Violinkonzerte für Kinder

  • Moin,


    nun ist es soweit, meine sechsjährige Tochter bekommt nach den Sommerferien auf massiven eigenen Wunsch Geigenunterricht.


    Nächste Wuche werden wir los gehen und eine Geige leihen. Als zusätzliche Motivation wollte ich ihr ein Violinkonzert schenken.


    Bei der Durchsicht meiner eigenen CD-Bestände habe ich voller Schrecken festgestellt, dass ich bis auf "Peter und der Wolf", "Die vier Jahreszeiten" und Bachs "Partiten und Sonaten" keine weitere Violinliteratur besitze. Und wenn ich mich so richtig erinnere, dann kann ich nur behaupten, dass ich des Tschaikowsky Violinkonzert kenne. Den Tschaikowsky- und den Mozart-Thread habe ich gefunden und gelesen.


    Aber was würdet Ihr den für Werke als Motivation für eine sechsjährige Anfängerin in welchen Aufnahmen empfehlen?

  • Als Motivation?? Also spielen muss sie es nicht können?? Dann würde ich mich wahrscheinlich für Sarasate oder ähnliches entscheiden. Das taugt den Kindern meistens, klingt schwer, ist es teilweise auch, und ist aber auch, durch den Spanischen Klang, enorm mitreissend.


    Eine andere Möglichkeit wenn es Stücke sein sollen die sie wahrscheinlich in den nächsten Jahren lernen wird dann würd ich diese Aufnahme empfehlen:


  • Salut radagast,


    auf jeden Fall Beethovens Violinkonzert... der letzte Satz wird ihr bestimmt gefallen. Dies vielleicht in Kombination mit den beiden Violinromanzen?


    Deiner Kleinen wünsche ich viel Erfolg mit der Violine!


    :)


    bien cordialement
    Ulli

  • Hallo Radagast,


    verstehe ich das richtig:


    Du suchst Violinkonzerte, um deine Tochter so motivieren. Um ihr zu zeigen, was man kann, wenn man hart arbeitet. Vielleicht auch, was es überhaupt alles gibt.
    Also suchst du nicht was leichtes, denn sie muss es ja nicht spielen können, sondern eher wunderschön motivierende Violinkonzerte.


    Oder verstehe ich was falsch? Sie soll sich sozusagen in die Thematik rein hören...


    Wenn dem so ist, dann wahrscheinlich eher ein klassisches als modernes VK?!


    Gruß, Maik

  • Hallo Radagast,


    Wenn Maik, was ich vermute, mit seiner Deutung deiner Anfrage richtig liegt, dann hätte ich eine eindeutige Empfehlung für dich:


    Das 5 CD Set Heifetz-The Concerto Collection (RCA Victor Gold Seal, The Heifetz Collection Volume 11-15) mit dem wohl bedeutendsten Geiger des vergangenen Jahrhunderts, Jascha Heifetz:



    Enthalten sind darin:
    - die Violinkonzerte von Beethoven und Brahms (die beiden wohl allgemein als die bedeutendsten angesehenen Werke dieser Kathegorie)
    - die Violinkonzerte von Tschaikowsky (mein persönliches Lieblingskonzert, plus Serenade Melancolique und Waltzer), Mendelssohn, Sibelius, Prokofiev, Bruch (plus die Schottische Fantasie), Glasunov und Vieuxtemps,
    - das Doppelkonzert von Bach, das Konzert für Violine und Cello von Brahms und die Sinfonia Concertante von Mozart


    Damit hast du einen "Rundumschlag" bedeutendsten Werke für Violine der Klassik und Romantik in herausragenden Interpretationen und in guter früher Stereo-Qualität.


    Die in diesem Box-Set enthaltenen CDs sind meines Wissens auch immer noch einzeln erhältlich (müsstest du überprüfen), aber zumindest als ich mir das Set damals angeschafft habe war es (obwohl ich die CD mit den Beethoven und Brahms Konzerten schon besaß) immer noch preiswerter, das Box-Set zu erwerben als die restlichen CDs einzeln nachzukaufen (allerdings erscheint mir der momentane Preis bei Amazon mit knapp 60 Euro etwas hoch). Aufgrund der m.E. deutlich unterlegenen Aufnahmequalität würde ich von den billigeren (früher entstandenen) Heifetz Aufnahmen bei Naxos im Vergleich mit den RCA Stereo Aufnahmen ziemlich entschieden abraten.


    Als "Einstieg" für deine Tochter würde ich insbesondere, wie vielleicht schon angedeuted, CD 1 mit den Beethoven / Brahms Konzerten, CD 2 mit den Werken von Tschaikowky und Mendelssohn (schön, aber vielleicht etwas einfacher gestrickt), und CD 5 mit dem Doppelkonzert von Bach, der Sinfonia Concertante von Mozart (die ich Mozarts eigentlichen Violinkonzerten vorziehe) und dem Konzert für Violine und Cello von Brahms empfehlen. Die anderen Konzerte erfordern vielleicht eher ein Gehör, das bereits in der Sprache der klassischen Musik "geschult" ist und ein höheres Maß an Konzentration - auch sie sind wunderschön, und ich bin mir sicher, dass deine Tochter sie in Zukunft nicht missen wollen wird, aber vielleicht etwas zu "harte Kost" gleich für den Anfang.


    Grüße


    katlow

  • Zitat

    Original von katlow
    Sinfonia Concertante von Mozart (die ich Mozarts eigentlichen Violinkonzerten vorziehe)


    Salut,


    seltsame Anwandlung, die ich mit Dir teile!


    Radagasts Tochter möchte ich noch das Violinkonzert C-Dur von Joseph Martin Kraus [1756-1792] ans Herz legen:



    [Kurpfälzisches Kammerorchester - Kang-Hoon Kim]


    jpc 18,99 € oder für einen Euro günstiger:



    [Stuttgarter Kammerorchester - Edith Peinemann]


    Ein nettes, leicht zu empfindendes Werk mit hübschen Melodien!


    bien cordialement
    Ulli

  • Da habe ich doch gerade wieder eine Wette mit mir gewonnen. :D


    Da hat Ulli weniger als 2,5 h gebraucht, um etwas mir schon vom Namen her völlig unbekanntes auszugraben.


    Danke Ulli :jubel:

  • Das mit dem monentanen Preis des von mir angepriesenen Box-Sets bei Amazon hat mir jetzt doch keine Ruhe gelassen. Und in der Tat habe ich inzwischen festgestellt, dass ich dasselbe Set damals, ebenfalls bei Amazon, für nur Euro 35.99 erworben habe (was meine Kalkulation erklärt) - inzwischen scheint es, zumindest bei Amazon, nur noch als US-Import erhältlich zu sein, deshalb der exorbitante Preis.


    Ich habe allerdings die einzelnen darin enthaltenen CDs sowohl bei Amazon (für je Euro 12.99) als auch bei jpc (für je Euro 9.99) gefunden, also deswegen veilleicht doch eher der Rat zum Einzelkauf. Die von mir herausgepickten drei CDs entsprechen dabei folgenden Einzel CDs:


    The Heifetz Collection Volume 11


    The Heifetz Collection Volume 12


    The Heifetz Collection Volume 15

    (auch erhältlich als Living Stereo CD).


    Desweiteren werden die Aufnahmen des Box-Sets anscheinend im Moment gerade von unter dem Label Living Stereo als Hybrid-SACDs wieder-herausgegeben - die Preise scheinen dabei je nach Geschäft sehr zu schwanken, liegen z.T. nicht weit von dem der CDs entfernt, allerdings habe ich diese "Neuauflagen" nicht selbst gehört, kann also nichts zur Klangqualität (insbesondere der CD-Spur) sagen.


    Gruß


    katlow

  • Hallo Radagast,


    mal was anderes: Es muß nicht unbedingt motivierend auf Deine Tochter einwirken, wenn Du sie mit Heifetz und derartigen Göttern beschallst....
    Auch überfordert sie vielleicht schon das Tschaikowskykonzert, was das Erfassen der Struktur betrifft. (gillt natürlich auch für Beethoven, Brahms...)
    Was sich mir in meiner frühesten Kindheit eingeprägt hat, war das Mendelssohn Violinkonzert. Das ist einfach ein dreisätziges Vergnügen und Geniessen. Das Bach-Doppelkonzert ist natürlich auch ein Hit.


    Ich würde noch die Aufnahme von Teilen der Bah-Solo-Literatur mit der damals blutjungen Hahn empfehlen. Ich weiß nicht, ob das vielleicht auch (über-)fordert, aber irgendwie muß man ja schliesslich anfangen. Und die Aufnahme wirkt zugleich meditativ wie wie rockig. (dummes Geschwätz meinerseits, aber ich hab jetzt keine Zeit, groß nach durchdachten Worten zu suchen.)


    (seltsam: war zwischenzeitlich wesentlich billiger zu haben)


    Im übrigen - das provoziert jetzt wieder Ärger - um jemanden die Geige an sich schmackhaft zu machen, würde ich nach eitlen, virtuosen Zugabenstücken suchen (da kenn ich mich leider nicht so aus, aber mehr oder weniger wirkungsvoll haben die ja alle zu sein) oder, noch besser, ich würde nach Empfehlungen suchen für echt exquisite Aufnahmen von glut/blutvoller Ziegeunermusik!

  • und weiter gehts mit...



    [Englische] Violinkonzerte von


    Thomas Linley [1756-1778, Jugendfreund Mozarts],
    James Brooks (1760-1809],
    Thomas Shaw [c1755-1830] und
    Samuel Wesley [1766-1837],


    gespielt von Elizabeth Wallfisch in Begleitung von The Parley of Instruments unter Leitung von Peter Holman, ebenfalls für wenig mehr als einen Gulden zu haben.


    Es sind sehr reizende Stücke dabei... nicht so ganz perfektionistisch gespielt, dafür mit Herz. Sehr lohnenswert.


    Hier noch der link zu Joseph Martin Kraus [1756-1792], damit er Dir nicht ein Unbekannter bleibt.


    bien cordialement
    Ulli

  • wir wär's noch mit den Schubertischen Sonatinen für Klavier und Violine? Oder müssen es unbedingt Konzerte sein?



    Da kann Papa schonmal den recht einfachen Klavierpart üben... ein fleißiges Töchterlein wird sie dann in drei bis spätestens vier Jahren ganz nett spielen können, was ja auch ein Anreiz ist, besonders der letzte Satz der g-moll-Sonatine, über dessen Thema ich in meinem jugendlichen Leichtsinn einst Variationen "komponierte", ebenfalls für Klavier und Violine.


    Ich habe hoffentlich die richtige Einspielung aufgezeigt, da ich die Deutsch-Verzeichnis-Nummern nicht im Kopf habe...


    Von Schubi gibt's auch noch ein bezauberndes Konzertstück und Rondo für Violine D-Dur, nebst Polonaisen und Menuetten, hier drauf:



    Für knapp über einen halben Gulden zu erhaschen...


    bien cordialement
    Ulli

  • Zitat

    Original von Ulli


    Da kann Papa schonmal den recht einfachen Klavierpart üben... ein fleißiges Töchterlein wird sie dann in drei bis spätestens vier Jahren ganz nett spielen können, was ja auch ein Anreiz ist, besonders der letzte Satz der g-moll-Sonatine, über dessen Thema ich in meinem jugendlichen Leichtsinn einst Variationen "komponierte", ebenfalls für Klavier und Violine.


    Das Problem an dem Papa ist, dass er gar kein Klavier spielen kann, allerdings kann das die Mama. Papa müsste einfach mal wieder sein Cello rausholen. :O


    Wo sind bloss die Noten vom Kindertrio von Klengel ?? Wenn ich jetzt wieder damit anfange, bin ich vielleicht in ein paar Jahren soweit, das wir das zusammen spielen können. Muss mal im Keller suchen gehen...

  • Zitat

    Das Problem an dem Papa ist, dass er gar kein Klavier spielen kann, allerdings kann das die Mama. Papa müsste einfach mal wieder sein Cello rausholen


    Salut,


    in der Konstellation wären dann natürlich die Klaviertrios von Haydn, Mozart, Schubert und Beethoven gut zu machen - ein richtiges Familien-Event... wie sich's g'hört!


    Weitere nette Empfehlung: Klaviertrio G-Dur von Joseph Haydn, letzter Satz: All'ongarese... köstlich!


    bien cordialement
    Ulli

  • Ich würde ihr einfach die Ciaconne von Bach vorspielen.Am Besten die Aufnahme von Mark Lubotsky.




    Hätte ich damals dieses Wahnsinnsstück vorgespielt bekommen, wäre vielleicht ein Geiger aus mir geworden :rolleyes:.


    Viel Erfolg.

  • Zitat

    Original von ThomasBernhard
    Im übrigen - das provoziert jetzt wieder Ärger - um jemanden die Geige an sich schmackhaft zu machen, würde ich nach eitlen, virtuosen Zugabenstücken suchen (da kenn ich mich leider nicht so aus, aber mehr oder weniger wirkungsvoll haben die ja alle zu sein) oder, noch besser, ich würde nach Empfehlungen suchen für echt exquisite Aufnahmen von glut/blutvoller Ziegeunermusik!


    Ich verstehe nicht warum das Ärger provozieren sollte. Ich kenne genug Geige-lernende Kinder die unbedingt Stücke wie z.B. "Zigeunerweisen", "Tanz der Kobolde", "Romanza Andaluza" u.ä. spielen wollen und denen die "großen" Konzerte überhaupt nichts geben. Ist, für unsereins natürlich nicht unbedingt verständlich, sogar die Mehrheit aller Kinder die ich vom Konservatorium aus kenne.


    Was mich interessieren würde Radagast : Du hast geschrieben das sie "auf eigenen Wunsch" Geige lernen will. Wie kam es dazu? Wann und wie entstand dieser Wunsch, vielleicht findet man daran ein geeignetes Stück??

  • Zitat

    [i]
    Was mich interessieren würde Radagast : Du hast geschrieben das sie "auf eigenen Wunsch" Geige lernen will. Wie kam es dazu? Wann und wie entstand dieser Wunsch, vielleicht findet man daran ein geeignetes Stück??


    Leider kann ich kein so richtiges Schlüsselerlebnis finden. Ich denke es waren mehrere Sachen:


    Papa spielt Cello, auf dem sie natürlich auch "spielen" darf. Mama und die grosse Schwester spielen schon Klavier, deswegen fällt Klavier aus (konkurrenzsituation usw.). Sie wollte auf jeden Fall schon mit 4 Jahren ein Instrument lernen. Da gab es die Diskussionen welches Instrument in diesem Alter überhaupt in Frage kommen würde. Dann landet man schnell bei Klavier, Geige und Blockflöte. Aus eigener Erfahrung lehne ich die Blockflöte ab.


    Hinzu kommt noch, dass in der wunderbaren Schweiz die staatlich geförderte musikalische Grundausbildung der Kinder erst mit sieben Jahren anfängt. Ab ca. 10 Jahren dürfen die Kinder dann in der Musikschule ein Instrument wählen. Ausnahmen sind hier Klavier und Geige.


    Üblicherweise kann man den in Deutschland normalen Weg über die lokalen Musikschulen mit musikalischer Früerziehung ab 3 Jahren hier also nur privat gehen. Das wird dann ganz schnell sehr teuer. Der Tarif für eine 3/4 h Cello liegt bei ca. 120 - 130 CHF. Das gönnt man sich dann nicht so häufig. Die musikalsiche Früherziehung ist natürlich nicht so teuer, wenn man überhaupt einen Kurs musikalische Früerzeihung findet, der 3 Jährige aufnimmt. Normalerweise werden die Kinder erst, wenn sie mit 5 Jahren in den Kindergarten dürfen, aufgenommen. Als meine grosse Tochter nach 2 Jahren musikalischer Früherziehung in Deutschland in der Schweiz mit 5 in einen privaten Kurs ging, hat sie sich sehr gelangweilt.


    Wir haben also massiv gegen hier eingefahrene Strukturen kämpfen müssen. Inzwischen geht auch meine dritte Tochter mit 3 Jahren in die neu eröffnete musikalische Früherziehung in unserer lokalen Musikschule, aber nur weil sie als Kindergartenkind gilt. (Wir schicken sie in einen privaten Kindergarten, der schon mit 2,5 Jahren aufnimmt). Natürlich hat unsere mittlere Tochter alle diese Diskussionen mitbekommen. Vielleicht hat sich im Unterbewusstsein festgesetzt, dass sie nur bald ein Instrument lernen kann, wenn diese Violine heisst, denn da macht die Musikschule eine Altersausnahme.


    Dann waren wir im letzten Frühjahr auf dem Tag der offenen Tür in der Musikschule. Sie wollte unbedingt die Geige sehen und spielen. Nur die Harfe fand sie noch interessant. Leider hat es mit dem privaten Unterricht für 6 oder 12 Monate nicht geklappt, da die Lehrer mit ihren Musikschulschülern alle voll ausgelastet waren. Wir wollten sie aber für einen kurzen Zeitraum nicht zu einer anderen Lehrerin oder einem anderen Lehrer schicken, da uns die Musikschule bereits im letzten Frühjahr nach dem Tag der offenen Tür zugesagt hat, dass sie wahrscheinlich in diesem Sommer einen Platz bekommen wird.


    Nicht richtig hilfreich, oder???


    Ich konnte aber mal meinen Frust über die hintlerwäldlerische Musikausbildung ablassen. :angry:

  • Zitat

    Original von Radagast
    Nicht richtig hilfreich, oder???


    Das nicht, ist aber trotzdem mal interessant wie das in anderen Ländern abläuft. Ich bleib dabei, für ein Kind ist es, soweit ich weiss, interessanter eine CD mit mehreren Wirkungsvollen, kurzen Stücken haben als ihr ein Beethoven-, Brahms-, Tschaikowsky-, oder was auch immer für ein -Konzert vorzusetzen.

  • Zitat

    Ich konnte aber mal meinen Frust über die hintlerwäldlerische Musikausbildung ablassen. :angry:


    Salut Radagast [irgendwie denke ich immer an Radost Bokel...],



    die Musikalsiche Früherziehung, wie sie in Deutschland fabriziert wird, könnte man durchaus als Unwort des Jahres oder als Schimpfwort einstufen. Das nämlich, was ich als solche Kenne, ist absoluter Quatsch. Vielleicht schilderst Du mal interessehalber, was da bei Euch in der Schweiz so abgeht bei der MuFrüh?


    Für empfehlenswert halte ich in jedem Falle Privatunterricht bzw. Einzelunterricht an einer Musikschule, auch wenn es "etwas kostet". Die Auswahl des "richtigen" Lehrerkörpers ist dabei extrem wichtig, SchülerIn und LehrerIn sollten sich riechen können, sonst ist - schneller, als Du denkst und willst - der ganze Spaß vorbei. Und dann war es in jedem Falle zu teuer... aber wir sollten zum Thema zurückkehren.


    bien cordialement
    Ulli


  • Ich kann die diese CD mit bestem Gewissen empfehlen!
    Besonders Schuberts Forellen-Quintet! Viele kleinere und jüngere Kinder sehen ja auch auf den Namen und wenn deine Tochter diesen hört oder sieht, macht sie sich vielleicht ein Bild und wird dadurch neugierig...
    Wer weiß ?( :D


    Gruß, Maik

  • Moin,


    kurzfristig wurde der Geigenausleihtermin für meine Tochter auf gestern vorgezogen. :D Da ist eine junge Dame gerade furchtbar stolz und glücklich.
    Nach dem Ausleihen bin ich dann noch mit ihr in der CD-Abteilung gelandet. Natürlich hatte ich den Zettel mit all euren wunderbaren Vorschlägen liegengelassen. Zum Glück hatten wir auch kaum Zeit, deswegen habe ich nach meinen Erinnerungen aus dem Forum drei CDs rausgezogen und ihr angespielt. Sie hatte ein klares Votum, welche ihr am besten gefallen würde. Die habe ich ihr dann geschenkt. Da war sie dann noch glücklicher. Leider hatte ich keine Zeit in die drei Aufnahmen jeweils länger als 30 s reinzuhören. Immerhin konnte ich erkennen, dass keine ein Ausfall war. Hatte ich ja bei euren Vorschlägen auch nicht erwartet.


    Welche hat sie sich wohl ausgesucht? Darstellung in der Reihenfolge des Anspielens.





    Das Gute ist, dass ich jetzt viel mehr Zeit habe für die nächste CD, und ich kann dann alle Euren anderen Vorschläge in Ruhe prüfen. Danke !


    Ach ja, auch meine Frau und ich finden inzwischen, dass ihre Wahl sehr gut war. Bin gerade noch am hören. :D

  • Hallo Radagast!


    Zitat

    Welche hat sie sich wohl ausgesucht?



    Ich bin der Meinung, sie hat sich folgendes ausgesucht:



    1.Sie ist auch weiblich.
    2.Jung und hübsch :D
    3.Eine fantastische Aufnahme!!!!!!!!!! :jubel:


    Gruß, Maik

  • Moin,


    1. Da hat doch einer den Thread verschoben! Und ich such mich dumm und dämlich.


    2. Lieber Maik, lieber Ulli, immer diese Vorurteile ( sieht gut aus usw.). Natürlich habe ich meiner Tochter nicht die Cover gezeigt. Und sie hat auch nicht die zuletzt gehörte Aufnahme ausgewählt.


    3. Erst im Auto kam der Kommentar von ihr:" Da ist auch ein hübsches Mädchen mit einer Geige drauf." :hello: Maik: ich muss dir zustimmen, die Aufnahme ist ganz wunderbar.


    4. Ulli: Ich habe aber den Spivakov auf meine Wunschliste nach ganz oben genommen.


    Schönes Wochenende

  • Zitat

    Original von Ulli
    Salut Radagast [irgendwie denke ich immer an Radost Bokel...]
    Ulli


    Moin Ulli,


    ich habe jetzt endlich meinen Avatar richtig angepasst, damit Du mich nicht immer mit MOMO verwechselst. :baeh01:


    Nun aber noch eine Zwischenmeinung zu Spivakov:


    CD2: sehr, sehr gut, könnte noch etwas schwingender und leichter im Orchester sein.


    CD1: noch nicht genug gehört.

  • Zitat

    Original von Radost Bokel


    Moin Ulli,


    ich habe jetzt endlich meinen Avatar richtig angepasst, damit Du mich nicht immer mit MOMO verwechselst. :baeh01:


    ...nun eben: Ronja Räubertochter... ?(


    Freut mich, dass Dir Spivakov so zusagt. Stimmt, das English Chamber Orchestra ist etwas trocken...


    bien cordialement
    Ulli