Heinz Rehfuß, ein vielseitiger Bariton

  • Hallo!


    Zum heutigen Geburtstag erinnere ich an einen großen Bariton:


    Rehfuss, Heinz, schweizer. Bariton, * 25.5.1917 Frankfurt a.M., † 27.6.1988 Buffalo (New York). Seine Eltern Carl Rehfuß und Florentine Rehfuß-Peichert waren Konzertsänger. Er wurde von seinem Vater ausgebildet und debütierte 1938 in Biel. 1940–52 sang er in Zürich und entwickelte anschließend eine ausgeprägte Gastiertätigkeit (München, Wien, Paris). 1961 sang er in Venedig in der Uraufführung von Nonos Intolleranza 60. Zu seinen Rollen gehörten Don Giovanni, Boris Godunow, Golaud, Doktor Schön in Lulu. Unterrichtete später an amerikan. Universitäten, gab Kurse in Darmstadt und Dartington Hall."


    Ich habe viele Aufnahmen von diesem Künstler. U.A. hörte ich ihn als PIZARRO, KEZAL, MEPHISTO, ESCAMILLO und DAPPERTUTTO. Es gibt auch Aufnahmen mit einem Bariton Heinz Reh; die Ähnlichkeit der Stimme läßt darauf schließen, daß es sich um den gleichen Sänger handelt.



    Gruß Wolfgang

  • Heinz Reh; die Ähnlichkeit der Stimme läßt darauf schließen, daß es sich um den gleichen Sänger handelt.


    Nein, lieber Wolfgang. Es ist mit Sicherheit nicht der gleiche Sänger. Ich habe Heinz Reh Mitte der 70er Jahre bis 1985 mehrmals in der Aida in der Berliner Staatsoper erlebt. Ich glaube auch, er hat im Rigoletto und in der Boheme gesungen. Müßte ich aber nachschauen, wenn es Dich interessiert. Ich schätze mal, er wird damals Anfang 30 gewesen sein.


    Herzliche Grüße
    CHRISSY

  • Heinz Rehfuss war in den 50er Jahren ein vielbeschäftigter Sänger. Es gibt auch eine ganze Reihe von (Rundfunk-)Aufnahmen, die jetzt auch als CD erhältlich sind. In unserem Nachbarland Frankreich war er ebenfalls sehr beliebt.


    Auch den Liedersänger sollte man nicht vergessen:



    LG


    :hello:

  • Rehfuss ist Mitwirkender an einer der besten Aufnahmen von Mahlers "Wunderhorn"-Liedern, mit Maureen Forrester und Felix Prohaska auf Vanguard:



    Außerdem ein sehr überzeugender, klangschöner Christus in Scherchens hochdramatischer und insgesamt mit vorzüglichen Solisten besetzten Einspielung der Matthäuspassion (Westminster/MCA/Tahra) :



    Opern kenne ich bisher keine

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Heinz Rehfuss ist mir von einer Aufnahme von HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN (Concert Hall, 1959) in Erinnerung, die mein Vater als Mitglied dieser Vereinigung besaß. In seinem Notizheft, das ich noch habe, sind die Mitwirkenden aufgezählt:


    Antonia: Mattiwalda Dobbs
    Dapertutto: Heinz Rehfuss
    Miracle: Heinz Rehfuss
    usw.
    Pierre Michel le Conte leitete Chor und Orchester des Concerts de Paris


    Eine andere Aufnahme, die sich auch im Notizbuch meines Vaters fand, ist diese hier (noch bei Nonesuch gefunden):



    Gladys Kuchta als Leonore, Julius Patzak als Florestan, Heinz Rehfuss als Pizarro, Erich Wenk, Don Fernando,
    Melitta Muszely, Marzelline und Helmut Kretschmar als Jaquino
    Chor und Orchester des Norddeutschen Rundfunks, Dirigent Carl Bamberger

  • Den "Fidelio" unter Bamberger habe ich auch, der ist inzwischen als CD lieferbar.


    Leider scheint dies beim "Hoffmann" nicht der Fall zu sein. Die LPs hatte ich auch (mein Vater war auch bei Concert Hall Mitglied), Rehfuss sang da alle Bösewichter, Lindorf, Dapertutto, Coppelius, Mirakel


    Hier die komplette Besetzung:


    Aufnahme: 1959, Studio
    Dirigent: Pierre Michel Le Conte
    Orchestre des Concerts de Paris
    Choeur des Concerts de Paris
    Label: Concert Hall


    Andrès: Aimé Doniat
    Antonia: Mattiwalda Dobbs
    Cochenille: Aimé Doniat
    Coppélius: Heinz Rehfuss
    Crespel: Bernard Lefort
    Dapertutto: Heinz Rehfuss
    Frantz: Aimé Doniat
    Giulietta: Uta Graf
    Hermann: Bernard Lefort
    Hoffmann: David Garen
    Lindorf: Heinz Rehfuss
    Luther: August Heimpel
    Miracle: Heinz Rehfuss
    Nathanaël: Aimé Doniat
    Nicklausse: Nata Thescher
    Olympia: Mattiwalda Dobbs
    Pitichinaccio: Aimé Doniat
    Schlemihl: Bernard Lefort
    Spalanzani: Aimé Doniat


    In Frankreich ist die Aufnahme unter dem Label "Festival" erschienen, auf 2 LP; als CD-Überspielung habe ich sie nirgends gefunden. Da wird übrigens Leopold Simoneau in der Titelrolle angegeben.


    LG


    :hello:

  • Hallo, Harald, hallo musikwanderer!


    Da ich den Ausschnitt aus "Hoffmanns Ezählungen" gerade zur Hand habe, kann ich bestätigen, daß Leopold Simoneau den Hoffmann singt. David Garen habe ich in anderen Aufnahmen, danach sang er an der Oper von Amsterdam.
    Auch den Ausschnitt aus "Fidelio" habe ich zur Hand, den Rocco singt ein KARL KÜMMEL, den ich garnicht kenne.


    Gruß Wolfgang

  • Hallo, Harald, hallo musikwanderer!


    Da ich den Ausschnitt aus "Hoffmanns Ezählungen" gerade zur Hand habe, kann ich bestätigen, daß Leopold Simoneau den Hoffmann singt. David Garen habe ich in anderen Aufnahmen, danach sang er an der Oper von Amsterdam.
    Auch den Ausschnitt aus "Fidelio" habe ich zur Hand, den Rocco singt ein KARL KÜMMEL, den ich garnicht kenne.


    Gruß Wolfgang

  • Das ist sicher ein Pseudonym für einen bekannten Sänger, der bei einer asnderen Plattenfirma unter Vertrag war. Das hatte man bei den "Concert Hall"-Aufnahmen von MMS öfter ("Uta Graf" z.B.).


    Hier ist Heinz Rehfuß als Heiratsvermittler Kezal zu hören:



    Bedrich Smetana (1824-1884)
    Die verkaufte Braut (in dt. Spr.)


    Trötschel, Wolinski, Rehfuss, Kümmel, Bindhart,
    Chor & Orchester der Frankfurter Oper,
    Walter Goehr


    auch auf dieser Aufnahme ist der gewisse "Karl Kümmel" zu hören, er singt den Kruschina!


    Auch eine Oper von Concert Hall - MMS (1954)


    LG


    :hello:

  • Da ich den Ausschnitt aus "Hoffmanns Ezählungen" gerade zur Hand habe, kann ich bestätigen, daß Leopold Simoneau den Hoffmann singt.


    Lieber Wolfgang,


    die Gesamtaufnahme des "Hoffmann" von 1958 (Festival, 2 LP) habe ich jetzt auch als CDs vorliegen. Da singt Leopold Simoneau die Titelrolle, das alles in französischer Sprache.
    Jetzt habe ich mich belehren lassen, dass die Concert-Hall / MMS - Aufnahme mit fast identischer Besetzung in deutscher Sprache sein soll, ein Jahr später mit fast identischer Besetzung aufgenommen, allerdings mit dem Holländer David Garen in der Titelrolle.


    Kann das jemand bestätigen? In deutsch wäre mir die Aufnahme fast noch lieber!


    Um nochmal auf den Threadtitel und die 4 Bösewichter zurückzukommen: Heinz Rehfuß macht seine Sache recht ordentlich, bei der "Spiegel-Arie" klingt seine Höhe allerdings etwas angestrengt.


    LG


    :hello:

  • Lieber Harald!


    Den Ausschnitt aus "Hoffmanns Erzählungen" muß ich mir nach längerer Zeit noch einmal anhören. Ich weiß im Moment nicht mehr, ob deutsch oder französisch gesungen. Heute Abend möchte ich mal ein verdientes "Bierchen trinken". Vielleicht schaffe ich es danach noch die Aufnahme zu hören. Leopold Simoneau werde ich mit Sicherheit raushören. Im Beiheft ist er als Interpret angegeben. David Garen habe ich in der "Zauberflöte" und "La Boheme" als Ausschnitt.


    Bis dahin herzlichst


    Wolfgang

  • die Gesamtaufnahme des "Hoffmann" von 1958 (Festival, 2 LP) habe ich jetzt auch als CDs vorliegen. Da singt Leopold Simoneau die Titelrolle, das alles in französischer Sprache.


    Hallo Harald,
    hallo Wolfgang,


    Leopold Simoneau singt hier in Hochform! Tolle Aufnahme!


    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Hallo, Harald!


    Es hat sich bestätigt. Den Auschnitt aus dem "Hoffmann" den ich besitze, habe ich mir vorhin angehört und kann bestätigen, er ist mit Leopold Simoneau besetzt und wird französisch gesungen. Leider habe ich die deutsch gesungene Fassung der Gesamtaufnahme mit David Garen nicht.




    Gruß Wolfgang


  • Mich würde doch brennend interessieren, ob diese Aufnahme in deutscher Sprache ist, dann hätte ich sie gerne in meiner Sammlung!
    Lieber Musikwanderer, ist zufällig die Sprache im Notitzbuch Deines Vaters vermerkt?


    LG


    :hello:

  • Mich würde doch brennend interessieren, ob diese Aufnahme in deutscher Sprache ist, dann hätte ich sie gerne in meiner Sammlung!
    Lieber Musikwanderer, ist zufällig die Sprache im Notitzbuch Deines Vaters vermerkt?


    Lieber Harald,


    nein, mein Vater hat die Sprache nicht notiert, aber angesichts der Tatsache, daß er Opernaufnahmen in der Originalsprache immer abgelehnt hat, gehe ich mal davon aus, daß sie in deutscher Sprache vorgelegt wurde.


    Liebe Grüße vom

  • Mich würde doch brennend interessieren, ob diese Aufnahme in deutscher Sprache ist, dann hätte ich sie gerne in meiner Sammlung!
    Lieber Musikwanderer, ist zufällig die Sprache im Notitzbuch Deines Vaters vermerkt?

    Hallo Harald,


    in meinem Buch "Opern - Ein Verzeichnis aller Aufnahmen" von Karsten Steiger ist die beim Label "Concert Hall" erschienene Aufnahme mit dem Vermerk "dt." gelistet, also dürfte deutsch gesungen werden. Allerdings wird als Aufnahmejahr auch - wie bei der Einspielung mit der nahezu indentischen Besetzung - das Jahr 1958 angegeben.


    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Heinz Rehfuss war mir bisher als eindrucksvoller Liedersänger bekannt. Seine Opernaufnahmen sind weitgehend an mir vorbeigegangen. Besonders interessiert mich die Aufnahme von Hoffmanns Erzählungen, weil hier auch der von mir hochgeschätzte Leopold Simoneau die Titelpartie singt. Leider entnehme ich dem Beitrag von Harald Kral, dass diese Aufnahme zur Zeit nicht erhältlich ist. Schade, da läuft einem das Wasser im Munde zusammen und dann bleibt der Hunger ungestillt. Trotzdem haben mich Eure Beiträge wieder bereichert. Wie gut, dass es Euch und Tamino gibt.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • ich habe mir das mal im "Steiger" angesehen, da sieht es tatsächlich so aus, als ob die beiden Fassungen in einem Aufwasch aufgenommen wurden, die Besetzungen sind ja fast identisch.


    Da ich die französische Fassung mit Simoneau in der Titelrolle inzwischen besitze, möchte ich jetzt auch die Concert-Hall/MMS-Fassung auf deutsch haben. Da ich die deutsche Sprache höher einschätze, ist mir diese Aufnahme fast noch wichtiger, obwohl ich den Sänger des Hoffmann, David Garen, nicht kenne. Ärgerlich, dass ich das alte Vinyl-Doppelalbum von meinem Vater nicht mehr habe.


    LG


    ;)

  • Hallo, Harald!


    Wie schon geschrieben, habe ich David Garen in zwei Opern-Ausschnitten aus "La Boheme" und "Die Zauberflöte". Er ist beileibe kein Schlechter, seine Stimme hat eine enorme Höhe. Als Hoffmann würde ich zwar Leopold Simoneau vorziehen, das ist aber meine persönliche Meinung.



    Gruß Wolfgang

  • Kaum hatte ich den Wunsch nach "Hoffmanns Erzählungen" mit Heinz Rehfuss und Leopold Simoneau im Forum geäußert bekam ich von userem "Meistersammler" und "Oberjäger" Harald Kral das Angebot, diese Aufnahme für mich zu überspielen. Genau so sollte unsere kollegiale Zusammenarbieit unter den Taminos funktionieren. Lieber Harald besten Dank und öffentliche Anerkennung.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Mein lieber Harald!


    Ich bin fündig geworden. Der Zufall spielte mir beim Suchen nach einer bestimmten Aufnahme die "Hoffmanns Erzählungen" in die Hände. Ich wußte doch, daß ich die Aufnahme auf einer Doppel-LP habe. Deutsch gesungen mit DAVID GAREN als Hoffmann. Es ist auch ein Libretto in deutsch dabei. Die Platten sind auch wenig gespielt und in Ordnung, nur die Pressung und Klangqualität sind nicht das Gelbe vom Ei.



    Herzlichst


    Wolfgang

  • Das ist die Doppel-LP, die ich auch mal hatte! Ich erinnere mich dunkel daran. Irgendwann habe ich sie - ungehört - auf einer Schallplattenbörse für ein paar Mark verkauft.
    Nachträglich ärgere ich mich natürlich darüber, die so einfach verscherbelt zu haben!


    LG


    :hello:

  • Hallo, Harald!


    Kein Problem. Wenn Du Interesse hast, schicke ich sie Dir zu. Leider ist die Tonqualität nicht so toll, trotz guten Zustands. Die Plattenfirma ist mir unbekannt, und dementsprechend ist die Pressung (so la, la). Aber noch annehmbar!



    Herzlichst


    Wolfgang

  • Neu beim Label Cantus Classic / Line Music ist jetzt eine konzertante Aufnahme von Alban Bergs Oper "Lulu" aus Rom erschienen. Hier ist Heinz Rehfuss als Dr. Schön zu hören:



    Alban Berg (1885-1935)
    Lulu


    Ilona Steingruber, Heinz Rehfuss, Eugenia Zareska, Dimitri Lopatto, Kurt Rüsche,
    RSO Rom,
    Bruno Maderna


    Label: Line , AAD/m, 1959
    Erscheinungstermin: 22.6.2011


    LG


    :hello:

  • Hallo, Harald!
    Kein Problem. Wenn Du Interesse hast, schicke ich sie Dir zu. Leider ist die Tonqualität nicht so toll, trotz guten Zustands. Die Plattenfirma ist mir unbekannt, und dementsprechend ist die Pressung (so la, la). Aber noch annehmbar!
    Herzlichst
    Wolfgang


    Danke, Wolfgang für die Zusendung der beiden LPs. Ich habe sie auf die Festplatte überspielt. Natürlich ist die Preß- und auch Tonqualität der MMS-Platten nicht toll, aber hörbar.



    Allerdings mußte ich ein paar seltsame Erfahrungen machen: Die Platte 1 enthält auf der A-Seite das Vorspiel zur Oper - dreht man die Platte um ist man beim Schluß des letzten Aktes. Das Nachspiel in Luthers Kneipe fehlt ganz.
    Auf der 2. LP ist dann der 1. und 2. Akt sowie der Beginn des 3. (Antonia-) Aktes.
    Aber gottseidank liegt das Textbuch bei, sodass ich das Ganze ordnen kann. Ich werde weiter berichten.


    LG


    :hello:

  • Hallo, Harald


    Du als ehemaliger Disc-Jockey müßtest das eigentlich wissen. Das ist das übliche System für 10-Platten-Wechsler von früher. Platte 1 = A + D, Platte 2 = B + C. Bei amerikanischen Pressungen z. Bsp. vielfach üblich. Das sollte bei Wechslern etwas Zeitersparnis bringen.


    Gruß Wolfgang