Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

oper337

Prägender Forenuser

  • »oper337« ist männlich
  • »oper337« wurde gesperrt

Beiträge: 2 474

Registrierungsdatum: 29. Februar 2008

31

Montag, 14. Juli 2008, 19:48

Chor und Orchester der Volksoper-Wien, Live Japan Tournee 24.6.1982,
Dir.: Erich Binder - 5

Rosalinde - Mirjana Irosch - 5 Für mich eine der besten Sängerinnen der Rosalinde
Gabriel v. Eisenstein - Waldemar Kmentt - 5
Adele - Melanie Holiday - 4 da war Elisabeth Kales besser, aber sonst sehr gut.
Orlofsky - Dagmar Koller - 3 Da gab es schon Bessere!
Rest -3 Ossy Kolman ist ein wienerischer Frosch und Guggi Löwinger eine nette Ida.

Wertung: 25/6 = 4,16666

TQ - 4,5

Digital Recording Stereo 120757/8

:hello: :hello: :hello:

Walter Krause

Prägender Forenuser

  • »Walter Krause« ist männlich
  • »Walter Krause« wurde gesperrt

Beiträge: 1 781

Registrierungsdatum: 24. April 2007

32

Mittwoch, 23. Juli 2008, 20:34



Philips 1991


André Previn, Wiener Philharmoniker: 4,5 (Französisches und Wienerisches vertragen sich bestens)

Kiri te Kanawa (Rosalinde): 4,5 (sie gehört zu den besten Rosalinden, teilweise sogar zu den allerbesten, aber eben nicht ganz)

Wolfgang Brendel (Eisenstein): 4,5 (stimmlich bestens, auch bei ihm fehlt nur ein Alzerl)

Edita Gruberova (Adele): 5 (umwerfend gesungen, steht hinter Renate Holm nicht viel zurück)

Richard Leech (Alfred): 4,5 (kein abgetakelter, sondern ein strahlend prunkender Tenor, paßt perfekt zu Dame Kiri)

Brigitte Fassbaender (Orlofsky): 5 (eine ihrer Leibpartien)

Rest (Olaf Bär als Dr.Falke, Tom Krause als Frank, Anton Wendler als Dr.Blind): 4


Gesamturteil: 32: 7 = 4,57


Tonqualität: 5

Außer Konkurrenz: Otto Schenk (Frosch): 5


Eine "Fledermaus", mit der man, wie es so schön heißt, nichts falsch macht. Animiert, toll besetzt, es fehlt nur eine Prise wienerischer "Schlamperei".

LG

Waldi
Homo sum, ergo inscius.

rita

Prägender Forenuser

  • »rita« ist weiblich
  • »rita« wurde gesperrt

Beiträge: 694

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

33

Mittwoch, 23. Juli 2008, 20:55

Ich gebe die gleiche Wertung wie Walter ab.
Diese Aufnahme ist wirklich Top.

Rita

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 392

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

34

Mittwoch, 31. Dezember 2008, 20:27

cd RCA 1960




Wiener Staatsopernorchester, Herbert von Karajan – 4,5
Rosalinde – Hilde Güden - 5
Eisenstein – Eberhard Waechter – 5 (eine ideale Verkörperung dieser Rolle)
Adele – Rita Streich – 4 (ich empfinde sie in der Rolle als etwas zu aufgesetzt-maniriert)
Alfred – Giuseppe Zampieri – 5 (er IST ALFRED)
Orlofsky – Gerhard Stolze - 4 (ein ungewohnter Höreindruck: ein Charaktertenor als Orlofsky)
Rest -5 (v.a. Walter Berry als Falke und Erich Kunz als Frank sowie der unvergessene und unvergleichliche Josef Meinrad als Frosch)

Vollständigkeit 5

Wertung: 37,5/8 = 4,69


Livemitschnitt der Silvestervorstellung 1960 der Wiener Staatsoper – eine Aufführung, die auch nach fast 50 Jahren nichts von Spritzigkeit, Musizier- und Spielfreude verloren hat. Man möchte noch heute herzhaft mit dem Publikum mit lachen, auch wenn man für sich einige tageaktuelle Witze in der Geschichte der Staatsoper besser auskennen sollte...

LG, Elisabeth

Walter Krause

Prägender Forenuser

  • »Walter Krause« ist männlich
  • »Walter Krause« wurde gesperrt

Beiträge: 1 781

Registrierungsdatum: 24. April 2007

35

Donnerstag, 19. Februar 2009, 20:25



Wien 1960 (Studioaufnahme in den Sophiensälen)
DECCA 2007

Herbert von KARAJAN, Wiener Philharmoniker: 5 (Höchstnote wegen des hervorragenden Klangs und der superben Orchesterwirkung; daß das Ganze ein Alzerl veräußerlicht-snobistisch wirkt, will ich nachsehen)

Hilde GÜDEN (Rosalinde): 5 (jedes Lob wäre zu schwach)

Waldemar KMENTT (Eisenstein): 5 (ihr ebenbürtig, gleicherweise wunderbar bei Stimme wie nuanciert im Ausdruck)

Erika KÖTH (Adele): 5 (erstaunlich, wie sie selbst den Dialekt fast perfekt beherrscht, sängerisch eine Ohrenweide)

Giuseppe ZAMPIERI (Alfred): 4- (nicht schlecht, aber auch nicht besonders auffallend)

Regina RESNIK (Orlofsky): 4,5 (musikalisch sehr überzeugend)

Rest: 5 (Orlofskys Gäste sind reiner Luxus und bieten überwiegend olympische Leistungen, nur die Nilsson als Eliza Doolittle ist ein bisserl schwächer; Erich Kunz als Frosch ist überwältigend gut)

Vollständigkeit: 4


Gesamturteil: 37 : 8 = 4,65

Tonqualität: 4,5


Zweifellos eine Spitzenaufnahme, andererseits fehlt teilweise ein bißchen zu sehr die Seele. Das Ensemble ist in sich nicht ganz hundertprozentig abgestimmt. Doch diese Einwände sollen nicht überwertet werden.
Homo sum, ergo inscius.

oper337

Prägender Forenuser

  • »oper337« ist männlich
  • »oper337« wurde gesperrt

Beiträge: 2 474

Registrierungsdatum: 29. Februar 2008

36

Donnerstag, 19. Februar 2009, 20:39

Zitat

Original von oper337





Wiener Staatsoper, Orchester und Chor, Dir.: Herbert v. Karajan - 5

Rosalinde- Hilde Güden - 5
Eisenstein - Eberhard Waechter - 5 (da ware er der noch junge Eisenstein)
Alfred - Giuseppe Zampieri - 5
Adele - Rita Streich - 4
Orlofsky - Gerhard Stolze - 5
Rest - 5 hier besonders Elfriede Ott, diese hernalserische Schester derAdele als Ida und Josef Meinrad als Frosch. Hernals ist der 17.Bezirk von Wien, also draußen in der Vorstadt!

Wertung: 34/7 = 4,88

Staatsoper live, 31. 12. 1960

TQ - 4,5

Das Cover ist die 2. Aufnahme, die in den, jetzt abgebrannten Sophiensälen entstand, auch 1960,

nur hier ist

CD DECCA 1960



ebenfalls:

Wiener Staatsoper Chor und die Wiener Philharmoniker, Dir.: Herbert v. Karajan - 5

Rosalinde - Hilde Güden - 5
Eisenstein - Waldemar Kmentt - 5
Adele - Erika Köth - 5
Alfred - Giuseppe Zampieri - 5
Prinz Orolfsky - Regina Resnik - 5
Rest - 5 (Dazu gehören auch die Gäste, von Renata Tebaldi - Ljuba Welitsch - diese Einlagen werden nicht von Karajan dirigiert - und Erich Kunz als Frosch, Eberhard Waechter war da der Frank).

Wertung: 35/7 = 5

TQ 4,5 noch auf meiner 3er LPs, DECCA Gala Operettenfassung, 6.35107 EK.

Liebe Grüße aus dem jetzt kalten Wien, sendet Euch Peter.


Cover nur ausgetauscht, Punktezahl gleich geblieben.

oper337

Prägender Forenuser

  • »oper337« ist männlich
  • »oper337« wurde gesperrt

Beiträge: 2 474

Registrierungsdatum: 29. Februar 2008

37

Dienstag, 24. Februar 2009, 11:11

RE: TMOOM - Fledermaus, Die

RIAS Kammerchor, RIAS Symphonie Orchester, Dir.: Ferenc Fricsay - 4

Gabriel von Eisenstein - Peter Anders - 5
Rosalinde - Anny Schlemm - 5
Adele - Rita Streich - 4
Orlofsky - Annelies Müller - 4
Rest - 4 Fritz Hoppe als Frosch sächselt, wie Enterich im Bettelstudenten.

Wertung: 26/6 = 4,33



TQ - 4,5 für eine Aufnahme vom November 1949, RIAS Berlin

Als Bonus : Highlights aus einem Johann Strauss Konzert, vom 6.2.1951, mit Martha Musial und Peter Anders.

Cartman

Profi

  • »Cartman« ist männlich

Beiträge: 321

Registrierungsdatum: 30. März 2011

38

Dienstag, 7. Januar 2014, 22:44

eine gelungene All-Star-Besetzung (1987 / EMI)



Chor des Bayr. Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Dir.: Placido Domingo - 4+

Rosalinde - Lucia Popp - 4+
Eisenstein - Peter Seiffert - 5
Adele - Eva Lind - 5
Alfred - Placido Domingo - 4
Orlofsky - Agnes Baltsa - 5
Rest - 5 Helmut Lohner als Frosch und Dialogregisseur (was sich ausgezahlt hat!); Heinz Zednik als Dr. Blind; Kurt Rydl als Direktor Frank; Wolfgang Brendel als Dr. Falke - das war damals kaum besser zu besetzen

Bei der CD-Ausgabe ist das Melodram aus dem dritten Akt nicht enthalten. Fehlt das bei der LP-Ausgabe auch? Dafür gibt es bei der Gesamtwertung einen Punkt Abzug!
Und das Allerentscheidende unserer ganzen Sache ist Merzn.
Otto Schenk