Empfehlenswerte Komponistenbiographien

  • Liebe Forianer,


    trotz sommerlicher Hitze würde ich gern erfahren,
    welche Biographien über Komponisten ihr empfehlen
    möchtet.
    Meines Erachtens sollte eine Biographie nicht
    nur trockene biographische Angaben abhandeln,
    sondern auch ein Eindruck über die Person des
    Komponisten vermitteln.
    Meine Empfehlungen in dieser Richtung sind:



    Dieses Buch ist von sehr gut recherchiert
    und interessant zu lesen.


    Als zweites :



    Dieses Buch versucht eine angemessene Bewertung der
    schwierigen Person Pfitzners.



    Gruß
    Rüdiger

    Gruß
    Rüdiger


    ________________________
    Lärm ist ... nur eines der Übel unserer Zeit, wenn auch vielleicht das auffälligste. Die anderen sind Grammophon, Radio und neuerdings die verheerende Television.


    C.G. Jung

  • Jens Malte Fischer: Gustav Mahler- Der Fremde Vetraute. Biografie


    Rezensionen - Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 04.11.2003


    Als "überaus kluges, souveränes, wundervoll liebevolles Buch", durch welches die Mahler-Literatur reicher geworden sei, feiert Rezensent Hans Wollschläger diese Biografie. Als "faktenbiografische Arbeit" sieht er sie sogar Adornos Mahlermonografie von 1960 an die Seite treten. Autor Jens Malte Fischer habe das "inzwischen riesige Material" sorgfältig studiert und kompiliert, "ja, in glänzender Weise eingeschmolzen". Und zwar nicht zu einem "Urkundenkatalog" sondern zu einem wirklichen Text. Wollschläger rühmt nicht nur Fischers "Verfügung über das Material" sondern auch dessen geschmeidigen, intensiv beredten, dabei ganz und gar lesbaren Stil. Besonders die Fähigkeit "zu fein gebosselten Charakterschilderungen" bezeichnet Wollschläger als "glänzendes Handwerk. Auch am "Phrasengarten der Musikwissenschaft" sieht er den Biografen sicher vorübergehen. Leise Kritik äußert der Rezensent nur an Fischers Neigung, "bei Gelegenheit sogar das Schicksal selbst zu zensieren". Gleichzeitig hat ihm das Kapitel über Mahlers Sterben und Tod aber auch gezeigt, "zu welcher ideal verfassten Distanz dieser Biograf fähig ist".


    Dieses Werk macht die Arbeiten, die sich vor allem mit der Musik Mahlers (Blaukopf,La Grange) nicht überflüssig, aber selten war ich von der Lektüre einer Biografie so gefesselt, wie in diesem Falle.
    Den Preis von 45,00 ? ist das Buch allemal wert !!





    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Biographien...ein weites Feld, auf dem viel wuchert und wenig blüht, wenn man auch literarische Ansprüche an diese Gattung stellt. Abgesehen davon, daß so mancher Spezialist nur aus der Fülle seines Zettelkastens schöpft, ohne einen inhaltlichen Spannungsbogen herstellen zu können. Um so erfreulicher, daß heute noch, 24 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung, ein biographischer Klassiker als Taschenbuch im Handel erhältlich ist: die umfangreiche Richard-Wagner-Biographie von Martin Gregor-Dellin (erschienen bei Piper). Hier kann man im Sinne von Heinrich Mann wirklich sagen: ein Zeitalter wird besichtigt. Ein Meisterwerk - nicht nur fachlich, sondern auch literarisch.
    Florian

  • Danke für die Empfehlungen. Das Buch über Wagner kannte
    ich noch nicht. Habe es mir gestern zugelegt.
    Auch die von BBB erwähnte Mahlerbiographie habe ich auch
    auf meinem Wunschzettel.


    Kennt jemand eine gute Bach oder Mozart Biographie ?


    Gruß
    Rüdiger

    Gruß
    Rüdiger


    ________________________
    Lärm ist ... nur eines der Übel unserer Zeit, wenn auch vielleicht das auffälligste. Die anderen sind Grammophon, Radio und neuerdings die verheerende Television.


    C.G. Jung

  • Hallo Parsif


    Derzeit gelten die Bücher von
    Volkmar Braunbehrens als der letzte Stand der Wissenschaft.


    Hievon kenne ich "Mozart in Wien", das ich für sehr empfehlenswert halte.
    Etwas älter, oft angefochten, von mir dennoch geschätzt ist:


    Kurt Pahlen: Das Mozartbuch (1969)


    Mozart wird hier noch nicht als "Revolutionär" dargestellt, das Buch zeigt die Mozart Sicht der 50er bis 70er Jahre. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb sehr interessant. Zahlreiche Zitate und Berichte von Zeitgenossen Mozarts.


    Weiters in meiner Sammlung:


    Arthur Hutchings: Mozart der Mensch


    Reich bebildert


    mit freundlichen GRüßen
    aus Wien
    Alfred

  • Eine Biografie, die mich sehr beeindruckt hat: "Dmitri Schostakowitsch" von Krzysztof Meyer, erschienen bei Piper.



    Hier wird das Leben und Werk Schostakowitschs umfassend dargestellt, und zwar in Zusammenhang mit dem damaligen politischen und gesellschaftlichen Umfeld. Ein umfangreicher Anhang rundet dieses Werk ab.


    Ergänzend dazu:
    "Die Memoren des Dmitri Schostakowitsch", Hrsg Solomon Wolkow, erschienen bei List.



    Die Antwort auf die Frage, ob bzw. inwieweit die Memoiren "echt" sind, möge jeder (nach der Lektüre) für sich entscheiden...


    Gruß
    Karsten

  • Zitat

    eine gute Bach oder Mozart Biographie


    bei Bach empfehle ich Martin Geck: BACH; LEBEN UND WERK rororo 2001


    Bei Mozart finde ich Alfred EINSTEIN s MOZART immer noch herrlich. SCHENKs Biografie habe ich auch gelesen. Sehr ordentlich. Alfreds Empfehlung: BRAUNBEHRENS: Mozart in Wien ist sehr, sehr gut auch HILDESHEIMER! Aber es kommt letztlich darauf an, was du willst. Einen Lebensbericht, eine Biografie für Kinder (Donnerblitzbub Hingerl-Kutscher). Ein Bilderbuch? Eine spezielle Untersuchung zu Opern etc. Na du weißt schon, da muss ich genau fragen. Es gibt Meterweise Literatur. Sehr vieles davon habe ich...

  • Hallo,



    Zu Gustav Mahler kann ich folgende Werke empfehlen:





    Diese monumentale Biographie besteht nach meinen Informationen aus insgesamt 4 Bänden und stellt nach meiner Meinung so ziemlich das Non-Plus-Ultra dar

    Beste Grüße aus Bonn
    Matthias


    Ich tu', was meine Pflicht gebeut, doch hass' ich alle Grausamkeit (ROCCO)

  • Die Mahler-Biografie von La Grange ich leider noch nicht vollständig ins Englische übersetzt. Bis dahin ist auf den schon genannten Jens Malte Fischer zu verweisen. Sehr anschaulich, spannend geschrieben und zugleich sehr umfangreich.


    Zur Analyse des Werkes Gustav Mahlers und zur Einordnung in die Literatur, Philosophie und Musik seiner Zeit sind die drei Bände von


    Constantin Floros, Gustav Mahler Band I, II und III, Verlag Breitkopf und Härtel 1985, 1987


    kaum verzichtbar. Über Gustav Mahler hinaus ungemein spannende Aufbereitung der kulturgeschichtlichen Quellen des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Man muß die Interpretation nicht teilen, aber die Lektüre ist sehr ertragreich.


    Als kürzere Einführung auch sehr gut: Renate Ulm (Hrsg.) Gustav Mahlers Symphonien, Bärenreiter Kassel - auch dtv Taschenbuch.
    Motto: "Wer mehr liest, hört mehr."


    Mit freundlichen Grüßen


    Matthias


    P.S.: Das Buch von Eggebrecht ist gut lesbar und detailreich und hat eigene Ansätze. Die hohe Wertschätzung des Buches von Adorno über Mahler (Bibliothek Suhrkamp) hat sich mir gegenüber der genannten Literatur noch nicht erschlossen. Aber vielleicht habe ich es einfach nur noch nicht verstanden. Bis auf den Gedanken des musikalischen Durchbruchs in der Musik Mahlers ist bei mir nicht viel Ertrag aus dem Lesen Adornos hängengeblieben. Vielleicht kann hier jemand überzeugende Erläuterungen geben. Von Hans Mayer gibt es einen wunderbaren Ansatz einer Kritik an ADORNOS Musiktheorie, leider hat er diese Kritik nach einer Intervention Horkheimers nicht fortgeführt.

  • Hallo,


    MStauch u. Rocco
    Vielen Dank für die Mahlerempfehlungen.
    Unabhängig davon hatte ich mir ebenfalls die schon von Matthias empfohlene Analyse der Mahler Symphonien zugelegt.
    Erster Eindruck ist sehr empfehlenswert:



    Der Verlag Bärenreiter bietet ja auch noch andere interessante
    Werkanalysen an.


    Karsten
    Diese Schostakowitsch Biographie finde ich ebenfalls sehr gut.
    Besonders werden in diesem Buch die Lebensumstände von
    Sch. in der Stalinzeit sehr eindrucksvoll dargestellt.



    Gruß
    Rüdiger

    Gruß
    Rüdiger


    ________________________
    Lärm ist ... nur eines der Übel unserer Zeit, wenn auch vielleicht das auffälligste. Die anderen sind Grammophon, Radio und neuerdings die verheerende Television.


    C.G. Jung

  • Hallo


    Ich suche einführende/biographische Literatur zu


    Bartok


    Messiaen


    Janacek


    Zu Janacek wurde an anderer Stelle schon ein Essayband von Milan Kundera (Veratene Vermächtnisse) empfohlen. Danke für den iteressanten Hinweis.
    Selbstverständlich gibt es zu den drei Komponisten eine Fülle von Literatur, ich meine, daß ihr nur derartige Buchempfehlungen posten möget, die ihr wirklich kennt und für sehr gut befindet.
    Danke, Grüsse, Markus

  • Anzuzeigen ist eine Biographie Benjamin Brittens, die heute als Standardwerk zu gelten hat, weil sie umfassend ist und ihr Verfasser alle zu Verfügung stehenden Quellen ausgewertet hat, dies beinhaltet auch Interviews mit überlebenden Zeitzeugen, Freunden und Bekannten. Der Verfasser hat z.B. den Lebensgefährten Brittens, Sir Peter Pears, aufgesucht.


    Humphrey Carpenter, Benjamin Britten. A Biography
    Scribner's/MacMillan, New York 1992


    Bei der erfolglosen Suche nach einem Coverbild bin ich allerdings auf die bedauerliche Tatsache gestoßen, daß Humphrey Carpenter am 04. Januar 2005 im Alter von 58 Jahren gestorben ist.
    Carpenter hat vielbeachtete Biographien über W.H. Auden und J.R.R. Tolkien sowie andere Bücher geschrieben.
    Einen guten Nachruf finder ihr [url=http://www.timesonline.co.uk/article/0,,60-1427093,00.html]hier[/url].


    yarpel

  • Hallo,


    bin in Weimar auf folgendes lesenswertes Bachwerk gestossen, Grösse: Höhe ca. 10 cm, Breite ca. 8 cm,
    ein kleines lesenswertes Buch über die Lebensstationen von J.S. Bach.
    Autor Hagen Kunze schildert ganz unwissenschaftlich aber aus der Sichtbrille Bachscher Zeitgenossen
    seine Lebensstationen in "Ich-Form" nach. Schmunzelnt verfolgt man die Schriftform, wie Bach sich aus
    so mancher ungemütlichen Situation zu befreien und erklären versucht.



    ISBN: 3-89798-017-7 Erschienen bei: BUCHVERLAG FÜR DIE FRAU Erscheinungstermin:05.2000 Einband: gebunden m. Abb. 10 cm Seiten: 127 Gewicht: 65 g
    5,00 EURO.


    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo Forum,


    eine Neuveröffentlichung eines Mozartbuches durch den Harvard-Professor Christoph Wolff steht kurz
    vor dem Abschluss.
    Hier werden die letzten 4 Lebensjahre Mozarts eingehend dargestellt.
    Wolff ist als Mozartforscher bekannt geworden, er ist Direktor des Bacharchivs in Leipzig und Vorsitzender der Akademie für Forschung in Salzburg.



    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • hallo fuchsbuhl,
    ich habe Martin Gecks Biographie gelesen; finde ich auch durchaus empfehlenswert, aber eher, für Leute, de das WERK Bachs interessiert;
    eine unterhaltsame Schilderung seines LEBENS bringt
    Klaus Eidam mit seinem Buch
    " Das wahre Leben des Johann Sebastian Bach"
    Kennt das jemand?
    Machts gut!

  • Da hier auch bereits nach Janacek-Literatur gefragt wurde:


    Ich lese gerade die neu erschiene Janacek Biografie von Jiri Ort:



    Das bei Bärenreiter erschienen Buch mit 240 Seiten ist ungemein anschaulich, lebendig und dabei auch sehr informativ, weil es in großem Maße auch Briefe von Janacek wiedergibt. Auch in der äußeren Gestaltung ein sehr ästhetisches Buch (zu 19,90) mit dem Schwerpunkt der persönlichen Entwicklung, die Werkgeschichte wird in diesem Zusammenhang mit angesprochen. Ich lese es mit großem Genuß, würde mich aber gern auch noch - über die hier in verschiedenen threads angesprochenen Bücher hinaus - weiter mit der eigentlichen Werkgeschichte Janaceks beschäftigen wollen.


    Meine Einschätzung: sehr empfehlenswert.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

  • als nicht ganz ernst gemeinte biographie möchte ich hier "die endgültige biographie des p.d.q. bach" von schickele nennen.
    das leben dieses allerletzten sohnes von bach wird sehr anschaulich und für leute, die sich recht gut in musik auskennen, sehr amüsant geschildert....
    wenns dann mal zuviel der bildung war, empfehle ich dieses werk....

  • Mir sind bislang nur zwei Komponistenmonografien unter meine jungen Äuglein geraten:




    Malte Korffs Bach-Monografie hat insgesamt einen positiven Eindruck hinterlassen. Jedoch ist zu sagen, dass sich ein wesentlicher Teil des Buches auf faktische Erzählungen stützt. Die Musik kommt wahrlich nicht zu kurz, hätte meiner Meinung nach aber - zum besseren Verständnis des Werkes - doch etwas üppiger erläutert werden können.



    In einer Rowohlt-Reihe sind zahlreiche Komponisten-Monografien erschienen - von unterschiedlicher Güte, wie man mir vielerorts mitgeteilt hat. Mit diesem Werk Hans A. Neunzigs bin ich eigentlich recht glücklich. Es spiegelt meine Gedanken zu Brahms' Musik in vielen Punkten wieder, gibt aber auch neue Denkanstöße, indem es ein solides Hintergrundwissen zum Charakter des Komponisten vermittelt.



    Zudem stehen bei mir im Bücherregal weitere "Rowohlts", so z.B. Monografien zu Chopin und Beethoven, die ich mir noch vornehmen werde. Über Hildesheimers Mozart (Suhrkamp), der ebenfalls aussteht, ist mir im Vorfeld viel Positives berichtet worden, allein eine eigene Meinung kann ich hierzu nicht offerieren.


    Gewarnt worden bin ich indes vor Martin Gecks Bach (Rowohlt), kann hier eventuell jemand die weitgehend negativen Leseeindrücke, die mir zugetragen wurden, bestätigen?



    Gruß
    Thomas

    "Noten haben einen zumindest ebenso bestimmten Sinn wie Wörter, wiewohl sie durch diese nicht zu übersetzen sind." (Felix Mendelssohn-Bartholdy)

  • Hallo Thomas,
    Zitat:
    Malte Korffs Bach-Monografie hat insgesamt einen positiven Eindruck hinterlassen. Jedoch ist zu sagen, dass sich ein wesentlicher Teil des Buches auf faktische Erzählungen stützt. Die Musik kommt wahrlich nicht zu kurz, hätte meiner Meinung nach aber - zum besseren Verständnis des Werkes - doch etwas üppiger erläutert werden können.
    -----------------------------------------------------------


    Ich besitze seit 3 Monaten diese Bachausführung und finde sie recht ansprechend und gelungen.
    Das Bachs Werke Deiner Meinung nach etwas üppiger erläutert werden könnten, würde das
    Taschenbuchformat dann doch sprengen.
    Hier würde sich ein spezielles Bach-Lexika als vernünftigere Anschaffungslösung anbieten.



    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Vermutlich liegst du richtig, ich habe in diesem Zusammenhang bereits über Albert Schweitzers Papierkoloss zu Bach nachgedacht, das wiederum erscheint mir dann eindeutig zu üppig - lohnt sich jedoch zum Nachlesen in bestimmten Sachbereichen. In Sachen Interpretation hat es mir schon jetzt viel gegeben.

    "Noten haben einen zumindest ebenso bestimmten Sinn wie Wörter, wiewohl sie durch diese nicht zu übersetzen sind." (Felix Mendelssohn-Bartholdy)

  • Sagitt meint:


    Bach und ich von Marten Haart ist eine frech-amüsante Lektüre. Haart geht ohne besondere Erfurcht an das Thema heran, scheut nicht, Legenden aufzuspießen. Zugleich merkt man, wie tief er in der Musik von Bach drinsteht und wie sehr er diesen Komponisten schätzt ( nicht unbedingt den Menschen, der Charakter, soweit überliefert, wird auch ausführlich beleuchtet).

  • Mit 45 EUR kostet sie zwar eine Stange Geld, aber es ist gut, dass die bisher umfangreichste Biographie über Alexander (von) Zemlinsky von Anthony Beaumont endlich auch in deutscher Sprache erhältlich ist. Ich kenne sie noch nicht, setze Sie einmal auf meinen Weihnachtswunschzettel, da derzeit das Geld eher knapp ist - empfehlen kann man sie bei der Kennerschaft Beaumonts über Zemlinsky zweifellos ungelesen:



    Wenn ich sie eines Tages gelesen habe, werde ich näheres berichten!


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Servus Parsif,


    Kennt jemand eine gute Mozart Biographie ?


    Ich lese eben "Mozart in Wien" von Volkmar Braunbehrens, das Buch beschreibt die Jahre von 1781 bis zu seinem Tod. Sehr empfehlenswert.


    LG
    Austria

    Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir (Mark Twain)

  • Hallo Austria,


    vielen Dank für deine Empfehlung. Werde ich mir auch demnächst besorgen.


    Zur Zeit bin ich immer noch bei der Mahlerbiographie von J.M. Fischer.
    Komme da doch nicht so schnell voran. Der Stil erscheint mir
    etwas spröde, obwohl inhaltliich sehr gut recherchiert.

    Gruß
    Rüdiger


    ________________________
    Lärm ist ... nur eines der Übel unserer Zeit, wenn auch vielleicht das auffälligste. Die anderen sind Grammophon, Radio und neuerdings die verheerende Television.


    C.G. Jung

  • Zitat

    Original von Austria
    Servus Parsif,


    Kennt jemand eine gute Mozart Biographie ?


    Ich lese eben "Mozart in Wien" von Volkmar Braunbehrens, das Buch beschreibt die Jahre von 1781 bis zu seinem Tod. Sehr empfehlenswert.


    Unterstütze die Empfehlung aufs nachdrücklichste; ein hochinteressantes und gut lesbares Buch.
    Es gibt noch ein weiteres von ihm über die Familie Mozart, das die Kindheit abdeckt; fehlen zwar noch ein paar Jahre zwischendurch...


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo,


    als ein Weihnachtsgeschenk bietet sich eine Neuveröffentlichung über Wolfgang Amadeus Mozart an,
    zu beziehen beim Verlag Knesebeck.





    Gilles Cantagrel
    Wolfgang Amadeus Mozart
    Eine illustrierte Biografie


    Geb., 25 x 31 cm, 240 Seiten
    Mit 240 farbigen Abbildungen
    Preis 38,00 € / 66,00 sFr
    ISBN 3-89660-316-7


    Auf 3 Seiten kann ein Einblick in das Buch genommen werden.


    Mozartjahr 2006
    Am 27. Januar 2006 jährt sich zum 250. Mal Mozarts Geburtstag. Bis heute ist sein Name für uns der Inbegriff des musikalischen Genies geblieben, dessen Persönlichkeit und Werk gleichermaßen unbegreiflich sind. Der vorliegende Band zeigt das Leben des Komponisten im Spiegel zeitgenössischer Dokumente. Partituren und Briefe von Mozarts Hand, aber auch Bilder und Briefe seiner Zeitgenossen führen uns das Genie, seine Zeit und die Entstehung seines Werkes vor Augen.




    Dabei gestattet die Analyse seiner Musikhandschriften durchaus Rückschlüsse auf Mozarts Arbeitstechnik: In seinen Partituren findet sich kaum eine Korrektur. Noten, Vorzeichen und Schlüssel sind in gleichmäßig zügigem Fluss zu Papier gebracht - Mozart hatte das gesamte Werk bereits in allen Einzelheiten vollendet im Kopf, bevor er es niederschrieb.



    Dem Musikwissenschaftler Gilles Cantagrel gelingt mit diesem Bildband ein Kunststück: Obgleich die Literatur zu Mozart bereits Bibliotheken füllt, gewinnen wir hier einen ganz unmittelbaren und frischen Zugang zu einem der vielseitigsten Komponisten der Musikgeschichte.


    Autoreninfo:


    Gilles Cantagrel ist Musikwissenschaftler und war Direktor von Radio France Musiques, wo er heute noch mehrere Sendungen leitet. Er hat sich ausführlich mit der Analyse von Musikhandschriften beschäftigt und dazu bereits mehrere Bücher veröffentlicht.


    Pressestimmen
    ...ein wunderbarer Bildband und eine hervorragend geschriebene Biografie, die auch die Menschen um Mozart, seine Wirkungsstätten und musikhistorisch Interessantes zu den jeweiligen Lebensabschnitten beleuchtet.


    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo,


    kürzlich habe ich eine Chopin-Biographie gelesen, in der immer wieder recht interessante Zitate aus einem Buch von Alfred Cortot gebracht wurden. Titel des Cortot-Buchs: „Chopin. Wesen und Gestalt“ (1949). Dt. von Hanns von Winter, Zürich 1954.


    Kennt das jemand? Es scheint nämlich nicht mehr erhältlich zu sein, aber wenn es insgesamt empfehlenswert ist, würde ich versuchen, es antiquarisch zu bekommen.


    Gruß, Cosima