Lorenz Fehenberger

  • Guten Abend!


    Lorenz Fehenberger, ein deutscher Tenor. Geboren am 24.8.1912 in Oberweidach, gestorben am 29.7.1984 in München. Debutierte 1939 in Graz, war 1941-1945 in Dresden und gehörte anschließend bis 1977 der Bayer. Staatsoper in München an. Hier profilierte er sich u.a. in den heldischen Wagner- und Strauss-Rollen (Lohengrin, Stolzing, Apollo). Wirkte 1949 bei der UA von Orffs ANTIGONAE in Salzburg mit.


    Lorenz Fehenberger hat uns eine Fülle an Schallplatten-Aufnahmen hinterlassen. Zu seinen größten Leistungen zählen für mich sein "Evangelimann", sein Riccardo in der deutschen Gesamtaufnahme des "Maskenball" mit Walburga Wegner und sein Chapelou in "Der Postillon von Lonjumeau".



    Gruß Wolfgang

  • Lieber 9079Wolfgang,


    Lorenz Fehenberger hat einen eigenen Thread verdient. Obwohl der Sänger auch gut in die Rubrik "Die wahren Helder der Oper" gepasst hätte, denn das war er zumindest über viele Jahre an der Bayerischen Staatsoper München. Fehenberger hatte eine lyrisch, hell-strahlende Stimme, die ihn für die von Dir erwähnten leichteren Heldenpartien geradezu prädestinierte. Eine meiner ersten, schönsten und damit prägendsten Opernerinnerungen ist mit dem "Evangelimann", indem Fehenberger die Titelpartie sang, verbunden. Also Dank dafür, dass ein leider fast vergessener Großer im Tamino-Forum gewürdigt und damit in unsere Erinnerung gerufen wird.
    Herzlichst
    Operus :jubel:

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Hallo zusammen,


    von Lorenz Fehenberger habe ich auch zahlreiche Aufnahmen. Meine erste Errungenschaft war eine Doppel-LP - erschienen bei Melodram - mit Liveaufnahmen des Künstlers. In mehreren Gesamtaufnahmen wirkt er auch mit. Beeindruckend ist für mich sein "Radames" in Verdis "Aida" unter Karajan, Wien, 1951. Er hat zwar Mühe mit der italienischen Sprache und der Phraseneinteilung, nicht aber mit den vielen hohen b's. Das Ende der Romanze "Celeste Aida" singt er mit einem schlank fokussierten Ton. Auch in Meyerbeers "Die Hugenotten" überzeugt er, seine Mühelosigkeit in der hohen Lage ist beeindruckend. Wunderbar phrasiert er die "Faust-Kavatine", "Land so wunderbar" von Meyerbeer klingt wirklich einmal berückend schön. Auf einer Preiser-CD finden sich noch viele weitere Kostbarkeiten seiner Gesangskunst.




    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Eine aufnahme, mit der Lorenz Fehenberger unbedingt im Gedächtnis bleibt, ist ein Aufführungsmitschnitt von Janaceks "Ausflüge des Herrn Broucek" mit Lipp, Böhm und Wunderlich. Hier singt er die Titelrolle.


    In einer 40-Jahrer-Aufnahme von Fra Diavolo singt er die recht undankbare Partie des Lorenzo mit sehr beachtlichen Spitzentönen.


    Schöne Grüße


    Wega

  • Hallo Wega!


    Das ist genau die Aufnahme, die ich auch erwähnen wollte - sie hat mir Lorenz Fehenberger nahegebracht! Für mich die beste Aufnahme dieser Oper überhaupt, obwohl sie Auber durch die deutsche Übersetzung ein bißchen in Lortzing-Nähe rückt (....aber da Lortzing ohnehin mein Lieblings-Komponist ist!):



    Francois Auber (1782-1871)
    Fra Diavolo (in deutscher Sprache)

    Künstler: Hopf, Schellenberg, Schilp, Fehenberger, Frick, Beilke, Wessely, Böhme,
    Orch. Staatsoper Dresden,
    Elmendorff
    Label: Pre , AAD/m, 1944, 2 CDs
    (gibt es für kleines Geld auch bei Cantus Classics)


    LG


    :hello:

  • Was ist das tröstlich, dass mal jemand anderes den entsprechenden Janacek vorschlägt. Ich liebe diese Aufnahme, und Fehenberger trifft den Ton des Broucek genau!

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Liebe Wega, lieber Harald,


    Ihr habt recht mit Eurer positiven Erwähnung der Aufnahme von "Fra Diavolo" mit dem damaligen Dresdner Ensemble. Neben Lorenz Fehenberger ist sie auch deshalb interessant, weil sie ganz frühe Leistungen des späteren Heldentenors Hans Hopf und des jungen Gottlob Frick präsentiert.
    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Ich habe jetzt noch einmal für den Opernführer (musikwanderer: die Ausflüge des Herrn Broucek von Janacek, siehe dort) alle erhältlichen Brouceks (3 tschechische, ein deutscher) durchgehört.Und wer ist der strahlende Sieger? Lorenz Fehenberger als Broucek unter Keilberth!

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Heute hat der bekannte Tenor seinen 100. Geburtstag:



    Lorenz Fehenberger, deutscher Tenor, * 24.8.1912 Oberweidach, † 29.7.1984 München.
    Debütierte 1939 in Graz, war 1941–45 in Dresden und gehörte anschließend bis 1977 der Bayer. Staatsoper München an.
    Hier profilierte er sich u.a. in den heldischen Wagner- und Strauss-Rollen (Lohengrin, Stolzing, Apollo).
    Wirkte 1949 bei der Uraufführung von Orffs Antigonae in Salzburg mit.
    Sehr erfolgreich als Konzert- und Oratoriensänger.


    :hello::hello:

  • Heute ist Lorenz Fehenbergers Todestag. Dazu habe ich dies ausgesucht:




    Heute ist sein 31. Todestag.



    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Vorhin habe ich mir nochmal sein "Cujus animam gementem" aus Rossinis "Stabat Mater" angehört. Es ist ein Mitschnitt von den Salzburger Festspielen (1949, Dirigent: R. Messner). Lorenz Fehenberger singt hier auch ein phänomenales hohes Des, das an die Größten seines Fachs erinnert!

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Zu seinem heutigen Geburtstag habe ich ohne es zu wissen, auch den von Wolfgang empfohlenen Maskenball ausgesucht. Dabei soll es auch bleiben:



    Heute ist die 103. Wiederkehr von Lorenz Fehenbergers Geburtstag.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Angeregt von Caruso41 im Schock-Thread, habe ich mich an Lorenz Fehenberger erinnert, der leider, trotz seiner großartigen Fähigkeiten, auf dem Plattenmarkt nur eine bescheidene Rolle gespielt hat. Sein Wirken beschränkte sich nach dem 2. Weltkrieg hauptsächlich auf de Staatsoper in München, der er über Jahrzehnte angehörte.
    Auf einige seiner raren Aufnahmen ist schon hingewiesen worden, besonders ist die Firma PREISER zu loben, die ein schönes Sängerporträt von ihm veröffentlicht hat.
    Legendär ist sein "Maskenball" aus Köln, unter Fritz Busch, im Februar 1951, wenige Monate vor dem Tod des großen Dirigenten, entstanden. Fehenberger singt, in einem sehr homogenen Ensemble, den Riccardo. Für mich eine seiner schönsten Aufnahmen.
    Ich hatte mir vor Jahren die bereits weiter oben mehrfach abgebildete CD-Ausgabe angeschafft:

    die aber auf der CD 2 so schreckliche Schleifgeräusche von sich gab, daß man an eine schnaufende Dampflokomotive erinnert wurde. Der Musikgenuß war dadurch erheblich getrübt. Ich weiß nicht, ob es nur mein Exemplar betraf?
    Ich war jedenfalls so unzufrieden, daß ich mir die Aufnahme vor kurzem in dieser CALIG-Ausgabe neu angeschafft habe:

    und muß sagen, daß ich das nicht bereut habe. Nicht nur gibt es keinerlei störende Nebengeräusche, sondern die Klangqualität ist insgesamt um Längen besser als in der CANTUS-Ausgabe. Außerdem liegt ein illustriertes Textheft bei, das nicht nur eine ausführliche Beschreibung der beteiligten Künstler in deutsch und englisch enthält, sondern auch das komplette deutsche Libretto. Ich bin sehr froh, daß ich dieses seltene Tondokument nun in ungeschmälerter Qualität genießen kann. Es ist nicht nur eine Hommage an den großen Fritz Busch, sondern bringt uns auch, neben Fehenberger, eine damals führende Sängerschar in Erinnerung: Walburga Wegner (Amelia), Martha Mödl (Ulrika), Anny Schlemm (Oskar) und Dietrich Fischer-Dieskau, der einen wunderbaren, jugendfrischen René singt. Auch die übrigen Mitwirkenden sind alle gut. Die Doppel-CD wurde in Zusammenarbeit mit dem WDR Köln herausgegeben, in dessen Sendesaal die Aufnahme am 15.2.1951 aufgezeichnet wurde.


    LG, Nemorino





  • Nicht nur gibt es keinerlei störende Nebengeräusche, sondern die Klangqualität ist insgesamt um Längen besser als in der CANTUS-Ausgabe.

    Hallo Nemorino,


    mir ist das auch passiert. Die CALiG-Ausgabe ist vom Klangbild her deutlich besser!


    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Habe mir vor einigen Tagen nochmals die herrliche Aufnahme von Rossinis "Stabat Mater" angehört. Lorenz Fehenberger singt ein phänomenales "Cujus animam gementem" samt dem hohen Des. Seine Partner waren Irmgard Seefried, Rosette Anday und Ferdinand Frantz, Dirigent: Joseph Messner (Salzburg, 1949).


    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Angeregt von Caruso41 im Schock-Thread, habe ich mich an Lorenz Fehenberger erinnert, der leider, trotz seiner großartigen Fähigkeiten, auf dem Plattenmarkt nur eine bescheidene Rolle gespielt hat.


    Lieber Nemorino,


    so ganz wenig Aufnahmen hat Lorenz Fehenberger gar nicht mal gemacht.
    Die Deutsche Gramophone hatte ihn unter Vertrag und auch einige Soloaufnahmen und sogenannte 'Querschnitte"! Sonderbarerweise hat sie aber kein Interesse davon irgend etwas auf CD wieder zu veröffentlichen! Warum?
    Dann gibt es auch eine Menge Aufnahmen und Mirschnitte, die der Bayerische Rundfunk gemacht hat. Ich habe immerhin zwei LP-Alben mit je zwei LPs, die von Melodram veröffentlich worden sind. Darauf sind viele höchst interessante Duett-Aufnahmen mit Helena Braun, Annelies Kupper, Marianne Schech usw.! Frappierend: Ausschnitte aus einer Live-Aufführung der Meistersinger! Näme man noch ein paar Liederaufnahmen, wäre das doch Material genug für eine Wallet-Box!


    Lorenz Fehenberger singt ein phänomenales "Cujus animam gementem" samt dem hohen Des.


    Lieber Manfred!


    Die Aufnahme ist wirklich phänomenal. Fehenberger singt das "Cujus animam" zwar sehr, sehr langsam (was ich eigentlich nicht mag), aber wie er singt, das schon wunderbar. Nicht unbedingt stilistisch überzeugend, aber tönschön, mit weitem Atem, großartiger Kontrolle und phantastischen Höhen - einschließlich dem hohen Des!!!


    Liebe Grüße Euch beiden!


    Caruso41

  • Zitat

    Caruso41: Ich habe immerhin zwei LP-Alben mit je zwei LPs, die von Melodram veröffentlich worden sind. Darauf sind viele höchst interessante Duett-Aufnahmen mit Helena Braun, Annelies Kupper, Marianne Schech usw.! Frappierend: Ausschnitte aus einer Live-Aufführung der Meistersinger! Näme man noch ein paar Liederaufnahmen, wäre das doch Material genug für eine Wallet-Box!


    Die man natürlich als "Fehenberger-Fan" haben muß! :thumbsup:


    Gruß Wolfgang


  • Caruso ist nur zuzustimmen. Es gibt von Lorenz Fehenberger mehr auf Tonträgern als man es zunächst für möglich hält. Allerdings ist manches nicht entstanden, damit es später derart verbreitet wird. Vieles sind Mitschnitte und Rundfunkaufnahmen. Erwähnt werden sollten die großen Auszüge aus Wagners "Tristan und Isolde" aus dem oben abgebildeten Album, das für wenig Geld noch immer zu haben ist. Fehenberger ist gewiss nicht der ideale Tristan. Aber es ist schon intzeressant, was er mit seiner ehr lyrischen Stimme zustande bringt. Allerdings ist mir nicht bekannt, ob er diese Partie auch auf der Bühne geungen hat. Wahrscheinlich nicht. Oder? Der ganze "Lohengrin" ist vom Bayerischen Rundfunk/Deutsche Grammophon überliefert und indessen auch auf CD gelangt:



    Erwähnt werden sollte auch sein strahlender Apollo in "Daphne" vom Norddeutschen Rundfunk und der Max im Dresdener "Freischütz", der vor nicht so langer Zeit in dieser beispielhaften Edition nach den originalen Bändern neu aufgelegt wurde:



    Im "Rheingold" des Furtwänglerschen "Rings" von der italienischen RAI, der nun bei Warner ist, singt Fehenberger den Froh. Ich erwähne das deshalb, weil er mit die schönste Musik hat, die ich kenne: "Zur Burg führt die Brücke..." Leider wird diese Szene oft etwas verschenkt und nicht gut genug besetzt. Dafür müsste eigentlich der beste Tenor dieses Fachs her, den es gibt. ;) Fehenberger ist leider auch nicht ideal.



    Das schönste und ergreifendste Fehenberger-Dokument in meinen Beständen ist dieses:


    Hans Pfitzner PALESTRINA
    Allein in dunkler Tiefe
    Palestrina: Lorenz Fehenberger
    Drei Engel: Rita Streich, Elfride Trötschel, Anny Schlemm
    Stimme der Lukrezia: Margarete Klose
    Robert Heger
    (1949)


    Das ist wie ein Gespräch mit den Engeln. So überirdisch habe ich diese Szene nie wieder gehört. Ich habe sie vor Jahren im Rundfunk mitgeschnitten und weiß nicht, ob sie auf einer der Platten mit drauf ist.


  • .....Wallet-Box!
    Die man natürlich als "Fehenberger-Fan" haben muß! :thumbsup:


    Lieber Wolfgang!


    Bin ich ein Fehenberger-Fan? Eigentlich wirklich nicht. Aber für 10€ hätte ich gerne eine solche Box, denn ein guter Sänger war er schon und er hatte richtig gutes Stimmmaterial. Nur mit seinem Singen war ich nicht immer einverstanden!


    Das schönste und ergreifendste Fehenberger-Dokument in meinen Beständen ist dieses:


    Hans Pfitzner PALESTRINA
    Allein in dunkler Tiefe


    Lieber Rheingold!


    Das ist eine phantastische Aufnahme. Vielleicht die beste, die Fehenberger gemacht hat! Sie ist in der DGG Box mit 9 CDs für Rita Streich!


    Ich habe die Komposition der Messe eigentlich nur von Ernst Haefliger schöner und ergreifender gesungen gehört. Aber von dem gibt es keine Aufnahme!


    Gute Nacht Euch beiden!


    Caruso41

  • Lieber Caruso, ganz herzlichen Dank für die Aufklärung. Es ist nicht zu fassen, aber ich habe die Rita-Streich-Box doch auch - und höre den "Palestrina" von der Festplatte. ?( Ich kenne meine eigenen Bestsände nicht. Das ist ein böses Zeichen! Rita Streich steht leider im Sänger-Regal ganz unten, unter S. Da gehört sie aber nach der Wertung nicht hin. Nachher will ich noch die beiden Dokumente vergleichen. Ich habe schon angefangen, Aufnahmen, die mir wichtig sind, in Augen- und Griffhöhe zu verorten. Das führt aber zu Verwerfungen und zu Unordnung.


    Ich bin immer ganz froh, wenn Du eine Aufnahme ähnlich beurteilst, dann weiß ich, dass ich mich nicht total irre. Das aber ist ein andres.


    Gute Nacht!

  • Lieber Rheingold!


    Das mit den Regalen ist einfach so eine Sache. Ich habe Regale, in denen Sängeraufnahmen stehen, an drei verschiedenen Orten. Die liegen denn auch noch auf allen drei Etagen!
    Noch finde ich es wunderbar: jedes Treppensteigen steigert die Fitness. Da ich nicht immer genau weiss, welche Aufnahme wo ist, bin ich manchmal ziemlich viel im Haus unterwegs! Gut so!


    Da wir gerade bei Tenören sind: Hast Du mal Cyrille Dubois und Sergey Romanowsky gehört. Beide halte ich für ganz aussergewöhnliche Entdeckungen: dazu muss man wohl auch Stanislas De Barbeyrac zählen! Ich wäre schon sehr an Deiner Einschätzung dieser Tenöre interessiert! Leider hat sich auch Gregor zu beiden noch nicht geäussert obwohl die ja ihre Visitenkarte auch schon in Wien abgegeben haben!


    Beste Grüße


    Caruso41

  • Lieber Caruso!


    Zitat

    Die man natürlich als "Fehenberger-Fan" haben muß! :thumbsup:


    Dies war natürlich auf mich bezogen! Auch die CD-Box mit Rita Streich nenne ich mein Eigen. Aber nachdem ich mich von einigen LP´s und Schellacks aus Platzgründen getrennt habe, tauchen lange nicht mehr gehörte Schätzchen wieder auf! Erstaunlich, was da wieder nach Jahren zum Vorschein kommt! Meine Plattenspieler werden in nächster Zeit wieder Schwerstarbeit zu verrichten haben.


    Gruß Wolfgang

  • Aber nachdem ich mich von einigen LP´s und Schellacks aus Platzgründen getrennt habe, tauchen lange nicht mehr gehörte Schätzchen wieder auf! Erstaunlich, was da wieder nach Jahren zum Vorschein kommt! Meine Plattenspieler werden in nächster Zeit wieder Schwerstarbeit zu verrichten haben.


    Lieber Wolfgang!


    Auch ich höre immer noch häufig meine alten LPs.
    Gerade für Melomanen sind die seit den 60er Jahren gesammelten Sängeraufnahmen weiterhin unverzichtbar. Viele sind bisher nicht auf CD erschienen. Ich wundere mich immer wieder, was alles nicht digitalisiert ist. Die meisten der Sängerportraits von Labels wie Rococo, Pearl. TOPClassic, Rubini, Odyssey, TAPRecord, Scala, Everest haben den Weg nicht auf CDs gefunden. Warum eigentlich nicht??? Und bei Youtube sind manche wohl eingestellt aber zumeist in miserabler technischer Qualität!
    Ein Problem ist, dass etliche Aufnahmnen unter dem Etikett des Remastering arg verschlimmbessert wurden!


    Auch viele Sängerportraits, die in der Zeit des Kalten Krieges in der Sowjetunion, in Ungarn, Polen, Tschechoslowakein, Rumänien und Bulgarien aufgenommen wurden, höre ich auf meinen damals gesammelten Platten, weil sie anders nicht verfügbar sind! Da sind richtig tolle Sänger drunter! Auch aus Italien, Spanien Jugoslawien habe ich Sänger-LPs, die mir ans Herz gewachsen sind. Etliche vorzügliche Stimme wären verklungen, wenn man die guten alten LPs nicht aufnehoben hätte.


    So höre ich auch die LP-Alben mit Lorenz Fehenberger von Zeit zu Zeit richtig gerne! Es ist nicht mal Nostalgie. Als ich nach München kam, sang Fehenberger nicht mehr so viel. Aber es ließ es sich nicht nehmen, noch den Sänger und den Wirt im Rosenkavalier zu singen. Zumindest die hohen Töne machten ihm keinerlei Probleme!


    Beste Grüße


    Caruso41

  • Durch hören einiger Aufnahmen mit Lorenz Fehenberger gelange ich wieder in diesen Thread. Eine interessante Aufnahme mit Lorenz Fehenberger ist diese Samson und Dalila. In der weiblichen Hauptrolle Res Fischer, die ich bisher nur in kleineren Rollen kannte: