KS Rüdiger Wohlers

  • Wer weiß mehr ?


    Wohlers absolvierte ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Sein erstes Engagement als Solist hatte er von 1968 bis 1971 am Landestheater Darmstadt. Im Mai 1969 sang er dort den Telemaco in einer Neuinszenierung der Oper Il ritorno d’Ulisse in patria von Claudio Monteverdi. 1971 wechselte er an das Opernhaus Zürich. Dort sang er schwerpunktmäßig das lyrische Tenorfach, insbesondere in den Opern von Wolfgang Amadeus Mozart: Belmonte in Die Entführung aus dem Serail, Ferrando in Così fan tutte, Don Ottavio in Don Giovanni und Tamino in Die Zauberflöte. Ab 1974 hatte Wohlers ein festes Engagement am Staatstheater Stuttgart. Hier sang er unter anderem 1977 den Filipeto in der Oper Die vier Grobiane in der Inszenierung von Günther Rennert. 1984 sang er anlässlich der Wiedereröffnung der restaurierten Staatsoper Stuttgart den Don Ottavio. In den 1980er Jahren war er dort an der Seite von Krisztina Laki und Waltraud Meier als Lyonel in der Loriot-Inszenierung der Oper Martha zu sehen. Die Produktion wurde 1986 auch im Fernsehen gezeigt. Er wurde in Anerkennung seiner künstlerischen Verdienste an der Stuttgarter Staatsoper zum Kammersänger ernannt. Regelmäßige Gastspiele führten ihn an die Hamburgische Staatsoper (unter anderem 1984 in L'Ormindo von Francesco Cavalli), an die Bayerische Staatsoper und an die Wiener Staatsoper (1973–1980, als Tamino, Belmonte, Ferrando, Don Ottavo, Ernesto in Don Pasquale). Seit 1977 existierte auch ein Gastvertrag mit der Deutschen Oper Berlin. Mit dem Ensemble der Hamburgischen Staatsoper nahm er 1984 auch an einer Japan-Tournee teil. Er trat an der Oper Köln, an der Oper Frankfurt, bei den Schwetzinger Festspielen (1975, als Belmonte), bei den Salzburger Festspielen (1981, als Tamino), an der Mailänder Scala (1983, als Ferrando), an der Covent Garden Opera (1990, Titelrolle in Idomeneo) und am Stadttheater Freiburg (1997, als Severin in Der Silbersee von Kurt Weill) auf. Weitere wichtige Rollen von Rüdiger Wohlers waren: Fenton in Die lustigen Weiber von Windsor, Lenski in Eugen Onegin, Graf Almaviva in Der Barbier von Sevilla und Nemorino in Der Liebestrank. Auch im bundesrepublikanischen Fernsehen war er zu sehen. So trat er etwa am 13. Oktober 1979 als Gast in der Fernsehshow Einer wird gewinnen auf. Heute lebt er vermutlich in der Schweiz.



    Wodurch die Atemnot begründet war, konnte ich leider nicht ermitteln. Sein weicher Tenor und die Stimmschönheit haben mich bei Mozart immer begeistert. Die Schöpfung, Fidelio und Der arme Jonathan sowie 2 x Martha stehen im Regal.



    LG, Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Schön, dass wir jetzt auch einen Thread über Rüdiger Wohlers haben. Obwohl es mir so vorkommt, als sei an anderer Stelle schon alles über ihn gesagt worden.
    Neben den von Bernward weiter oben schon genannten 08/15-Aufnahmen mit dem Sänger gibt es nicht mehr viel, was man von ihm noch im Sortiment findet.


    Sehr schön singt er im "Te Deum" von Vincenzo Righini auf dieser längst gestrichenen Einspielung des Düsseldorfer Schwann-Verlags:



    Am besten gefiel er mit in seinen jungen Jahren als Mozart-Sänger. 1975 war er in Schwetzingen bei den Festspielen als Belmonte zu hören. Anschließend nahm er in Saarbrücken beim dortigen Saarländischen Rundfunk Mozarts Opernfragment "Zaide oder das Serail" auf, wobei er den Gomatz sang. Hier die übrige Besetzung:


    Zaide
    Uraufführung: 1780, 27.1.1866 in Frankfurt
    Libretto: Johann Andreas Schachtner nach Franz Joseph Sebastiani,
    Dialoge von Friedrich Carl Gollmick (verschollen)


    Aufnahme: 1975, Studio
    Dirigent: Hans Zender
    Symphonie-Orchester des Saarländischen Rundfunks


    Allazim: Roland Hermann
    Gomatz: Rüdiger Wohlers
    Osmin: Peter Meven
    Sklave: Peter Wetzlar
    Sultan Soliman: Adalbert Kraus
    Zaide: Sylvia Geszty
    Zaram: Rolf Arndt


    Leider bisher nie offiziell auf Tonträgern erschienen.


    LG


    ;)

  • Hallo Bernward,


    eine Gemeinsamkeit mit dem ebenfalls von Dir hier genannten Tenor Uwe Heilmann hat auch Rüdiger Wohlers (außer , dass er im gleichen Fach gesungen hat) - auch er hatte sich um die gleiche vakante Professur in Detmold beworben wie Heilmann und Quasthoff und auch ihm wurde Quasthoff vorgezogen !

  • Heute kann er seinen 70. Geburtstag feiern:

    Rüdiger Wohlers, deutscher Tenor, * 4.5.1943 Hamburg.

    Nach Ausbildung in seiner Heimatstadt erhielt er 1968–71 sein erstes Engagement in Darmstadt, kam anschließend nach Zürich, tritt regelmäßig in Stuttgart, München, Wien und Berlin (Rossinis Almaviva, Ernesto, Belmonte, Ferrando) auf.
    1981 sang er den Tamino in Salzburg, in Stuttgart war er 1984 Idomeneo in einer Inszenierung Kupfers, und im gleichen Jahr sang er den Don Ottavio bei der Neueröffnung der Stuttgarter Oper; sang dort auch 1986 in Loriots Inszenierung der Martha.
    In Hamburg wirkte er in Cavallis Ormindo (1984) mit.
    1990 Idomeneo am Londoner Covent Garden.


    b2pa7eKO_IE


    Hier ist er mit der "Baumeister-Arie" aus Mozarts "Entführung aus dem Serail" zu hören.


    :jubel: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! :jubel:

  • Ich kenne ihn nur aus einer etwas obskuren Gesamtaufnahme des "Ormindo" aus München, in der er der überragende Sänger war. Leider spielt das Orchester nicht auf Originalinstrumenten. Sein weicher, lyrischer Tenor hat mich damals sehr begeistert. Danach habe ich nie wieder was von ihm gehört.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Rüdiger Wohlers war ein ganz verläßlicher Sänger und ein Garant für tenorale Qualtät. Dem sympathischen, erstaunlich jung gebliebenen Künstler herzliche Geburtstagsgrüße in seine Wahlheimat Schweiz. Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Zitat Herbert Henn:

    Zitat

    ... Auf dem Sängertreffen 1912 (!!!) in Ölbrunn habe ich Rüdiger Wohlers kennengelernt.



    Ich habe Rüdiger Wohlers erst 100 Jahre später als Herbert kennengelernt und doch sah er da auch noch sehr passabel und wohlerhalten aus. Auch von mir die herzlichsten Geburtstagsgrüße und weiterhin beste Gesundheit und vielleicht ein Wiedersehen in Ölbrunn




    wünscht
    Wolfgang

  • Große Bitte: Mit unendlich viel Liebe und Mühe arbeiten wir daran, dass Ölbronn-Dürrn - den Geburtsort von Gottlob Frick - überhaupt jemand in der Opernsszene kennt. Fabelhafter Erfolg: Ölbronn-Dürrn wird in Kennerkreisen bereits als das Operndörfle bezeichnet (Fono Forum) und nun schreiben
    eng verbundene Tamino Freunde immer noch Ölbrunn statt Ölbronn. Bitte gelobt beschämt Besserung und denkt Euch etwas zur Wiedergutmachung aus.
    Spaß beiseite, es ist schon eine ganz erstaunlich, dass jährlich rund 200 - 250 Gäste - darunter sehr betagte - aus dem künstlerischen Bereich, dabei zahlreiche Weltstars der Oper, die Mühe auf sich nehmen und in ein Nest, dass am A.... der Welt liegt, pilgern. Übrigens Rüdiger Wohlers gehört auch zu unseren geschätzten Gästen, wobei wir wieder beim Thema wären.
    Also ein für allemal: ÖLBRONN


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Ölbrunn statt Ölbronn


    Mein lieber Hans!


    Ich weiß nicht wie ich da auf Ölbrunn gekommen bin, da ich ja die richtige Schreibweise kenne. Vielleicht war ich da etwas unkonzentriert. Soll ja mal vorkommen. Ich hoffe doch, du kannst mir noch einmal verzeihen. Beim nächsten Treff trinken wir darauf einen Trollinger! :P




    Herzlichst
    Wolfgang

  • Lieber Hans,
    ich gelobe beschämt Besserung.
    Als eine schwache Entschuldigung bitte ich zu bedenken,
    dass es in Deutschland drei Orte gibt, die Ölbrunn heissen,
    aber natürlich nur ein ÖLBRONN.


    :hello: Herbert

  • Diesen wundervollen Tenor kann man in dieser Szene von Orffs "Die Kluge" erleben - a propos, weiß jemand wer die beiden anderen "Strolche" sind? Ich finde die drei großartig! Beste Grüße



    P. S. Ich habe es gerade erst gelesen: der gewaltige Bass ist der großartige Hans Sotin!

  • Lieber Siegfried,


    ich stimme absolut zu! Bei soviel Wohl(ers)klang in der Stimme fragt man sich, warum er nicht noch viel bekannter ist. Ein sehr seltener, leuchtender lyrischer Tenor mit exquisitem Timbre.


    Kennt übrigens jemand diese CD und kann dazu etwas sagen?


  • Es war gar nicht so einfach, diesen Thread zu finden. Im Thread-Directory befindet er sich jedenfals nicht.


    Wie dem auch sei, es ist mir eine Ehre, Rüdiger Wohlers auch hier zum


    75. Geburtstag




    zu gratulieren, wie ich es auch schon dort getan habe: Erinnerungen an verstorbene und Geburtstags-Glückwünsche an lebende Musiker



    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Gerade habe ich dem strahlenden Tenor, dem liebenswürdigen Menschen und ewigem Jugendlichen Rüdiger Wohlers privat und im Namen der Gottlob Frick Gesellschaft gratuliert. Möge ihm vor allem seine bewundenswerte Vitalität noch lange erhalten bleiben. Alles Gute, lieber Rüdiger.


    herzlicht
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Ich stelle einen Ausschnitt aus "Martha" ein und vergesse zu gratulieren. :sleeping:


    Nachträglich gratuliere ich hiermit Herrn Wohlers recht herzlich zum 75. Geburtstag! Vielleicht sieht man sich ja nochmal im Oktober in Ölbronn.

  • Ich stelle einen Ausschnitt aus "Martha" ein und vergesse zu gratulieren. :sleeping:


    Nachträglich gratuliere ich hiermit Herrn Wohlers recht herzlich zum 75. Geburtstag! Vielleicht sieht man sich ja nochmal im Oktober in Ölbronn.


    Lieber Wolfgang,


    das kannst Du selbst steuern. Erfreulicher Weise gehört Rüdiger Wohlers mit seiner charmanten Gattin zu den Stammgästen unseres Künstlertreffens. Im Programm könntest Du mit dem Tenor Tilman Lichdi ebenfalls einen ganz bemerkenswerten Tenor erleben, der auch u.a. die verflixt schwere "Baumeister-Arie" singen wird. Hoffentlich klappt es, dass wir Dich in diesem Jahr am 13./14. Oktober wieder bei uns haben.
    Herzlichst
    Hans

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Hallo, Taminos!


    Zusätzlich zu den in den früheren Beiträgen (zum Teil sehr pauschal) genannten Tondokumenten weiß ich noch von folgenden Rundfunk- und Schallplatten-Aufnahmen mit Rüdiger Wohlers:


    Pier Francesco Cavalli "L' Egisto": Im Prolog: La Notte - Keiko Kawata (Countertenor) / L' Aurora - Hildegard Heichele (Sopran) / In der Oper: Egisto, Sohn des Apollo - Rüdiger Wohlers (Tenor) / Clori, seine Geliebte - Lilian Sukis (Sopran) / Lidio, ein junger Edelmann - Nikolaus Hillebrand (Bass - ursprgl. eine Kastratenrolle) / Climene, Prinzessin von Zacinto - Trudeliese Schmidt (Mezzosopran) / Hipparco, ihr Bruder - Heiner Hopfner (Tenor) / Dema, Hipparcos Amme - Keiko Kawata / Venere - Keiko Kawata / Amore - Hildegard Heichele / Das Kammerensemble des Bayerischen Staatsorchesters - Dirigent: Hans Ludwig Hirsch / Aufgenommen - in italienischer Sprache - im Juni 1973 im Studio des Bayerischen Rundfunks nach einer konzertanten Aufführung im Schloss Nymphenburg und erschienen 1974 auf zwei LPs der Firma 'Eurodisc'. / Das Werk wurde von Hans Ludwig Hirsch auf Grund der Bearbeitung von Gianfranco Prato für Venedig (1970) noch einmal bearbeitet - z. B. sind von den 22 Rollen des Originals von 1643 nur noch 10 übrig geblieben. Trotzdem ist noch genug herrliche Musik zu hören; bemerkenswert ist auch, dass diese frühe Oper eine große 'Wahnsinns-Szene' des Titelhelden enthält!


    Der Beitrag Nr. 8 meint wohl den "Egisto", obwohl Rüdiger Wohlers auch in der Cavalli-Oper "L' Ormindo" (1644) gesungen hat, u. z. an der Hamburgischen Staatsoper - Premiere am 28. 4. 1984 in deutscher Sprache. Die Mitwirkenden waren: Ormindo, Prinz von Tunis - Rüdiger Wohlers / Amida, Prinz von Tremisene - Alan Titus / Sicle, Prinzessin von Susio - Daphne Evangelatos / Erisbe, Königin von Marokko - Jeanne Piland / Ariadeno, König von Marokko, ihr Gemahl - Harald Stamm / Nerillo, Amidas Diener - Patricia Parker / Erice, Sicles alte Amme - Peter Haage / Mirinda, Erisbes Dienerin - Cynthia Buchan / Osmano, Ariadenos Hauptmann - Ude Krekow / Die Göttin Fortuna - Elisabeth Steiner / Jeffrey Tate dirigierte eine erweiterte Fassung der 'Glyndebourne-Version' von Raymond Leppard; die Inszenierung besorgte Erich Wonder in seinem eigenen Bühnenbild. Meines Wissens gibt es davon keinen Mitschnitt!


    Johann Joseph Fux "Plaudite, sonat tuba" (Solomotette für Tenor, Trompete, Streicher und Continuo): Rüdiger Wohlers / Guy Touvron (Trompete) / RIAS-Sinfonietta - Dirigent: Uros Lajovic / Aufgenommen vom 3o. 12. 1980 bis 4. 1. 1981 in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem / Dieses Werk, komponiert zwischen 1720 und 1730, wurde kombiniert mit der Kammerkantate "Su le sponde del Tebro" von Alessandro Scarlatti - gesungen von Rachel Yakar (Trompeten-Solist, Orchester, Dirigent und Aufnahmedatum s. o.). Ich habe die Schallplatten-Ausgabe der Firma 'Schwann' von 1981.


    Christoph Willibald Gluck "Iphigenie auf Tauris" (Iphigénie en Tauride): Iphigenie - Kay Griffel / Orest - Michael Cousins / Pylades - Rüdiger Wohlers / Thoas - Peter Meven / Diana - Gudrun Sieber / Zwei Priesterinnen - Margret Jacoby und Barbara Dommer / Ein Skythe - Anton Maxen / Ein Diener - Rolf Dieter Krüll / Der Kölner Rundfunk-Chor - Ltg.: Herbert Schernus / Die Cappella Coloniensis - Dirigent: Günther Wich / Aufnahme des WDR (in deutscher Sprache) einer konzertanten Aufführung im Kölner Funkhaus am 1. 11. 1974.


    Joseph Haydn "Missa in tempore belli" (Paukenmesse): Sheila Armstrong / Julia Hamari / Rüdiger Wohlers / Karl Ridderbusch / Chor der St.-Hedwigs-Kathedrale Berlin / Die Domkapelle Berlin -Dirigent: Roland Bader / Eine Aufnahme vom Oktober 1979 aus der Grunewaldkirche in Berlin / Erschienen 1980 bei der Firma 'Eurodisc' (gekoppelt mit der Motette für Chor a capella "Tenebrae factae sunt" von Michael Haydn) - meine Schallplatte ist die Ausgabe des Bertelsmann-Buchclubs.


    Wolfgang Amadé Mozart "Die Entführung aus dem Serail": Bassa Selim - Georg Völker / Konstanze - Elizabeth Harwood / Blondchen - Jane Nelson / Belmonte - Rüdiger Wohlers / Pedrillo - Gerhard Unger / Osmin - Gottlob Frick (eingesprungen für Franz Crass) / Chor und Orchester des Nationaltheaters Mannheim / Chorltg.: Jürgen Schulz / Dirigent: Hans Wallat / Inszenierung: Michael Hampe / Eine Übertragung des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart aus dem Rokokotheater in Schwetzingen (30. 4. 1975).


    Wolfgang Amadé Mozart "Don Giovanni": Don Giovanni - Nicolai Ghiuselev / Leporello - Heinz Holecek / Komtur - Kurt Moll / Donna Anna - Edda Moser / Don Ottavio - Rüdiger Wohlers / Donna Elvira - Teresa Zylis-Gara / Masetto - Alfred Sramek / Zerlina - Edith Mathis / Der Chor und das Orchester der Wiener Staatsoper / Chorltg.: Helmuth Froschauer / Dirigent: Ferdinand Leitner / Inszenierung: Franco Zeffirelli / Ein Mitschnitt aus der Wiener Staatsoper vom 30. 6. 1977. (Dies war das einzige "Don Giovanni"-Dirigat von Ferdinand Leitner in Wien.)


    Louis Spohr "Faust" (Version von 1816): Faust - Dietrich Fischer-Dieskau / Mephistopheles - Harald Stamm / Graf Hugo - Rüdiger Wohlers / Kunigunde, seine Braut - Béatrice Haldas / Gulf, ein Ritter - Josef Becker / Röschen, Tochter eines Goldschmieds - Gabriele Schreckenbach / Franz, Goldschmiedgeselle - Horst Laubenthal / Fausts Freunde: Wohlhardt - Wolf Appel, Wagner - Paul Otto Kuster, Mohr - Klaus Thiem, Kaylinger - Josef Becker / Sycorax, die Oberhexe - Marga Schiml / Eine Hexe - Annette Robert / Sprecher der Zwischentexte (von Klaus Geitel) an Stelle der gestrichenen Dialoge: Jürgen Thormann / Der Chor der St.-Hedwigs-Kathedrale Berlin / Das Radio-Sinfonie-Orchester Berlin - Dirigent: Roland Bader / Aufgenommen im Juli 1984 in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem in Coproduktion mit dem RIAS Berlin, dem WDR Köln und der Schallplattenfirma 'Orfeo' in München. Aus unerfindlichen Gründen wurde diese Aufnahme nur im Rundfunk gesendet und ist nie offiziell auf Tonträgern erschienen!


    Franz Schubert "Lazarus": Maria - Lilian Sukis / Martha - Alicia Nafé / Jemina - Reingard Didusch / Lazarus - Rüdiger Wohlers / Nathanael - Lutz Michael Harder / Simon - Wolfgang Schöne / Die Frankfurter Kantorei / Das Bach-Collegium Frankfurt - Dirigent: Helmuth Rilling / In dieser Konzertübertragung aus dem Großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks zu Franz Schuberts 150. Todestag (19. 11. 1978) wurde auch die "Messe in As-dur" von Schubert mit Lilian Sukis, Alicia Nafé, Rüdiger Wohlers und Wolfgang Schöne unter Helmuth Rilling gegeben.


    Johann Strauß (Sohn) "Eine Nacht in Venedig" (Operettenlieder und -duette): Herzog von Urbino und Caramello - Rüdiger Wohlers / Annina - Janet Perry / Das Symphonieorchester Graunke - Dirigent: Kurt Graunke / Musikalische Neubearbeitung und Aufnahmeleitung: Herbert Küster (München 1977) / Gekoppelt mit einem Querschnitt durch "Boccaccio" von Franz von Suppé auf einer 30 cm-Platte von 'Telefunken'.


    Franz von Suppé "Boccaccio" (Querschnitt): Giovanni Boccaccio - Rüdiger Wohlers / Fiametta - Janet Perry / Lotteringhi und Pietro - Ulf Fürst / Lambertuccio und Leonetto - Manfred Ball / Das Symphonieorchester Graunke - Dirigent: Kurt Graunke / Aufgenommen 1977 in einer Bearbeitung von Herbert Küster und erschienen auf einer 'Telefunken'-Platte (30 cm), gekoppelt mit Liedern und Duetten aus "Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauß (siehe oben).


    Und als Ergänzung zum Beitrag Nr. 20 hier die kompletten Angaben zur Aufnahme von "Der arme Jonathan" von Carl Millöcker: Jonathan Tripp - Rüdiger Wohlers / Molly, seine Braut - Dora Koschak / Mr. Vandergold, Millionär - Werner Hollweg / Harriet, Sängerin - Hildegard Heichele / Der Impresario Tobias Quickly - Benno Kusche / Miss Big, Catalucci und Brostolone, Mitglieder in Mr. Quicklys Truppe - Angelika Milster, Thomas Lehrberger und Hans Franzen / Graf Nowalsky, Abenteurer - Klaus Hirte / Arabella, seine Schwester - Josephine Engelskamp / Billy, Chefkoch bei Mr. Vandergold - Ferry Gruber / Dr. Holmes, Mr. Vandergolds Rechtsanwalt - Herbert Steinmetz / Prof. Dryander, Harriets Onkel - Kurt Bock / Der Kölner Rundfunk-Chor - Ltg.: Herbert Schernus / Das Kölner Rundfunk-Orchester - Dirigent: Leopold Hager / Dialogbearbeitung und -regie: Imo Moszkowicz / Mitschnitt des WDR von der konzertanten Aufführung in der Düsseldorfer Tonhalle am 7. 11. 1980. (Bemerkenswert ist, dass hier die erst 1978 wieder aufgefundene Originalversion von 1890 verwendet wurde.) Gekoppelt wurde dieser Mitschnitt in der CD-Veröffentlichung der niederländischen Firma 'Gala' (2006) mit einer 'Odeon'-Szenenfolge aus Millöckers "Der Bettelstudent" von 1929. Hier sangen: Palmatica - Ida Harth zur Nieden / Laura - Vera Schwarz / Bronislawa - Else Knepel / Jan - Max Kuttner / Symon - Richard Tauber / Ollendorf - Leo Schützendorf / Richthofen - Erich Heyn / Wangenheim - Otto Wünsche / Henrici - Adolf Kulina / Enterich - Karl Platen / Der Chor und das Orchester der Berliner Staatsoper - Dirigent: Ernst Römer.


    In meinem nächsten Beitrag befasse ich mich mit den TV-Aufnahmen mit Rüdiger Wohlers.


    Viele Grüße!


    Carlo

  • Es stimmt: mein Beitrag Nr. 8 ist ein Irrtum, es war nicht Ormindo, sondern Egisto! Danke für die Korrektur.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Hallo, Taminos, da bin ich wieder!


    Zusätzlich zu den in meinem Beitrag Nr. 27 genannten Tonaufnahmen existieren noch Privat-Mitschnitte folgender Aufführungen mit Rüdiger Wohlers:


    Doktor Faust (Busoni): Doktor Faust - Roland Hermann / Mephistopheles - Sven Olof Eliasson / Wagner - Jozsef Dene / Des Mädchens Bruder - Kari Nurmela / Der Herzog von Parma - Rüdiger Wohlers / Die Herzogin von Parma - Eva Illes / Der Zeremonienmeister des Herzogs - Werner Ernst u. a. / Der Chor des Opernhauses Zürich und das Tonhalle-Orchester Zürich / Dirigent: Ferdinand Leitner (Mitschnitt vom 3. 6. 1972)


    Il Sant' Alessio (Der Hl. Alexis) (Stefano Landi / Bearbeitung: Hans Ludwig Hirsch): Roma (Allegorie der Stadt Rom) - Edita Gruberova / Alessio - Eric Tappy / Adrasto, sein Freund - Rüdiger Wohlers / Eufemiano, Alessios Vater - Claudio Nicolai / Alessios Braut - Jutta-Renate Ihloff / Alessios Mutter - Ortrun Wenkel / Alessios Amme - Jocelyne Taillon / Marzio und Curzio, zwei Diener Eufemianos - Claudio Desderi und Norbert Orth / Ein Dämon - Raffaele Arié / Ein Engel - Olga Warla / Die Religion - Edita Gruberova / Zwei Mönche - Heinz Marecek und Ferruccio Soleri (Sprechrollen) / Die Partie des Boten ist gestrichen. / Der Chor der Wiener Staatsoper / Mitglieder des Staatlichen Kammerorchesters Zilina (Slowakei), Mitglieder der Camerata Academica Salzburg und ein Blechbläser-Ensemble der Berliner Philharmoniker / Dirigent: Peter Maag (Mitschnitt aus der Felsenreitschule Salzburg vom 24. 7. 1977)


    Don Giovanni (Mozart): Don Giovanni - Ruggero Raimondi / Leporello - Stafford Dean / Komtur - Franz Crass / Donna Anna - Gundula Janowitz / Don Ottavio - Rüdiger Wohlers / Donna Elvira - Brigitte Henn-Prassek / Masetto - Raimund Grumbach / Zerlina - Lucia Popp / Chorund Orchester der Bayerischen Staatsoper München / Dirigent: Wolfgang Sawallisch (Mitschnitt vom 31. 7. 1976)


    Don Giovanni (Mozart): Don Giovanni - Wolfgang Brendel / Leporello - Stafford Dean / Komtur - Matti Salminen / Donna Anna - Luisa Bosabalian / Don Ottavio - Rüdiger Wohlers / Donna Elvira - Julia Varady / Masetto - Raimund Grumbach / Zerlina - Reri Grist / Chor und Orchester der Bayerischen Staatsoper München / Dirigent: Heinrich Hollreiser (Mitschnitt vom 21. 2. 1979)


    Cosi fan tutte (Mozart): Fiordiligi - Helena Döse / Dorabella - Alicia Nafé / Despina - Jutta-Renate Ihloff / Ferrando - Rüdiger Wohlers / Guglielmo - William Workman / Don Alfonso - Dieter Weller / Chor und Orchester der Hamburgischen Staatsoper / Dirigent: Klauspeter Seibel (Mitschnitt vom 26. 6. 1979)


    Cosi fan tutte (Mozart): Fiordiligi - Karan Armstrong / Dorabella - Doris Soffel / Despina - Rebecca Littig / Ferrando - Rüdiger Wohlers / Guglielmo - Wolfgang Schöne / Don Alfonso - Günter Reich / Chor und Orchester der Württembergischen Staatsoper Stuttgart / Dirigent: Silvio Varviso (Mitschnitt vom 7. 7. 1979)


    Cosi fan tutte (Mozart): Fiordiligi - Pilar Lorengar / Dorabella - Trudeliese Schmidt / Despina - Reri Grist / Ferrando - Rüdiger Wohlers / Guglielmo - Barry McDaniel / Don Alfonso - Gerd Feldhoff / Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin / Dirigent: Karl Böhm (Mitschnitt vom 14. 9. 1979)


    Cosi fan tutte (Mozart): Fiordiligi - Margaret Price / Dorabella - Brigitte Fassbaender / Despina - Renate Holm / Ferrando - Rüdiger Wohlers / Guglielmo - Bernd Weikl / Don Alfonso - Gerd Feldhoff / Chor und Orchester der Wiener Staatsoper / Dirigent: Karl Böhm (Mitschnitt vom 7. 1. 1980)


    Die Zauberflöte (Mozart): Sarastro - Martti Talvela / Tamino - Rüdiger Wohlers (eingesprungen für Eric Tappy) / Sprecher - Walter Berry / Königin der Nacht - Zdzislawa Donat / Pamina - Lucia Popp / Drei Damen - Edda Moser, Ann Murray und Ingrid Mayr / Papageno - Christian Boesch / Papagena - Gudrun Sieber / Monostatos - Horst Hiestermann / Drei Knaben - Solisten des Tölzer Knabenchores / Zwei Geharnischte - William Lewis und Kurt Rydl / Zwei Priester - Peter Weber und Horst Nitsche / Ein Sklave - Christian Spatzek / Der Chor der Wiener Staatsoper und die Wiener Philharmoniker / Dirigent: James Levine (Mitschnitt aus der Felsenreitschule Salzburg vom 9. 8. 1981)


    L' Italiana in Algeri (Rossini): Mustafa - Paolo Montarsolo / Elvira - Audrey Michael / Zulma - Patricia Parker / Haly - Carl Schultz / Isabella - Marilyn Horne / Lindoro - Rüdiger Wohlers / Taddeo - Ude Krekow / Chor und Orchester der Hamburgischen Staatsoper / Dirigent: Theodor Guschlbauer (Mitschnitt vom 8. 3. 1980)


    Salome (Strauss): Herodes - Hans Beirer / Herodias - Ruth Hesse / Salome - Karan Armstrong / Jochanaan - Ingvar Wixell / Narraboth - Rüdiger Wohlers / Orchester der Deutschen Oper Berlin / Dirigent: Heinrich Hollreiser (Mitschnitt vom 14. 9. 1981)


    Übrigens war Rüdiger Wohlers 1977 für die Schallplattenaufnahme - mit anschließender Verfilmung - der Nicolai-Oper "Die lustigen Weiber von Windsor" als Fenton vorgesehen (mit Helen Donath, Lilian Sukis, Trudeliese Schmidt, Karl Ridderbusch, Wolfgang Brendel und Alexander Malta unter Rafael Kubelik); er wurde kurzfristig durch Claes-Haakon Ahnsjö ersetzt.


    Und hier nun die TV-Sendungen mit Rüdiger Wohlers:


    Martha (von Flotow): Lady Harriet Durham - Lucy Peacock / Nancy - Elisabeth Steiner / Lord Tristan Mickleford - Klaus Hirte / Lyonel - Rüdiger Wohlers / Plumkett - Nikolaus Hillebrand / Der Richter von Richmond - Manfred Röhrl / Pantomime - Samy Molcho / Der Chor und das Sinfonie-Orchester des NDR Hamburg / Chorltg.: Helmut Franz / Dirigent: Horst Stein / Szenenbild: Jan Schlubach / Kostüme: Ingrid Hoffmann / Regie: Arno Assmann / Eine Produktion der Berliner Accord-Film GmbH im Auftrag des ZDF, gedreht in den Studios der Union-Film AG in Berlin. (Erstsendung am 9. 4. 1978).


    Martha (von Flotow): Lady Harriet Durham - Krisztina Laki / Nancy - Waltraud Meier / Lord Tristan Mickleford - Jörn W. Wilsing / Lyonel - Rüdiger Wohlers / Plumkett - Helmut Berger-Tuna / Der Richter von Richmond - Fritz Linke / Ein Hornist (während der Ouvertüre) - Wolfgang Gedicke / Richard Wagner - Werner Helbig u. a. / Der Chor und das Orchester der Württembergischen Staatsoper Stuttgart / Chorltg.: Ulrich Eistert / Dirigent: Wolf-Dieter Hauschild / Inszenierung und Ausstattung: Vicco von Bülow (Loriot) / TV-Regie: Thomas Olofsson / Zusammenschnitt von Aufführungen im Januar und Februar 1986 / Eine Sendung des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart vom 28. 12. 1986 (ARD). Diese TV-Sendung ist auf DVD erschienen bei Warner Home Video ( 5 DVDs incl. "Der Freischütz" aus Ludwigsburg 1988 und diverse "Aids-Gala"-Moderationen).


    Die Fischerinnen (Le pescatrici) (Haydn): Mastricco, ein Fischer - Ernst Gutstein / Eurilda, seine Ziehtochter - Hanna Fahlbusch-Wald / Burlotto und Frisellino, zwei Brüder, Fischer - Rüdiger Wohlers und Artur Korn / Lesbina und Nerina, zwei Schwestern, Fischerinnen - Krisztina Laki und Monique Lobasa / Lindoro, Prinz von Sorrent - Claudio Nicolai / Der Chor der Wiener Staatsoper / Chorltg.: Helmuth Froschauer / Das ORF-Symphonie-Orchester Wien / Dirigent: Bruno Amaducci / Bühnenbild: Robert Hofer-Ach / Kostüme: Alice Maria Schlesinger / Inszenierung und TV-Regie: Hermann Lanske / Eine Live-Übertragung des ORF vom 16. 8. 1973 aus dem Hof des Gräflichen Palastes in Hohenems.


    Der Kaiser von Atlantis oder Der Tod dankt ab (Ullmann): Der Kaiser - Siegmund Nimsgern / Der Tod - Alexander Malta / Pierrot - Richard Lewis / Der Trommler - Teresa Stratas / Der Soldat - Rüdiger Wohlers / Das Mädchen - Janet Perry / Der Lautsprecher - Richard Cross / The London Sinfonietta - Dirigent: Kerry Woodward / Szenenbild und Kostüme: Gerd Krauss / Regie: John Goldschmidt / Produzent und Aufnahmeltg.: John Mottley (EMI) / Eine Co-Produktion der Metronom Film- und Fernsehproduktions GmbH mit der BBC London, dem ORF Wien und dem WDR Köln / Erstsendung am 22. 4. 1978 (WDR, 3. Programm) mit Wiederholung am 22. 11.1978 in der ARD.


    Die vier Grobiane (I quattro rusteghi) (Wolf-Ferrari): Lunardo, Antiquitätenhändler - Hubert Hofmann / Margarita, seine zweite Frau - Elke Estlinbaum / Lucieta, Lunardos Tochter aus erster Ehe - Bettina Schoeller / Maurizio, Kaufmann - Klaus Bertram / Filipeto, sein Sohn - Rüdiger Wohlers / Marina, Filipetos Tante - Irmgard Stadler / Simon Marvele, ihr Mann - Wolfgang Probst / Cancian Tartufola, ein reicher Bürger - Fritz Linke / Felice, seine Frau - Sonja Poot / Conte Riccardo - Toni Krämer / Marinas Zofe - Rita Wißmann / Das Württembergische Staatsorchester Stuttgart / Dirigent: Hans Drewanz / Bühnenbild: Günther Schneider-Siemssen / Kostüme: Annelies Corrodi / Inszenierung: Günther Rennert / TV-Regie: Karheinz Hundorf / Eine Aufzeichnung des ZDF aus der Württembergischen Staatsoper Stuttgart vom Oktober 1976 / Sendetermin: 16. 11. 1977.


    Ein gewisser "floribundoable" hat auf YouTube zahlreiche akustische und optische Dokumente von Rüdiger Wohlers eingestellt, z. B. aus der TV-Sendung des NDR "Kostbarkeiten aus deutschen Opern" (mit Hildegard Heichele, Trudeliese Schmidt, Siegfried Lorenz und Hans Sotin / Dirigent: Uwe Mund / Hannover 1982 - siehe den Beitrag Nr. 16 von Don Gaiferos) oder diversen "Zum Blauen Bock"-Sendungen des Hessischen Rundfunks (u. a. ein Joseph-Schmidt-Medley) und Fernseh-Shows. Auch mehrere Konzertaufnahmen und Lieder sind dort nachzuhören. Da Rüdiger Wohlers - wie so viele andere deutsche Sänger - von der Schallplatten-Industrie sträflich vernachlässigt wurde, sind diese "Schnipsel" eine schöne Erinnerung an ihn.


    Viele Grüße!


    Carlo

  • Ein gewisser "floribundoable" hat auf YouTube zahlreiche akustische und optische Dokumente von Rüdiger Wohlers eingestellt, z. B. aus der TV-Sendung des NDR "Kostbarkeiten aus deutschen Opern" (mit Hildegard Heichele, Trudeliese Schmidt, Siegfried Lorenz und Hans Sotin / Dirigent: Uwe Mund / Hannover 1982


    Lieber "Carlo",
    sei bedankt für deinen neuen Beitrag, der mich durch den zitierten Satz erst einmal auf die Spur brachte, mir das weiter oben eingestellte Video mit den drei Strolchen anzusehen und dabei dank deines Hinweises erfreut festzustellen, dass der zweite Strolch Siegfried Lorenz ist. :thumbup:


    (In der Videobeschreibung ist leider nur der erste Strolch angegeben, weiter oben wurde aber schon aufgelöst, dass Hans Sotin der dritte Strolch ist.)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)