Mezzosopran von Format: JOYCE DI DONATO

  • Parallel zu der von ihrer Plattenfirma hochlobten Elina Garanca hat sich eine andere Mezzo-Sopranistin an die Weltspitze vorgeschoben, deren Leistungen hier im Lande noch unterbewertet sind: Die 1973 geborene JOYCE DI DONATO aus dem Süden der USA. Bereits in jungen Jahren hat sie eine große Anzahl Musikwettbewerbe gewonnen, und in ihrer amerikanischen Heimat ist sie bestens bekannt und beliebt.
    Sie gastiert inzwischen an allen führenden Opernhäuser und die Zahl ihren Platten-Veröffentlichungen steigt und steigt. Am Silvesterabend wird sie bei der großen Gala in Baden-Baden auftreten, was ihrer Popularität in unserem Land durch die Fernseh-Übertragung sicher einen großen Schub einbringen wird.


    Wie viele ihrer amerikanischen Kolleginnen und Kollegen ist sie äußerst vielseitig ausgebildet und nicht auf wenige Rollen fixiert, sie singt Barockopern von Händel ebenso wie Rossini, Mozart, aber auch moderne Opern.


    Erst in diesen Tagen hat sie auf der britischen Insel Schlagzeilen hemacht, als sie sich während einer Aufführung von Rossinis "Barbiere" das Bein brach und trotz großer Schmerzen eiserne Disziplin bewahrte und die Vorstellung zu Ende sang:



    Mehr dazu (in englischer Sprache) hier.


    Hier ist sie als Cenerentola von Rossini in Wildbad 2004 zu erleben:



    Aufnahme: 13.11.2004, Wildbad
    Dirigent: Alberto Zedda
    SWR Rundfunk-Orchester Kaiserslautern
    Prague Chamber Chorus
    Cembalo: Marco Bellei


    Alidoro: Luca Pisaroni
    Angelina (Cenerentola): Joyce di Donato
    Clorinda: Patricia Cigna
    Dandini: Paolo Bordogna
    Don Magnifico: Bruno Praticò
    Don Ramiro: José Manuel Zapata
    Tisbe: Martina Borst



    LG


    :hello:

  • Ich kenne Joyce DiDonato durch die Londoner Don Giovanni Aufführung von 2008. Auch wenn ihre Stimme vielleicht schon etwas zu dramatisch für Mozart ist, sang sie trotzdem eine großartige Donna Elvira. :yes:
    Dieser wunderbar besetzte Don Giovanni ist auf DVD erhältlich.





    Gregor

  • Zum Weihnachtsgeschäft erscheint bei EMI/Virgin die neue Recital-Platte von Joyce di Donato mit Rossini-Arien:



    Joyce DiDonato - Colbran, the Muse

    Rossini-Arien aus Armida, La donna del lago;Maometto II;
    Elisabetta, regina d'Inghliterra;Semiramide;Otello


    Joyce DiDonato, Santa Cecilia Orchestra,
    Dirigent: Edoardo Müller
    Virgin , DDD, 2008
    Erscheinungstermin: 4.12.2009


    Bei Amazon und jpc gibt es einen Video-Clip zu dieser Aufnahme. Interessant ist daran auch der Dirigent dieses Recitals, der Italiener Edoardo Müller!


    Vergleicht man die Rossini-Arien mit den Stücken, die die derzeit so hochgejubelte Elina Garanca ebenfalls singt, so merkt man den Unterschied: Joyce di Donato singt um Klassen besser als ihre lettische Konkurrentin!


    LG


    :hello:

  • Hallo,


    Joyce DiDonato gehört meiner Meinung nach schon jetzt zu den ganz großen Mezzosopranistinnen (für Elina Garanca hab ich ohnehin nicht viel übrig).


    Sie hat eine unglaubliche schlichte und daher professionell-erfahrene Ausstrahlung. Sie beherrscht virtuose Arien ohne sich dabei selbst unnötig ins Rampenlicht zu stellen.


    Ich besitze ihr Album "Furore" mit Händel-Arien.


    :hello:


    lg Helge

  • Der Titel der neuen CD von Joyce DiDonato heißt "Colbran - the Muse". Man hat mich gebeten, den Namen der CD zu erläutern.




    Der Titel bezieht sich auf die berühmte Sängerin I. Colbran:


    Isabella Colbran (Geburtsname Isabel Colbrandt) (* 2. Februar 1785 in Madrid; † 7. Oktober 1845 in Bologna) war eine Mezzosopranistin und Komponistin. Sie gehörte zu den berühmtesten Sängerinnen ihrer Zeit. Sie begann ihre Karriere am Teatro San Carlo in Neapel. Mit dem Impresario des Theaters, Domenico Barbaia, hatte Isabella Colbran eine Affäre. Barbaia engagierte Gioachino Rossini, der für Isabella Colbran einige Paraderollen schrieb. 1822 heirateten Rossini und Colbran. 1837 trennten Rossini und Colbran sich wieder, aber Rossini hielt sie immer für eine der besten Interpretinnen seiner Werke.



    Die auf der CD von Joyce DiDonato enthaltenen Rossini-Arien sind die schönsten, die Rossini seiner damaligen Muse Isabella Colbran in die geläufige Gurgel komponiert hat, wie u.a. Elisabetta in "Elisabetta, regina d'Inghilterra", Desdemona in "Otello" und Armida in "Armida".


    LG


    :hello:


  • Die CD wurde zwar schon erwähnt, aber noch nicht von mir :D


    Darauf befindet sich nämlich eine meiner Lieblingshändelarien aus Serse: Crude furie (Akt III, Scene 11). Nur geringfügig 'schlechter' als Paula Rasmussen


    Es fehlt halt die obligate Gänsehaut, aber sonst


    :jubel: :jubel: :jubel:


    Ulli

  • In meinem ersten Beitrag habe ich bereits auf die Doppel-CD mit der Rossini-Oper "La Cenerentola" aus Bad Wildbad aus dem Jahre 2004 hingewiesen, auf der Joyce die Titelrolle singt. Seitdem hat sie diese Rolle in vielen führenden Opernhäusern gesungen, so auch im Liceo in Barcelona.


    Von dort ist jetzt eine Aufzeichnung des Aschenbrödels auf DVD erschienen, Partner ist ein unbekannter Tenor namens Juan Diego Florez:



    Gioacchino Rossini (1792-1868 )
    La Cenerentola

    (Eine Produktion des Gran Teatre del Liceu; Regie:
    Joan Font)
    Künstler: Joyce di Donato, Juan Diego Florez, David Menendez,
    Gran Theatre del Liceu Orchestra,
    Dirigent: Patrick Summers
    2 DVDs, Laufzeit:166 Min.
    Erscheinungstermin: 6.11.2009

    LG


    :hello:

  • Die neue CD von Joyce DiDonato ist gestern erschienen:



    Joyce DiDonato - Diva Divo
    Arien von Mozart, Rossini, Massenet, Berlioz, Gounod, Bellini,
    Strauss


    Künstler: Joyce DiDonato,
    Lyon Opera Orchestra,
    Dirigent: Kazuchi Ono
    Label: Virgin , DDD, 2010
    Erscheinungstermin: 21.1.2011

    Zitat

    Joyce DiDonato singt Partien nicht, sie verkörpert sie. Sie geht, wie das britische Magazin Gramophone schrieb, „völlig auf in den Charakteren, die sie darstellt.“ Die Sängerin: „Ich sehe mich als Geschichtenerzählerin - und mit der CD ‚Diva, Divo’ kann ich diese Seite von mir so intensiv zur Schau stellen wie nie zuvor.“ Es begegnen sich auf engstem Raum Susanna und Cherubino aus Mozarts "Figaro", Vitellia und Sesto aus Mozarts und Glucks "Clemenza di Tito", Romeo und Julia aus Opern von Bellini und Berlioz, Ariadne aus Opern von Strauss und Massenet und etliche mehr. Mit vielen dieser Partien hat Joyce DiDonato bereits auf der Opernbühne ihre Fans begeistert. Das Konzept der männlichen und weiblichen Widerparts lässt die großen Momente jedoch in einem besonders intensiven Licht erscheinen – auch durch die fabelhafte Unterstützung des Orchesters der Oper Lyon unter der Leitung von Chefdirigent Kazuchi Ono


    Titelliste und Hörproben gibt es bei jpc, einfach auf das Bildchen oben klicken!


    LG


    :hello:

  • kein runder Geburtstag, aber trotzdem Glückwünsche:


    Joyce DiDonato (* 13. Februar 1969) , amerikanische Sängerin in der Stimmlage Mezzosopran.
    Sie gilt als eine der großen Mezzosopranistinnen ihrer Zeit. Ihr Repertoire erstreckt sich schwerpunktmäßig auf Werke von Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart und Gioachino Rossini.
    Nach Meinung vieler Kenner gilt die Künstlerin als beste Rossini-Interpretin der heutigen Opernwelt.



    :jubel::jubel::jubel:

  • Joyce DiDonato wird am 11. März in Braunschweig im Rahmen einer konzertanten Aufführung die Titelrolle in Händels "Ariodante" singen. Da ich sowohl die Sängerin wie auch gerade diese Händeloper sehr liebe, habe ich mir eine Karte besorgt und freue mich schon sehr auf die Vorstellung.


    Mme. Cortese


  • CompactDisc ade: Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce Di Donato hat einen symbolisch folgenreichen Schritt getan:
    Sie hat ein Album, unter anderem mit Werken Rossinis, verfügbar gemacht, das nur als Download erhältlich ist.


    Bei den Aufnahmen handelt es sich um einen Konzertmitschnitt des Orchesters von Kansas City unter der Leitung von Michael Stern.


    Das Album ist nur im Online-Shop von iTunes verfügbar.


    Joyce Di Donato publiziert CD-Aufnahmen in der Regel beim Label Virgin (EMI).

    (cf)


    LG


  • Eine musikalisch hinreissende Aufnahme vor allem wegen der großartigen diDonato und ihrem Partner, dem "unbekannten" Tenor namens Juan Diego Flórez. Auch Mendez ist sehr präsent.


    Die Inszenierung ist leider wieder einmal richtiggehend scheußlich, ebenso stehen die bombastischen Kostüme in ihrer Häßlichkeit der Inszenierung, durch die permanent Mäuse krabbeln, in nichts nach.


    Also: Hinhören und wegschauen!

  • Hier im Forum trifft Joyce DiDonato nur auf wenig Interesse, was in Anbetracht ihrer weltweiten Popularität doch überrascht.
    Vielleicht betrifft es auch nur das Tamino-Forum, denn für Sänger der Gegenwart scheint man sich generell hier weniger zu interessieren.


    Virgin Classics hat das neue Album Drama Queens von Joyce DiDonato veröffentlicht.


    Mit diesem Programm tritt sie am 11. November auch im Theater an der Wien auf.


    Gregor

  • Danke, lieber Gregor, dass Du an die Sängerin erinnerst!


    Die amerikanische Zeitschrift "Musical America" gab letzte Woche bekannt, dass die Mezzosopranistin Joyce DiDonato mit dem Musical America Award als beste Sängerin des Jahres 2012 ausgezeichnet wird. Diesen erhält sie u.a. für die Partie der "Maria Stuarda" an der Grand Opera Houston.


    [timg]http://sphotos-d.ak.fbcdn.net/…823797659_n.jpg;c;640;286[/timg]
    "Joyce DiDonato ist die amerikanische Opernsängerin schlechthin. Auf der Bühne oder hinter den Kulissen, es gibt wenige Opernsängerinnen, die dieses natürliche Maß an Güte und Wärme ausstrahlen. Und dennoch zeigt sie in Rollen wie Donizettis Maria Stuarda zu welcher Intensität, leidenschaftlichen Furor und Hingabe sie fähig ist." begründete Musical America seine Entscheidung.
    Die Preisverleihung der Musical America Awards findet am 6. Dezember im Lincoln Center New York statt.


    LG

  • Schlagfertigkeit gezeigt hat die amerikanische Mezzosporanistin Joyce DiDonato, die während eines Recitals an der Scala in Mailand mit einem klingelnden Mobiltelefon zu kämpfen hatte.


    Die vom Publikum gefeierte Sängerin wurde gegen Ende der Szene aus Rossinis «Otello» mit Desdemonas Ave Maria von dem lauten Geklingel gestört. Ohne sich aus dem Konzept bringen zu lassen, verliess sie unter stürmischem Applaus die Bühne, während Konzertbesucher lautstark ihrem Unmut über die Störung Ausdruck gaben.


    Laut einem Bericht des italienischen Fachmediums «Gramilano» fragte DiDonato locker in den Saal, ob wohl Rossini "Geist" angerufen habe, um zu fragen, wie die Arie gelaufen sei. Es sei ja ohnehin bekannt, dass das Mailänder Opernhaus voller Geister sei.


    Ihre erste Zugabe widmete DiDonato in der Folge dem vor wenigen Tagen verstorbenen Dirigenten Bruno Bar­to­letti.

    (Quelle: cf)



    LG

  • Seit viereinhalb Jahren ruht dieser Thread, dabei ist Joyce DiDonato wie Gregor schon erwähnte ein Weltstar ohne gleichen!


    Nachdem ich sie letztes Jahr in Strassburg konzertant als Didone in "Les Troyens" gehört habe und danach die CDs gehört habe ist mein Eindruck, die Stimme, auch die der anderen Damen sind auf der CD meiner Meinung nach nicht so gut eingefangen worden denn beim Konzert sind mir die div. Schärfen ihrer Stimme wie man sie auf der CD hört in keiner Weise so aufgefallen! Jedoch möchte ich sagen eine Partie wie die Didone ist schon was ganz anderes als das was sie bis dato gesungen hat, oder irre ich mich da!? Für mich macht das jedoch die fantastische GA letztendlich nicht schlecht, denn als Erinnerung musste das ja eh sein und mit dem Gesamtpaket bin ich zufrieden. Die Herren sind alle vorzüglich bis sehr sehr gut, das wäre trotz aller Einwände schon die Anschaffung wert.



    Diese ein Jahr vorher aufgenommene Aufnahme zeugt von ihrer großen Kunst "In War and Peace" Harmony through Music, .....



    ....hört man die gewohnte außergewöhnliche Stimme mit einer immensen Ausdruckskraft und Vielseitigkeit das es eine Wonne ist sich die Silberscheibe anzuhören und zu genießen!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Lieber Fiesco!


    Dass du diesen Thread aus dem Dornröschenschlaf geholt hast, ist sehr verdienstvoll.
    Da kann ich denn auch gleich noch meine Begeisterung über Joyce di Donatos Interpretation der Strauss-Lieder ausdrücken. Ich habe sie leider nicht live gehört sondern nur im Radio. Aber ich hoffe nun sehr, dass die Donato eine CD mit Orchesterliedern von Strauss aufnehmen wird. Ich kann mich nicht erinnern, das Wiegenlied schon mal so anbetungswürdig gehört zu haben. Das war nicht einfach „nur“ gut gesungen. Das war ganz schlicht gesungen, aber mit Andacht und einer erhabenen Würde, die bei mir noch immer nachwirkt.


    Best Grüße
    Caruso41

  • Joyce Donato ist nicht nur eine der besten derzeitigen Sängerinnen ihres Fachs, sondern auch eine vorzügliche Darstellerin und Kommödiantin - und wie ich soeben gesehen habe - auch eine sehr publikumsnahe Moderatorin.


    Ich erinnere mich an eine Übertragung (die auf DVD oder Blu ray disc veröffentlicht wurde) aus London, Covent garden.


    Antonio Pappano trat vor Beginn der Vorstellung vor den Vorhang (auch er hat das Zeug zum Entertainer)
    Und verkündete, daß er dem Publikum ZWEI Nachrichten zu übermitteln habe : eine schlechte und eine Gute


    Zuerst die Schlechte:
    Frau Joyce di Donato, die die Rosina singen sollte hat sich ein Bein gebrochen und die Ärzte haben ihr nahegelegt nicht aufzutreten.
    (enttäuschtes uuuu im Publikum)
    Und nun die Gute:
    Frau Donato hat sich entschlossen, die Roll dennoch - vom Rollstuhl aus zu singen
    (Jubel und Applaus im Publikum)
    Pappano (der ein Lächeln zu unterdrücken versucht - nach einer Kunstpause:
    Und sie singt nicht nur, nein sie gestaltet die Rolle - Lassen sie sich überraschen


    Ich verbürge mich nicht für den Wortlaut ich zitiere aus dem Gedächtnis.
    Aber Pappano hate recht: Die Donato benutzte den Rollstuhl fast als gestaltereisches Instrument. Sie berherrschte ihn virtuos.


    Hier nun ein kleiner Auszug aus dieser denkwürdigen Aufführung:


    afAg_WUAdhg


    mfg aus Wien

  • Joyce di Donato ist eine der Sängerinnen, bei denen ich mich auch mal auf Reisen begebe, um sie live zu hören. Ich halte sie für eine der derzeit ausdrucksstärksten Sängerinnen, die auch in konzertanten Aufführungen ohne Kostüm und Bühnenbild den Gehalt der Musik "herüberbringen " können. Ich habe sie zweimal in konzertanten Aufführungen erlebt - als Maria Stuarda und als Romeo in Bellinis "I Capuleti ed i Montecchi". Das Video, das ich hier einstelle, erfordert möglicherweise etwas Geduld - es handelt sich um die recht lange Arie "Scherza infida" aus Händels "Ariodante", aufgenommen anlässlich einer konzertanten Aufführung in New York, aber ich möchte mal behaupten, das diese Darbietung nichts an Äußerlichkeiten wie Kostüm und Bühnenbild vermissen lässt und derzeit kaum zu überbieten sein dürfte.


  • Diese CD von Joyce DiDonato sollte unbedingt noch Aufmerksamkeit finden.....



    Zitat

    Tagesspiegel 09 / 2014: »Da wird mit bebender Stimme gebarmt, mit rollendem ›R‹ gedroht, mit koketten Trillern geflirtet. Da lockt Joyce DiDonato mit virtuosen Koloraturen und der Sinnlichkeit ihrer perfekt ansprechenden Mezzo-Tiefe.«


    Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser, was man hier an ungewöhnlichem zuhören bekommt ist berauschend! Mit 3 World Premiere Recordings, aus der Titelgebenden Oper von Pacini die Arie der Stella, aus Carafas Oper "Le nozze di Lammermoor" die Arie der Lucia, aus Valentins Oper "Il sonnambulo" die Arie der Adele.
    Unglaublich aber wahr, bringt sie hier das Gebet der Maria aus Donizettis Oper "Maria Stuarda" zu Gehör!


    Ich kann die CD nur empfehlen! :hail::thumbsup:


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)