Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

31

Montag, 21. Januar 2008, 22:28

Aufmerksam machen möchte ich hier auf diese CD mit Werken des Komponisten Morten Lauridsen.



Die Musik von Lauridsen kann als sehr ohrenfällig bezeichnet werden. Wundervoll wattige und hell strahlende Akkorde bringen wirklich Licht ins Gemüt. Passend dazu ist das erste Werk der CD Lux eaterna für Chor un Orchester. eines der bekanntesten Werke ist sicher das O magnum mysterium, welches die CD würdig abschließt.

Der Chor Polyphony gehört meines Erachtens zu den besten Ensembles seiner Art in Europa und bewältigt auch die Musik auf dieser CD hervorragend. Zudem hat Lauridsen selbst bei der Einspielung mitgewirkt.

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

Caesar73

Prägender Forenuser

  • »Caesar73« ist männlich
  • »Caesar73« wurde gesperrt

Beiträge: 4 372

Registrierungsdatum: 22. März 2005

32

Dienstag, 22. Januar 2008, 06:52

Wer die Musik von Morten Lauridsen und Polyphony mag, dem kann ich diese CD nur empfehlen:



Alleine der Chor ist sein Geld wert- Thomas hat ja weiter oben schon so einiges zu Polyphony geschrieben. Unter den hier eingespielten Stücken befinden sich auch einige Vertonungen nach Gedichten von Rilke.

Herzliche Grüße,:hello::hello:

Christian
Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

33

Donnerstag, 24. Januar 2008, 02:52

Heute sind 2 CDs bei mir angekommen, die unbedingt hier erwähnt sein sollen:



Davon abgesehen, dass der Lettische Rundfubkchor Riga hervorragend aggiert, bestechen die CDs durch eine ungewöhnliche aber wirkungsvolle Programmzusammenstellung. Geprägt werden beide CDs von Werken des brittischen Komponisten Gavin Bryars, denen eine tiefe innere Ruhe und Getragenheit innewohnt. Des weiteren sind Werke der Komponisten Arturs Maskats, Valentin Silvestrov, Peteris Vasks und Eriks Esenvalds enthalten. Von letzterem sei seine mehrfach prämiertes Légende de la femme emmurée erwähnt, welches in meinen Ohren eines der bemerkenswertesten Chorwerke der letzten Jahre ist. :yes: :yes:

Großartige Chormusik, exzellent vorgetragen! :yes: Und wer schon immer mal den Chorbässen mehrfach beim aggieren in der Kontra-Oktave zuhören wollte (an einer Stelle gehts bis zum Kontra-Gis 8o :faint:), kann sowieso nicht an diesen CDs vorbeigehen :jubel:

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

34

Donnerstag, 21. Februar 2008, 16:52

Heute habe ich in diese CD hineingehört:



Ich höre sie gerade bestimmt zum 4. mal. Einen derart blitzsauberen Chor glaube ich noch nie gehört zu haben. Die klangliche Perfektion ist unglaublich! :faint:

Vom Chor abgesehen sind die auf der CD enthaltenen Werke von Knut Nystedt beeindruckend. Neben dem fast obligatorischen Immortal Bach findet man auch recht unbekannte Stücke. Unbedingt erwähnt werden soll "Jesu sieben Worte.

Ich vergebe selten dieses Smiley, aber hier bin ich wirklich derart begeistert, dass ich nicht anders kann als: :jubel: :jubel: :jubel:

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

  • »pt_concours« ist männlich

Beiträge: 438

Registrierungsdatum: 11. März 2008

35

Samstag, 15. März 2008, 00:23

Also, ich finde die Aufteilung der Vokalmusik in diesem Forum etwas unglücklich. Für großer Liebhaber von Chormusik, und als solcher möchte ich mich bezeichnen, muss man sich auf fünf Bereiche aufteilen (Chormusik, Messe etc. Renaissance, Barock, Bach-kantate- das wird nicht gerade zum Erfolg dieses Threads beitragen...
Eine Aufteileung in nur einer Kategorie hätte ich als glücklicher empfunden (Barock, klassik, Romantik, etc. oder a-cappela, "con cappella", ..)

Immerhin möchte ich jetzt auf eines meiner "Vorzugs-Vokalemsembles" zu sprechen kommen:

der Niederländische Kammerchor/ Nederlands Kamerkoor/ Netherlands Chamber Choir

sicher werde ich versuchen einmal einen eigenen Thread zu diesem aussergewöhnlichen Chor zu erstellen, hier erstmal "nur" einige CD-Empfehlungen:

folgende CDs möchte ich besonders hervorheben:


vorallem die CD mit den "Zwölf Gesängen" von S. Tanejew möchte ich als interessante Repertoireerweiterung empfehelen- bei allerhöchster chorischer Klangkultur!



auch folgedne CDs kann ich sehr empfehlen


Für all diese Stücke könnte ich mir keinen besseren Chor wünschen!
(Obwohl natürlich auch noch eine Reihe andere Chöre gibt, die dieses Repertoire ähnlich gut singen können!)


...und es gibt noch so viele Einspielungen, die ich noch nicht kenne!
Hören, hören und nochmals hören: sich vertraut machen, lieben, schätzen.
Keine Gefahr der Langeweile, im Gegensatz zu dem, was viele glauben, sondern vielmehr Seelenfrieden.
Das ist mein bescheidener Rat. (S. Richter, 1978)

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

36

Samstag, 15. März 2008, 10:13

Schön das ein weiter (offensichtlich großer) Fan von Chormusik in dieses Forum gefunden hat :yes:

Zitat

Original von pt_concours
Also, ich finde die Aufteilung der Vokalmusik in diesem Forum etwas unglücklich. Für großer Liebhaber von Chormusik, und als solcher möchte ich mich bezeichnen, muss man sich auf fünf Bereiche aufteilen (Chormusik, Messe etc. Renaissance, Barock, Bach-kantate- das wird nicht gerade zum Erfolg dieses Threads beitragen...
Eine Aufteileung in nur einer Kategorie hätte ich als glücklicher empfunden (Barock, klassik, Romantik, etc. oder a-cappela, "con cappella", ..)


Hier muss ich Dir leider recht geben. Die Chormusik ist leider in arg viele Bereiche zerpflückt. Immerhin gibt es, nach der Auflösung des Bereiches Vokalmusik, nun ein eigenes Board Chormusik-Forum, so dass zumindest ein Großteil der a capella Chormusik hier seinen Platz finden kann.

P.S.: Den Netherlands Chamber Choir kenne ich zwar vom Hörensagen, besitze aber eigenartigerweise noch keine einzige CD von ihm. Angesichts meiner Sammlung an Chor-CDs ein eher eigenartiger Umstand ;) So wird also bei einem meiner nächsten Einkäufe mal eine CD von diesem Chor im virtuellen Warenkorb landen. :yes:

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

37

Montag, 26. Mai 2008, 14:46

Ich lausche gerade dieser CD:



Vor allem der erste Titel der CD ist eine echte Neuentdeckung für mich:
Richard Strauss - Der Abend, op.34,1

Wundervolle getragene Harmonien, eher an eine Sinfonie denn ein Chorwerk erinnernd.. zum dahinschmelzen :yes:

Aber auch die ebenfalls auf der CD enthaltenen Transkriptionen von Clytus Gottwald sind uneingeschränkt zu empfehlen.

Liebe Grüße, der Thomas.

  • »pt_concours« ist männlich

Beiträge: 438

Registrierungsdatum: 11. März 2008

38

Montag, 26. Mai 2008, 23:42

Zitat

Original von Chorknabe
Vor allem der erste Titel der CD ist eine echte Neuentdeckung für mich:
Richard Strauss - Der Abend, op.34,1


Ich kenne ein weiteres wunderschönes Stück gleichen Titels:

KODALY "Este/ Der Abend", Herrlichste Spätromantik/Jugendstil! Leider habe ich bisher noch keine ansprechende CD-Aufnahme gefunden! Es gibt eine gute mit dem Kammerchor von Pecs -



aber ich suche nach mehr!

Gruß pt_concours

Sollte man vielleicht eine eigne Rubrik: Suche eine gelungene Aufnahme folgendes Stückes eröffnen, oder schöne Werke ohne bekannte Aufnahme hier posten?
Nur wegen eines fünfminütigen Stückes mag ich nicht einen neuen Thread eröffnen (das Problem habe ich aber öfters- nur ich?)
Hören, hören und nochmals hören: sich vertraut machen, lieben, schätzen.
Keine Gefahr der Langeweile, im Gegensatz zu dem, was viele glauben, sondern vielmehr Seelenfrieden.
Das ist mein bescheidener Rat. (S. Richter, 1978)

Guercoeur

Prägender Forenuser

  • »Guercoeur« ist männlich

Beiträge: 1 845

Registrierungsdatum: 20. Februar 2005

39

Dienstag, 27. Mai 2008, 01:36

Lieber Thomas,

Zitat

Original von Chorknabe
Vor allem der erste Titel der CD ist eine echte Neuentdeckung für mich:
Richard Strauss - Der Abend, opus 34,1

Wundervolle getragene Harmonien, eher an eine Sinfonie denn ein Chorwerk erinnernd ... zum dahinschmelzen :yes:

Wenn Dir 'Der Abend' schon so gut gefallen hat, möchte ich Dir ein ähnliches, grandioses a cappella-Werk von Strauss empfehlen:

Richard Strauss (1864-1949):
Eine deutsche Motette für Sopran, Alt, Tenor, Baß und 16-stimmigen gemischten Chor a cappella, opus 62 1913

Die Schöpfung ist zur Ruh' gegangen, o wach' in mir!
Es will der Schlaf auch mich umfangen, o wach' in mir!
Du Auge, das am Himmel wachet mit Sternenblick,
wenn mir die Augen zugegangen, o wach' in mir!
Du Licht, im Äther höher strahlend als Sonn' und Mond,
wenn Sonn' und Mond ist aufgegangen, o wach' in mir! ...

- Friedrich Rückert -

Das etwa 20-minütige Opus verlangt außer den vier Solisten auch einen sehr großen Chor, der in vielen mächtigen hymnischen Passagen wahrhaft orchestrale Klänge entfaltet. :jubel:
Die Einspielung, die ich besitze, wird von Roger Norrington geleitet, ist mir aber von der Chorbesetzung her eigentlich zu klein.

Jessica Cash, Sopran; Jean Temperley, Mezzosopran; Wynford Evans, Tenor; Stephen Varcoe, Baß;
Schütz Choir of London, Roger Norrington
Decca, 1974, 1 CD



Die anderen zur Zeit erhältlichen Aufnahmen kenne ich noch nicht:

Norddeutscher Figuralchor, Jörg Straube
Thorofon, 1992-99, 1 CD



Cheryl Studer, Gabriele Schreckenbach, William Pell, Dietrich Fischer-Dieskau, RIAS-Kammerchor, Uwe Gronostay
DS, 1984-89, 1 CD



Tina Kiberg, Randi Stene, Gert Henning-Jensen, Ulrik Cold, Danish National Radio Choir, Stefan Parkman
Chandos, 1993, 1 CD



:hello:
Johannes

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

40

Dienstag, 27. Mai 2008, 08:45

Zitat

Original von pt_concours
Ich kenne ein weiteres wunderschönes Stück gleichen Titels:

KODALY "Este/ Der Abend", Herrlichste Spätromantik/Jugendstil!


Oh ja, das ist ein wahrhaft ein tolles Stück! Wir haben das mal im Chor gesungen, leider nie zur Aufführung gebracht.. Ich kenne keine gute Einspielung, kenne aber jemanden, der möglicherweise eine Einspielung kennt. Ich frage mal nach..

Zitat

Sollte man vielleicht eine eigne Rubrik: Suche eine gelungene Aufnahme folgendes Stückes eröffnen, oder schöne Werke ohne bekannte Aufnahme hier posten?
Nur wegen eines fünfminütigen Stückes mag ich nicht einen neuen Thread eröffnen (das Problem habe ich aber öfters- nur ich?)


Im Bereich Chormusik könnte man das durchaus anlegen. Für das Forum allgemein würde ein solcher Thread wohl aber zu unübersichtlich werden.

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

41

Dienstag, 27. Mai 2008, 09:08

Zitat

Original von Guercoeur
Wenn Dir 'Der Abend' schon so gut gefallen hat, möchte ich Dir ein ähnliches, grandioses a cappella-Werk von Strauss empfehlen:

Richard Strauss (1864-1949):
Eine deutsche Motette für Sopran, Alt, Tenor, Baß und 16-stimmigen gemischten Chor a cappella, opus 62 1913


Lieber Johannes,

vielen Dank für diese Empfehlung! Ich habe gestern, aus meiner Begeisterung über Der Abend bereits nach weiteren Chorwerken von Strauss gesucht und bin ebenfalls auf dieses mir noch unbekannte Werk gestoßen. Deine Empfehlung macht mir natürlich umso mehr Lust darauf, mal hineinzuhören :yes:

Zitat

Norddeutscher Figuralchor, Jörg Straube
Thorofon, 1992-99, 1 CD

Hier sollten wir mal BBB fragen, der sich ja bereits mehrfach begeistert von diesem Chor beäußert hat.


Zitat

Tina Kiberg, Randi Stene, Gert Henning-Jensen, Ulrik Cold, Danish National Radio Choir, Stefan Parkman
Chandos, 1993, 1 CD

Auf diese CD bin ich bereits gestoßen. Ich kenne den Chor nicht genau, erwarte mir jedoch mindestens eine hohe Qualität..


Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

  • »pt_concours« ist männlich

Beiträge: 438

Registrierungsdatum: 11. März 2008

42

Montag, 2. Juni 2008, 23:17

Eine Deutsche Motete

Hallo,

ich besitze einen älteren Sampler des Labels Collins



darauf ist ein weiteres Chorwerk von STRAUSS enthalten ("Die Göttin im Putzzimmer").

BBC-Singers/ S. Cleobury

Eine kurze Recherche ergab, das hier ebenfalls eine komplette CD mit Chorwerken von STRAUSS aufngenommen wurde. Die CD scheint nicht mehr erhältlich zu sein, aber auf der website der BBC-Singers befindet sich offenbar eine Audiostream (Ausschnitt?) der Deutschen Motette. Wenn diese Aufnahme ebenso gelungen ist, wie das Stück auf meiner Sampler-CD, sollte man es unbedingt hören!

BBC-Singers/ STRAUSS

Gruß pt_concours
Hören, hören und nochmals hören: sich vertraut machen, lieben, schätzen.
Keine Gefahr der Langeweile, im Gegensatz zu dem, was viele glauben, sondern vielmehr Seelenfrieden.
Das ist mein bescheidener Rat. (S. Richter, 1978)

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

43

Montag, 23. Juni 2008, 12:50

RE: Eine Deutsche Motete

Wieder einmal bin ich auf eine aus meiner Sicht außergewöhnliche Chor-CD gestoßen:



Kernwerk der CD ist eine neue Messe. Die verschiedenen Teile wurden dabei von verschiedenen US-amerikanischen Komponisten komponiert: Douglas J. Cuomo, Kamran Ince, Shulamit Ran, Ivan Moody und Michael McGlynn. Zwischendurch befinden sich einige Werke von Palestrina, Gabrieli und Gesualdo.

Sämtliche neu komponierte Teile der Messe sind in ihrer Art an die alte Musik angelegt und kommen als sehr flächige Tongebilde daher. Die Musik bleibt stets tonal, wenn auch sehr fremd erscheinende, doch klanglich ohrenfällig wie wirkungsvoll. Der Charakter aller Teile ist insgesamt eher ruhig und in sich gekehrt.

Die Musik komt dem, sehr bekannten, Vokalensemble Chanticleer sehr entgegen. Das Ensemble, bestehend aus 12 Männern, aggiert sehr souverän wie homogen und vor allem ausgesprochen intonationssicher.

Freunde neuer Musik mögen bemängeln, dass diese Mess-Teile keine wirklichen neuen Impulse setzen und sich zusehr rückwärts zur alten Musik wenden. Ich halte dagegen, dass die entstandenen Werke einfach wundervoll klingen und für Freunde der Chormusik unbedingt ein Ohrenschmauß sein werden. :yes:

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

44

Montag, 14. Juli 2008, 14:44

RE: Eine Deutsche Motete

Eine ebenfalls mehr als empfehlenswerte Chor-CD ist jene hier:


Der Noregian Solists' Choir oder auch Det Norske Solistkor ist das einige professionelle Vokalensemble seiner Art in Norwegen und wurde von dem bekannten Dirigenten und Komponisten Knut Nystedt gegründet.

Die CD enthält Chorwerke des 20. Jahrunderts, unter anderem so bekannte wie anspruchsvolle Werke wie Sandströms Bearbeitung von Purcells "Hear my Prayer, O Lord", Nystedts "O crux", Schönbergs "Friede auf Erden" und der Mahler-Transkription "Ich bin der Welt abhanden gekommen" von Clytus Gottwald.
Der Chor aggiert auf einem Weltklasseniveau, welches dem Chorliebhaber desöfteren den Mund offen stehen lässt. Insbesondere die Frauenstimmen intonieren derart beängstigend sauber, wie man es nur bei einer Handvoll Chöre weltweit erleben kann. Die Töne scheinen regelrecht auf der Tonhöhe einzurasten..unglaublicher Effekt!

Eine interpreatorische Besonderheit weist die Mahler-Transkription "Ich bin der Welt abhanden gekommen" von Clytus Gottwald auf. Die sequenzierten Stimmeinsätze zu Beginn des Stücks werden jeweils von einer Solostimme statt von der gesammten Chorstimme (bspw der tenor I) gesungen. Dies verleiht der Stück eine wunderbare Transparenz, zudem entwickeln die Solostimme die Phrase herrlich bis zum Einsatz der nächsten Stimme..ein toller Effekt! :yes:

Der Chor hat übrigens Ende letzten Jahres mit einer Ausnahme-Einspielung der Vokalwerke von Edward Grieg international auf sich aufmerksam gemacht (diese Einspielungen wurden bereits in diesem Thread und anderen Stellen des Forums vielfach erwähnt und gelobt).

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

45

Mittwoch, 10. Dezember 2008, 14:58

Rheinberger - geistliche Chorwerke

Vor etwa einem Jahr kam diese CD des Phoenix Bach Choir und des Kansas City Choir unter der Leitung von Charles Bruffy auf den Markt.



Enthalten sind ausschließlich geistliche Chorwerke des deutschen Komponisten Josef Gabriel Rheinberger:

Osterhymne op. 134
Vier sechstimmige Motetten op.133
+ Anima nostra
+ Meditabor
+ Laudate Dominum
+ Angelus Domini
Messe op.109
Drei geistliche Gesänge op.69
+ Morgenlied (Die Sterne sind erblichen)
+ Hymne (Dein sind die Himmel)
+ Abendlied (Bleib bei uns)

Das letzte Stück der CD ist eines der bekanntesten Chorwerke überhaupt: Das Abendlied.

Bleib bei uns, denn es will Abend werden,
und der Tag hat sich geneiget.


Unzählige Male im Konzert und auf CD gehört, unzählige Male selbst im Chorkonzert und einfach nur so gesungen. Aber so herrlich, wie es Charles Bruffy mit seinen Chören interpretiert, ist es mir noch nicht unter die Ohren gekommen. Es geht einem wirklich das Herz auf, wenn man sich in den breiten, nie enden wollenden Klangströmen verliert. :jubel:

Sehr zu loben ist neben den klanglichen Eigenschaften auch die Textverständlichkeit und Aussprache, bei der stellenweise nicht zu bemerken ist, dass hier ein amerikanischer und kein deutscher Chor aggiert.

Die klangtechnischen Eigenschaften der CD ist wie bei allen Einspielungen des Phoenix Bach Choir bei CHANDOS herausragend. Runde tiefen, eine unglaubliche Räumlichkeit und ein gesunder Hall sind wirklich ein Ohrenschmaus. :yes:

Übrigens sind auch andere CDs des Phoenix Bach Choir (bzw. Phoenix Chorale nach seiner Umbebenennung) mehr als nur empfehlenswert. Ein Vorstellung dieses Chores wird sicher nicht lange auf sich warten lassen.

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

46

Mittwoch, 10. Dezember 2008, 15:08

Zitat

Original von Guercoeur

Norddeutscher Figuralchor, Jörg Straube
Thorofon, 1992-99, 1 CD



Cheryl Studer, Gabriele Schreckenbach, William Pell, Dietrich Fischer-Dieskau, RIAS-Kammerchor, Uwe Gronostay
DS, 1984-89, 1 CD



Tina Kiberg, Randi Stene, Gert Henning-Jensen, Ulrik Cold, Danish National Radio Choir, Stefan Parkman
Chandos, 1993, 1 CD




Mittlerweile haben diese obigen CDs den Weg zu mir nach Hause gefunden. Und leider bin ich von allen enttäuscht worden. Das Referenz-Stück für mich ist nach wie vor "Der Abend". Keiner der obigen Aufnahmen kann auch nur annähernd mit dem unendlichen Atem, der beeindruckenden Intonation und dem nimmermüden ausmusizieren der (für ein Chorwerk) endlosen Phrasen. Gerade letzteres fällt sämtlichen Chören der obigen CDs schwer.

Daher ist die erwähnte CD des SWR-Vokalensembles nach wie vor meine Referenzaufnahme. Bessere Aufnahmen scheint es nicht zu geben, überhaupt gibt es nur sehr wenig Einspielungen der Strauss'schen Chorwerke. :( Aber wen wunderts, gehören sie doch zum anspruchsvollsten Repertoir, was die breit gefächerte Welt der Chormusik überhaupt zu bieten hat.

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

47

Dienstag, 23. Dezember 2008, 10:33

Zwar war mir das Gabrieli Consort vom Namen her bekannt, jedoch hatte ich bislang in keine Aufnahme des Ensembles hineingehört. Das hat sich mit der folgenden CD geändert:

The Road to Paradise


Mit typisch englischen Chorsound geht das Vokalensemble zu Gange, und es ist eine echte Freude dabei zuzuhören. Die CD stellt Werke der Renaisance und der Moderne zusammen:

Thomas Tallis - Miserere nostri
Traditional - Clangat pastor in tuba - Responsory & Prose for the feast of St. Thomas à Becket
Robert Parsons - Ave maria - motet, 5vv
Benjamin Britten - A Hymn to the Virgin
William Byrd - Christe, qui lux es
John Sheppard - Media vita
Richard Rodney Bennett - A Good-Night
John Tavener - Song for Athene
John Sheppard - In pace in idipsum
Gustav Holst - Nunc Dimittis
William Henry Harris - Bring us, O Lord God
Herbert Howells - Take him, earth for cherishing 1963 motet on the death of President Kennedy
Gregorian Chant - In paradisum

Herausragend eingesungen ist die Motette "Song fpr Athene des zeitgenössischen Komponisten John Tavener. Zu Begin mit großer Schlichtheit und innerer Ruhe vorgetragen, um sich zu einem gewaltigen und von satten Orgenlklängen untermalten Höhepunkt zu entwickln. Derart souverän, klagschön und homogen habe ich das Werk auf keiner anderen Aufnahme hören können. :jubel: Ebenso begeistert mich das "Miserere nostr" von Thomas Tallis, in dem die einzelnen Gesangslinien in herrlicher Weise entwickelt und miteinander verwoben werden. Überhaupt gelingt es dem Chor eindrucksvoll, langsame Tempi mit Leben zu füllen und der Musik dadurch den Freiraum zu geben, den sie benötigt, um zu wirken. Schön zu beobachten ist das bei "A Hymn to a Virgin" von [B9]Benjamin Britten[/B], hier in einer sehr getragenen und eben dadurch erst derart wirkungsvollen Einspielung.

Diese CD ist eine unbedingte Empfehlung. :yes:

Liebe Grüße, der Thomas :hello:

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

48

Mittwoch, 27. Januar 2010, 17:34

Zitat

Original von Guercoeur
Wenn Dir 'Der Abend' schon so gut gefallen hat, möchte ich Dir ein ähnliches, grandioses a cappella-Werk von Strauss empfehlen:

Richard Strauss (1864-1949):
Eine deutsche Motette für Sopran, Alt, Tenor, Baß und 16-stimmigen gemischten Chor a cappella, opus 62 1913

[..]

Das etwa 20-minütige Opus verlangt außer den vier Solisten auch einen sehr großen Chor, der in vielen mächtigen hymnischen Passagen wahrhaft orchestrale Klänge entfaltet. :jubel:
  • Schütz Choir of London, Roger Norrington
  • Norddeutscher Figuralchor, Jörg Straube
  • RIAS-Kammerchor, Uwe Gronostay
  • Danish National Radio Choir, Stefan Parkman


Freunde der Chormusik von Strauss dürfen sich auf eine Neueinspielung der bereits erwähnten Chorwerke freuen:



Die Vorfreude kennt kaum Grenzen, denn hier sind zwei absuloute Spitzenensembles der europäischen Chorszene am Start: der französische staatliche Rundfunkchor accentus und der lettische Rundfunkchor Latvia Radio Choir.

Auf der CD sind folgende Werke enthalten:
+ Deutsche Motette op.62 1913
+ Traumlicht op.123 nr. 2 1935
+ Zwei Gesänge op.34 1897 - Der Abend
+ Zwei Gesänge op.34 1897 - Hymne

Man darf gespannt sein wie sich die beiden Chöre, die doch ein recht unterschiedliches Klangbildaufweisen, zusammenfinden und mit den doch recht spezifischen Anforderungen der sehr orchestral komponierten Chormusik Strauss' zurechtkommen. Ich jedenfalls kann das CD-Release kaum erwarten!

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 13 870

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

49

Dienstag, 16. März 2010, 23:57

Hallo, liebe Chormusikfreunde,

ich habe mich in letzter Zeit viel mit Haydns Messen beschäftigt. Nachdem ich schon seit etlichen Jahren die berühmte DECCA-Kassette mit der Gesamtaufnahme aller 14 Messen habe, mit den Dirigenten Simon Preston, George Guest und Sir David Willcocks, habe ich im letzten Jahr drei weitere Kassetten erstanden mit späten Messen, und zwar die mit Leonard Bernstein und dem New York Philharmonic, die Mit Bruno Weil, der Tafelmusik und dem Tölzer Knabenchor und die mit Nikolaus Harnoncourt, dem Concentus und dem Arnold Schoenberg Chor.
ich rechne sie alle drei, ebenso wie die englische, zu ganz herausragenden Aufnahmen der Haydn-Messen, die alle zeigen, dass dieser Meister in der Breite wohl der größte aller Mess-Komponisten war.

Liebe Grüße

Willi
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 236

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

50

Donnerstag, 25. März 2010, 01:42

Nach all der schwierigen Messe-Musik mal was für´s "Hezz":

wir proben mit unserem Chor gerade "Evening rise" für die nächste Aufführung (Jahreskonzert), und ich habe bei der Suche nach Referenzaufnahmen bei youtube eine wirklich schöne Version gefunden - vom Jugendchor Wernigerode, also dem Chor, dem Chorknabe angehört - kann man nur sagen: Bravo, gut gemacht!!

sucht mal bei youtube nach "Evening rise", Jugendchor Wernigerode

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 236

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

51

Donnerstag, 25. März 2010, 01:56

RE: Rheinberger - geistliche Chorwerke

Zitat

Original von Chorknabe
Aber so herrlich, wie es Charles Bruffy mit seinen Chören interpretiert, ist es mir noch nicht unter die Ohren gekommen.


Hallo Chorknabe,

angesichts der ausgeschalteten PN: schick mir doch mal bitte Deine email-Adresse auf mueller_letmathe@yahoo.de

P.S. die Lücke zwischen mueller und letmathe wird durch einen Unterstrich aufgefüllt, also _

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

52

Donnerstag, 25. März 2010, 10:38

Zitat

Original von m-mueller
wir proben mit unserem Chor gerade "Evening rise" für die nächste Aufführung (Jahreskonzert), und ich habe bei der Suche nach Referenzaufnahmen bei youtube eine wirklich schöne Version gefunden - vom Jugendchor Wernigerode, also dem Chor, dem Chorknabe angehört - kann man nur sagen: Bravo, gut gemacht!!

sucht mal bei youtube nach "Evening rise", Jugendchor Wernigerode


Hallo,

ich freu mich sehr dass Dir diese Einspielung gefällt, ich mag sie auch sehr. Überhaupt ist das Stück ungeheuer schlicht und dabei wirkungsvoll - da bleibt im Konzert kein Auge trocken.. :)

Kleine Richtigstellung: ich WAR einmal (und selbst das ist bereits eine ziemliche Weile her) im Rundfunk-Jugendchor Wernigerode. Das ist ein reiner Schulchor, und mit dem Schulabgang verlässt man auch den Chor. Ach, das waren tolle Zeiten damals..

Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 236

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

53

Samstag, 1. Mai 2010, 15:52

sehr empfehlenswert:



wunderbare geistliche Renaissance-Musik, gesungen vom Choir of King´s College, Cambridge.

Die CD enthält Titel dreier englischer Komponisten aus der Zeit um 1600 (Elli I, Jacob I), und zwar Thomas Weelkes, Orlando Gibbons, "the best finger <Organist> of that age" (Booklet) und Thomas Tomkins, die in der Nachfolge von Thomas Tallis stehen, wenngleich auf der CD auch nichts annähernd so Komplexes wie "Spem in alium" zu finden ist.

Interpretation und Klang sind auf hohem Niveau.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 236

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

54

Donnerstag, 6. Mai 2010, 01:03

welch arge Unterschiede in der Interpretation existieren, kann man beispielhaft an der Ausführung des "If ye love me" von Thomas Tallis darstellen. Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr das bei youtube nachvollziehen. Und ich laß mal die unterirdischen Hobby-Chöre weg und das ganz grauenhafte Tuba-Quartett

- Robert Shaw Festival Singers: gut ausgewogen, gute Stimmen, angemessenes Tempo, dennoch erscheinen einige Stimmen in einigen der Phrasen nicht allzu gut angebunden - insgesamt: 8 Punkte

- Taipei Chamber Singers: ganz witzig, was Chinesen bei der Interpretation eines Renaissance-Stücks so hinkriegen - insgesamt aber doch eher bemüht als gut: 6 Punkte

- Tyler Junior College: schon grenzwertig am Unterirdischen: zu schnell, einzelne Stimmen nicht gut integriert, teilweise zu laut: 3 Punkte

- ad libitum: 4 Personen (aber vermutlich mit erheblicher Gesangsausbildung im Gepäck) versuchen sich - nicht zuuuuu schlecht, aber nichts fließt: 5 Punkte

- Richard Berkeley´s New Chamber Orchestera: Daß die dabei nicht eingeschlafen sind....: 4 Punkte

- Canticum Seoul: da gibt es doch noch Chancen für Entwicklungshilfe: 3 Punkte

- The Tallis Scholars: sehr gute Stimmen (leider miserable Tonqualität), aber es ist eine makellose Interpretation, tatsächlich einer der richtig guten Chöre, 9 Punkte

- Aarhus Baroque Choir: man müßte mal ein wenig über die Nordsee nach Westen horchen - schlimmes Gezische bei den s-Lauten: 7 Punkte

- Vocaal Ensemble Eljakim uit Bolsward: könnten auch bei Olympia im Sprint antreten, ziemlich grauenhaft, 2 Punkte

- Die Stimmbande: a bisserl dünn: 4 Punkte

- und schließlich: hier ist sie, die perfekte Interpretation eines perfekten Stückes: man mag von Rutter halten was man will, diese Interpretation ist ihm gelungen: Cambridge Singers, gute Stimmen, perfektes Timing, bescheidene, zurückhaltende Lautstärke, ein als Einheit auftretender Klangkörper, der so himmlisch gut singt, daß ich sofort die CD bestellt habe, egal was die anderen Stücke bringen: 10 Punkte - nebenbei: außerordentlich gute Visualisierung der Musik

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

55

Donnerstag, 6. Mai 2010, 08:40

Zitat

Original von m-mueller
welch arge Unterschiede in der Interpretation existieren, kann man beispielhaft an der Ausführung des "If ye love me" von Thomas Tallis darstellen. Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr das bei youtube nachvollziehen.
[..]


Nette Idee! Hab zur Zeit wenig freie Minuten für Youtube (Proben, Proben, Proben, dann Konzerte, und dann naht ja auch noch der Deutsche Chorwettbewerb mit großen Schritten..). Aber ich nehme mir das aber mal für demnächst vor. :)

Liebe Grüße vom Thomas. :hello:

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 236

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

56

Sonntag, 23. Mai 2010, 00:52

Inzwischen ist die bestellte CD eingetroffen -



Sie spannt einen weiten Bogen aus anglikanischer Kirchenmusik, beginnend mit Musik des Lateinischen Ritus (um 1550) über die Musik aus der Zeit der Reformation, sowie Musik aus der Zeit der Restauration, bis hin zur Musik des 20. Jahrhunderts.

Prominente Komponisten sind Tallis, Byrd, Purcell, Howells, Vaughan Williams und Britten. Darüberhinaus gibt es Stücke einiger weniger bekannter Komponisten.

Interpretation und Klangqualität sind phantastisch, The Cambridge Singers (dirigiert von John Rutter) müssen sich vor den Tallis Scholars oder The Sixteen nicht gerade verstecken und (der oder) die Tonmeister sind mit ihrem präsenten, transparenten Klang mit der richtigen Portion Hall ebenfalls auf der Höhe der Kunst.

Was die Qualität der Musik selbst angeht, so gefallen mir die frühen Stücke meist besser als die jüngeren, besonders herausragend Ave Maria (Robert Parsons), Haec dies (Byrd), Though knowest, Lord (Purcell) und natürlich das Stück, weswegen ich diese CD gekauft habe: If ye love me, Thomas Tallis.

Den kompletten Ausfall eines Stücks gibt es übrigens nicht, sie sind alle mehr oder weniger hörenswert, also nicht nur wegen if ye love me eine

dicke Empfehlung


Da mir auch die Tallis Scholars sehr gut gefallen haben, habe ich ebenfalls eine CD mit deren Version von if ye love me erstanden - es wird berichtet, wenn sie angekommen ist

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 595

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

57

Sonntag, 27. Juni 2010, 13:41

Der große alte Bach fehlt mir noch! Hier eine Möglichkeit, groß(artig)e Chöre in einer wunderbaren Sammlung zu hören:




Des weiteren ein Appetizer Richtung Schumann:



Viel Vergnügen!
(gut stimmen!!)

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 13 870

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

58

Dienstag, 26. Oktober 2010, 13:54

Chor-Aufnahmen

Ich höre mich gerade durch meine frisch erworbene Harnncourt-Box.

Als erstes habe ich das Mozart-Requiem gehört,



und als zweites die Schöpfung von Haydn;



Beide sind uneingeschränkt zu empfehlen, und ich zähle sie per se zu den Referenzen, wie ich schon die Vorgänger von 1982 (Requiem) und 1985 (Schöpfung) zu den Referenzen gezählt habe.
Hatte schon der Wiener Staatsopernchor mich in der Requiem-Aufnahme von 1982 überzeugt, sowie der Arnold Schönberg Chor in der Schöpfung von 1985, so hat der Schönberg Chor in den neuen Aufnahmen eine weitere Reifung erfahren, auch Harnoncourt hat sich weiterentwickelt. Er ist im positiven Sinne altersweise geworden. Das merkt man den Werken an, die in beiden Aufnahmen wie bei ihren Vorgängern sehr kompetente Solisten haben. Und der Concentus überzeugt allemal.
Harnoncourt ist in seiner Vielseitigkeit sicher einer der führenden Dirigenten weltweit.

Liebe Grüße

Willi :thumbsup:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 857

Registrierungsdatum: 14. November 2010

59

Donnerstag, 18. November 2010, 23:23

Das Talla Vocal Ensemble:

In Paradise

Werke von Mäntyjärvi, Rautavaara, Bergman,Tormis, Pärt, Kreek, Purcell, Poulenc, Reger,
Pearsell



Was dieser finnische Männerchor leistet, chapeau!
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

Chorknabe

Prägender Forenuser

  • »Chorknabe« ist männlich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2006

60

Freitag, 19. November 2010, 09:44

Das Talla Vocal Ensemble:

"In Paradise"
Werke von Mäntyjärvi, Rautavaara, Bergman,Tormis, Pärt, Kreek, Purcell, Poulenc, Reger,
Pearsell

Was dieser finnische Männerchor leistet, chapeau!

Oh ja!!! Eine ganz tolle CD, die jedem Fan der Chormusik dringend zu empfehlen ist.

Besonderheit des Ensembles ist, dass sie Alt- und Sopran ausschließlich mit Männerstimmen besetzt haben, wodurch sie auch Literatur für gemischten Chor singen können.



Liebe Grüße, der Thomas. :hello: