Holm, Richard, deutscher Tenor, * 3.8.1912 Stuttgart, † 20.7.1988 München

  • heute vor 100 Jahren geboren:


    Holm, Richard, deutscher Tenor, * 3.8.1912 Stuttgart, † 20.7.1988 München.
    Nach seinem Debüt 1937 in Kiel kam er 1945 nach Hamburg und 1948 nach München, wo er sich zu einem der gefragtesten Mozart-Tenöre dieser Zeit entwickelte: 1949 Salzburger Festspiele, 1950 Glyndebourne (Belmonte), 1952/53 New Yorker Metropolitan Opera, 1953–66 Londoner Covent Garden, Wien.
    Richard Holm wirkte u.a. mit bei den Uraufführungen von Hindemiths Harmonie der Welt 1957, Egks Verlobung in San Domingo 1963 und Reimanns Lear 1978.



    Sein Bühnenrepertoire war ebenso umfangreich wie vielseitig; es enthielt u.a. den Ferrando in »Così fan tutte«, den Nerone in Monteverdis »Incoronazione di Poppea«, den Sesto in »Giulio Cesare« von Händel, den Belfiore in Mozarts »La finta giardiniera«, den Pylades in »Iphigenie auf Tauris« von Gluck, den Max im »Freischütz«, den Steuermann im »Fliegenden Holländer«, u.v.a.m.


    LG


    :hello:

  • Holm liefert sehr gute, wenn auch vielleicht nicht überragende Beiträge in zwei sehr schönen und vielleicht etwas unterschätzten Einspielungen auf DGG:
    Max in Jochums "Freischütz" (ca. 1960, stereo) und die Tenorpartie in Markevitchs "Schöpfung" (hier wird er von den herausragenden Seefried und Borg etwas in den Schatten gestellt, ca. 1954 mono).

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Walter Felsenstein besetzte 1953 Richard Holm als Tamino - neben Benno Kusche als Papageno - in seiner Neuinszenierung der "Zauberflöte" an der Komischen Oper Berlin.


    Felsensteins damaliger Regieassistent Joachim Herz (nur bei dieser einzigen Produktion) wusste dazu später zu berichten: "Wenn Nebel war, dann kreiste die Maschine mit Holm und Kusche an Bord drei Runden über Berlin und flog dann zurück nach München - und an der Komischen Oper wurden Zettel angeschlagen, dass heute Abend anstatt "Zauberflöte" "Die verkaufte Braut" gespielt wird - und die Leute sagten: "Passt auf, wenn wir drinne sitzen, wird's Ballett!" - und kamen wieder!!! :D

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • heute vor 25 Jahren ist er gestorben:


    Richard Holm (* 3. August 1912 in Stuttgart; † 20. Juli 1988 in München) war ein deutscher Opernsänger (Tenor), der über 30 Jahre an der Münchner Staatsoper wirkte. International erlangte er vor allem als Mozart-Sänger hohes Ansehen.

    LG

  • Die von Johannes Röhl aufgeführte Aufnahme des "Freischütz" besitze ich auch. Ich finde Richard Holm als Max sehr gut. Es müßte in meiner Sammlung auch eine LP mit Arien aus deutschen Opern mit Richard Holm geben. Da werde ich mich mal auf die Suche begeben.

  • Die genannte "Freischütz"-Aufnahme ist immer noch in zwei verschiedenen Aufmachungen erhältlich:



    Richard Holm schlägt sich nach meiner Meinung bei aller Konkurrenz sehr achtbar, wenngleich er in seiner Arie "Durch die Wälder, durch die Auen" bei der Aussprache etwas irritiert. Mehrfach singt er "mich fasst Verzweiflung, vollert Spott", anstatt "foltert Spott". Erst beim letzten Mal kann er sich zu einem "foltert Spott" hinreißen lassen.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Lieber Norbert, ich kann mich deiner Bewertung von Holms Max anschließen, eine dramatische Lesart. Ich habe Richard Holm in den 60er jahren auch einmal live erlebt in der Halle Münsterland. In einer monumentalen Aufführung mit über 100 Instrumentalisten und über 200 SängerInnen unter Reiner Peters sang er die Tenorpartie in der Neunten Beethoven. Die Basspartie sang damals Franz Crass und Sopran Maria Stader. An die Altistin kann ich mich nicht mehr erinnern.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Zu seinem heutigen Todestag habe ich den Freischütz aus meiner Sammlung herausgesucht, mit dem ich ihn vor über 50 Jahren kennengelernt habe. Es war nach dem Fidelio erst die zweite GA meiner Sammlung, damlas noch auf LP:



    Heute ist sein 27. Todestag.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Heute ist Richard Holms Geburtstag. Dazu habe ich diese schöne Opernaufnahme ausgesucht:




    Heute ist Richard Holms 103. Geburtstag.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).