Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 128

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

31

Mittwoch, 12. August 2015, 13:24

Ich muss verausschicken, dass ich bei meiner heutigen Erinnerung auf ein "falsches" Datum hereingefallen bin. Bei näherer Prüfung ergab sich, dass Otto Wiener nicht erst am 12. August, sondern schon am 5. August 2000 gestorben ist. Ich habe zu diesem Anlass diese Aufnahme ausgesucht:



Am 5. August war Otto Wieners 15. Todestag.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 153

Registrierungsdatum: 15. April 2010

32

Mittwoch, 7. Februar 2018, 20:30

Zitat

Operus: ... Führt uns wieder in die Diskussion, was muss ein Sänger haben, um in den Sängerolymp aufzusteigen?


Ich kann mich nur diesen Worten von Operus anschließen, da ich nach langer Zeit wieder die LP mit Otto Wiener aufgelegt habe. Dort wird er als einer der führenden Interpreten des "Hans Sachs" aus den Meistersingern gelobt. Diese Rolle sang er in New York, London und Mailand. Auch sein "Wotan" auf dieser Platte ist hörenswert. Warum ist er vergessen, warum wurde von diesen Aufnahmen keine CD herausgebracht? Er singt auf der LP aus DER FLIEGENDE HOLLÄNDER "Die Frist ist um"; DIE WALKÜRE "Leb´wohl, du kühnes, herrliches Kind"; DIE MEISTERSINGER "Was duftet doch der Flieder"; "Wahn, Wahn, überall Wahn!"; "Wach auf! Es nahet gen den Tag"; "Euch macht ihr´s leicht, mir macht ihr´s schwer"; "Verachtet mir die Meister nicht".
W.S.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 654

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

33

Donnerstag, 8. Februar 2018, 08:44



Um Otto Wiener und seinen Nachruhm muss man sich nach meiner Beobachtung keine Sogen machen. Es gibt sogar ein Buch über ihn. Sängern gewidmete Bücher sind immer ein gutes Zeichen. Auf Spotify finden sich zig Aufnahme aus allen Genres. Sogar die seltenen Ausschnitte aus den orchestrierten "Liebesliedern" von Johannes Brahms sind dabei. Ist ein Sänger, der als historisch gilt, dort angekommen, ist er im digitalen Zeitalter angekommen. Und damit in der Zukunft. Auch Amazon hat sehr viele Titel zu bieten, JPC auch. Von Ebay und anderen entsprechenden Plattformen ganz zu schweigen.

Mir ist Otto Wiener allerdings nicht so nahe wie andere seines Fachs. Er setzt immer wunderbar an, hält die Wirkung aber nicht so durch wie ich mir das wünsche. Die Stimme ist auf eine merkwürdige Weise oben offen, nicht genügend gedeckelt. Das macht es für mich anstrengen, ihm auf die Dauer zuzuhören.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 343

Registrierungsdatum: 19. November 2010

34

Donnerstag, 8. Februar 2018, 11:41

Mir ist Otto Wiener allerdings nicht so nahe wie andere seines Fachs. Er setzt immer wunderbar an, hält die Wirkung aber nicht so durch wie ich mir das wünsche. Die Stimme ist auf eine merkwürdige Weise oben offen, nicht genügend gedeckelt. Das macht es für mich anstrengen, ihm auf die Dauer zuzuhören.


Lieber Rheingold,
das kann ich sehr gut nachempfinden.

Als ich in München studiert habe, sang er dort relativ viel. Man muss sagen, dass er eigentlich immer verläßlich war und die anstrengenden Partien auch gut durchstand. Das kann man ja wahrlich nicht von allen Heldenbaritönern sagen, denen man so in der Nach-Schöffler-Frantz-Zeit begegnet ist, sagen!
Mir war die Stimme freilich immer zu hell und trocken und die Gestaltung zu fade!

Aufnahmen habe ich eigentlich kaum von ihm, auf jeden Fall habe ich keine seinetwegen angeschafft!

Beste Grüße
Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 978

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

35

Donnerstag, 8. Februar 2018, 14:47

Den Eindruck meiner beiden Vorredner kann ich gut nachvollziehen.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Sixtus

Prägender Forenuser

  • »Sixtus« ist männlich

Beiträge: 984

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

36

Freitag, 9. Februar 2018, 13:00

Auch ich schließe mich der Beurteilung durch die Beiträge 32 bis 35 an:
Zuverlässigkeit, Wortdeutlichkeit und Stehvermögen sind zwar wichtige Eigenschaften von Sängern. Aber um ein großer Sänger zu sein, sollte er auch die passende Klangfarbe besitzen - oder genauer: die passenden Klangfarben für die Partien seines Faches. Ich bin Heldenbaritonen dieses Typs nach Möglichkeit aus dem Wege gegangen. Sie sind mir für diese Charaktere zu hell, zu flach im Ton.
Selbst ein Fischer-Dieskau war als Sachs oder gar Wotan ein Fehlgriff, für den allerdings auch Dirigenten wie Kubelik und Karajan mitverantwortlich sind. Diese Partien, auch der Holländer, brauchen sonore, dunkle und voluminöse Stimmen wie G.London, F.Frantz und der junge Hotter. Sie sind allerdings inzwischen rar geworden, weil die Ansprüche des Publikums mangels Kenntnissen von Gesang alarmierend zurückgegangen sind - meint, mit herzlichen Grüßen,
Sixtus