Aufführung des gesamten Vokalwerkes von Bach in Trogen/Schweiz

  • Heute war im Radio SWR2 um 15.05 Uhr ein interessanter Beitrag der Sendung Cluster über "Der Schweizer Bach" zu hören.
    Rudolf Lutz, der Chor und das Orchester der Johann-Sebastian-Bach-Stiftung St. Gallen führen monatlich seit 2007 sämtliche Bachkantaten in der Kirche von Trogen auf. Diese Konzertaufführungen werden bis etwa 2030 laufen, ein Mammutprojekt, das sich auf höchstem musikalischen Niveau bewegt. Es gibt vor dem Konzert eine Werkeinführung, es folgt die Kantatenaufführung, dann eine Reflexion und anschließend die Wiederholung der Kantate. Das alles wird auf DVD und CD festgehalten und kann käuflich erworben werden.


    Unter http://www.bachstiftung.ch sind alle näheren Informationen zu lesen.

  • Durch zwei Besuche in Trogen kann ich die ausgezeichnete Qualität vom Orchester und Chor bestätigen. Der Leiter Rudolf Lutz erreicht ein großartiges Niveau mit seinen Protagonisten und kann seine Veröffentlichungen auf jpc (sehr preiswerte CDs und DVDs), amazon ind iTunes sehr empfehlen.


    Auf YouTube existiert ein eigener Kanal der


    "J.S. Bach-Stiftung St. Gallen"


    wo Kurzauszüge von Kantaten angesehen werden können.


    Link: https://www.youtube.com/channel/UCdlsVcNg_EMCsAf99jG9TgQ


    Ein Video mit einer vorzüglichen spanischen Sopranistin "Nuria Rial" ist mir dort aufgefallen
    und stelle das Video hier einmal ein als ein großartiges Beispiel:


    „Was soll ich aus dir machen, Ephraim“ (What shall I make of thee now, Ephraim?)
    Cantata BWV 89 for the Twenty-second Sunday after Trinity for soprano, alto, tenor and bass, horn da caccia, oboe I + II, bassoon, strings, organ and basso continuo


    http://youtu.be/bp9EVUagxDQ


    Grüße
    Volker

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Das am 10.Januar 2015 in Kirchheim/Weinstraße von Rudolf Lutz aufgeführte Kantatenkonzert mit dem Kirchheimer Bachconsort und VocalConsort, "Die Elenden sollen essen" BWV75, "Schweigt stille, plaudert nicht" BWV 211, sowie die im barocken Stil komponierte Uraufführung der Weinkantate "Bach in Kirchheim" von R.Lutz, wird vom Deutschlandradio Kultur am 6. Februar um 20:03 gesendet.
    Nach den beiden bekannten Bachkantaten dirigiert Rudolf Lutz seine "Weinkantate" Paff WV 3.
    Die Komposition "Bach in Kirchheim", mit einem Text von Karl Graf, ist die fiktive Darstellung der Vermählung des Bach-Schülers Johann Christian Kittel mit Johanna, der dortigen Weingräfin. Bach eilt aus Leipzig herbei, um dem Paar zu gratulieren. Er überbringt ihm als Geschenk eine Hochzeitskantate und lässt es sich nicht nehmen, auf der Orgel ein Präludium zu spielen. Die Kantate ist eine szenische Darstellung der Sänger mit einer barocken Instrumentalbesetzung (auch ein Chalumeau ist dabei). Sie besteht aus zwei Teilen mit insgesamt 23 Sätzen.
    Eine sehr publikumwirksame Uraufführung im Rahmen des "Kirchheimer Konzertwinters"!

  • Ich kann die Arbeit von Rudolf Lutz nur als unglaublich verdienstvoll bewerten.
    Es ist gut, dass diese Musik auf möglichst hohem Niveau gespielt wird.


    Gruß
    Glockenton

  • in Trogen, Außerroden, in der Nähe von Appenzell und St.Gallen.


    Als Solisten am 20.1.17 wirkten mit: Miriam Feuersänger und Markus Volpert in "Liebster Jesu, mein Verlangen", BWV 32.


    24.2.17 singen Julia Doyle, Georg Poplutz, Peter Kooij in "Herr Jesu Christ, wahr Mensch und Gott", BWV 127
    31.3.17 werden Ulrike Hofbauer, Elvira Bill und Dominik Wörner in "Es wartet alles auf Dich", BWV 187 singen
    28.4.17 sind die Solisten Miriam Feuersänger, Markus Forster, Daniel Johannsen und Matthias Helm in "Gott der Herr ist Sonn und Schild", BWV 79
    19.5.17 hören wir Michaela Selinger, Georg Poplutz, Peter Harvey und Alexandra Rawohl in "Bisher habt ihr nichts gebeten...", BWV 87
    30.6.17 singt Carolyn Sampson die Solokantate "Weichet nur, betrübte Schatten", BWV 202
    25.9.17 singen Miriam Wernli-Berli, Alex Potter, Raphael Höhn und Dominik Wörner in "Lobe den Herrn, meine Seele", BWV 69a
    15.9.17 werden Joanne Lunn, Daniel Johannsen und Peter Havey in "Es ist nichts Gesundes an meinem Leibe", BWV 25 mitwirken
    27.10.17 ist Nuria Rial und Sebastian Noack in "Ich geh und suche mit Verlangen", BWV 49 zu hören
    17.11.17 singen Julia Doyle, Terry Wey, Charles Daniels und Stephan MacLeod in "Ach! Ich sehe itzt, da ich zur Hochzeit gehe", BWV 162
    15.12.17 hören wir Elvira Bill, Daniel Johannsen und Stephan MacLeod in "Jauchzet, frohlocket", WO 1.Teil


    Am 6. Mai 2017 wird auf der Wartburg in Eisenach/D die "Lutherkantate" von Rudolf Lutz, ein Auftragswerk des Deutschlandfunks, uraufgeführt.
    Rudolf Lutz ist Pianist, Cembalist, Organist, Improvisator und Komponist. Er leitet den Chor und das Orchester der Johann-Sebastian-Bach-Stiftung St. Gallen seit über 10 Jahren. Seine Interpretationen werden inzwischen von allen deutschen Klassik-Radio-Stationen gesendet.
    Infos unter http://www.bach-streaming.ch

  • Am 6.Mai 2017 erklang auf der Wartburg die Uraufführung der Lutherkantate


    "Erhalt uns Herr bei deinem Wort", ein Auftragswerk des Deutschlandfunks von Rudolf Lutz.


    Sie erklang während des Festkonzerts anlässlich der Eröffnung der nationalen Sonderausstellung "Luther und die Deutschen" im 500. Jubiläumsjahr der Reformation


    Solisten waren:
    Miriam Feuersinger, Sopran
    Markus Forster, Alt
    Daniel Johannsen, Tenor
    Matthias Helm, Bass
    Plamena Nikitassova, Violine,
    Andreas Helm, Oboe d`amore


    es spielte das Orchester der J.S.Bach-Stiftung St.Gallen unter der Leitung von Rudolf Lutz.


    Vor der Lutherkantate war das Violinkonzert E-Dur BWV 1042,
    die Kantate "Gott der Herr ist Sonn`und Schild" BWV 79
    und das Concerto A-Dur für Oboe d`amore, Streicher und Generalbass, rekonstruiert aus BWV 1055
    zu hören.


    Im Deutschlandfunk Kultur ist die Aufzeichnung des ganzen Konzerts am Dienstag, den 23.Mai 2017 um 20.03 nachzuhören.


    http://www.bachstiftung.ch/tv-und-radioausstrahlungen.html


    Johann Sebastian Bach hätte sicher seine Freude am barocken Stil dieser Komposition von Ruedi Lutz gehabt, so die Meinung der Bachfreunde, die dieses Konzert besuchten.