Rossini, Gioachino: Die Ouvertüren

  • Kennt ihr eigendlich die Rossini-Ouvertüren ?


    Sprühende, Lebenslust bejahende vituose Orchesterstücke, die so richtig gute Laune verbreiten !


    Nach Bernstein / New Yorker PH hätte ich eigendlich nie gedacht, noch jemals mal eine andere Aufnahme davon haben zu müssen, weil die Bernstein-Aufnahmen grosse Klasse in jeder Hinsicht sind. Die entsprechende CBS-LP besass ich bereits zuerst (vor der CD). Mehr Brio geht kaum ... dachte ich...


    *** Nun sind zufällig auf meiner 4DVD-Box Solti the Maestro die Rossini Ouvertüren enthalten:


    Der Barbier von Sevilla
    Die Italienerin in Algier
    Die seidene Leiter
    Semiramis
    Die diebische Elster
    Die Belagerung von Korinth
    (Nicht bei Bernstein dabei !) Diese Ouvertüre war sogar ein willkommener Neuzugang für mich.


    - nur die schöne und mir liebste Rossini-Ouvertüre Wilhelm Tell fehlt leider mit Solti - aber die ist mit Bernstein (SONY) auch so, das man wunschlos zufrieden ist.


    :thumbup: Das Feuerwerk, das Solti hier abbrennt, kann mit Bernstein in jeder Hinsicht mithalten. Ich war äusserst positiv überrascht über diese schönen DVD-Beigaben.
    Wieder interessant zu sehen, mit welch sparsamen Mitteln beim Dirigieren Solti bei seinem Chicago SO auskommt. Die wissen genau, welche geringen Gesten zählen und welche in Brio umzusetzen sind - grosse Klasse ! Hör- und Sehspass pur !



    DECCA, 1980 (Rosssini), DTS 5.1



    :thumbup: Auf CD auch meine volle Empfehlung - Leonard Bernstein:



    SONY, 1960-63, ADD

  • Eine der originellsten Ouvertüren von Rossini ist sicherlich die zur Oper "Il signor Bruschino". Vielleicht hörst du da auch mal rein.


    Viele Grüße


    Mme. Cortese

  • Klar, ich mag sie sogar! Besitze allerdings nur eine Aufnahme von Zyx Classic, die ich nirgendwo im Netz finden kann. Ansonsten habe ich einige Opern in Gesamtaufnahmen. Rossini ist mir von den Welschen am wenigsten fremd.


  • Nur die Ouvertüren?
    Warum nicht die dazugehörigen Opern?


    Man isst ja nicht nur den Senf und läßt das dazugehörige Würstchen liegen!

  • Nur die Ouvertüren?
    Warum nicht die dazugehörigen Opern?


    Man isst ja nicht nur den Senf und läßt das dazugehörige Würstchen liegen!


    Also ich habe zum Beispiel von Wagner alle Ouvertüren in zahllosen Aufnahmen, obwohl ich auch die Opern zu Dutzenden habe. Das eine schließt doch das andere nicht aus!

  • Eine der originellsten Ouvertüren von Rossini ist sicherlich die zur Oper "Il signor Bruschino". Vielleicht hörst du da auch mal rein.
    Viele Grüße
    Mme. Cortese


    Liebe Madame,
    ich weiß nicht, ob diese zarten Töne das Richtige für unseren teleton sind. Er steht mehr auf Krachen und Scheppern. Dann schon eher "La Gazza Ladra" - fängt direkt mit einem "Schlagzeugsolo" an.
    Hier ein paar Hörproben in Spitzen-Aufnahmen mit Dutoit und dem Montreal-Orchester.



    für wenig Geld...

  • Guter Vorschlag, Harald, aber Die diebische Elster hat er ja schon mit Solti, wie ich dem ersten Beitrag entnehme. Auch eine meiner liebsten Rossini-Ouvertüren. Kenne noch gar nicht alle, bei weitem nicht.


    :hello:

  • Kenne noch gar nicht alle, bei weitem nicht.


    Da wiederholt sich auch Einiges. Er hat manche Ouvertüren mehrfach verwendet, die vom "Barbier von Sevilla" gab es schon in der "Elisabetta", und zuvor hatte er die schon bei einem früheren Werk verwendet, das mir gerade nicht einfällt. Auch die Ouvertüre von "La Cenerentola" taucht nochmal bei "La Gazzetta" auf...
    Komplett gibt es alle Ouvertüren übrigens - wie vieles - bei Naxos:



    LG

  • Auf der oben gezeigten Naxos-CD, der ersten von angekündigten 4 CDs der Ouvertüren-Gesamtausgabe - ist auch das Vorspiel zur Seria "Ermione" mit Chor:


    Rossini, Gioachino, Musik + Tottola, Andrea Leone, Text:
    Ermione, Act I: Sinfonia - Troia! qual fosti un di!


    LG

  • Zitat von »Harald Kral« Nur die Ouvertüren?
    Warum nicht die dazugehörigen Opern?

    Man isst ja nicht nur den Senf und läßt das dazugehörige Würstchen liegen!
    Also ich habe zum Beispiel von Wagner alle Ouvertüren in zahllosen Aufnahmen, obwohl ich auch die Opern zu Dutzenden habe. Das eine schließt doch das andere nicht aus!

    Genau, das finde ich auch. ;) Harald weis auch genau, das ich kein Opern-Fan bin - gerne allerdings LIVE im Theater, aber nicht auf CD!
    Bei Wagner habe ich auch alle Ouvertüren und die gesamten sinfonischen Zusammenstellungen aus dem Ring.


    :D:D Ja, da nehme ich lieber das Würsten (die Ouvertüre) als den ollen Senf (die Oper) dazu!



    Kenne noch gar nicht alle, bei weitem nicht.

    Nein, stimmt - die Ouvertüren kenne ich bei weitem auch nicht alle.
    Aber wenn Dirigenten wie Bernstein, Solti und Dutoit die bereits hier genannten Ouvertüren auswählen, dann wird das schon seinen Grund haben - weil das gerade die Interessantesten für den Konzertgebrauch sind.
    :thumbup: Die Wilhelm Tell-Ouvertüre steht bei mir an der Spitze ... und die Ouvertüre ist bekannter und meistgespielter als die Oper dazu.


    Eine der originellsten Ouvertüren von Rossini ist sicherlich die zur Oper "Il signor Bruschino". Vielleicht hörst du da auch mal rein.

    Ja, Danke für die INFO, ich habe reingehört und diese ebenfalls sehr spühende Ouvertüre gleich wiedererkannt. Die hatte ich mal auf einer LP.

  • Mein Favorit neben Wilhelm Tell (die ich, da länger und ernster etwas separat sehe) ist ebenfalls "Semiramide". Die Einspielungen Soltis und Bernsteins kenne ich nicht (Bernsteins Candide-Ouverture greift den spritzigen Ton von Ouverturen a la Rossini brillant auf). Ich besitze eine Auswahl mit Fricsay (mono) und Giulini, dann vermutlich noch etliche als Füller. Toscanini ist hier auch brillant. Bei Stereo-Aufnahmen kann man meiner Erinnerung nach "Die Belagerung von Korinth" zum Lautsprechertesten nehmen, da sollten die Trommelwirbel nacheinander aus den unterschiedichen Kanälen kommen...


    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Sagitt meint:


    für mich vollkommen ungefochten: http://www.amazon.de/Ouvert%C3…TF8&qid=1358531258&sr=8-2


    wahnsinnig, welche Italianita Rossini den Engländern herauskitzelt!


    Lieber sagitt,


    die Aufnahme, auch wenn man es dem Cover nicht ansieht, ist bei Virgin (zweit-)veröffentlicht worden:



    Im "Originalklang" ertönen die Ouvertüren tatsächlich "delikater", allerdings finde ich hier Goodman noch etwas farbiger und mt einem Stückchen mehr "brio" versehen:



    Wenn's denn "konventionell" sein soll, dann greife ich gerne zu den schon erwähnten Herren Dutoit oder Giulini, aber auch zu Riccardo Chailly:



    der auch einige seltener gespielte Ouvertüren aufgenommen hat.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Die meisten der ROSSINI-Ouvertüren sind durchaus gekonnt und fantasievoll komponiert, und mit ihrem Klangzauber und ihren Strettas sehr mitreißend, und an trüben Tagen ein exzellenter Stimmungsaufheller. Am meisten schätze ich die Ouvertüren ziu
    "Der Barbier von Sevilla", "Die diebische Elster", "Die Italienerin in Algier", "Die seidene Leiter", "Semiramis" und "Il Signor Bruschino", aber auch die Ouvertüren "La Cenerentola" und "Wilhelm Tell" sind sehr originell und hörenswert.


    Für die Ouvertüren "Die Italienerin in Algier" und "Il Signor Bruschino" ist die Interpretation meiner Wahl die mit ANTAL DORATI und dem MINNEAPOLIS SYMPHONY ORCHESTRA, für "Semiramis" und "Wilhelm Tell" ist es die mit IONEL PERLEA und den BAMBERGER SYMPHONIKERN.


    Bei den Ouvertüren "Der Barbier von Sevilla", "La Cenerentola", "Die diebische Elster" und "Die seidene Leiter" kann ich mich zwischen der DORATI- Interpretation und der PERLEA-Aufnahme nicht entscheiden, obwohl letztere noch in mono ist, da beide ihre Vorzüge haben. Ich besitze deshalb diese Ouvertüren mit beiden Dirigenten.


    [timg]http://ecx.images-amazon.com/i…0/taminoklassik-21;Amazon[/timg]ANTAL DORATI und seinen wie immer sehr gut einstudierten Musikern des MINNEAPOLIS SYMPHONY ORCHESTRA liegt diese überwiegend spritzige Musik sehr gut - über ihn schrieb ja einmal ein Kritiker: "Wenn er dirigiert steht der Konzertsaal in Flammen" - er läßt mit straffem Rhythmus und opulentem Klang musizieren, und sein ungarisches Temperament und seine Vorliebe für schnelle Sätze kommt den meisten dieser Ouvertüren sehr zugute, wobei er durchaus nicht nur ein oberflächliches Feuerwerk abbrennt, sondern sich und sein Orchester in den besinnlichen Stellen sehr nuanciert zurücknimmt.


    IONEL PERLEA (13.12.1900 - 29.07.1970) , rumänischer Abstammung, der überwiegend in den USA lebte und ähnlich wie ANTAL DORATI ein großartiger, leider in Europa viel zu wenig beachteter Dirigent und Musiker, der am Opernpult vieler berühmter Opernhäuser stand, wie z. B. in Rom, im Teatro alla Scala Mailand, an der Metropolitan Opera New York, in Wien, Paris, Buenos Aires, Florenz, Chicago, Bukarest, geht die Ouvertüren mit den fabelhaft disponierten Bamberger Symphonikern, mit denen er öfter musizierte und Einspielungen vornahm, durchweg etwas langsamer an als DORATI und arbeitet den spezifischen Charakter der klang- und -stimmungsmäßig z. T. sehr unterschiedlich angelegten Ouvertüren sehr differenziert heraus, und findet eine sehr gute Mischung von Rhythmus, Akzentuierung und Sinnlichkeit, wo angebracht.
    Auch nach seinem 1957 erlittenen Schlaganfall, der zu einer bleibenden Lähmung führte und ihm das Dirigieren nur noch mit der linken Hand ermöglichte, gelangen IONEL PERLEA noch eindrucksvolle Leistungen, wie z. B. eine glänzende und umjubelte Aufführung der "Tosca" von PUCCINI, oder die Leitung der Erstaufführung von MAHLER's 2. Sinfonie und VERDIS Requiem.


    Viele Grüße


    wok

  • Eine technische Frage: Was mache ich falsch, daß bei mir oft nur die Nummer der ausgewählten CD erscheint, und nicht das Foto?


    (Siehe z. B. mein Beitrag von heute 2:26 Uhr). Wer kann mir dies sagen? Manchmal hat es aber auch funktioniert.


    Du hast ein Leerzeichen vor der Nummer, sonst ist alles korrekt. Wenn Du die Nachricht noch bearbeiten kannst, lösche einfach das Leerzeichen. Sonst macht es demnächst ein Moderator; ich habe das in der Vergangenheit schon einige Male korrigiert...


    JR

  • Hallo wok,


    es hat auch deswegen nicht geklappt, weil die verlinkte Aufnahme nicht mehr direkt bei Amazon erhältlich ist. Bei diesen Aufnahmen kann es vorkommen, daß das Bild nicht angezeigt wird, sondern ein .


    Viele Grüße


    Norbert als Moderator

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Kundenbilder wie dieses Foto einer LP werden über die Bestellnummernverlinkung nicht angezeigt. Man kann die als Grafik verlinken, da besteht freilich immer die Möglichkeit, dass der Link irgendwann tot ist, weil die Grafik dort gelöscht wurde.

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo Norbert,


    Vielen Dank für die prompte Reaktion. Das Foto steht ja nun, ich nehme an, daß Du dies erledigt hast. Das Bild war schon bei Amazon noch angezeigt. Vermutlich lag es dann tatsächlich an einer falschen Leerzeile vor der Nummer wie von Johannes vermutet.


    Ich wünsche noch ein schönes, musisches Wochenende!


    Gruß


    wok

    Nein, es lag diesmal an dem von Norbert genannten Problem. Das merkt man daran, dass das Bild, das jetzt angezeigt nicht "klickbar" ist. Leider ist bei Amazon nicht immer schnell zu erkennen, ob ein Bild-Link funktionieren wird. Bei vergriffenen Scheiben muss man damit rechnen, dass es nicht klappt. Wenn man jedoch das Leerzeichen drinhat, ist man sozusagen eine Stufe vorher gescheitert, weil dann hier im Forum die Software den Link nicht erkennt.

  • Hallo Yorick,


    Ja, wer die Wahl hat, hat die Qual! Du kannst ja unter den verschiedenen Vorschlägen auswählen. Ich habe Dir jedenfalls die Aufnahmen meiner Wahl aus den unzähligen Aufnahmen der ROSSINI-Ouvertüren, die schon eingespielt wurden, genannt.


    Was willst du damit sagen: "Da sind aber auch Stücke dabei...". Zumindest die von mir genannten Ouvertüren halte ich für durchaus inteessant und hörenswert, wobei vielleiccht "Die diebische Elster" und "Semiramis" zu den schönsten zählen, doch habe ich auch an den übrigen von mir genannten Ouvertüren im Laufe der Jahre viel Gefallen gefunden.


    Viele Grüße aus dem heute verregneten Málaga!


    wok


  • Hall wok,


    ja, das war ich. Ansonsten, siehe Text vom "Blaumann" JR.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Obwohl ich schon immer alle Rossini-Ouvertüren auf LP hatte, wollte ich die auch direkt nach dem Erscheinen der CD auch auf diesem Tonträger besitzen.
    Da gab es in der Anfangszeit des digitalen Mediums nicht viel Auswahl. Die Plattenfirma Delta brachte damals preiswerte Aufnahmen mit dem bulgarischen Orchester aus Plovdiv unter dem Dirigenten Rouslan Raichev heraus, die ich mir sofort zulegte:



    Jetzt habe ich mir nach langer Zeit die Aufnahmen wieder angehört: Alle Achtung, die konnten ihr Handwerk!


    Vorher war Karajan für mich das Maß aller Dinge:



    LG

  • guten morgen,


    die dutoit cd werde ich zu dem preis wohl ordern.......ich habe aber noch etwas gefunden , als SACDs :


    interessant dürfte diese sein, keine hybrid SACD , aber das würde mich nicht strören und das CSO höre ich immer gerne :


    kennt jemand diese aufnahmen ?


    gruss


    kalli