• Das Klassikforum tamino gibt mir Gelegenheit,als Gast, eine interessante Frage nach dem Umgang von Künstler miteinander zu stellen.


    Ich lese bei einer amazon Rezension zu einer Neuaufnahme mit Goerne ,Hahn,Schäfer einen Beitrag eines users, der sich als Thomas Quasthoff bezeichnet. amazon behauptet, dies sei der Realname, ich habe Zweifel geäussert. Warum?


    Dieser User schreibt über den Sänger Matthias Görne,er knödele, und legt nach, dies klinge wie Kermit , der Frosch.


    Mich hat dies sehr verwundert. Ich kenne keine Äusserungen von Künstlern übereinander, die von solcher Qualität sind, und darf, nach Absprache mit der Leitung, hier die Frage stellen, ob andere entsprechende Erfahrungen haben.


    Dass Künstler sich nicht mögen, miteinander konkurrieren, ist normal. Dass man wahrscheinlich hinter dem Rücken eines anderen unfreundlich redet, vielleicht sogar mehr, ist bestimmt nicht selten.


    Aber öffentlich so übereinander reden, scheint mir sehr ungewöhnlich. Meist gibt es allenfalls bittersüsse Kommentare. Aber die Behauptung, ein anderer bekannter Sänger knödele und das klinge wie Kermit der Frosch scheint mir eine andere Qualität zu sein.


    Vielleicht irre ich mich und bin auf Hinweise sehr gespannt.

  • Ich verstehe deine Zweifel absolut. Mir ist bisher kein ähnlicher Fall bekannt und ich halte die Korrektheit des Namens auch für sehr zweifelhaft. Wäre eine so niveaulose Äußerung in der Öffentlichkeit doch eher schädlich für das Image einer solchen Person.
    Das Problem ist wohl auch, dass man im World Wide Web nunmal sehr schnell und einfach die Identität eines anderen annehmen kann und sehr schnell kann es dann für die Person unangenehme Folge haben.


    Zumal Amazon wahrscheinlich auch nicht wirklich die Userdaten auf Richtigkeit überprüft.

    Zitat von André Glucksmann:
    Philosophieren bedeutet zuallererst, gegen die eigene Dummheit zu kämpfen.

    Einmal editiert, zuletzt von Manuel ()

  • Auch hier gibt es eine heile Scheinwelt und die raue Wirklichkeit. Durch das jährliche Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft habe ich sehr viel Kontakt mit Operngrößen, allerdings Schwerpunkt Sängerlegenden. Bei diesem Treffen herrscht untereinander wirklich echte Wiedersehensfreude und große Herzlichkeit.
    Natürlich gibt es gerade im Künstlerberuf harte und von den Medien noch verstärkte Konkurrenz. Die wird aber in der Regel nicht im offenen Dialog gezeigt. Hier ist gerade der schauspielmäßig Geschulte nobel, großzügig und edel. Urteile über Kolllegen - besonders aus dem eigenen Fach - werden vermieden. Natürlich sieht das im unbeobachteten Einzelgespräch anders aus.
    Ich weiß allerdings nicht, ob wir uns da nicht alle an der eigenen Nase packen müssen. Vermeidet nicht fast jeder das offene Feeback, kritische Äußerungen und Konfrontation gegenüber Kollegen, besonders wenn diese beruflich konkurrieren. Geredet wird nur, wenn der Betroffene dies nicht direkt hören kann. Solllten kritische Äußerungen diesem dann doch zu Ohren kommen, kann das Gerücht dialektisch gewandt als bedauerliches Mißverständnis hingestellt werden.
    Bei Künstlern läuft das m. E. ganz genau so. Vielleicht ist der "Deckmantel" scheinbarer Höflichkeit und Toleranz sogar noch größer als beim "Normalo" Besonders bei Sängern trifft man sich ja wieder auf der Bühne. Wie schwer wird dann eine Liebesszene, wenn diese mit einem in seinem Selbstwert oder Eitelkeit Verletzten gespielt werden muss.
    Vielleicht hat die verschonende Höflichkeit (Unehrlichkeit) aber auch eine hohe Schutzfunktion und erhält Kontakte, die sonst zerbrechen würden. Ist das nicht sogar der Schmierstoff, der Ensemblearbeit, wie sie gerade auf der Bühne extrem gefordert wird, überhaupt erst ermöglicht?
    Herzlichst
    Operus
    :yes: :stumm: :untertauch:

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Zitat

    Original von Hans Alberts
    ...
    Ich lese bei einer amazon Rezension zu einer Neuaufnahme mit Goerne ,Hahn,Schäfer einen Beitrag eines users, der sich als Thomas Quasthoff bezeichnet. amazon behauptet, dies sei der Realname, ich habe Zweifel geäussert. Warum?
    ...


    Hallo,


    ich habe mir die Rezensionen und die Anmerkungen dazu mal angesehen und meine, diese Thomas Quasthoff zugeschriebene Äusserung ist ein fake.



    Aber: warum sollten Musiker - wie Künstler allgemein - von Eitelkeit und Neid anderen gegenüber frei sei ? Nur dass sie sich meines Erachtens mit ihren Äußerungen in der Regel in der Öffentlichkeit eher zurückhalten werden, da solche Abwertungen eigentlich künstlerischer Selbstmord sind.


    Viele Grüße,


    Bernd

  • Nach den diffamierenden Äußerungen von "Prof quasthoff" (so der Nutzername) findet sich nun ein Zitat in der Diskussion zu Hans' Rezension, das tatsächlich von Herrn Quasthoff stammen könnte:


    Zitat

    Original von Prof quasthoff
    Sehr verehrter Herr Dr.Alberts,da hat sich aber jemand einen ganz üblen Scherz erlaubt,ich bin mit Matthias Goerne und Christine Schäfer befreundet und habe auch schon mit Frau Hahn musiziert,diese CD ist wunderbar:
    Mit freundlichen Grüssen Thomas Quasthoff


    Ergo: Quasthoffs Account bei Amazon (so er einen hat) scheint gehackt worden zu sein.



    :hello:

  • Auch ich halte dies für ein Fake.
    Hiezu ein wenig aus dem Nähkästchen
    Auch Künstler nutzen gelegentlich gmx und ähnliche Dienste um Spampost abzufangen. Nach einiger Zeit gibt man dann diese Wegwerf-Postfächer auf - und legt neue an.


    Die alten Postfachnamen werden dann vom Betreiber gelöscht - und können nun jederzeit von jedermann wieder mit jedem beliebigen Namen belegt werden, also auch mit jenem des Prominenten , der das Postfach ursprünglich mal besessen hat.


    Auf diese Weise ist es so als würde man den ausrangierten Druckstock einer Nationalbank besitzen - und würde damit Banknoten drucken; Man verfügt über die Internetadresse eines Prominenten - die allerdings schon längst nicht mehr gültig ist....


    Ich bekam einst auf diese Weise zahlreiche Anmeldungen bei Tamino, berispielsweise vom Pianisten "Michael Endres", der damals angeblich an einer Mitgliedschaft bei Tamino interessiert war - aber auf eine Gegenbmeldung unter seiner email Adresse auf seiner Homepage nicht antwortetet.....



    Ich war anfangs beleidigt, daß er so wenig kooperativ war - inzwischen weiß ich wieviel Post man bekommen kann die unbeantwortbar ist....


    Heute mache ich die Identitätsprüfung mittels Telefonat, aber auch hier gibt es Lücken, denn es dürfte ein gerüttelt Maaß an Leuten geben, die gerne für einen anderen "einspringen"
    Immerhin habe ich diese "Strohmänner" in "Geiselhaft" - ihre Identität ist mir bekannt - wenn einmal der für den sie eingesprungen sind - ausflippt..........



    mfg aus Wien


    Alfred

  • Ich konnte es mir auch nicht vorstellen, dass der Sänger so etwas über einen anderen Sänger schreibt- Deswegen hatte ich ja allgemein nochmals nachgefragt,auch hier.


    Wie das technisch ging, entzieht sich meiner Kenntnis, denn es ist ja der gleiche account,unter dem die Postings erscheinen.


    Aber das sollen andere klären. Ich hoffe, der Sänger kann bei amazon sicherstellen, dass sein Name nicht missbraucht wird,