Brilliant Classics - Vom Resteverwerter zum geliebten Klassiklabel

  • Hallo!
    Nachdem Pieter van Winkel Manager bei verschiedenen Klassik-Labels war (u.a. Hyperion, Telarc, Naxos), machte er sich selbständig und gründete in Montagum, Niederlande das Label Brilliant Classics… na ja, ich glaube, ich brauche nicht viel zu erzählen, jeder weiß ja, um was es geht.
    Fakt ist, daß Brilliant Classics so ziemlich das preiswerteste Label auf dem Markt ist, und die Produktpalette umfaßt Großteile der „Mainstream“-Klassik und inzwischen auch einiges darüber hinaus. Die Frage, die sich dabei stellt, ist: Was ist von derart billigen Aufnahmen zu erwarten?


    Ein Bekannter von mir hatte sich die 40-CD-Beethoven-Edition von Brilliant Classics gekauft. Ich habe in einige Aufnahmen reingehört und war nicht sehr begeistert. Besonders schlecht fand ich die Klaviersonaten und die Steichquartette. Beide schienen beim späten Beethoven überfordert zu sein.

    Ich habe aber auch selbst Aufnahmen des Labels, nämlich z.B. die Schubert- und die Schumann-Symphonien:
    Während ich mit Goodman und der Hanover Band bei Schubert recht zufrieden bin, gefällt mir Marriner und das RSO Stuttgart bei Schumann eher nicht so.

    Auf zwei Gesamteinspielungen bei Brilliant Classics habe ich ein Auge geworfen, nämlich auf die Mahler-Symphonien mit Inbal und dem RSO Frankfurt und die Dvorak-Streichquartette mit dem Stamitz-Quartett. Das müßten eigentlich (auch aus meinen Live-Erfahrungen mit den genannten Interpreten) recht respektable Aufnahmen sein, und ich erwäge, sie zu kaufen. Kennt sie jemand schon?

    Ansonsten interessieren mich Eure Erfahrungen mit Brilliant Classics. Welche Aufnahmen sind empfehlenswert, und welche sollte man sich lieber nicht anschaffen?


    Viele Grüße,
    Pius.



  • Rudolf Barshai mit den 15 Symphonien von Schostakowitsch finde ich im Allgemeinen ein gelungenes Paket.
    Eigentlich fand ich die ersten 12 Symphonien durchgehend gut. Nur die 13., 14. und 15. nicht so. Allerdings lag es wahrscheinlich eher am Gesang.



    Auch ich möchte hier gerne ein Set anführen, das ich auf meinem Merkzettel habe:



    Slovak PO, Royal PO, Kosler, Menuhin, Järvi


    Kennt es jemand?


    Gruß, Maik

  • Zitat

    Besonders schlecht fand ich die Klaviersonaten und die Steichquartette. Beide schienen beim späten Beethoven überfordert zu sein.



    Sieht ja auch eher aus, wie ein Bierkasten... [spontaner Ersteindruck]


    :D


    bien cordialement
    Ulli

  • Hallo Pius,


    endlich mal ein Thread über Brilliant Classics.
    Da habe ich drauf gewartet. :yes:


    Ich besitze u.a. auch die Schumann-Sinfonien. Allerdings sind die nicht wie bei dir geschrieben mit dem RSO Stuttgart, sondern mit Marriners Academy. Aber mir gefallen sie auch nicht mehr so gut, seit ich letztens die Szell-Aufnahmen kenngelernt habe.


    Ansonsten besitze ich das Gesamtorgelwerk von César Franck, eingespielt von Jean Guillou.



    Da kann ich nicht so viel zu sagen, weil ich mich noch nicht so sehr damit beschäftigt habe.



    Ich bin ganz froh, dass es dieses Label gibt, denn hier kriegt man mitunter große Namen für Spottpreise.



    Gruß, Peter.

  • Hallo!


    @Peter: Ja, Du hast Recht, die Schumann-Symphonien hat Marriner mit der AoSMiF eingespielt, und nicht mit dem RSO Stuttgart. ich weiß nicht, wie ich darauf kam... ?(


    Übrigens, Du bist doch Mendelssohn-Fan. Kennst Du schon die Streichersinfonien? Ich besitze auch noch dieses hier von Brilliant Classics:

    Gar nicht übel...


    Richard : Was bedeutet der Kommentar "bitte" zu Deiner CD-Liste oben? Daß Du sie geschenkt haben möchtest? Kaufen darfst Du ja nichts... :D


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Salut,


    zumindest geplant habe ich die Anschaffung dieser Box:




    Gesehen habe ich, dass Brilliant Classics die gesamten Bach-Kantaten auf 60 CD für rund 5 Gulden [90 €] anbietet und dass es auch eine Mozart-Gesamt-Ausgabe zu geben scheint.


    Im Besonderen würden mich die Bach-Kantaten interessieren: Kennt jemand diese Box? Lohnt sich das? Oder habe ich eine langweilige Massenproduktion zu erwarten?


    Außerdem rein interessehalber: Kann jemand etwas zum Vergleich der Einspielungen der Complete-Mozart-Edition Philipps zu Brilliant Classics sagen?


    bien cordialement
    Ulli

  • Zitat

    Original von Ulli


    Hey, da ist ja ein Bild von Alfred vorne drauf :D


    Scherz bei Seite, die Aufnahme hab ich mehrfach probegehört bei einem Freund. Klingt mit zu "historisch" - permanent nur messerscharfe Geigen und agressives Blech. Nein Danke, dann lieber Harnoncourt.

  • Hallo,


    ich muss mich hier mal als bekennender Brilliant-Classics-Fan outen. Als Student ist man ja nicht immer so gut bei Kasse, und gerade zum Kennenlernen unbekannter Werke bieten sich die Brilliant-Aufnahmen oft an.


    Besondere Highlights sind für mich die Streichquartett-Boxen mit den kompletten Dvorak- und Schostakowitsch-Quartetten, die ich für sehr gelungen halte. Auch die Symphonien von Schostakowitsch sind größtenteils sehr ordentlich vertreten. Ansonsten ist es oft so, dass sich einige wenige wahre Schätze in den größeren Boxen verbergen, so z.B. in der Kammermusikbox von Dvorak eine Aufnahme von S. Richter mit dem Borodin-Quartett, wunderbar oder die Östman-Aufnahme der Schottischen Sinfonie von Mendelssohn innerhalb der Mendelssohn-Box.


    Die "Historic Russian Archives" - Serie (bis jetzt Kissin, Richter, Gilels und Oistrach) halte ich auch für sehr empfehlenswert, teilweise mit Abstrichen im Klang.


    Abraten würde ich eher von den Dvorak-Sinfonien sowie den Klaviermusik-Gesamtaufnahmen der Werke von Chopin und Schubert, wo die Interpretationen insgesamt nicht überzeugen können.


    Skeptisch bin ich auch teilweise bei den Masterworks-Editionen mit 40 Cds, die zwar sicherlich einen preiswerten Überblick über das Schaffen eines Komponisten bieten, aber selten wirklich beeindruckende Aufnahmen enthalten.


    Beispiel:


    Beethoven - Masterworks:


    Sinfonien mit Herbert Blomstedt sind guter Durchschnitt
    Die Klaviersonaten mit John Lill sind mittelmässig bis schlecht, die Streichquartette mit verschiedenen Ensembles durchwachsen, auch die restliche Kammermusik nicht wirklich überzeugend.
    Dazu kommt, dass zu den als Complete Masterworks angebotenen Werken unbedingt der Fidelio gehören würde, der allerdings fehlt. Die Missa Solemnis gibts in einer ordentlichen Interpretation von Kurt Masur.


    Naja, wie dem auch sei, im Endeffekt ist Brilliant Classics schon eine gute Sache und ein paar Boxen stehen bei mir auch schon wieder auf dem Wunschzettel, beispielsweise die Donizetti und Bellini Opern-Ausgaben.


    Bei dem Preis ist einfach nicht viel verloren, wenn mal eine Aufnahme die Erwartung nicht erfüllt.


    Gruß, flo

  • Zitat

    Abraten würde ich eher von den Dvorak-Sinfonien


    Ich denke, du hast da die Box gemeint, die ich anführte?!
    Könnstest du hier vielleicht näher drauf eingehen? Da diese Box auf meinem Wunschzettel stand, interessiert es mich doch ein wenig, warum du davon abrätst.


    Vielen Dank.
    Gruß, Maik

  • Sagitt meint:


    Ich habe nicht die komplette Box, aber mein Eindruck ist, eine Neu-Aufnahme, ein Riesenprojekt, natürlich nicht so ausgefeilt wie Koopmann, aber eben deutlichst billiger. Ein Knabenchor, aber demjenigen aus Hannover bei Leonhardt deutlich vorzuziehen. Keiner der Solsiten sticht heraus, aber gut anzuhören sind sie alle. Um die Vielfalt der Kantaten kennenzu lernen durch zu empfehlen. Bilden sich dann einzelene favourites heraus,kann man da ja zu teuren und besseren Aufnahmen greifen.
    Brilliant und andere wäre die Lösung.

  • Hallo Pius,


    zu den Streichquartetten wurde ja schon lobend geantwortet, die Mahlersinfonien habe ich in sehr guter Erinnerung. Wenn du willst, höre ich noch einmal hinein. Sag mir einfach eine Symphonie, und ich vergleiche schnell mal mit einer Einspielung von Solti, dessen Zyklus ja durchwegs als gelungen gilt.


    Allgemein lässt sich auch noch die Berlioz - und Ravel - Box mit Inbal empfehlen sowie die Kammermuiskbox von Brahms, eine Box mit Balletten von Strawinsky (sehr gute Sacre-Aufnahme mit Rattle und ebenfalls sehr gute Feuervogel-Aufnahme mit Dorati) und die Box mit den Klavierkonzerten von Saint-Saens, Tacchino spielt refernzwürdig, leider nicht die beste Tonqualität und kein Booklet, aber z.B. Entremont vorzuziehen. Abraten möchte ich von der von petemonova erwähnten Franck-Box, schlecht auf hohem Niveau. Billige Alternative und um Längen besser ist die schon von Karsten empfohlene Lebrun-Einspielung bei Naxos.


    Grüße
    nubar

  • Ein kleiner Nachtrag:


    Persönlich nicht gehört, aber von einem guten Freund für schlecht befunden, die Dvorak-Symphonien. Und bei den Schostakowitsch-Quartetten sollte man noch andere Aufnahmen besitzen. Empfehlen möchte ich hier besonders die Einspielungen des Borodin-Quartetts, dass für Schostakowitsch geradezu prädisziniert ist.


    nubar

  • Hallo, Nubar!


    Zitat

    Original von nubar
    Hallo Pius,
    die Mahlersinfonien habe ich in sehr guter Erinnerung. Wenn du willst, höre ich noch einmal hinein. Sag mir einfach eine Symphonie, und ich vergleiche schnell mal mit einer Einspielung von Solti, dessen Zyklus ja durchwegs als gelungen gilt.


    Das ist aber ein freundliches Angebot! Ich nehme es natürlich an und sage mal: Nr.5, da ich sie erst kürzlich gehört habe. Ich bin allerdings kein Mahler-Experte, daher sehe ich mich eher nach einer günstigeren Gesamteinspielung um. Künstlerisch wertvoll sollte sie aber trotzdem sein. Zwei Wünsche auf einmal...


    Ich warte gespannt auf Dein Urteil,
    viele Grüße,
    Pius.


  • Hallo Maik,


    trotz der beiden negativen Kritiken, die hier geäußert wurden, würde ich dir eine Kaufempfehlung aussprechen wollen.


    Sinfonien Nr. 1-7 werden von Zdenek Kosler und dem Slovak Philharmonic Orchestra gespielt.
    Zugegeben, Kubelik spielt frischer und temperamentvoller, dafür liefert Kosler imo bessere Detailarbeit, ohne langsam oder gar langweilig zu wirken.


    Sinf. Nr. 8: Yehudi Menuhin, RPO: Etwas "hemdsärmlig", aber auch nur im direkten Vergleich mit "Spitzenaufnahmen" (Neumann, Kubelik, Maazel, von Dohnanyi) vernehmbar.


    Sinf. Nr. 9: Paavo Järvi, RPO: Es fehlt auch hier ein bißchen, um die absolute Spitze zu erklimmen (Giulini, Solti, Kondraschin), aber hier gilt das gleiche wie für alle anderen Aufnahmen: Es wird sehr sorgfältig und absolut konkurrenzfähig musiziert. Besonders die früheren Sinfonien höre ich mir gerne an, weil dort die Auswahl nicht so groß ist an "Konkurrenzaufnahmen" und weil nebenbei die Klangqualität sehr ordentlich geraten ist. Gerade für den günstigen Preis macht man imo nichts verkehrt.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Schönen dank Norbert.


    Zitat

    Besonders die früheren Sinfonien höre ich mir gerne an, weil dort die Auswahl nicht so groß ist an "Konkurrenzaufnahmen"


    Ja...der Meinung bin ich auch...und ich finde es ziemlich schade. Aber auch dies ist eben ein Grund, warum diese Box mit allen Symphonien auf meinem Merkzettel steht...
    Da ja auch gearde bei den ersten 5 Sinfonien sehr wenige(finde ich...zu wenige) Aufnahmen existieren, fehlen ja auch Vergleichsaufnahmen...


    Aber schon mal danke...mal sehen, was für Meinungen noch kommen werden...


    Gruß, Maik

  • Hallo Pius,


    als bekennender Billigheimer stille ich meinen Appetit natürlich auch durch die Brilliant-Aufnahmen.


    Die Dvorak-Streichquartette sind hervorragend (übrigens Übernahmen von Bayer-Records 1987 - habe ich noch für teures Geld im Original erstanden); die Inbal-Mahler-Cassette ist eine Übernahme von Denon, auch aus den 80ern. Sie hatten damals sehr gute Kritiken, für mich nicht so recht nachvollziehbar, aber wirklich schlecht sind sie nicht. Zum Kennenlernen also geeignet - und wie gesagt, viele mögen sie auch. Der Klang ist übrigens sehr gut.



    Zur Dvorak-Kammermusikbox wurde auch schon passendes gesagt, nämlich dass sie einiges sehr Gutes enthält; auch die Bach-Kantaten sind nicht so schlecht, wie sie immer wieder gemacht werden.



    Die Bartok-Quartette kann ich dagegen wieder uneingeschränkt empfehlen, ebenso die Orgelkonzerte von Händel.




    Nicht wirklich überzeugt haben mich die bisherigen Ausgaben der Schütz-Edition.





    Weitere Highlights: Die Oistrach-Edition, Richters alte Aufnahmen...




    ...die Klavierwerke von und mit Federico Mompou, die Sibelius-Sinfonien mit Sanderling...





    ...und meine Lieblingscassette: die Haydn-Sinfonien mit Adam Fischer.




    ...und die Liste liesse sich noch um einiges fortsetzen.


    Gruß aus Hamburg
    Uwe

  • Zitat

    Original von Pius


    Übrigens, Du bist doch Mendelssohn-Fan. Kennst Du schon die Streichersinfonien? Ich besitze auch noch dieses hier von Brilliant Classics:

    Gar nicht übel...


    Bin zwar Mendelssohn-Liebhaber, aber von seinen Streichersinfonien bin ich irgendwie nicht so angetan.
    Aber wenn man mal irgendwann über diese Box stolpert ... :P



    Gruß, Peter.

  • Hallo Maik und alle anderen,


    ich rate vor allem deswegen von der Dvorak-Sinfonien-Box ab, weil die drei letzten Sinfonien, die in meinen persönlichen Hörgewohnheiten die größte Rolle spielen in recht faden Aufnahmen vertreten sind. Menuhin war einfach kein Dirigent und auch die neunte unter Paavo Järvi kann mich nicht begeistern.


    Bei den unbekannteren frühen Sinfonien habe ich als Vergleich halt nur die Gesamtaufnahme von Rafael Kubelik, und der hat halt fast immer die Nase vorn, weil er spritziger und ursprünglicher musizieren lässt, bei Kosler wirkt vieles sehr gewollt und aufgesetzt. Ausserdem kann die Slowakische Philharmonie wohl doch nicht mit den Berliner Philharmonikern mithalten.


    Bei dem relativ dünnen Angebot an Gesamtaufnahmen ist die Brilliant-Box allerdings tatsächlich keine schlechte Alternative, zumal ich über die einzig vergleichbar billige Aufnahme unter Otmar Suitner bei Berlin Classics auch noch nicht viele positive Kritiken gehört habe.


    Übrigens fördert eine Sichtung meines Cd-Schranks doch ein ziemlich großes Arsenal an Brilliant-Aufnahmen zutage, bin fast selbst erstaunt.


    Eine Liste:


    Mozart - Masterworks (40 Cds)
    Beethoven - Masterworks (40 Cds)
    Brahms - Masterworks (40 Cds)
    Vivaldi - Masterworks (40 Cds)
    Haydn - Sinfonien (33 Cds)
    Berlioz - Edition (11 Cds)
    Gilels plays Beethoven (5 Cds)
    Kissin - Box (4 Cds)
    Richter - Box (6 Cds)
    Mahler - Sinfonien (diverse Interpreten, 11 Cds)
    Schumann - Lieder (4 Cds)
    Schumann - Konzerte (2 Cds)
    Schumann - Kammermusik (7 Cds)
    Operetten - Festival (5 Cds)
    Strauss - Gala (5 Cds)
    Bartok - Orchesterwerke (5 Cds)
    Dvorak - Klavierwerke (5 Cds)
    Dvorak - Streichquartette (10 Cds)
    Dvorak - Sinfonien (7 Cds)
    Dvorak - Kammermusik (8 Cds)
    Dvorak - Konzerte (2 Cds)
    Dvorak - Requiem/ Stabat Mater (4 Cds)
    Liszt - Sinfonische Dichtungen (5 Cds)
    Liszt - Werke für Klavier und Orchester (4 Cds)
    Mendelssohn - Chorwerke (10 Cds)
    Mendelssohn - Sinfonien (7 Cds)
    Mendelssohn - Kammermusik (10 Cds)
    Mendelssohn - Elias + Paulus (4 Cds)
    Mendelssohn - Konzerte (4 Cds)
    von Weber - Konzerte + Sinfonien (3 Cds)
    Schubert - Klavierwerke (11 Cds)
    Chopin - Klavierwerke (13 Cds)
    Schostakowitsch - Jazz Suiten (3 Cds)
    Schostakowitsch - Sinfonien (11 Cds)
    Schostakowitsch - Streichquartette (5 Cds)
    Ravel - Orchesterwerke (4 Cds)
    Verdi - Luisa Miller + Il Trovatore (4 Cds)
    Mozart - Zaide, il re pastore, Lucio silla, Bastien, Schauspieldirektor, Mitridate (12 Cds)
    The French Opera Collection (8 Cds)


    An die Leute, die wirklich die ganze Aufzählung gelesen haben: Entschuldigung, war auch für mich aus archivarischen Gründen wichtig. Ich glaube, genaugenommen ist Brilliant mit grob geschätzten 412 Cds sogar die stärkste Fraktion in meiner Cd- Sammlung, allerdings weit von der absoluten Mehrheit entfernt. :D


    Gute Nacht, flo

  • Ulli
    Ich mag die Aufnahmen der Bachkantaten nicht so sehr. Zum einen, weil man den Aufnahmen die Serienproduktion allzu deutlich anmerkt. Und zum Anderen, weil der Chor mir überhaupt nicht zusagt. Er klingt sehr inhomogen, besonders im Alt. Man hört immer wieder einzelne Stimmen heraus. Im Alt scheinen neben den Knaben auch erwachsene Altisten mitzusingen und das mischt sich überhaupt nicht. Die Solisten und das Orchester sind solide und, wie sagitt schon schrieb, gut anhörbar, aber nichts besonderes.


    Meine sonstigen Erfahrungen mit den CDs von Brilliant sind eher durchwachsen. Dass sie den Geldbeutel nicht allzu sehr belasten, ist für mich kein im Vordergrund stehendes Argument, ich will lieber Qualität als Quantität.


    Wie Uwe bin auch ich von den bisher erschienen Teilen der Schütz-Ausgabe enttäuscht. Genaueres dazu habe ich im Schütz-Thread geschrieben.


    Gut gefallen haben mir dagegen die Sinfonien von Schostakowitsch, die Berlioz-Edition und die Cembalosonaten von Scarlatti.


    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Hallo allerseits,


    erstens kann ich mich den Vorrednern nur anschließen: Richter, Gilels, Shostakovich unter Barshai und die Berlioz-Box sind auf jeden Fall empfehlenswert.


    Zweitens kann ich dies als weitere Empfehlungen noch hinzufügen:



    Janacek: Sämtliche Klavierwerke
    Hakan Austbö, Klavier



    Brahms: Variationen
    Paganini-Variationen; Händel-Variationen;
    Variationen op. 21 Nr. 1 & 2; Schumann-Variationen
    Wolfgang Schmitt-Leonardy, Klavier


    Gruß, Cosima

  • Auch ein nicht zu verachtendes Schnäppchen:



    Mendelssohn Bartholdy, Felix (1809-1847)
    Geistliche Chorwerke (Gesamtaufnahme)
    Müller-Cant, Bittner, Sans, Spogis,
    Amadeus-Chor, Chamber Choir of Europe,
    Württembergische Philharmonie Reutlingen,
    Matt
    Brilliant Classics
    10 CDs


    Für das bisschen Geld wirklich ein Schnäppchen.


    kennt jemand diese Aufnahme und ist ähnlicher/anderer Ansicht?


    Gruß
    Karsten

  • Zitat

    Original von salisburgensis
    Ulli
    Ich mag die Aufnahmen der Bachkantaten nicht so sehr. Zum einen, weil man den Aufnahmen die Serienproduktion allzu deutlich anmerkt. [...]
    Thomas


    Salut,


    gut, dass Du das sagst, Du beeinflusst damit mein Kaufverhalten! :D


    Danke,
    Ulli

  • Ulli
    Na hoffentlich hab ich keine Klage des Labels am Hals. :P :rolleyes:


    Ich finde es zwar bewundernswert, mit welchem Einsatz die Musiker diese Aufnahmen in kurzer Zeit durchgezogen haben, leider hat dabei aber die Qualität etwas gelitten. Ich denke, es wäre, bei zeitlicher Streckung des Projektes mehr drin gewesen. Wenn ich mir das richtig gemerkt habe, so wurden die 60 CDs Kantaten innerhalb von nur zwei Jahren produziert. Das ist schon beeindruckend. Ich kann mir schon vorstellen, dass den Jungs aus dem Knabenchor das irgendwann nur noch auf die Nerven ging.


    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Hallöchen,


    auch ich bin von der Gesamtaufnahme der Mendelssohn-Chorwerke unter Nicol Matt begeistert. Auch die Brahms-Chorwerke seien hier lobend erwähnt. Für sowenig Geld bekommt man wirklich sehr gute Aufnahmen. Ob Matt bei Mendelssohn mit Frieder Bernius mithalten kann, weiß ich nicht. Aber das Preis-Leistungs-Verhältnis könnte nicht besser sein.
    Darüber hinaus nenne ich die Schostakowitsch-Boxen mit den Symphonien und den Streichquartetten mein eigen, die Berlioz- und die Mahler-Box mit Inbal, lizensierte Denon-Aufnahmen die bei erstem Erscheinen zumindest wegen der Klangqualität gerühmt wurden (und für den Mahler-Einstieg macht man sicher erstmal nichts verkehrt).
    Durch diesen und auch den Sanderling- und auch den Sibelius-Thread animiert werde ich mir demnächst mal die Sibelius-Symphonien zulegen.
    Ach ja, Schumann, Marriner, ich auch. Und Schubert-Symphonien mit Goodman. Ach und die Messen Bruckners in einer 3er Box mit Rilling und Matt, auch sehr schön. Weiters noch die Ravel-Orchesterwerke mit Inbal, habe ich aber länger nicht gehört, kann ich z. Z. nicht bewerten.
    Wenn man mal schaut, was die von Brilliant so in Lizenz herausgeben, für das man vor ein paar Jahren noch richtig viel Geld auf den Tisch legen musste, kann man schon das ein oder andere Schnäppchen machen. Z.B. auch die 4-CD-Box Elias/Paulus (Rilling), die mir jetzt gerade noch so einfällt und auch die Stabat mater/Requiem Box von Dvorak. Ach, ich muss mal wieder aufräumen.


    Gruß
    Christian

  • Zitat

    Original von ThomasBernhard


    Hey, da ist ja ein Bild von Alfred vorne drauf :D


    Scherz bei Seite, die Aufnahme hab ich mehrfach probegehört bei einem Freund. Klingt mit zu "historisch" - permanent nur messerscharfe Geigen und agressives Blech. Nein Danke, dann lieber Harnoncourt.


    Salut,


    ich hatte just auch Gelegenheit, in beide Fassungen der g-moll-Sinfonie und in die Haffner-Sinfonie hineinzuhören. Von der zweiten Fassung der g-moll-Sinfonie [jener mit Clarinetten] bin ich sehr angethan... eigentlich kann ich nichts negatives daran finden. Was die erste Fassung [ohne Clarinetten] betrifft, so muß ich Dir Recht geben. Eben aus diesem Grunde wollte ich endlich beide Fasssungen parallel hören. Ich finde, gerade die Clarinette nimmt das "messerscharfe" sehr gut heraus und eliminiert es fast vollständig. Bei der Haffner-Sinfonie bin ich im ersten Satz nicht von dem Tempo beeindruckt. Ich bin zwar kein Freund von zu schnellen Tempi, aber das hier gewählte [zu] langsame Tempo regt nahe zu an, dass das Werk auseinanderfällt. Die Kurve haben sie gerade noch gekriegt... zudem wirken hier in der Tat die Blechbläser etwas "schwer".


    bien cordialement
    Ulli

  • Zu der Mozart-Sinfonien-Box schrieb ich "dann lieber Harnoncourt".


    Gehört zwar eigentlich nicht in den Brillant-Thread, aber eine schöne Alternative zu der Jaap ter Linden - Box ist Mackerras Prager Aufnahme der Sinfonien bei Telarc. Diese Aufnahmen gab es unlängst preiswert bei 2001. Orchesterbesetzung bei Linden und Mackerras ist etwa gleich groß nur ist die Aufnahme von Mackerras deutlich klangschöner. und auch flexibler in der Interpretation. Bei Linden klingt mir das alles gleich.


  • Kann jemand etwas zu diesen Aufnahmen von Kissin sagen?



    Yevgeny Kissin in Concert - Historic Russian Archives


    Bei Brillant weiß man ja nie so recht: Mal sind die Live-Aufnahmen hervorragend, mal klangtechnisch eher schlecht.


    Gruß & gute Nacht,
    Cosima


    P.S.: Pianoflo hat die Box in seiner Liste. Vielleicht könntest Du kurz etwas dazu schreiben?

  • Hallo Cosima!


    ja, ich kann kurz was zu dieser Box schreiben. Ich finde die Klangqualität durchaus besser als in der vergleichbaren Richter- bzw. Gilels- Box. Höre gerade die Cd mit den beiden Chopin-Konzerten. Kaum Huster, fast kein Rauschen, sehr präsentes Klavier, Orchester auch gut und deutlich vernehmbar, eine gute Aufnahmequalität.


    Über Kissins Spiel an sich braucht man ja nicht mehr so viel zu erzählen, das ist ja anerkanntermassen gut. (Auch wenn auf diesen Cds der ein oder andere Fehlgriff noch hörbar ist, was man einem zwölfjährigen Künstler aber auch mal zugestehen sollte)


    Für mich persönlich ist das Highlight der Box das Klavierkonzert von Schostakowitsch, eins meiner Lieblingswerke hier erfrischend gespielt.


    Gruß, Flo