Richard Wagner: Parsifal (auf DVD)

  • Der Thread fehlt leider auch noch und ich erstelle ihn schnell mal, während die Aufzeichnung Haitink/ Hollmann (Zürich 2007) von Sky Unitel Classica läuft, die ich leider als DVD nicht finde (oder doch, die vorletzte?). Dafür die hier beim Werbepartner: Die erste DVD ist eine Verfilmung und Nagano (die sechste) hat neulich wohl Glockenton schon euphorisch gelobt, wenn ich mich recht erinnere ...


  • Hallo Yorick,


    zu meinem euphorischen Lob stehe ich immer noch.
    Es bezieht sich vor allem auf die Musik, also Dirigent, Orchester und Sänger. Ich habe mir zwischenzeitlich andere Sachen zum Vergleich mit dem Ergebnis angehört (im Netz und eine aus der Bibliothek geliehene Aufnahme), dass mir das was hier musiziert wurde, am besten klang.
    Dazu kommt noch die sehr gute technische Qualität in HD-Bild und Ton, was naturgemäss erst bei der Blueray richtig deutlich wird.
    Die Inszenierung ist, so weit ich es beurteilen kann, weder ganz klassisch noch und vor allem Regietheater (zum Glück!!).
    Mir gefällt es durchaus, aber ich will mich in Sachen Regie nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen. Da bewerte ich die Dinge mehr aus der Sicht eines Konsumenten, während ich bei musikalischen Fragen natürlich auch als Musiker höre und meine Meinung so entsteht.
    Ich glaube, man kann auf Youtube nachschauen, ob einem diese Theaterregie behagt. Die Art, wie der Regisseur auf der Bonus-Blueray über die Sachverhalte spricht, ist schon amüsant. Er formuliert nahezu immer druckreife Sätze, spricht langsam und sehr deutlich ("K unnnnnndry"....)
    Man kann auch O-Töne vom Dirigenten und fast allen Sängern zu ihren Rollen hören (kein Gurnemanz, Alas) und bekommt auf Englisch die gesamte Story mit stehenden Bildern zum Kennenlernen präsentiert.


    Gruss
    Glockenton

  • Ich habe die folgende Aufnahme in der Inszenierung von Wolfgang Wagner aus dem Jahre 1998, die mir sehr gefällt:
    In schlichten, abstrahierten Bühnenbildern (die Bäume des Waldes z.B. bestehen aus großen, grünen Prismen, die Gralsburg aus drei hohen, pyramidenartig aufsteigenden, grauen Wänden und einem Altar usw.), die gerade durch ihre Schlichtheit und Beleuchtung sehr wirkungsvoll sind, wird eine werkgetreue Inszenierung gezeigt. Auch die sängerischen Leistungen lassen nach meinem Empfinden nichts zu wünschen übrig, so dass ich diese aus meiner Sicht wärmstens empfehlen kann. Auch an der Aufnahmetechnik ist nichts auszusetzen.


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)