Ricercar Consort

  • Ich hoffe, das Thema ist noch nicht zu oft diskutiert worden.
    Ich habe mir, wegen der hymnisch preisenden Kritiken zuerst die Musik zum Tod der Königin von Polen gekauft.



    Letzte Woche folgten dann Kantaten.



    Ich finde die Aufnahmen durchweg sehr gut gelungen, teilweise zu Tränen rührend.
    Ich sammle die Gardiner-Einspielung und werde wohl auch noch mit Suzuki anfangen. Aber diese Aufnahmen des Ricercar Consort sind so innig und anrührend musiziert, dass ich mir gern eine größere Serie zulegen würde.


    Kleine Vokalbesetzungen sind bei Bach-Aufnahmen in letzter Zeit ja häufiger zu finden (Kujken, McCreesh). Die fand ich z. T. auch ganz gut, aber fast ein wenig dünn (z. B. McCreesh Matthäuspassion). Aber diese neuen Einspielungen ...


    Genug geschwärmt. Kennt die irgendwer? Findet die jemand gut?


    Grüße
    Luis

  • Ich fand das Ricercar Consort schon immer gut. Als ich vor über 20 Jahren in die HIP einstieg, haben die eine Serie "Deutsche Barock-Kantaten gemacht, die man von einem Ensemble hierzulande nur erträumen konnte. Frühbarocke Vokalmusik in voller Breite, Buxtehude, Weckmann, Bruhns, Telemann ... ideal, um die Entwicklung hin zu Bach verfolgen zu können. Schade, das das Label Ricercar zwischenzeitlich in Schwierigkeiten geriet und das Ensemble deswegen das Label wechselte. Nur wenige der alten Aufnahmen sind problemlos zu bekommen.



    Hier umfassende Informationen:



    Quelle: "http://gfhandel.org/bleissa/pipe/"

  • Das ricerar consort schätze ich sehr:



    Ich hatte mich seinerzeit hier dazu geäußert.


    Die von Dir gezeigten Bachplatten kenne ich nicht, da Bach für mich nicht so interessant ist. Allerdings finde ich, daß eine dünne Besetzung Bach sehr entgegenkommt (Veldhoven).


    :hello:


    Ulli

  • Guten Abend


    Zitat

    Original von Luis.Keuco


    Ich finde die Aufnahmen durchweg sehr gut gelungen, teilweise zu Tränen rührend.


    Vom Ricercar Consort,Leitung: Philippe Pierlot, habe ich (bisher) nur diese



    Einspielung mit Bachkantaten die mir aißerordentlich gefällt.

    Zitat

    Kleine Vokalbesetzungen sind bei Bach-Aufnahmen in letzter Zeit ja häufiger zu finden (Kujken, McCreesh). Die fand ich z. T. auch ganz gut, aber fast ein wenig dünn (z. B. McCreesh Matthäuspassion).


    Mich überzeugen die Thesen von Rifkin und Parrot, Bachkantaten grundsätzlich nur solistisch zu besetzen, nicht.
    Dies mag für Bachs Arnstadter-, Mühlhäuser- und Weimarer Kantatenaufführungen gelten,
    für die Leipziger Kirchenkantaten bin ich ein Anhänger der "Beste von Dreien-These".
    Die Thematik wurde im Taminoforum ja schon kontrovers diskutiert.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard