Brilliant Classics - Vom Resteverwerter zum geliebten Klassiklabel

  • Hallo,


    Hat schon jemand die neue "Scarlatti555"-Neuenspielung mit Belder?



    Nachdem die Ross-Gesamtaufnahme langsam aber siche rimmert teuer wird, bin ich wegen der günstigen Alternative froh! - Aber wie ist sie?


    J-P. Belder ist offenbar eine Art Automat, der die Noten schluckt und dann sofort einspielt.
    Wenn ich mir so seine Discographie (allein bei Brilliant) anschaue, dann wird mir schon ziemlich schwindlig bei den Massen... :D :wacky:


    LG
    Raphael

  • Hallo Raphaell,
    habe nur ein paar Stücke gehört, gefiel mir gut, aber das hat keinerlei Gesamtbedeutung.


    Du hast wohl recht, was dieser Belder alles ununterbrochen aufnimmt, ist ja sehr beängstigend (genau wie Klara Würz, die im Konzert ja auch einen hervorragenden Eindruck macht).


    Ich versteh' auch nicht, wie diese Künstler eine dermassen hohe Produktionsquote schaffen.


    Belder habe ich auch mal als Cembalist in einer Bachaufführung gesehen. Er machte einen lockeren aber präzis-hellwachen Eindruck.
    Überfordert wirkte er nicht.


    Aber eine richtige Kritik der Scarlatti-Box würde mich auch brennend interessieren!

  • Zitat

    Original von wimmus
    Aber eine richtige Kritik der Scarlatti-Box würde mich auch brennend interessieren!


    Lieber wimmus,


    ich habe eine Kritik in der Gramophone gefunden (8/2005). Sie bezieht sich auf das Vol. 1 der Gesamteinspielung der Scarlatti-Sonaten durch Belder - und sie ist eher schlecht. Unter dem Titel "A major undertaking ahead and, sadly, this is a rather tentative start" wird zusammengefasst: "this first volume suggests that Belder is rather out of his depth."


    Nalen Antoni schreibt von "dead atmosphere" und "devoid of fantasy". Sie meint "Belder is technically accomplished but is short on imagination; and he cuts a poor figure beside, say, Vladimir Horowitz (Sony) and Andreas Staier (Teldec, 7/96), keyboard players who have the necessary interpretative discrimination to encompass Scarlatti’s quirky output."


    Liebe Grüße Peter

  • Lieber Peter,
    danke, das hilft echt weiter! Tja, irgendwie versteht man's ja, wenn er "out of his depth" ist.


    Oft und oft habe ich die -relativ wenigen- Sonaten von Horowitz gehört (zuerst die LP, dann die CD-Takes) ; hier fallen natürlich Horos Genialität, Originalität und Extremismus zusammen, Ross' Lebensleistung ist sein enormer Fleiß und "Dienst" an Scarlattis Werk und bei Staier seine enorme Werkkenntnis.
    Dagegen hat's Belder wahrscheinlich zu schwer (oder: er hat sich schlicht verhoben).


    Gruß Winfried

  • Hallo,


    Danke für eure Hinweise! Ich werde mal schauen...
    Wenn ich mal die Möglichkeit habe reinzuhören, dann werde ich mich entscheiden.
    Ich stelle sie erstmal auf der Wunschliste weiter nach hinten - aber der preis ist ja doch recht verlockend. Ich denke nicht, dass man einen kompletten Griff ins Klo tätigt...


    LG
    Raphael

  • Habe inzwischen die Bach-Brilliant-Box (150 CDs) rauf- und runtergehört, bei einem Preis von weniger als 70 Cent pro CD kann man nix falsch machen !!


    Zwar sind die Werke für Tasteninstrument von Cembali ausgeführt, was ich nun wahrlich nicht schätze, aber da ich sowieso alle Werke - teilweise mehrfach - in Einspielungen mit Flügeln habe, kann man vergleichshören und auch als Banause kennerschaftsmäßig die Nase rümpfen.


    Auch Fagius ist mit den Orgeleinspielungen nicht auf der Höhe von Corti - das gilt sowohl für die Interpretationen als auch die Instrumente, Corti und seine Mailänder Orgel sind in allen Belangen weit!! überlegen.


    Aber das war´s dann auch schon mit den Schwächen - der Rest ist stark.


    Da gibt es insbesondere den annähernd weltmeisterlichen Chor The Sixteen, der die h-moll-Messe, das Weihnachtsoratorium und das Magificat singt, den kaum schlechteren Choir of Kings College, Cambridge, mit der Matthäus- und der Johannes-Passion, die Werke für Laute, die Brandenburgischen Kozerte, die in einer bisher ungehörten Klangqualität und Frische gespielt werden, die hervorragenden Werke für 1, 2 und mehr Cembali (wenn sie nicht solo spielen, sind sie mehr als nur erträglich), die Suiten für Cello (wow !), die Flötensonaten (einsame Spitze) und und....


    Und natürlich das komplette Kantaten-Werk mit großartigen Solisten (Bas Ramselaar, Baß !!) und guten Orchestern...


    Ich würde es bezüglich Preis-Leistungsverhältnis als den CD-Kauf des Jahres bezeichnen wollen.

  • Zitat

    Original von m-mueller
    Zwar sind die Werke für Tasteninstrument von Cembali ausgeführt


    Na klar, worauf sonst? :D


    Zitat

    Auch Fagius ist mit den Orgeleinspielungen nicht auf der Höhe von Corti - das gilt sowohl für die Interpretationen als auch die Instrumente, Corti und seine Mailänder Orgel sind in allen Belangen weit!! überlegen.


    Corti hab ich noch nie gehört. Wenn mir das mal gelingt, ohne zu tief in die Tasche greifen zu müssen... Muss ja ein Wunderknabe sein.
    Fagius und seine Orgeln sind aber mit das Beste, was ich in der Schachtel finde.



    [/quote]

    Zitat

    Aber das war´s dann auch schon mit den Schwächen - der Rest ist stark.


    Da gibt es insbesondere den annähernd weltmeisterlichen Chor The Sixteen, der die h-moll-Messe, das Weihnachtsoratorium und das Magificat singt, den kaum schlechteren Choir of Kings College, Cambridge, mit der Matthäus- und der Johannes-Passion, die Werke für Laute, die Brandenburgischen Kozerte, die in einer bisher ungehörten Klangqualität und Frische gespielt werden,


    Bis hierhin kann ich gerade noch mitgehen.


    Zitat


    die hervorragenden Werke für 1, 2 und mehr Cembali (wenn sie nicht solo spielen, sind sie mehr als nur erträglich), die Suiten für Cello (wow !), die Flötensonaten (einsame Spitze) und und....


    Frau Schornsheim spielt ja sehr ordentlich, aber die Aufnahmen mit BWV 1061 - 1064 und den Solisti di Zagreb sind mit Abstand die schlimmste Scheibe in der Sammlung. Die waren schon 1964 nicht besonders anhörbar.


    Zitat

    Und natürlich das komplette Kantaten-Werk mit großartigen Solisten (Bas Ramselaar, Baß !!) und guten Orchestern...


    Dass alle Kantaten enthalten sind, ist sicher einer der größten Reize. Aber leider kommt die Interpretation nur selten über ordentliches bis wirklich gutes Mittelmaß hinaus. Da wackelt es doch zu häufig im Chor und bei den Solisten.


    Zitat


    Ich würde es bezüglich Preis-Leistungsverhältnis als den CD-Kauf des Jahres bezeichnen wollen.


    Ohne Zweifel. Aber sehr vieles gibt es in besseren Aufnahmen, die natürlich auch sehr viel teurer sind.


  • Hier ist es:



    :hello:

  • Ist bei der Beethoven Box tatsächlich alles vom guten alten Ludwig van drauf oder ist das nur wieder ein Teil der sich als komplette Werksausgabe ausgibt?


    Für sachdienliche Hinweise wäre ich sehr dankbar.


    LG


    Tobias


    :hello:

  • Es gibt auch ne 100er Cd Fassung von der Beethoven Box.
    15 CDs Extra Aufnahmen.


    BC wird immer besser. Da sind sogar viele namhafte Künstler u.a.Gulda mit seinen Klaviersonaten. Da kann man viel Geld sparen.


    Gibt es sowas auch als Mozart Box von BC? Bestimmt,oder?
    Habs aber bei jpc nicht finden können.

  • Ja, es gibt eine Mozart-Box:



    170 CDs für 67,13 Euro bei Amazon. Sind allerdings überwiegend Eigenprodukionen mit weniger bekannten Interpreten, dafür neueren Datums. Die Beethoven-Box scheint ja viele ältere Aufnahmen der Majors zu enthalten.

  • Zitat

    Original von beckmesser
    Ja, es gibt eine Mozart-Box:



    170 CDs für 67,13 Euro bei Amazon. Sind allerdings überwiegend Eigenprodukionen mit weniger bekannten Interpreten, dafür neueren Datums. Die Beethoven-Box scheint ja viele ältere Aufnahmen der Majors zu enthalten.


    Ich habe diese Aufnahmen alle gekauft.
    Teils war ich sehr froh, denn wurden Aufnahmen ausgebracht die ich noch auf LP hatte, aber die nie auf CD (soweit ich weiß) auf CD kamen, zB Die Schuldigkeit des ersten Gebots mit Werner Hollweg, Claes Ansjhö, Arleen Augér, Krysztina Laki und Sylvia Geszty. Nenn das mal nicht eine Welstklassebesetzung. Und auch sein Freimaurerlieder, meist gesungen von Christoph Prégradien, mögen da sein. Eine sehr schlankes Orchester macht sie wirklich fabelhaft. Dennoch bleibt bei mir mit geringem Länge vorne stehen Kurt Equiluz (Nostalgie??). Aber jdedenfals bevorzüge ich die bei weitem verglichen mit der aus der Philips GA.
    Auch die Sinfonien unter Jaap ter Linden sind sehr schön.


    Wenn ich etwas wirklich "schlecht" finde, dann ist es die Box mit Konzertarien und Lieder. Und das Betulium Liberata mag von mir auch so ersetzt werden.


    Die große Menge der Oper ist Durchschnitt. Nicht sonderlich gut, nich sonderlich schlecht. Aber jedenfalls eine sehr billige Weise um sie kennen zu lernen und ggfs. später eine durch eine Superaufnahme zu ersetzen.
    Fazit: SEHR POSITIV. Besonder wenn mann von Mozart nur eine Ahnung hat. Den die Mehrzahl der CDs ist überduchschnittlich gut eingespielt worden.


    LG, Paul

  • Guten Abend liebe Sparer,


    Schon entdeckt? :D



    Erfreulicherweise verient Briliant offenbar nicht einfach seine schon im Handel befindlichen Brahms-Boxen, sondern liefert nochmal völlig andere Aufnahmen!
    Man darf gespannt sein!


    Was kommt als nächstes? Die große Czerny-Box? :D


    LG
    Raphael


  • Lieber Raphael,


    entdeckt habe ich die Box auch, aber was mich stört, ich habe keine Angabe zu den Dirigenten der Orchesterwerke gesehen. Ist doch nicht ganz unwichtig wer die Sinfonien dirigiert!


    LG


    Maggie

  • Bei 2001 wird für Mitte März
    die große Brahms-Box von Brillant angekündigt.


    60 CDs für EUR 69,99


    + CD-Rom mit Libretti, Kommentaren, Brahms-Biographie u.a.m.


    LG

  • Hallo Maggie,


    Habe grad nochmal nachgeschaut - die Symphonien scheint es doch auch be Brilliant als Einzel-Abpackung zu geben.


    "Netherlands Philharmonic Orchestra, Radio Filharmonisch Orkest Holland Conductor: Jaap van Zweden "


    LG
    Raphael

  • Lieber Raphael,


    es steht in der letzten Zeile Berlin PO, Amsterdam PO, Jaap von Zweden u.a..


    Sicher kann man nachsehen, welche Einspielungen Brilliant herausgebracht hat, aber der Übersicht halber hätte man es doch korrekt zu den Orchesterwerken zuordnen können.


    LG


    Maggie

  • Ja seltsam: im Versandhandel ist sie schon gelistet, nicht aber auf der firmeneigenen Webseite...

    Gruß ab


    ---
    Und ich meine, man kann häufig mehr aus den unerwarteten Fragen eines Kindes lernen als aus Gesprächen mit Männern, die drauflosreden nach Begriffen, die sie geborgt haben, und nach den Vorurteilen ihrer Erziehung.
    J. Locke

  • 6.Artikel von Oben:


    "http://music.brilliantclassics.com/epages/joan.storefront/47c5e49600271c86271dd5d385f4070b/Search/Display/1"


    Die Symphonien werden laut der Beschreibung vom Niederländischen Philharmonischen Orchester gespielt.

  • Zitat

    Original von raphaell
    6.Artikel von Oben:


    "http://music.brilliantclassics.com/epages/joan.storefront/47c5e49600271c86271dd5d385f4070b/Search/Display/1"


    Das mit dem Link geht so nicht, wenn da eine Session-ID drin ist, wie z.B. 47c5e49600271c86271dd5d385f4070b. Dieser Link ist dann nur für den Aufruf von genau deinem Computer aus für eine gewisse Zeit lang gültig.


    Man muss schon selbst auf die Startseite von brilliantclassics gehen, dann am besten auf "Composers/View list", dann "b", dann "Brahms", dann "Next page" und da ist die Box dann momentan an 7. Position! :D


    Dumm, dass ich schon die Brahms-Masterworks-Box mit 40 CDs besitze. Andererseits, habe ich auch diese bei weitem noch nicht angehört. Und mit etwa 25 Euro, war deren Preis pro CD auch noch günstiger.


    Vor kurzem gehört aus der Masterworks-Box habe ich übrigens einige Chorwerke mit Nicol Matt. Diese finde ich extrem gut - besser, als die zum Vergleich gehörten unter Marcus Creed! :jubel::jubel::jubel:


    Viele Grüße
    Frank

  • Die allermeisten Aufnahmen waren schon vorher in diversen Brilliant-Boxen erhältlich. Nur bei der Klavier- und Vokalmusik scheint einiges Neues dabei zu sein.
    Für die meisten Hörer ist im Falle Brahms eine solche Box m.E. nicht besonders sinnvoll, nur für hardcore-Komplettisten. Die wichtigen Werke sind in zig hervorragenden, nicht unbedingt teuren Einspielungen erhältlich. Alle Lieder und Chorwerke muß wohl nur ein Spezialist haben und selbst hier gibt es teils mehr oder weniger komplette Boxen, u.a. von Brilliant.


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo!


    Es gibt weder einen Boult-thread noch einen zu Tschaikowskys Dritter (zumindest zweites hätte ich erwartet), daher meine Frage hier:



    Ist das ein Schatz, den Brilliant da ausgegraben hat oder sollte ich die Finger von der Scheibe lassen?


    Tschaikowsky: Symphonie Nr. 3; 1812-Ouvertüre; Hamlet-Ouvertüre
    London PO, Adrian Boult (1952)


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Hallo zusammen,


    am 12.1.2009 sind wieder einige neue Brilliant-CDs erschienen.


    Luigi Boccherini (1743-1805)
    Streichquintette Vol. 7
    Streichquintette G. 301-306
    Künstler: La Magnifica Comunita
    Label: Brilliant , DDD, 2007


    Franz Liszt (1811-1886)
    Klaviersonate h-moll + Petrarca-Sonette Nr. 47, 104, 123; Legende Nr. 1
    Künstler: Yingdi Sun, Klavier
    Label: Brilliant , DDD, 2008


    Witold Lutoslawski (1913-1994)
    Orchesterwerke
    3 CDs
    Symphonien Nr. 1 & 2; Musique funebre; Konzert für Orchester; Jeux venitiens; Livre pour Orchestre; Mi-parti;Preludes & Fugue für 13 Streicher; 3 Poemes d'Henri Michaux; Paroles tissees; Postlude Nr. 1
    Künstler: Louis Devos, Krakow Radio Chorus, Polish Chamber Orchestra, Polis RSO, Witold Lutoslawski
    Label: Brilliant , ADD, 1977


    Miguel Serdoura - Les Baricades Misterieuses
    Kellner: Chaconne A-Dur
    +Weiss: Prelude D-Dur; Passacaglia D-Dur
    +F. Couperin: Les Baricades Misterieuses; Rondo B-Dur
    +Saint-Luc: Entree G-Dur; Chaconne G-Dur
    +Gaultier: La Cascade F-Dur
    +Gallot: Prelude a-moll; Les Folies d'espagnie a-moll
    Künstler: Miguel Serdoura, Barocklaute
    Label: Brilliant , DDD, 2007


    Ist da eurer Meinung nach etwas interessantes dabei?


    Viele Grüße
    Frank

  • Lutoslawski, waren das auch EMI-Aufnahmen?
    Klingt interessant, wobei hier die Naxos-Reihe unter Wit auch sehr gut sein soll (kenne leider noch nichts davon)


    Inzwischen werden ja auch historische Einspielungen von Universal bei Briiliant verhökert, z.B. eine Doppel-CD mit Haydn (94, 96, 97?) und Bruckner (7) unter Van Beinum (empfehlenswert!) und Aufnahmen aus den 50ern mit dem Amadeus-Q.
    Überdies soll demnächst eine weitere Box mit russischen Archivaufnahmen erscheinen, die Maria Yudina gewidmet ist.


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo Johannes,


    Zitat

    Original von Johannes Roehl
    Lutoslawski, waren das auch EMI-Aufnahmen?
    Klingt interessant, wobei hier die Naxos-Reihe unter Wit auch sehr gut sein soll (kenne leider noch nichts davon)


    Ja, ein guter Hinweis, dem ich mal nachgegangen bin.
    Diese EMI-Box hier scheint identisch zu sein:


    Witold Lutoslawski (1913-1994)
    3 CDs
    Symphonien Nr. 1 & 2; Symphonische Variationen; Funeral Music; Konzert für Orchester; Jeux venitiens; Livre für Orchester; Mi-parti; Präludien & Fuge für Solostreicher; 3 Poemes d'Henri Michaux; Paroles Tissees; Postlude Nr. 1
    Künstler: Polnisches RSO, Witold Lutoslawski
    Label: EMI , ADD, 1976/1977


    Genau die gleichen Werke, welche sich nur durch die verschiedensprachlichen Werksbezeichnungen (englisch, deutsch oder französisch) unterscheiden. Auch der Aufnahmezeitraum 1977 zu 1976/1977 passt. Also kann man auswählen, welche Edition einem nun besser gefällt. Beim eh schon niedrigen Preis der EMI-Box, handelt es sich bei der Brilliant-Ausgabe somit aber nicht mehr um eine preisliche Offenbarung...


    Selbst kenne ich bisher weder diese Aufnahmen von Lutoslawski selbst noch die von Antoni Wit.


    Viele Grüße
    Frank

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl


    Inzwischen werden ja auch historische Einspielungen von Universal bei Briiliant verhökert, z.B. eine Doppel-CD mit Haydn (94, 96, 97?) und Bruckner (7) unter Van Beinum (empfehlenswert!) ...



    hier ist sie (und demnächst auch in meinem CDRegal):


    Eduard van Beinum & das Concertgebouw Orchestra

    Haydn: Symphonien Nr. 94, 96, 97
    Bruckner: Symphonie Nr. 7
    Concertgebouw Orchestra, Eduard van Beinum
    Label: Brilliant , ADD, 51-53





    Und diese Box ist auch neu - die empfehlenswerten CDs sind gleichermaßen in der großen Haydn-Box enthalten:


    Joseph Haydn (1732-1809)
    Lieder


    O Tuneful Voice; The Marmaid's Song; Recollection; A
    Pastoral Song; Despair; Pleasing Pain; Fidelity; She never
    told her love; Sailor's Song; The Wanderer; Sympathy; The
    Spirit's Song; Piercing Eyes; The Lady's Looking-Glass;
    Pensi a me si fido amante; Un tetto umil; Das strickende
    Mädchen; Cupido; Der erste Kuß; Eine sehr gewöhnliche
    Geschichte; Die Verlassene; Als einst mit Weibes Schönheit;
    Der Gleichsinn; An Iris; An Thyrsis; Trost unglücklicher
    Liebe; Die Landlust; Liebesleid; Die zu späte Ankunft der
    Mutter; Der schlaue und dienstfertige Pudel; Bald wehen uns
    des Frühlings Lüfte; Trachten will ich nicht auf Erden;
    Jeder meint, der Gegenstand; Lachet nicht, Mädchen; O
    liebes Mädchen, höre mich; Gegenliebe; Geistliches Lied;
    Auch die Sprödeste der Schönen; O fließ, ja, wallend fließ
    in Zähren; Zufriedenheit; Das Leben ist ein Traum; Lob der
    Faulheit; Minna; Auf meines Vaters Grab; Beim Schmerz, der
    dieses Herz durchwühlet; Abschiedslied; Gott erhalte den
    Kaiser


    Elly Ameling, Jörg Demus
    Label: Brilliant , ADD, 1980





    LG, Elisabeth

  • Nicht übersehen werden sollte diese Brilliant-Wiederveröffentlichung:



    Arnold Schönberg: Die Streichquartette + Berg, Webern
    LaSalle Quartett


    Es scheint sich hier um die DG-Aufnahmen zu handeln (jpc gibt als Aufnahmedaten 1968-70) an. Beim Zweiten Schönberg-Quartett wirkt demnach Margaret Price mit, was allein schon den Kauf rechtfertigen dürfte. Dies scheinen die Referenzaufnahmen dieser Werke zu sein. Also hier sollte man wirklich zugreifen!