dir./Orchester - 4
A. Rothenberger - 3
L. Popp - 4
N. Gedda - 4
G. Unger - 4
G. Frick - 5

Wertung: 24/6: 4,0

TQ: 4

Aufnahme 7: Beecham, EMI, Royal Philharmonic



Beecham/RPO - 4
L. Marshall - 4
I. Hollweg - 3
L. Simoneau - 5
G. Unger - 4
G. Frick - 5

Gesamt: 25/6: 4,16

TQ: 3,5

Aufnahme 8: Böhm DG



Böhm/SK Dresden - 2
A. Auger - 3
R. Grist - 3
P. Schreier - 3
H. Neukirch - 3
K. Moll - 5

Wertung: 19/6: 3,16

TQ: 4

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 4 762

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

10

Freitag, 6. Juni 2008, 14:11

RE: TMO - Die Entführung aus dem Serail

CD-Box, 2 CD, EMI, London 1956



Sir Thomas Beecham, Royal Phiharmonik Orchestra London: 5

Lois Marshall (Konstanze): 5
Ilse Hollweg (Blonde): 4
Leopold Simoneau (Belmonte): 5
Gottlob Frick(Osmin): 5
Gerhard Unger (Pedrillo) 5

Rest: 5

Wertung: 29 / 6 = 4.83

TQ 5 ( 1990 hervoragend digital remastered)

(Trotz einiger eingwilliger Eingriffe des Dirigenten in den Ablauf der Oper vor allem durch Fricks gesanglich und darstellerisch einmalig gelungenes, maßstabsetzendes Rollenproträt des Osmin und Leopold Simoneau zauberhaft lyrsich kultiviertem Belmonte stelle ich diese Aufnahme noch über die ebenfalls ganz hervorragende Krips-Entführung.)
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

oper337

Prägender Forenuser

  • »oper337« ist männlich
  • »oper337« wurde gesperrt

Beiträge: 2 474

Registrierungsdatum: 29. Februar 2008

11

Freitag, 6. Juni 2008, 14:17

RE: TMO - Die Entführung aus dem Serail

Das war meine 1. LP Gesamtaufnahme, die ich mir, 1952, gekauft habe:

cd Line



Constanze - Wilma Lipp - 5
Blonde - Emmy Loose - 5
Belmonte - Walther Ludwig - 4
Pedrillo - Peter Klein - 5
Osmin - Endre Koréh - 4
Bassa Selim - Heinz Woester - 5 wird wegen Abweichung von der Vorgabe nicht gewertet

Wiener Philharmoniker, Statasopernchor: Dir.: Josef Krips (1950) - 5

Wertung: 28/6 = 4,67

TQ 5

:hello: Liebe Grüße Peter aus Wien.

Herbert Henn

Prägender Forenuser

  • »Herbert Henn« ist männlich

Beiträge: 2 889

Registrierungsdatum: 24. März 2006

12

Freitag, 6. Juni 2008, 14:38

RE: TMO - Die Entführung aus dem Serail

Konstanze: M.Stader, 4
Belmonte: E.Haefliger, 5
Blonde: R.Streich, 5
Pedriollo: M.Vantin, 4
Osmin: J.Greindl, 5
Der Rest(Bassa): 2 (wird wegen Abweichung von der Vorlage nicht gewertet)

RIAS Sinf. Orch.
F.Fricsay. 5

TQ: 4

Kommentar: Leider passen die Stimmen der Schauspieler,
nicht immer zu den Stimmen der Sängerinnen und Sänger.

Wertung: 26/6 = 4,67
Tutto nel mondo è burla.

Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

13

Dienstag, 17. Juni 2008, 13:25

RE: TMO - Die Entführung aus dem Serail

cd Decca Apex/Teldec 1985




Orchester der Oper Zürich Dir.: Nicolaus Harnoncourt - 4,5 (s. Kommentar)

Constanze - Yvonne Kenny - 4,5 (hält sich bei stärkster Konkurrenz vorzüglich)
Blonde - Lilian Watson - 4,5 (etwas zu schwergewichtig, aber stimmlich hervorragend in Form und gut ins Gesamtkonzept passend)
Belmonte - Peter Schreier - 5 (ein sehr kerniger und keineswegs einfach nur schön singender Belmonte, dem man ein gelegentliches Ausweichen in die Kopfstimme gerne verzeiht)
Pedrillo - Peter Klein - 4,5 (wenig gefordert, aber rollendeckend und gut gegen Schreier abgesetzt)
Osmin - Martti Salminen - 5 (endlich ein Osmin, der wirkllich böse wirkt und trotzdem gut singt. Da vergibt man ihm auch manche verrutschte Aussprache)

Wertung: 28/6 = 4,67

TQ 5

Kommentar: eigentlich eine Anti-Entführung, die seinerzeit sehr kontrovers beurteilt wurde, an deren aggressive Schärfen - schon in den ersten Takten der Ouvertüre - sich das heute viel eher HIP-geschulte Ohr aber rasch gewöhnt. Gerade für Leute, die die ENTFÜHRUNG gut zu kennen meinen, eine höchst erfrischende Alternative, die viele neue (und manche all zu willkürliche) Einblicke in das Werk gewährt, aber das Stück ernster nimmt, als es auch bei vorzüglich interpretierten Aufnahmen oft der Fall ist. Vielleicht nicht der ideale Einstieg, weil in der gelegentlichen Bevorzugung bestimmter Orchesterstimmen und orchestralen Aggressivität zu extrem, aber zum derzeitigen Spottpreis eine höchst empfehlenswerte Alternative mit guter Dialogregie.

:hello: Jacques Rideamus
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

Walter Krause

Prägender Forenuser

  • »Walter Krause« ist männlich
  • »Walter Krause« wurde gesperrt

Beiträge: 1 781

Registrierungsdatum: 24. April 2007

14

Dienstag, 17. Juni 2008, 15:40



Das war auch meine erste "Entführung".

Josef Krips, Wiener Philharmoniker: 5

Anneliese Rothenberger (Konstanze): 5

Lucia Popp (Blonde): 4,5

Nicolai Gedda (Belmonte): 4,5

Gerhard Unger (Pedrillo): 5

Gottlob Frick (Osmin): 5

Gesamturteil: 29 : 6 = 4,83





Eugen Jochum, Bayerische Staatsoper: 4,5

Erika Köth (Konstanze): 4

Lotte Schädle (Blonde): 4,5

Fritz Wunderlich (Belmonte): 5

Friedrich Lenz (Pedrillo): 4

Kurt Böhme (Osmin): 4

Gesamturteil: 26 : 6 = 4,33






Ferenc Fricsay, RIAS Symphonieorchester: 5

Maria Stader (Konstanze): 5

Rita Streich (Blonde): 4,5

Ernst Haefliger (Belmonte): 4,5

Martin Vantin (Pedrillo): 4

Josef Greindl (Osmin): 5

Gesamturteil: 28 : 6 = 4,67

_____________________________


Ohne Bild, weil solches nur eine unnötig teure Edition zeigt, die man mit anderem Cover auch zu menschlichen Bedingungen bekommt:

DVD

Gianluigi Gelmetti, Schwetzingen 1991: 4

Ruth Ann Swenson (Konstanze): 4,5

Malin Hartelius (Blonde): 4

Hans Peter Blochwitz (Belmonte): 4

Manfred Fink (Pedrillo): 3,5

Kurt Rydl (Osmin): 4,5

Gesamturteil: 24,5 : 6 = 4,08

Inszenierung von Michael Hampe: 4

Sehr gute Tonqualität: 4,5-5


LG

Waldi
Homo sum, ergo inscius.

Walter Krause

Prägender Forenuser

  • »Walter Krause« ist männlich
  • »Walter Krause« wurde gesperrt

Beiträge: 1 781

Registrierungsdatum: 24. April 2007

15

Mittwoch, 18. Juni 2008, 16:32



Hans Rosbaud, Orchestre de la Societé du Concervatoire Monte Carlo, Live, Aix-en-Provence 1954: 4 (wäre es Studio, dann gäbe ich nur 3,5)

Teresa Stich-Randall (Konstanze): 5

Carmen Prietto (Blonde): 2,5

Nicolai Gedda (Belmonte): 4,5

Michel Sénéchal (Pedrillo): 3 (durchaus schöne und geeignete Stimme, kommt aber beim Singen mit der deutschen Sprache nicht zurecht)

Raffaele Arië (Osmin): 4 (mehr als solide Leistung)

Gesamturteil: 23: 6 = 3,83

LG

Waldi


Tonqualität: 3
Homo sum, ergo inscius.

oper337

Prägender Forenuser

  • »oper337« ist männlich
  • »oper337« wurde gesperrt

Beiträge: 2 474

Registrierungsdatum: 29. Februar 2008

16

Mittwoch, 18. Juni 2008, 16:48

RE: Fricsay: Entführung

Zitat

Original von Klawirr
RIAS Symphonie Orchester, Ferenc Fricsay, 1954 (Mono)



RIAS Symphonie Orchester, Ferenc Fricsay - 5

Konstanze - Maria Stader - 5
Blonde - Rita Streich - 5
Belmonte - Ernst Haefliger - 5 (yes! :yes:)
Pedrillo - Martin Vantin - 4
Osmin - Josef Greindl - 4

Rest - 3,5

Ges. 31,5 / 7 = 4,5

TQ: 4 (sehr gutes Mono)


Schließe mich hier vollkommen an, eine perfekte Entführung und bei Maria Stader, einmal nicht die "geläufige Gurgel", sondern ein warmer Sopran.

Leider hast Du Recht, Herbert!

Es ist wie bei der DG Zauberflöte, in der fast derselben Besetzung, die Stimmen der Schauspieler, passen nicht zu den SängerInnen.

Liebe Grüße Peter aus Wien. :pfeif:

oper337

Prägender Forenuser

  • »oper337« ist männlich
  • »oper337« wurde gesperrt

Beiträge: 2 474

Registrierungsdatum: 29. Februar 2008

17

Donnerstag, 19. Juni 2008, 13:04

RE: TMO - Die Entführung aus dem Serail

Zitat

Original von operus
CD-Box, 2 CD, EMI, London 1956



Sir Thomas Beecham, Royal Phiharmonik Orchestra London: 5

Lois Marshall (Konstanze): 5
Ilse Hollweg (Blonde): 4
Leopold Simoneau (Belmonte): 5
Gottlob Frick(Osmin): 5
Gerhard Unger (Pedrillo) 5

Rest: 5

Wertung: 29 / 6 = 4.83

TQ 5 ( 1990 hervoragend digital remastered)

(Trotz einiger eingwilliger Eingriffe des Dirigenten in den Ablauf der Oper vor allem durch Fricks gesanglich und darstellerisch einmalig gelungenes, maßstabsetzendes Rollenproträt des Osmin und Leopold Simoneau zauberhaft lyrsich kultiviertem Belmonte stelle ich diese Aufnahme noch über die ebenfalls ganz hervorragende Krips-Entführung.)


Ich habe diese Aufnahme noch auf 2er LP,

leider ist es auch hier der "Brauch" gewesen, den Dialog von Schauspielern sprechen zu lassen, was ich nicht befürworte - und die Verlegung der Arien, z.B. Martern-Arie, ist zwar eine geschickte Lösung aber, dass Beecham einige Stellen überspringt, stört etwas.

Aber ich bin mit der Bewertung auch komplett einverstanden!

Liebe Grüße Peter, aus Wien.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

18

Donnerstag, 19. Juni 2008, 23:56




Eugen Jochum, Orchester der Bayerischen Staatsoper: 5

Erika Köth (Konstanze): 4

Lotte Schädle (Blonde): 5

Fritz Wunderlich (Belmonte): 5

Friedrich Lenz (Pedrillo): 4

Kurt Böhme (Osmin): 5

Gesamturteil: 28 : 6 = 4,67


Durch Wunderlich geadelt, tonttechnisch Top,
sehr gut durchhörbar.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Walter Krause

Prägender Forenuser

  • »Walter Krause« ist männlich
  • »Walter Krause« wurde gesperrt

Beiträge: 1 781

Registrierungsdatum: 24. April 2007

19

Donnerstag, 17. Juli 2008, 20:16



Dresden 1961, von Klawirr weiter oben noch mit Eterna-Label vorgestellt.

Otmar Suitner, Dresdner Staatskapelle: 4 (sauber und präzis, nicht so silbrig wie ein Böhmscher Mozart, aber ansprechend)

Jutta Vulpius (Konstanze): 1,5 (der Partie sind ihre stimmlichen Mittel nicht gewachsen)

Rosemarie Rönisch (Blonde): 1,5 (einfach überfordert)

Rolf Apreck (Belmonte): 3,5 (kein schlechtes Stimmaterial, aber nicht ganz sicher)

Jürgen Förster (Pedrillo): 3 (solides Provinzniveau, ein paar Mal drüber, ein paar Mal drunter)

Arnold van Mill: 3,5 (an sich eine sehr schöne Stimme, die nur viel zu sympathisch klingt, singt außerdem stellenweise schlampig)

Gesamturteil: 16,5 : 6 = 2,58

Tonqualität: 4 (das ist in diesem Fall ausnahmsweise nicht immer ein Segen)

LG

Waldi
Homo sum, ergo inscius.

Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

20

Sonntag, 31. August 2008, 00:32

DVD BelAir 2003



Christoph König, Orchester der Oper Zürich: 4 (sehr gute, flexible Tempi mit gelegentlichen, wohl auch dem Live-Charakter geschuldeten Balanceproblemen. Trotzdem mehr als achtbar, zumal König kurzfristig für den erkrankten Franz Welser-Möst einspringen musste)

Malin Hartelius (Konstanze): 4 (sehr gut gesungen mit virtuos gemeisterten Koloraturen, in denen sie sogar noch sinn- und kunstvoll ihr Volumen variiert. Schauspielerisch bietet sie eher eine Pflicht als eine Kür. Ob das nur an der abwesenden Regie lag?)

Patricia Petibon (Blonde): 5 ++ (die mit großem Abstand lohnendste Leistung der Aufnahme. Eine schauspielerische Urgewalt, die beweist, dass man fehlende Personenregie auch kompensieren und das auch noch mit der Stimme unterstreichen kann ohne deshalb falsche Töne zu produzieren. Stimmlich eine der besten, die ich in dieser Rolle kenne. Schauspielerisch mit Abstand die Allerbeste, trotz hörbarer Probleme mit den deutschen Dialogen, die sie aber immer noch besser meistert als ihre ausländischen Kollegen)

Pjotr Beczala (Belmonte): 3 (entweder ist das nicht seine Rolle oder war das nicht sein Abend. Keine nennenswerte Fehlleistung, aber total flügellahm)

Boduslav Bidzinski (Pedrillo): 2 (ziemlich überfordert, und das nicht nur in den Dialogen, wo er nicht der einzige ist)

Alfred Muff: 4 (stimmlich den Anforderungen der Rolle sehr gut gewachsen. Schauspielerisch eher in der falschen Oper. Was davon der Regie und was ihm anzulasten ist, entzieht sich meiner Kenntnis)

Gesamturteil: 22 : 6 = 3,66

Tonqualität: kann ich nicht beurteilen, da ich die TV-Aufzeichnung beurteile. Die klingt ordentlich.
Regie: Jonathan Miller: 2- (das soll eine Regiearbeit von Jonathan Miller sein? Eine schlechtere Note wird nur durch den Umstand verhindert, dass das Ganze zu öde und hässlich ist um richtig kontrovers zu sein und die Bildregie des Aufzeichnungsregisseurs zudem noch weit schlechter, also unter aller Kanone landet)

Mein ausführlicher Kommentar zu dieser Aufzeichnung steht hier: Die Entführung aus dem Serail - Zürich 2003, 3SAT, 29.08.08

:hello: Jacques Rideamus
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 393

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

21

Sonntag, 31. August 2008, 12:25

Zitat

Original von Jacques Rideamus
DVD BelAir 2003



Christoph König, Orchester der Oper Zürich: 4 (sehr gute, flexible Tempi mit gelegentlichen, wohl auch dem Live-Charakter geschuldeten Balanceproblemen. Trotzdem mehr als achtbar, zumal König kurzfristig für den erkrankten Franz Welser-Möst einspringen musste)

Malin Hartelius (Konstanze): 4 (sehr gut gesungen mit virtuos gemeisterten Koloraturen, in denen sie sogar noch sinn- und kunstvoll ihr Volumen variiert. Schauspielerisch bietet sie eher eine Pflicht als eine Kür. Ob das nur an der abwesenden Regie lag?)

Patricia Petibon (Blonde): 5 ++ (die mit großem Abstand lohnendste Leistung der Aufnahme. Eine schauspielerische Urgewalt, die beweist, dass man fehlende Personenregie auch kompensieren und das auch noch mit der Stimme unterstreichen kann ohne deshalb falsche Töne zu produzieren. Stimmlich eine der besten, die ich in dieser Rolle kenne. Schauspielerisch mit Abstand die Allerbeste, trotz hörbarer Probleme mit den deutschen Dialogen, die sie aber immer noch besser meistert als ihre ausländischen Kollegen)

Pjotr Beczala (Belmonte): 3 (entweder ist das nicht seine Rolle oder war das nicht sein Abend. Keine nennenswerte Fehlleistung, aber total flügellahm)

Boduslav Bidzinski (Pedrillo): 2 (ziemlich überfordert, und das nicht nur in den Dialogen, wo er nicht der einzige ist)

Alfred Muff: 4 (stimmlich den Anforderungen der Rolle sehr gut gewachsen. Schauspielerisch eher in der falschen Oper. Was davon der Regie und was ihm anzulasten ist, entzieht sich meiner Kenntnis)

Gesamturteil: 22 : 6 = 3,66

Tonqualität: kann ich nicht beurteilen, da ich die TV-Aufzeichnung beurteile. Die klingt ordentlich.
Regie: Jonathan Miller: 2- (das soll eine Regiearbeit von Jonathan Miller sein? Eine schlechtere Note wird nur durch den Umstand verhindert, dass das Ganze zu öde und hässlich ist um richtig kontrovers zu sein und die Bildregie des Aufzeichnungsregisseurs zudem noch weit schlechter, also unter aller Kanone landet)

Mein ausführlicher Kommentar zu dieser Aufzeichnung steht hier: Die Entführung aus dem Serail - Zürich 2003, 3SAT, 29.08.08

:hello: Jacques Rideamus



Lieber Rideamus,

nachdem ich die Aufführung heute morgen angesehen habe, verdopple ich gerne Deine in allen Punkte zutreffende Bewertung.

Eine Aufführung frei nach der Methode: "Schadet ja nicht, aber was soll das?!"

LG, Elisabeth

Maggie

Prägender Forenuser

  • »Maggie« ist weiblich
  • »Maggie« wurde gesperrt

Beiträge: 2 557

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

22

Sonntag, 31. August 2008, 13:12

DVD BelAir 2003



Christoph König - Orchester der Oper Zürich: 4 manchmal zu dominant

Malin Hartelius - Konstanze: 4 schauspielerisch hätte es besser sein können

Patricia Petibon - Blonde: 5 sängerisch und schauspielerisch hervorragend

Pjotr Beczala - Belmonte: 3 + hat mich enttäuscht, schien mir etwas abwesend zu sein (Ich mag ihn sehr, aber diese Aufführung entlockt mir nur eine 3 + und auch nur weil er es ist.

Boduslav Bidzinski - Pedrillo 2 seinen Akzent fand ich ja noch ganz niedlich, aber das war es auch schon.

Alfred Muff: 4 rein sängerisch ganz gut, aber den Charakter des Osmin hat er nicht überzeugend verkörpert


Gesamturteil: 22 : 6 = 3,66

Tonqualität: da Fernsehaufzeichnung keine Wertung


LG

Maggie

Walter Krause

Prägender Forenuser

  • »Walter Krause« ist männlich
  • »Walter Krause« wurde gesperrt

Beiträge: 1 781

Registrierungsdatum: 24. April 2007

23

Sonntag, 31. August 2008, 20:23

DVD BelAir 2003



Christoph König, Orchester der Oper Zürich: 4 (manchmal recht langsame Tempi, aber insgesamt sehr ansprechend)

Malin Hartelius (Konstanze): 5 (beweist erneut, daß sie Mozart-Spitze ist, gefiel mir auch schauspielerisch sehr gut; schon ihre Blonde in Schwetzingen 1991 ließ ahnen, daß da eine Super-Konstanze heranreifte)

Patricia Petibon (Blonde): 5 (sehr beeindruckend, eine Blonde, die Women's Lib vertritt mit einem Hang zu Women's dictatorship)

Pjotr Beczala (Belmonte): 4 (das ist zugegebenermaßen etwas überwertet, anfangs war er guter Durchschnitt mit einigen Schwächen, wurde im Laufe des Abends immer besser, daher mein Wohlwollen - macht erfreuliche Mozartfortschritte)

Boduslav Bidzinski (Pedrillo): 2,5 (schauspielerisch nicht schlecht, aber stimmlich nicht das erforderliche Material)

Alfred Muff (Osmin): 3,5 (ordentlich, aber stimmlich nicht herausragend; interessant die Rollengestaltung - ein nicht so derber und dummer Osmin wie üblich; das ist zwar nicht ganz im Sinn Mozarts, aber wirkte glaubhaft)

Außer Konkurrenz: K.M.Brandauer als Bassa Selim: 5 (ein Bassa, der seine Verletzlichkeit unter allerlei Masken versteckt, die er manchmal lüftet, wirkt wie eine Übertragung des - möglichen - Menschen Mozart auf die Bühne, sehr subtil gestaltet; Konstanze wird auch ein bißchen schwach)


Gesamturteil: 24 : 6 = 4

Das recht minimalistische Bühnenbild war zu vertreten, die Personenführung fand ich bemerkenswert gut. In summa eine sher positive Überraschung.


LG

Waldi
Homo sum, ergo inscius.

Johannes_Krakhofer

Prägender Forenuser

  • »Johannes_Krakhofer« ist männlich
  • »Johannes_Krakhofer« wurde gesperrt

Beiträge: 3 419

Registrierungsdatum: 24. Februar 2005

24

Donnerstag, 19. Februar 2009, 12:26

RE: Jochum: Entführung

Mozart: Die Entführung aus dem Serail, cd DG 1966



Eugen Jochum, Orchester der Bayerischen Staatsoper - 4

Konstanze - Erika Köth - 4
Blonde - Lotte Schädle - 4,5
Belmonte - Fritz Wunderlich - 4,5
Pedrillo - Friedrich Lenz - 4,5
Osmin - Kurt Böhme - 5
Restensemble - 4
TQ: 4

Wertung: 34,5/8 = 4,31

Zwar nicht meine erste, aber meine Beste!


LG joschi
Den Mozart und den Wagner hör´ich gerne, wenn ich jausen
nur beim Herrn Stockhausen kriegt mein Hamster Ohrensausen

(Erste Allgemeine Verunsicherung)

MosesKR1

Prägender Forenuser

  • »MosesKR1« ist männlich

Beiträge: 824

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

25

Freitag, 29. Mai 2009, 12:40

Sir Thomas Beecham, Royal Phiharmonik Orchestra London: 5

Lois Marshall (Konstanze): 5
Ilse Hollweg (Blonde): 5
Leopold Simoneau (Belmonte): 5
Gottlob Frick(Osmin): 5
Gerhard Unger (Pedrillo) 5

Rest: 5

Wertung: 30 / 6 = 5,

TQ 5 ( 1990 hervoragend digital remastered)



Basti

Prägender Forenuser

  • »Basti« ist männlich
  • »Basti« wurde gesperrt

Beiträge: 691

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

26

Sonntag, 4. April 2010, 22:10




Mozarteum-Orchester Salzburg, Ivor Bolton 5
Bolton kann auf ein gut geprobtes Orchester zurückgreifen und dirigiert zudem genauso hintergründig wie gut durchhörbar.


Konstanze: Laura Aikin 5
Natürlich kommt sie vokal nicht ganz an große Rollenvertreterinnen heran - aber schauspielerisch füllt sie den Part prima aus.


Blonde: Valentina Farcas 5
Wirft sich mit Feuereifer ins Gefecht und besteht sängerisch wie darstellerisch hervorragend.


Belmonte: Charles Castronovo 5
Dass er schauspielerisch nicht in der allerersten Liga spielt, kann man bei dieser schönen Tenorstimme und dem fast makellosen Gesang verschmerzen.


Pedrillo: Dietmar Kerschbaum 4
Er ist das genaue Gegenteil seines Herrn: Die ihm geschriebenen Dialoge meistert Kerschbaum bravourös - aber wenn er zu singen anhebt...


Osmin: Franz Hawlata 5
Wieder einmal singt Hawlata ordentlich, aber spielt und lebt auf der Bühne, dass es Spaß macht, dabei zuzusehen.



Inszenierung: Stefan Herheim 5+++
Traditionalisten würden Amok laufen. Gemeinsam mit Wolfgang Willaschek hat Herheim gleichsam ein Sakrileg begangen: Er hat die "Entführung" ihrer Handlung beraubt und ihr neue Dialoge geschrieben. Diese verwenden das Versmaß von Stephanie dem Jüngeren - aber sie gehen an die Substanz des Werkes und seiner Figuren. Bassa Selim fehlt gänzlich. Herheim macht aus der "Entführung" eine Revue darüber, dass Mann und Frau nicht mit, aber auch nicht ohne einander können. Genial die Szene, wenn Pedrillo Blonde zu vergewaltigen versucht und diese Szene wenig später im Fernsehen sieht - und dann auch noch Osmin aus dem Apparat steigt! Wie mit den Reaktionen des Publikums gespielt wird, wenn Pedrillo/Kerschbaum bekundet, sich zu freuen, "Ihnen im neuen Haus für Mozart wieder die 'Entführung aus dem Serail' auf- und durchführen zu dürfen" ("BUUUH!") oder er Osmin einen Wein anbietet: "Das ist ein echter Bassa Selim!" - "Ist der nicht längst vergriffen?" - "Und deshalb wurden wir hier und heute ausgepfiffen!" Osmin versucht im Suff, Pedrillo zu verführen, der zerschlägt ihm eine Flasche auf dem Kopf, worauf Osmin einknickt und Pedrillo unter sich begräbt. All das und freilich noch viel mehr fügt sich zu einem so genialen Theaterabend zusammen, dass es sich nur symbolisieren lässt: :jubel:, :jubel: und nochmals :jubel:!



GESAMT 4,86

Die muss man gesehen haben!

:hello:
»Neulich haben Sie mich gegrüßt und ich hab Sie leider nicht gleich erkannt. Das nächste Mal, wenn ich Sie wieder nicht erkenne, treten Sie mir in den Arsch. Großartiger Jochanaan übrigens, neulich.«
Hans Knappertsbusch zu Hans Hotter

27

Montag, 5. April 2010, 02:21

Regietheater

Also, mit Verlaub, Basti: da fehlte jetzt nur noch, dass man Mozarts Entführung in einem KZ spielen lässt, Belmonte ist in Wirklichkeit Adolf Hitler und Konstanze ist Eva Braun. Die Rolle des Osmin singt dann wahrscheinlich ein Chor der KZ-Aufseher.

Ich will aber nicht ausschließen, dass genau das, was ich jetzt als beißenden Spott hier über die von Dir genannte "Interpretaton" ergieße, längst irgendwo genauso aufgeführt wurde. Von irgendeinem Jung-Regisseur, der sein frühkindliches Bettnässen und die Vertreibung aus seiner südschwäbischen Heimat infolge der berufsbedingten Übersiedlung seiner Eltern nach Castrop-Rauxel nur so therapeutisch verarbeiten konnte.

Allen, die über "Regietheater" genauso denken wie ich, empfehle ich ein Lied von Reinhard Mey:

„Zwei Hühner auf dem Weg nach Vorgestern“, so steht es reißerisch auf dem Programm,
Modernes Schauspiel von Alfons Yondraschek, und inszeniert ist es von Moro Schlamm.
Und Yondraschek ist dem geneigten Theaterkenner wohl bestens bekannt,
Wird er doch gern zu Recht der Meister des irrealen Parasymbolismus genannt.
Da hebt sich zögernd schon der Vorhang, das Bühnenbild zeigt „Nirgendwo“.
Der Schauplatz ist bedrückend leer, das bleibt noch gut zwanzig Minuten so,
Doch dann erscheint gleichsam dämonisch, in jähem Wechsel des Rampenlichts
Ein Mime halblinks auf der Bühne, und dann passiert lange Zeit nichts.
Dann ruft er: „Ha! Wo steckt denn der Verräter?“ Übrigens, der Held ist selbstverständlich nackt.
Die Frage lastet bleischwer auf dem Publikum, und damit endet der erste Akt.
Und jeder, der bis dahin folgen kann, und der sich mit Bildung auskennt,
Der schätzt am ersten Akt vor allen Dingen des Dichters ungestümes Temperament.

Da hebt sich gnadenlos der Vorhang, das Spiel nimmt unbarmherzig seinen Lauf.
Der Held ist vorsichtshalber erst mal umgefallen, und nun steht er langsam wieder auf.
Und wie das Leben nun mal spielt, trifft er zufällig einen zweiten Nackedei.
Die beiden üben laut Sozialkritik und schlagen Purzelbaum dabei.
Ein Kritiker klatscht stürmisch Beifall, er ist im Innersten wild aufgewühlt,
Weil er hier all seine Probleme endlich so recht verstanden fühlt.
Derweil robbt sich aus der Kulisse der tückische Verräter auf dem Bauch.
Der Weg ist lang, da schläft er ein, ein Teil des Publikums tut das auch.
Der Held nimmt sich schnell einen Plastikbeutel, darin wird der Bösewicht verpackt.
Und er begießt ihn mit drei Eimern Farbe, und damit endet der zweite Akt.
Und jeder, der bis dahin folgen kann, und der sich mit Bildung auskennt,
Der schätzt am zweiten Akt vor allen Dingen das gesellschaftskritische Moment.

Im dritten Akt erfolgt die Läuterung des buntverpackten Bösewichts.
Die Spannung wird schier unerträglich, man hört sie knistern, sonst hört man nichts.
Die Läuterung findet im Plastikbeutel und zudem völlig geräuschlos statt,
Wohl dem im Saal, der Butterbrote oder eine Thermosflasche bei sich hat.
Alsdann kommt ein maskierter Sprech-Chor und ruft: „Oh seht, der Held erfriert!“
Dabei war das nun wirklich nicht nötig, denn das Theater wird subventioniert.
Ein Poltern hinter den Kulissen verheißt ein gräßliches Schicksalssymbol,
Denn nun kommt der tragische Höhepunkt – verkörpert von Frau Emma Pohl.
Frau Pohl tritt von rechts auf die Bühne und ruft: „Das hier ist ein anständiges Haus!“
Und sie entkleidet sich zum Schrecken aller, doch da ist Gottseidank das Drama aus.
Und jeder, der bis dahin folgen kann und der bislang auch noch nicht pennt,
Der ist entweder nicht ganz klar im Kopf oder Theaterkassenabonnent.

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=dsG9SGZXESM

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Swjatoslaw« (5. April 2010, 02:26)


Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 068

Registrierungsdatum: 29. März 2005

28

Montag, 5. April 2010, 03:45

Zitat

Die muss man gesehen haben!

... sonst glaubt man nicht, welchen Unsinn sich ein "Regisseur" erdenken kann. :stumm:

Fragt sich: Wozu braucht's da noch Mozarts "süßliche" Musik, wenn dieser Herr Herheim sogar schon die Dialoge willkürlich umändert. :wacky:
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Engelbert

Prägender Forenuser

  • »Engelbert« ist männlich

Beiträge: 897

Registrierungsdatum: 27. August 2005

29

Montag, 5. April 2010, 04:27

Konstanze und der Maharadscha

PERSIFLAGE AUF DAS VERFREMDUNGS-THEATER :P :P :P



Hallo Basti,

in meiner neuen Oper kannst Du Deine Bass-Qualitäten unter Beweis stellen, denn Du sollst in meiner Oper 'Konstanze und der Maharadscha' den Assam singen. Das Werk ist die Fortsetzung zur 'Entführung aus dem Serail' Assam hieß früher Osmin, hat Karriere gemacht. Seine Position als Verantwortlicher für die Frauengemächer hat er an Pedrillo abgegeben. Er ist jetzt Großwesir und am Schluss der Oper steht die Krönungsszene zum Maharadscha von Rajastan. Seine große Bravour-Arie heißt: „Vivat Brahma, Brahma lebe, Brahma war ein braver Mann.“ Dann probierst Du den Krönungskuchen (Arie: „Das schmeckt herrlich“) trinkst einen Becher Wein in einem Zug: Arie:„Welche ein Göttertrank) Dann kommst Du von der Bühne runter und verteilst den Rest des Krönungskuchens im Publikum. Du bist natürlich fein angezogen – keine Straßenkleidung von heute, sondern goldener Turban mit blauer Feder, Schnabelschuhe, weiße Hose und drunkelblauer Frack. Die meiste Zeit musst Du eine Tulpe mit ausgestrecktem Arm vor Dir hertragen.

Doch ich fange von Anfang an zu erzählen. Montebello (statt Belmonte) hat kein Geld, um nach seiner Flucht mit Konstanze den Haushalt zu bestreiten und bekommt eine Anstellung von der Panama-Gesellschaft im Tiefbau. Konstanze will nichts mehr von ihm wissen, weil sie den erwarteten Wohlstand vermisst und nimmt Kontakt zum Bassa Selim auf. Dieser hat jedoch seinen Haushalt aufgelöst, weil sein Bruder, der Maharadscha gestorben ist und ist nach Rajastan verzogen, um die Regierungsgewalt zu übernehmen.

Die Wasserspiele funktionieren nicht und deshalb bekommt Montebello den Auftrag, einen Kanal zu bauen und einen Nebenarm des Bramaputra am Palast des Maharadschas vorbeizuleiten. Die Zahlung seiner Bezüge aus Panama verspäten sich regelmäßig und Pedrillo nimmt Kontakt mit Assam auf. Konstanze lässt sich von den beiden Spitzbuben zum Schein entführen, aber Blondchen petzt bei Montebello, in den sie verliebt ist. Osmin und Pedrillo beschließen Blondchen zu bestrafen und sie von der Staumauer zu schubsen. Die beiden sehen noch, wie sie unten angekommen, von einem Gavial angefallen wird. Hierzu Pedrillos Arie: „Liebes Blondchen, ach verzeihe. Sieh' doch auf meine Reue.“

Bassa Selim, jetzt Maharadscha unter dem Namen Sawai Sagat Singh kommt auf der Tigerjagd Leben. Dadurch wird Konstanze Witwe, hat aber noch nie etwas über Witwenverbrennung gehört. Sie versteckt sich im Wipfel einer Dattelpalme und singt 'Martern aller Art' und 'Ach Belmonte, ach mein Leben. Auch Pedrillo hat in seinem Arbeitsvertrag das Kleingedruckte nicht gelesen. Er ist zwar Aufseher über den gesamten weiblichen Bestand geworden, was aber eine kleine Operation zum Counter-Tenor erforderlich macht. Osmin (jetzt Assam) hatte den Posten abgegeben und ist jetzt Großwesir geworden. Pedrillos Arie 'In Mohrenland gefangen war' singt jetzt Montebello bereits am Anfang der Oper. Pedrillos Schmerzensschrei, während er unter dem Messerchen liegt, ist das Finale zu ersten Akt, dem das Publikum mit besonderer Aufmerksamkeit lauscht. Blondchen konnte der gefährlichen Echse entkommen und hatte lange zuvor das Rangieren mit der fahrbaren Hebebühne gelernt. Sie sitzt im Führerhäuschen und fährt die Haremsdamen an der rosafarbenen Fassade des Palastes von Jaipur rauf und runter. Der Scheiterhaufen zur Witwen-Verbrennung wird aus dem Gestrüpp errichtet, welches bei der Dattelernte angefallen ist. In höchster Not kommt Montebello, verzeiht Konstanze und hilft ihr aus dem Wipfel der Dattelpalme. Beide vertragen sich mit Assam und sind Zeuge bei seiner Krönung.--

Da muss jetzt natürlich noch vieles dazu erfunden und geordnet werden. Die gesprochenen Dialoge eingesetzt und ein Narretator beschäftigt werden. Ich habe nur festgehalten, was in meinem Kopf ungeordnet herumliegt. Bestimmt hast Du auch noch gute Einfälle. Premiere ist in Hamburg, weil wir dort die Kübelpflanzen und die Palmen aus 'Lucia di Lammermoor' noch mal verwerten können. Kannst Du, lieber Basti, für die anspruchsvolle Partie des Assam gewonnen werden? Ich habe an der Staatsoper schon angefragt. Die Kartenverkäuferin ist einverstanden mit Dir. Die Platzanweiserin frage ich am 11. April 2010, wenn ich in Chowantschina gehe.

Also, lieber Basti, ich warte auf Deine Äußerung, ob Du nun Karriere machen willst oder nicht. ?( ?( ?(

Viele Grüße
Engelbert

30

Montag, 5. April 2010, 13:56

Konstanze und der Maharadscha

Klasse, Engelbert, wirklich Klasse :D :D :D :D
Du hast mir den Ostermontag gerettet!