Was hört ihr gerade jetzt an Orgelmusik

  • Hallo Forum,


    in diesem neuen Thread: "Was hört ihr gerade jetzt an Orgelmusik" sollten alle Orgelliebhaber
    ebenfalls die Möglichkeit besitzen, wie bereits im Klassikthread vorhanden, ihre z.Zt. gehörten Orgel-CDs
    kurz einmal vorstellen, evtl. mit einer kleinen Bewertung, was aber nicht zwingend sein sollte.
    Ich denke, dass so manche Anregung zum Kauf einer Orgel-CD hier gepostet werden wird.


    Mit einer heute erhaltenen CD-Lieferung war folgende Orgeleinspielung dabei:


    Andre Isoir, Orgelwerke von J.S.Bach, Aufnahmen von 1993



    Konzerte für Orgel & Orchester BWV 1052a, 1053a, 1059a +Sinfonia aus BWV 29 für Orgel & Orchester
    Andre Isoir, Le Parlement De Musique, Martin Gester


    Ein Hauptgrund sie zu erwerben ist das BWV 1052a, welches für mich mit instrumentaler Begleitung
    eines der schönsten Bachwerke darstellt.


    Meine Aussage in diesem Orgel-Thread
    möchte ich einmal wiederholen: als einen Glanzpunkt Bachscher Kompositionskunst die Bachkantate, BWV 146,
    den 1. Satz Sinfonia für Orgelsolo und Orchester ans Herz legen, die nachstehend aufgeführte CD
    besitzt die eingespielte Kantate BWV 146 mit - Gardiner und The English Baroque Soloists - die Aufnahme wurde Frühjahr 2000 mit der Trost-Orgel in der Schlosskirche zu Altenburg erstellt.


    Als Anmerkung gefällt mir die Einspielung aus der Schlosskirche zu Altenburg ungemein mehr, da die
    Trostorgel dort wie geschaffen für Bachwerke erscheint.


    Ansonsten kann die CD mit dem grossartigen Isoir als gelungen angesehen werden bei diesem Preis:
    8,99 € bei jpc.



    Nun hoffe ich auf rege Beteiligung, und stellt Eure Schätze einmal vor....



    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Lieber Reklov,


    es ist ja nun nicht so, dass ich dem Forum verschweige, wenn ich mal eine Orgel-CD höre. Das poste ich auch ab und zu in "Was hört ihr gerade jetzt?". Allerdings gibt es darauf so gut wie keine Resonanzen, was ich auf das fehlende Orgelinteresse der Forianer schließe.


    Aber diesen Thread als Vorstellungsthread für Orgel-CDs zu nutzen, scheint mir sehr angebracht. ;)



    Gruß, Peter.

  • Lieber Peter,


    Zitat:
    Aber diesen Thread als Vorstellungsthread für Orgel-CDs zu nutzen, scheint mir sehr angebracht
    ---------------------------------------------------
    Danke für Deine obige Aussage.
    Mir hat so ein Thread im Orgelforum gefehlt, da ich oft eine neueworbene Orgel-CD einmal hier kurz vorstellen möchte, was auch desgleichen für bereits im Besitz befindliche CDs gelten sollte.
    In dem Klassikthread würde bei den vielen Postings eine angehörte Orgel-CD wahrscheinlich untergehen und finde sie an dieser Stelle besser augehoben.


    Gruss
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo,


    nach Jahren wieder im Player: G.F. Händel





    Händel, Georg Friedrich
    Concertos for Organ and Orchestra
    HV 292, 309, 295, 306, 293


    Franz Haselböck brilliert an der Orgel mit der Capella Savaria unter der Leitung von Pal Nemeth.
    Aufnahme von 1993.
    Wird z.Zt. für 7,96 € bei hänssler angeboten.



    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Es gehört zwar nich zur üblichen "Cd-Literatur", aber man lernt ungeheuer viel, überdenkt alte Denkweisen und hat auch noch gute Musik nebenbei:
    Hörbuch von Prof. Dr. Christoph Bossert: "Die verlorene Spur - zur Klanggestalt der Orgelwerke Eberhard Friedrich Walckers"
    Erschienen in "ORGAN - Journal für die Orgel" 2/03


    Mag man auch sonst über die Qualität dieses Magazines geteilter Meinung sein - hier hat man fundierte Informationen in einem guten Stil verfasst. Ergänzt wird es durch die hervorragende CD, aufgenommen an der Walcker-Orgel in Hoffenheim (1846). Ebenso hat man einen Vergleich der Orgelbauer Cavaille-Coll und Walcker sowie ihrer beiden Opera maxima (sagt man so?), nämlich der Orgel im Ulmer Münster (1856; IV/100/2P) sowie in St. Sulpice, Paris (1863; V/102)


    Eine der besten CD's, die ich kenne (und habe)
    Viele Grüße

  • Hallo,


    ich höre gerade meine jüngste Orgel-CD:



    Daraus die 2. CD mit den Choralfantasien über "Alle Menschen müssen sterben", "Wachet auf, ruft uns die Stimme" und "Halleluja! Gott zu loben".


    Nähere Eindrücke zu dieser Aufnahme gibt es dann später von mir im entsprechenden Reger-Thread.



    Gruß, Peter.

  • Hallo,


    z.Zt. höre ich folgende Orgelklänge vom Oesterreichischen Organisten Konstantin Reymaier eingespielt:




    Präludium ex g von Franz Tunder
    Nun freut euch lieben Christen g'mein von Matthias Weckmann
    Verbum caro von Heinrich Scheidemann
    Canzon in C von Matthias Weckmann
    Was kann uns kommen an für Not von Franz Tunder
    Mit Fried und Freud fahr ich dahin von Dietrich Buxtehude
    Toccata in E (Version in C) BWV 566 von J.S. Bach


    eingespielt 1999 in der St. Jacobi Kirche, Schnittger-Orgel, Hamburg.


    Reymaier spielt für mich etwas unterkült registrierend diese Orgelwerke. Habe ihn in Klagenfurt
    grandioser aufspielen gehört.


    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Zur Zeit höre ich aus der St. Michaeliskirche in Hildeshimer Orgelhighlights wie folgt:





    Helmut Langenbruch - Orgel-Highlights Bach:Toccata & Fuge BWV 565;Choräle "Jesu bleibet meine
    Freude" & "Wachet auf, ruft uns die Stimme"
    +Mendelssohn Präludium op. 37, 2
    +Widor: Adagio & Goccata aus der Orgelsymphonie Nr. 5
    +Boellmann Priere & Toccata aus der Suite Gothique op. 25
    +Karg-Elert: Choralimprovisation op. 65 Nr. 59 "Nun danket
    alle Gott"
    +Lindberg:Alter Hirtenpsalm aus Dalarna
    +Vierne:Finale aus der Symphonie Nr. 1
    An der Woehl-Orgel St. Michaelis-Kirche Hildesheim


    Eine fantastische Auswahl bekannter Orgelstücke verschiedener Meister.
    Gute Aufnahmetechnik und einer wunderschönen Orgel, eine bemerkenswerte CD.



    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo,


    einmal wieder Franz. Orgelmusik zum Abschluss des Tages.




    Wer sich für französisch romantische Orgelmusik interessiert, findet hier einen recht guten Überblick zu diesem Thema und lernt den typischen Klang einer französischen romantischen Orgel kennen


    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo,


    komme zur Zeit von der franz. Orgelmusik nicht los und höre z.Zt.


    Die Vandenheuvel-Orgel der Victoria-Halle Genf



    Guilmant:
    Orgelsonate op. 42;Marche funebre op. 17


    Vierne:
    Hymne au Soleil op. 53, 3;Complainte op. 31, 3;
    Toccata op. 53, 6;Arabesque op. 31, 5


    Dupre:3 Preludes et Fugues op. 7
    Kristiaan Seynhave an der Orgel

    Link des Bildes lässt sich nicht einfügen, bei mir ist z.Zt. der Wurm drin.


    Hörgenuss bleibt aber.....


    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo,


    erwähnt wurde sie und gelobt sowieso!



    Eigentlich braucht man nichts mehr dazu sagen.
    Sie trifft meinen Geschmack und gefällt mir richtig gut!



    Das warten mit dem Hören hat sich gelohnt! (Ich wollte sie ungestört hören, sprich ohne das jemand im Haus ist. Denn so kann ich wenigstens in einer angemessenen Lautstärke die Orgelwerke mit Orchester genießen...)



    Gruß, Maik

  • Hallo Reklov,
    eine kurze Frage zu der CD der Victoria-Hall. Ich besitze sie auch und musste sagen, dass mich bisher wenig so gelangweilt hat wie diese Scheibe. Ungeachtet der nicht optimalen Akustik gestaltet Seynhave nichts, aber auch gar nichts aus und macht so die Musik viel "französischer", als sie eigentlich ist (Zitat von Jean Guillou über Organisten, die sich unter französischer Orgelmusik nichts wirklich musikalisches vorstellen).
    Ich denke, dass man mit Aufnahmen von Felix Hell oder an Orgeln großer Kathedralen viel besser beraten wäre (evtl auch mit Jeremy Filsell)
    Viele Grüße

  • Hallo Sebastian,


    Zitat:
    Ich denke, dass man mit Aufnahmen von Felix Hell oder an Orgeln großer Kathedralen viel besser beraten wäre (evtl auch mit Jeremy Filsell)
    --------------------------------------------------------


    Wenn Du ebenfalls diese CD meinst:



    gibt es auf dem Markt grandiosere CDs. Mir erscheint der Orgelklang fast wie eine Studioaufnahme,
    es mangelt mir hier an Klanghöhepunkten und dem Spiel von Seynhave fehlt einfach eine gewisse
    Spannung...... eine durchschnittliche CD.


    Von einem ganz anderem Stern erklingt auf der nachstehenden CD die Orgelwerke von F.A. Guilmant,
    eingespielt an der Orgel St.-Sernin in Toulouse:


    Dem Organist Herman van Vliet gelingt es hier vortrefflich Guilmant gekonnt registriert und klanglich
    darzustellen. Eine zu empfehlende CD, die keine Wünsche offen lässt.


    Oder wegen Vierne k l i c k e h i e r !



    Grüsse
    reklov29


    P.S. Alfred scheint wohl das alte Format geschaltet zu haben, ich kann wieder Bilder einfügen,
    danke und Grüsse!!!:hello:

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Joseph HAYDN:


    Sechs Stücke für die Flötenuhr [1793]


    1. Allegretto
    2. Andante
    3. Vivace
    4. Menuett
    5. Allegro ma non troppo
    6. Fuga


    Johannes Unger, Orgel


    Konzert von 14. Mai 2004 an der Silbermannorgel in St. Georg, Rötha


    In Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden St. Marien und St. Georg, Rötha
    und mit freundlicher Unterstützung durch das Renault-Autohaus Schäffner in Böhlen.


    [Faszination Spiel und Musik, Jahresausgabe der Sächsischen Mozartgesellschaft e.V. 2004]


    :hello:


    Ulli

  • Höre jetzt eine ausgeliehene CD: Bach, Böllmann, Franck, Orgelwerke





    Toccata Toccata Und Fuge D-Moll Bwv 565 ;
    Toccata 02:49;
    Fuge 06:53;
    Prélude, Fugue Et Variation Op. 18 ;
    Prélude 03:21;
    Fugue 03:24;
    Variation 03:21;
    Suite Gothique Op. 25 ;
    Introduction - Choral 02:02;
    Sieling, Andreas ; an der Orgel im Berliner Dom, Aufnahme von 02/2002.


    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • z.Zt. höre ich Dietrich Buxtehude (1637 bis 1707)


    Auf Anregung von @BigBerlinBaer habe ich mir diese CD mit Helga Schauerte als Organistin und Werken
    von Dietrich Buxtehude zugelegt.
    Aufnahme aus der St. Nikolaikirche in Luckau/Niederlausitz



    Helga Schauerte spielt dort an der berühmten Donat-Orgel die Werke von Buxtehude ein




    1672 beauftragte der Luckauer Rat den Leipziger Orgelbaumeister Christoph Donath (1625-1707) mit dem Bau einer neuen Orgel, die 1674 fertiggestellt war.
    Sie enthielt auf drei Manualen und Pedal 37 klingende Register, dazu einen Tremulanten, drei Cymbelsterne und Vogelsang sowie vier Koppeln. Der Prospekt, den Donath in niederländisch-norddeutscher Tradition gestaltete, gibt den Werkaufbau der Orgel wieder: Oben die fünf Pfeifenfelder des Haupt- oder Oberwerks, darunter mit kleineren Pfeifenfeldern das Brustwerk und zu beiden Seiten die großen „Pedaltürme“.
    Das Rückpositiv, das getrennt vom Hauptgehäuse im Rücken des Organisten steht, verdeutlicht eine Eigenart der Barockorgel, den sogenannten Spaltklang. Alle Einzelwerke der Orgel haben voneinander abgesetzte Klangcharaktere mit verschiedenen Registern.



    1873 unternahm der Orgelbauer Lütkemüller einen einschneidenden Umbau, der einem Neubau des Werkes gleichkam. Die Figuren des Harfe spielenden David und die Trompete blasenden Engel blieben jedoch erhalten.
    Zwischen 1956 und 1978 wurde die Orgel unter Einbeziehung der originalen Barockregister durch die Firma Schuke in eine Neobarocke Orgel umgewandelt. Dabei rekonstruierte man das alte Rückpositiv, reaktivierte die barocken Spielregister und setzte die Cimbelsterne und die Vogelstimme wieder in Gang.


    Die CD überzeugt mich in der Darbietungsform durch Helga Schauerte; klanglich, entspr. in der
    Registrierung umgesetzt, eine optimale CD. Danke BBB für Deinen Hinweis.
    Leider kann z.Zt. eine Gesamteinspielung der Werke von Buxtehude mit Helga Schauerte nicht erworben
    werden, so daß ich mich auf Einzeleinspielungen von H.Schauerte beschränken werde.


    Dietrich Buxtehude:


    Das Orgelwerk Vol. 4
    Präludien Bux WV 146, 143, 150, 147, 142, 144;
    Präambulum BuxWV 158;
    Ciacona BuxWV 159;
    Choräle BuxWV 177, 201, 179, 220, 221, 193;
    Canzona BuxWV 173;
    Toccata BuxWV 156;
    Canzonetten BuxWV 169, 167, 225, 172
    Helga Schauerte / Orgel Luckau


    Helga Schauerte Organistin an der deutschen ev. Kirche zu Paris und Orgel-Lehrerin am Konservatorium
    Nadia und Lili Boulanger, gilt als eine deutsche Künstlerin, die internatinal Anerkennung gefunden hat.


    Zahlreiche Konzerttourneen, Schallplatten und Rundfunkaufnahmen (u.a. das gesamte Orgelwerk von Jehan Alain, Buxtehude, Buttstett; Werke von Bach, Walther, Homilius, Müthel, Kuchar, Reger, Langlais, Poulenc) sowie musikwissenschaftliche Veröffentlichungen haben Helga Schauerte in wenigen Jahren zu einer der vielversprechendsten Musikerpersönlichkeiten ihrer Generation gemacht.



    Grüsse
    Reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Nach meiner Vorstellung in diesem Thread:
    h i e r !http://tamino-klassikforum.at/thread.php?threadid=1074


    höre ich die grandiose Ersteinspielung nochmals von der neuen Kern-Orgel der Frauenkirche



    Bach:
    Concerto BWV 596 nach Vivaldi;
    Trio BWV 655
    über "Herr Jesu Christ, dich zu uns wend";
    Partita sopra il Corale "Sei gegrüßet, Jesu gütig" BWV 768


    Durufle:
    Suite op. 5
    Samuel Kummer an der Orgel.


    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo,
    Zur Zeit höre ich gerade Boëllmann Orgelwerke mit Helga Schauerte



    Helga Schauerte spielt an der Kuhn-Orgel (62/III/P) im Dom zu Minden.
    Grandiose Orgelmusik der Belle Époque.
    Das Album besteht aus einer CD und einer DTS 5 Kanal CD, wobei für die Stereoversion die Links und Rechts Mikros der 5 Kanalaufnahme verwendet wurden. Durch die enorme Basisbreite (mehrere Meter) der Mikros hat das Klangbild manchmal ein Loch in der Mitte.
    Um die DTS CD richtig hören zu können muss man laut Booklett die Surround Lautsprecher seitlich vom Hörplatz stellen (nicht wie bei Filmton leicht hinten).


    Suite gothique
    2e Suite;
    Offertoire sur des Noëls;
    Carillon; Deux Esquisses;
    Heures mystiques;
    Fantaisie; Choral


    Syrius SYR-141374


    Die CD aus der Frauenkirche Dresden hab ich auch schon :angel:

  • Eine der schönsten Orgel-CDs, die ich kenne.
    Preston spielt beschwingt und zupackend. Die Registrierungen sind farbig und klangschön. Überragende Klangqualität!
    (Orgel des Lübecker Doms)


  • Hallo,
    zur Zeit im Player:Helga Schauerte an der Domorgel zu Passau:



    Die Einspielung bedeutet für mich nur guter Duchscnitt, es gibt schönere Einspielungen auf dem
    Markt, unter anderem siehe hier!
    Die CD enthält u.a. folgendes Werk: von J.Boelmann
    "SUITE GOTHIQUE."





    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo Thomas,


    Zitat:
    Hm, ja, klingt verlockend, kommt auf den Wunschzettel (Reklovs neue Frauenkirche-CD)
    ---------------------------------------------------------------


    Die neue Kern-Orgel ist schon ein gelungenes Instrument, der Raumklang für die Orgel scheint geradezu
    wie dafür geschaffen.
    Der Jung-Organist Samuel Kummer scheint die Zeit noch vor sich zu haben als Orgelinterpret, je öfter
    ich mir die CD anhöre, umsomehr fange ich an ein wenig zu mäkeln wegen seiner Registrierung, es ist
    eben auch eine persönliche Geschmacksfrage, wie der Künstler die Werke interpretiert.


    Trotzdem kann ich die CD empfehlen.


    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Zur Nacht dieses:
    Weinberger spielt Bach, Orgelwerke, Folge 15
    (CPO)



    Was für eine herrliche Orgelaufnahme!
    Ich bin kein Orgelspezialist, aber der Tipp von BigBerlinBear war ein Volltreffer!


    Wunderschöner unaufdringlicher Orgelklang im völlig natürlichem Kirchenhall. Da stört nichts. Da wird nichts lästig. Da piekt kein Diskant in den Ohren. Große Klasse!


    Weinberger spielt klar und straff, die Registrierungen sind farbig und abwechslungsreich.
    Einzig die Durchhörbarkeit des 6-stimmigen Ricercars aus dem Musikalischen Opfer, das zum Abschluss in voller Pracht ertönt, leidet ein klein wenig unter dem Hall.


    Fazit: eine wunderbare Orgel-CD!




    Bild nachträglich eingefügt
    petemonova, Moderator