AMEN!!!! - Die liebsten Schlusschoräle der Taminos

  • Tja wieder mal n' Ranking... :faint: :faint: :faint:


    Wie funktionierts?


    Die Überschrift ist vielleicht etwas irreführend... :stumm:


    1. Gemeint sind die letzten Takte einer Messe, eines Oratoriums, einer Kantate (also: geistliche Musik), im speziellen die Amen-Stellen im abschließenden Chor eines Werkes.
    Das muss nicht unbedingt ein "Amen" sein.


    2. Höchstens zwei Werke eines Komponisten


    3. Bis zu fünf Werke dürfen genannt werden


    Viel Spaß


    Ich melde mich später


    Gruß :hello:

  • Na da fällt mir sofort das grandiose Finale des "Messias" von Händel ein. :jubel:


    Daneben natürlich noch das Ende des Bach'schen "Magnificat" und der recht unbekannten "Messe du Sacre de Napoléon Ier" von Paisiello.


    Überwältigend auch das "Dona nobis pacem" aus der h-Moll-Messe.

  • Zitat

    Na da fällt mir sofort das grandiose Finale des "Messias" von Händel ein


    Interessant...an das hab ich auch sofort gedacht... :yes: :yes: :yes:


    Gruß :hello:

  • Hallo,


    Bach: "Dona nobis pacem", Schlusschoral der h-Moll Messe


    Bach: "Das Lamm, das erwurget", Schlusschoral der Kantate "Ich hatte viel Bekümmernis" (BWV 21)


    Messiaen: "Choral de la lumière de Gloire", Schlusssatz des Oratoriums "La Transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ"


    Messiaen: "Autre est l'éclat de la lune, autre est l'éclat du soleil, Alleluia", Schlusschoral der Oper "Saint Francois d'Assise" (als geistliche Oper gehört sie einfach dazu)


    Penderecki: "In pulverem mortis..., In te, Domine, speravi", Schlusschoral der Lukas-Passion


    Viele Grüße


    Sinfonie


    :hello:

  • Zitat

    Original von Hammel


    Interessant...an das hab ich auch sofort gedacht... :yes: :yes: :yes:


    Gruß :hello:


    Das klingt in der engl. und dt. Version auch identisch, von der Aussprache mal abgesehen. :D

  • Ich nehme mal schon wie die anderen bisher komplette längere Schlußabschnitte:


    Bach: Dona nobis pacem aus der h-moll-Messe


    Händel: Schlußchor aus der Cäcilienode (The dead shall live, the living die...)


    Beethoven: Missa solemnis, in gloria dei patris, amen
    (Beethoven schummelt und es endet nicht mit Amen, sondern mit einer sich schier überschlagenden Reprise des Gloria)


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • von Johannes:

    Zitat

    Ich nehme mal schon wie die anderen bisher komplette längere Schlußabschnitte:


    Ist ja eh nicht verboten... :pfeif:


    Zitat

    Bach: Dona nobis pacem aus der h-moll-Messe Händel: Schlußchor aus der Cäcilienode (The dead shall live, the living die...) Beethoven: Missa solemnis, in gloria dei patris, amen


    Schön, da kann ich nur zustimmen.
    Tolle Finali...


    Gruß :hello:

  • Sagitt meint:


    Wer als Sänger/In die hmoll Messe überstanden hat, singt das dona nobis pacem mit einer spezifischen Haltung.


    Desgleichden, Wir setzen uns mit Tränen nieder, nach Stunden MatthäusPassion.


    Das sind dann tiefe Gefühle des es ist vollbracht ( kein Schlusschoral)

  • Das Agnus dei aus der Petite Messe Solennelle von Rossini, éndet auch mit Amen. Ich habe das Altsolo gesungen und nachdem die letzten Takte verhallt waren, war atemlose Stille in der Kirche, dann erwachten die Zuschauer zu einem riesen Applaus.

  • Zitat

    Haben denn nicht ALLE Messen das berühmte AMEN am Schluss?


    Wenn du so schön fragst - nein


    Prominentes Beispiel wäre die Krönungsmesse von Mozart, die schlicht und ergreifend mit "Dona nobis pacem" endet... :D :D


    Außerdem sind die liebsten dieser Amen gefragt...


    Gruß :hello:

  • Zitat

    Original von Hammel
    Prominentes Beispiel wäre die Krönungsmesse von Mozart, die schlicht und ergreifend mit "Dona nobis pacem" endet... :D :D


    Die h-Moll-Messe von Bach genauso.


    Es gibt also sehr berühmte Ausnahmen.

  • Es ist keine Ausnahme, sondern die Regel, daß der letzte Teil der Messe das Dona nobis pacem ist, was regulär kein Amen enthält.
    Nur die meist besonders aufwendig (oft als Fugen) gestalteten Schlußabschnitte von Gloria (in gloria dei patris amen) und Credo (et vitam venturi saeculi, amen) enthalten "Amen".


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von musica
    Das Agnus dei aus der Petite Messe Solennelle von Rossini, éndet auch mit Amen.


    Zitat


    Es ist keine Ausnahme, sondern die Regel, daß der letzte Teil der Messe das Dona nobis pacem ist, was regulär kein Amen enthält.



    Lieber Johannes,
    du hast vollkommen recht, ich habe was falsches geschrieben, der letzte Satz endet mit Dona nobis pacem und nicht mit Amen. Sorry :untertauch:

  • von Johannes:

    Zitat

    Es ist keine Ausnahme, sondern die Regel, daß der letzte Teil der Messe das Dona nobis pacem ist, was regulär kein Amen enthält.


    Danke Johannes für die Aufklärung... =)


    Aber es ist doch vollkommen wurscht mit was das Werk endet, Amen oder was-weiß-ich-was!!!


    :motz:


    Es geht um die liebsten letzten Takte!
    Ist das korrekt???


    Gruß :hello:


  • Meiner Ansicht nach war deine Aufgabenstellung völlig klar und ich finde AMEN auch sehr gut als Titel gewählt, weil es eben das traditionelle Schlußwort ist (auch wenn es nicht überall vorkommt). Berlioz Parodie auf gelehrte Kirchenmusik in Fausts Verdammnis (der Gedenkchoral für die Ratte aus dem Rattenlied) geht ebenfalls nur über "AHAHAHA-MEN" ;)


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Berlioz Parodie auf gelehrte Kirchenmusik in Fausts Verdammnis (der Gedenkchoral für die Ratte aus dem Rattenlied) geht ebenfalls nur über "AHAHAHA-MEN"


    :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:


    Gruß :hello:

  • Nachdem ich mich in diesem Jahr längere zeit mit den Haydn-Messen beschäftigt habe und dies immer noch tue, erkläre ich hier das "Amen" aus dem Credo der "Missa in angustiis" (Nelson-Messe) Hob.XXII:11 zu meinem Lieblings-Amen. Es ist einfach himmlisch, vor allem der aufwärts jubelnde Chor-Sopranpart. Am liebsten habe ich die Einspielung von Leonard Bernstein von 1976 mit dem Westminster Choir und dem New York Philharmonic:



    gefolgt von den Aufnahmen Harnoncourts, Weils und Willcocks.


    Liebe Grüße


    Willi :thumbsup:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Ave Maria, Robert Parsons



    kein Amen einer Messe oder sonst eines größeren Werkes, das ganze Stück (das erste Stück dieser insgesamt überaus bemerkens- und empfehlenswerten CD) ist nur 4:20 min lang, aber die letzten knapp 70 Sekunden sind dem Amen gewidmet, und zwar auf eine sehr beeindruckende Art und Weise.

  • Die Alte Musik muss hier doch auch zu ihrem Recht kommen. Daher eins für alle: das "Amen" am Schluss des Credo der "Missa Papae Marcelli" von Palestrina.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Ein Mini-Amen in einem ohnehin sehr kurzen und noch nicht einmal genuin geistlichen Werk, aber dennoch nicht minder beeindruckend:



    G. F. Händel: Coronation Anthem 'Zadok the Priest' HWV 258


    Schlussteil 'God Save the King - Alleluja Amen!'

  • Ich weiß, ich bin spät dran in diesem Thread. Trotzdem:


    Haydns Cäcilienmesse gehört auch hierher: heitere Musik im besten Sinn.
    Und das Brahms-Requiem.
    Ein ganz besonderes Ende: Nach sieben langsamen Sätzen das Presto-Erdbeben aus Haydns Sieben letzten Worten.

  • Schlusschor (Ruhet wohl, ihr heiligen Gebeine) und Schlusschoral der Johannespassion. Ich habe das oft gesungen in verschiedenen Chören. Immer waren wir selbst so ergriffen, das wir es beinahe verpatzt hätten. Analog ist nur der Schlusschor der Matthäuspassion zu nennen.


    Ich möchte hier eine Anmerkung machen: ich habe immer den Eindruck, dass Bach sehr genau gewusst hat, welche Sätze ergreifend und überwältigend sind, und die sind immer besonders lang (anderes Beispiel: "Schlummert ein, ihr matten Augen"). Mir geht es jedenfalls so, ob es stimmt, weiß ich nicht.


    Übrigens, lieber Hartmut, willkommen hier. Wir lieben es, wenn neue Mitglieder alte Themen wieder aufwärmen, besser auffrischen. Also mehr davon. Alfred ist da auch auf deiner Seite.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Einer meiner Lieblingschoräle ist sozusagen vollkommen klassisch "Es ist genug, Herr, wenn es dir gefällt" aus der Bach-Kantate "O Ewigkeit, du Donnerwort", BWV 60 - und diesen Choral wiederum am allerliebsten unklassisch am Ende von Bergs Violinkonzert "Dem Andenken eines Engels".

  • Eines der schönsten "Amen" haben wir gerade im Dom zu Xanten gesungen. Es ist das Amen aus dem "Geistlichen Lied" op. 30 von Johannes Brahms.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Ich werfe mal den Choreinsatz aus der Alt-Rhapsodie von Brahms in den Ring:
    "Ist auf Deinem Psalter, Vater der Liebe
    EIN Ton seinem Ohre vernehmlich,
    so erquicke sein Herz"


    (ist zwar bestimmt ein Drittel des Werkes, abar auch nicht länger als manches andere hier gepostete...)


    und


    das "Dona nobis Pacem" aus Beethovens C-Dur-Messe, das die ruhige Stimmung des Kyrie wieder aufnimmt.

    Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
    ermuntern die Sinnen
    daß Alles für Freuden erwacht.
    (G.Mahler, 4. Symphonie)