Nelly Miricioiu, die rumänische Belcanto-Sängerin

  • Nelly Miricioiu wurde 1952 in Rumänien geboren.
    Sie begann bereits mit fünf Jahren zu singen und galt als Wunderkind. Bereits mit 14 Jahren gewann sie ihren ersten Gesangswettbewerb.
    1970 debütierte sie als Königin der Nacht in Bukarest.


    Ihren großen Durchbruch hatte sie 1982 in London mit der Nedda in I Pagliacci


    Nach ihrem erfolgreichen Debüt gehörte sie dem Royal Opera House für über zwei Jahrzehnte an und sang z.B. Rollen wie Marguerite in Faust, Antonia in Hoffmanns Erzählungen, Valentine in Les Hugenotten, Norma, Elisabetta in Roberto Devereux


    1983 sang sie die Lucia di Lammermoor in der Scala.


    Daraufhin sang sie an vielen wichtigen Häusern u.a. in Berlin, Paris, Wien, San Francisco, Madrid usw.
    Die meisten ihrer Einspielungen machte sie für das Label Opera Rara.


    Sie machte sich vor allem einen Namen als Interpretin vergessener Werke von Donizetti, Mercadante, Rossini u.a.


    Irgendwann in den 90er Jahren hatte ich die große Freude sie in einer konzertanten Aufführung von Ernani als Elvira im Concertgebouw in Amsterdam zu erleben.
    Ich besitze zahlreiche Aufnahmen von ihr.




    Viele Grüße
    Jolanthe

  • Als die Kleine am 31. März 1952 geboren wurde, hat ihr ihre musikbegeisterte Mutter den Namen „Nelly“ verpasst, auf dass das Töchterchen eines Tages in die Fußstapfen der großen australischen Sängerin Nelly Melba treten sollte!
    Und wirklich zeigte das Kind früh eine erstaunliche Begabung, sang bereits mit fünf Jahren im rumänischen Rundfunk, erhielt Klavierunterricht und begann schon mit 14 Jahren ihre ersten Gesangstudien. Sie debütierte mit 18 Jahren in Bukarest als Königin der Nacht in der »Zauberflöte«, verließ aber bald Rumänien und ließ sich in London nieder. Nach einigen Jahren in der zweiten Reihe gelang es ihr, von dort aus eine internationale Karriere aufzubauen.



    Für die Schallplatte wurde sie 1990 von Alexander Rahbari entdeckt, der damals für die neue Plattenfirma „Naxos“ ein Opernrepertoire aufbauen sollte. Der ehemalige Karajan-Assistent verpflichtete sie als „Tosca“ – was ein riesiger Erfolg auf dem (Budget)-Markt wurde. Daraufhin wurde sie in London von der Peter-Moores-Foundation, bzw dern Chefdirigenten David Parry entdeckt, die ihr verschiedene Rollen anbot – einmal seltene Belcanto-Aufnahmen für das Label „Opera Rara“ – zum anderen Aufnahmen für die „Chandos“-Serie „Opera in English“ zu machen; wobei ihr zugute kam, dass sie in den Jahren, in denen sie in London sang, ganz passabel englisch gelernt hatte.



    Inzwischen ist sie ein weltweit geschätzer Star; sie kann sich ihre Gastspiele aussuchen und verfügt über ein weit gespanntes Repertoire, das hier aufzuzählen den Rahmen sprengen würde!


    LG


    :hello:

  • Ich habe sie an der DOB in einer mir unvergesslichen Tosca gesehen.
    Die gesamte Besetzung ist mir heute noch in Erinnerung,
    Scicoff.Hale und Nelly.
    Ich war und bin heute immer noch beeindruckt.


    Rita

  • Zitat

    Original von rita
    Ich habe sie an der DOB in einer mir unvergesslichen Tosca gesehen.
    Die gesamte Besetzung ist mir heute noch in Erinnerung,
    Scicoff.Hale und Nelly.
    Ich war und bin heute immer noch beeindruckt.


    Das kann ich mir bei der Besetzung sehr gut vorstellen. Weißt Du vielleicht noch, wann das ungefähr war?


    LG
    :hello:
    Jolanthe

  • Liebe Rita,


    danke für Deine Bemühungen. Sie muss ja wohl auch als Darstellerin sehr beeindruckend gewesen sein.



    Lieber Paul,


    ich meine, dass sie besonders in den Niederlanden sehr geliebt wird.



    LG
    :hello:
    Jolanthe

  • Es gibt eine Live-Aufnahme von einem Prinsengracht -Open Air- Konzert mit Nelly Miricioiu, wo sie gar lieblich gegen ziemlichen Fluglärm ansingt - die CD ist nicht mehr im Katalog, findet sich aber vielleicht noch bei Verramschern.


    Grüße!


    Honoria

  • Es gibt eine Live-Aufnahme von einem Prinsengracht -Open Air- Konzert mit Nelly Miricioiu, wo sie gar lieblich gegen ziemlichen Fluglärm ansingt - die CD ist nicht mehr im Katalog, findet sich aber vielleicht noch bei Verramschern.
    Grüße Honoria


    Bei Verramschern auch nicht aber hier.....klick
    .....und mit Luca Canonici Tenor und David Harper Piano!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • @ Jolanthe


    Es war im April 1987.


    L:G: Rita


    Am 17.04.1987 hat Nelly Miricioiu in der o.g. Tosca gesungen. Für diese Serie gab es damals eine Neueinstudierung der Barlog-Inszenierung von 1969, die bis heute gespielt wird und im April 50 Jahre alt wird. In der darauffolgenden Spielzeit, am 11.06.1988, hat sie an der Deutschen Oper die Marguérite in der Faust-Premiere neben Peter Seiffert und Robert Hale gesungen. An der Staatsoper hat sie im Jahr 2000 in der Premiere von Robert le Diable gesungen.

  • In der darauffolgenden Spielzeit, am 11.06.1988, hat sie an der Deutschen Oper die Marguérite in der Faust-Premiere neben Peter Seiffert und Robert Hale gesungen.


    Ja, wohl die ganze Premierenserie.


    https://www.youtube.com/watch?v=Q13dlmsku2M&t=106s

    An der Staatsoper hat sie im Jahr 2000 in der Premiere von Robert le Diable gesungen.

    Ja, leider! Da hatte sie ihren Zenit deutlich überschritten.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Ich habe rossini_gala_cover_w.jpg Nelly Miricioiu immer gerne gehört und höre auch ihre Aufnahmen heute noch sehr gerne. Sie war bestimmt keine perfekte Sängerin aber die Stimme war so ausdrucksstark wie seither kaum eine.

    Das hier an einer unglücklichen Stelle eingefügte Cover ihrer CD mit Rossini-Arien ist wohl bisher noch nicht erwähnt. Es gibt auch noch einige Gesamtaufnahmen, die ich aber erst einstellen will, wenn ich das auch wirklich kann.


    Carsuso41