Neues aus der Streichquartett-Szene

  • Die Zahl der Forenmitglieder, die sich explizit für die Gattung Streichquartett interessieren, scheint ja überschaubar zu sein. Deshalb stellt sich mir die Frage, ob es Sinn macht, Informationen zu dieser Musikgattung über Dutzende von Threads zu verteilen, oder ob nicht eher eine Bündelung sinnvoll wäre, um den Diskussionsfluß zu fördern. Letzteres möchte ich hier versuchen. Hier sollen in Zukunft Hinweise auf Neuerscheinungen, aktuelle Konzerttermine und Konzertrezensionen, Ergebnisse von Musikwettbewerben, Umbesetzungen, Auflösungen und vieles mehr ihren Platz finden. Ich plane mindestens einmal die Woche hier etwas einzustellen und würde mich freuen, wenn andere Forenmitglieder mitziehen.

  • Vor anderthalb Jahren wurde bekannt, dass sich Primaria Natalia Prishepenko vom Artemis Quartett trennt, um andere musikalische Wege zu gehen. Jetzt präsentiert sich das Quartett mit neuer Primaria und einer aktuellen Doppel-CD, die kommenden Freitag erscheinen wird, mit drei Streichquartetten von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Die neue Primaria ist die lettische Geigerin Vineta Sareika, die u.a. 2009 die Queen Elisabeth Competition 2009 gewann. Die Artemis-Mannen sind - wie im Trailer zu aktuellen CD zu sehen - überzeugt mit der neuen Mitspielerin in eine weitere fruchtbare Phase zu treten. Wir sind gespannt, u.a. auch auf ihr Konzert am 10.04. in der Stuttgarter Liederhalle.


  • Brian Ferneyhough ist sicher einer der avanciertesten Komponisten der Gegenwart. Seine 6 Streichquartette gehören zum technisch Anspruchsvollsten des gesamten Genres und stellen auch den Hörer vor immense Aufgaben. Nachdem das Arditti Quartett schon vor Jahren einige Quartette eingespielt hat (ich habe eine CD mit dem 2. und war bei der UA des 6. in Donaueschingen zugegen) haben sie nun eine Gesamteinspielung aller Quartette und Trios erstellt, die ab kommenden Freitag im Handel erhältlich ist. Damit feiern Irvine Arditti und seine Mitstreiter auch das 40-jährige Bestehen des Ensembles, das allerdings nur noch den Primarius als Gründungsmitglied enthält. Glückwunsch von dieser Seite.


  • Lieber Lutgra,


    eine sehr schöne Idee dieser Thread. Da ich nicht der große Streichquartett-Expterte bin und hier gerne etwas dazu lerne, meine Frage: Was sagst Du zum Fine-Arts-Quartett? Ich habe nur eine CD von ihnen und finde sie ganz hervorragend - eine meiner liebsten Streichquartett CDs, hervorragend interpretiert und auch noch toll aufgenommen :) :



    Schöne Grüße
    Holger

  • Lieber Holger


    das Fine Arts Quartett schätze ich sehr, auch wenn ich die CD mit Ravel und Debussy von ihnen nicht kenne. Das Fine Arts Quartett ist ja eines der langlebigsten, es wurde bereits 1946 gegründet. Die Formation der 50er bis 70er Jahre mit Leonard Sorkin, Abram Loft, Irving Immer und George Sopkin war eine der bedeutendsten der USA neben Juilliard und Guarneri. Von dieser Formation habe ich Aufnahmen aller Bartok, aller Beethoven und der großen Haydnquartette, die seinerzeit auf Vox und bei Bärenreiter erschienen. Die Platten höre ich heute noch immer wieder. Die eindrucksvolle Discographie dieser Formation findet man hier. Das FAQ hat in den 50-70ern auch regelmäßig Sonntag morgens live im Radio gespielt (etwas was heute unvorstellbar wäre), davon gibt es eine sehr schöne CD-Box.



    Die gegenwärtige Formation habe ich vor 2-3 Jahren hier in Stuttgart einmal live erlebt. Sie bringt auch regelmäßig schöne CDs heraus, v.a. bei Naxos.

  • Dem Mandelring-Quartett wird anlässlich des 30-jährigen Bestehens in der März-Ausgabe des renommierten Strad-Magazins die seltene Ehre einer Coverstory zuteil; damit wird die hohe Qualität dieses Quartetts auch international gewürdigt. Wir gratulieren. :jubel:
    Zeitgleich veröffentlich das Quartett seine 4. abschließende Folge der Gesamteinspielung der Mendelssohn-Quartette. Forummitglied Felix Meritis hat diese Einspielungen mehrfach sehr gelobt. Ich kenne sie noch nicht und warte jetzt ab, bis sie in einer Box günstiger angeboten werden.




  • Die fünf Streichquartette von Elliott Carter (1908-2012) sind vermutlich das bedeutendste Oeuvre eines amerikanischen Komponisten auf diesem Gebiet. Und mit die technisch anspruchsvollsten und hörtechnisch schwierigsten Stücke überhaupt. Ich erinnere mich an eine Aufführung des 3. oder 4. Quartetts durch das Juilliard String Quartett in New York Ende der 1980er, wo ich am liebsten aus dem Auditorium rausgelaufen wäre. :untertauch: Nun, inzwischen höre ich das anders, und wenn man gewillt ist, sich gelegentlich auf diese atonale Klangwelt einzulassen, kann man auch dort "Schönheiten" entdecken. Ging mir gerade beim Wiederhören des 3. Quartetts jedenfalls so.



    Die Quartette entstanden seit 1951 im Abstand von 10-15 Jahren und Anfang der 90er Jahre hat das JSQ als erste eine Gesamteinspielung der bis dahin komponierten vier Quartette vorgelegt. 1995 komponierte Carter sein 5. Quartett, das somit in dieser GA fehlte. Das junge exzellente Pacifica Quartett nutzte darauf die Gunst der Stunde und veröffentlichte auf Naxos eine vielgelobte GA aller 5 Quartette, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Komponisten. Das JSQ in verjüngter Besetzung mit Primarius Joseph Lin zieht jetzt nach und bringt ebenfalls alle 5 Quartette neu heraus, wobei neu nur die Aufnahme des 5. ist und ansonsten die bewährten alten Aufnahmen von 1-4 beigegeben sind. Bei einem Preis von derzeit 16,99 beim Werbepartner eine attraktive Sache, wenn man die alte JSQ oder die Pacifica Aufnahme nicht hat. Die Aufnahmen des JSQ von 1990 klingen nach wie vor exzellent.

  • Lieber Lutgra


    Danke für diesen interessanten Thread, der meiner Meinung nach indes nicht die vielen Einzelthreads ersetzen - sondern lediglich ergänzen sollte - vorzugsweise in Hinblick auf "aktuelle Ereignisse".
    Umbesetzungen - also DAUERHAFTE Veränderungen - sollten sowohl hier als auch in Spezialthreads zu den betreffenden Formationen gepostet werden.
    Das Interesse an Kammermusik ist einerseits sicher geringer, wie an Oper (wo sich trefflich streiten lässt) oder an "Stardirigenten etc - aber es ist zweifellos vorhanden - Indes, was weniger vorhanden sein dürfte, sind Spezialkenntnisse - somit wird es nur selten zu wirklichen DISKUSSIONEN kommen. Ich meine aber, auch INFORMATIONEN sind wichtig - und werden auch von Mitlesern gerne und dankbar angenommen
    So sollte Beides nebeneinander bestehen, die aktuelle Information (hier) und die lexikale, deskriptive Information (in Spezialthreads) - auch wenn dies oft den Anschein von "undankbaren Aufgaben" hat....
    Eine Umbesetzung bei einem Streichquartett ist einerseits eine aktuelle Nachricht - sie sollte unbedingt hier vermerkt sein - und darauf aufmerksam machen. Indes sollte sie auch in einem eventuell bestehenden Spezialthread über das entprechende Ensemble vermerkt sein.


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Lieber Lutgra,


    besten Dank! Das war mir gar nicht bewußt, was das FAQ für ein traditionsreiches Quartett ist! Die CD gibt es glücklicher Weise zumindest noch als MP3 zum downloaden. Ich habe sie übrigens immer dabei, wenn ich Hifi-Anlagen teste, exemplarisch für Streichquartett-Musik! :)


    Herzlich grüßend
    Holger

  • Auch ich bin erfreut über diesen Thread, insbesondere da ich auch am aktiven Konzerterleben für diese Besetzung rege teilnehme und diese Quartettbesetzung sehr schätze.


    Ich möchte auf das 40-jährige Jubiläum des Arditti Quartetts zurückkommen: Schon seit vielen Jahren besuche ich regelmäßig die Konzerte des Arditti Quartetts bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik. Leider kann ich in diesem Jahr aus terminlichen Gründen ausnahmsweise nicht hin, verpasse somit das Jubiläumskonzert für die Ardittis. Am 10. Mai wird das Arditti Quartett mehrere Stücke uraufführen, die ihm verschiedene Komponisten zu diesem Anlass geschrieben haben, wie z.B. Harrison Birtwistle, der obengenannte Brian Ferneyhough, Györgi Kurtag und Wolfgang Rihm. Ich vermute, dass einige der Komponistenkollegen selber dort erscheinen werden, wisst Ihr Näheres? Das "Ständchen" wird um 22:00 Uhr beginnen.


    Uwe

  • Das belgische Danel Quartett hat mit der ersten Gesamtaufnahme der 17 Streichquartette des polnisch-russischen Komponisten Miecyzslav Weinberg auf 6 CD bei cpo sicher Musikgeschichte geschrieben. Die Aufnahmen sind hier im Forum mehrfach erwähnt worden. Nun gibt es die vermutlich auch einmalige Gelegenheit alle 17 Quartette an einem Wochenende in fünf Konzerten live zu erleben, und zwar vom 4.-6. Juli in Heidelberg . Sicher für Musiker wie für Publikum eine besondere Herausforderung. Ob ich Lust hätte mich dieser zu stellen, kann ich gar nicht genau sagen.

  • Das umtriebige Utrecht SQ setzt seine Einspielungen mit Werken holländischer Komponisten mit den ersten beiden Streichquartetten von Johannes Verhulst (1816-1891) auf MDG fort. Verhulst spielte im Musikleben der Niederlande im 19. Jahrhundert eine bedeutende Rolle, eher allerdings als Dirigent und Organisator denn als Komponist. Er leitete u.a. die niederländische EA von Bruckners 3. Kompositorisch steht er Mendelssohn und Schumann nahe. Mit ersterem stand er zeitweise in engem Kontakt. Nach den Tonschnipseln her zu urteilen, eine interessante Repertoireergänzung. Für mindestens einen Tamino ist diese CD Pflicht, Verhulst war u.a. Leiter der Gesellschaft Felix Meritis :D .

  • Forummitglied Felix Meritis hat diese Einspielungen mehrfach sehr gelobt. Ich kenne sie noch nicht und warte jetzt ab, bis sie in einer Box günstiger angeboten werden.


    Ich hoffe, dass es so eine Box geben wird. Bei Audite sind bisher nur Boxen mit historischen Aufnahmen erschienen (z.B. Fricsays Bartók aus den 1950ern).

  • Lieber Lutgra,


    eine sehr schöne Idee dieser Thread. Da ich nicht der große Streichquartett-Expterte bin und hier gerne etwas dazu lerne, meine Frage: Was sagst Du zum Fine-Arts-Quartett? Ich habe nur eine CD von ihnen und finde sie ganz hervorragend - eine meiner liebsten Streichquartett CDs, hervorragend interpretiert und auch noch toll aufgenommen :) :


    Sehr gut sind auch die Quartette Saint-Saens' vom Fine Arts eingespielt. Hier kann man vielleicht sogar von Referenz sprechen, da es wenig Konkurrenz gibt. Was mich wundert, ist, dass bei dieser Affinität zur französischen Musik ihr Mendelssohn so schwerblütig geraten ist (allerdings ist das beim Quatuor Ysaye nicht ganz unähnlich).

  • Zitat

    Was mich wundert, ist, dass bei dieser Affinität zur französischen Musik
    ihr Mendelssohn so schwerblütig geraten ist (allerdings ist das beim
    Quatuor Ysaye nicht ganz unähnlich).


    Mir haben "auswärt'che" Musiker mehrfach sinngemäß erklärt, deutsche Musik müsse quasi grundsätzlich ernsthaft und streng dargebracht werden :no: (eine weitere Inspiration für meine aktuellen Brahms 3 Beiträge).


    Lieber lutgra, wie gefällt Dir denn der Hindemith aus "Fine Arts at WFMR" ?

  • Morgen Abend werden wieder die Emersons in Köln sein. Alle drei dort gespielten Werke schätze ich sehr, weshalb ich dorthin fahren werde. Schön, dass die Emersons gerade in Köln dieses Programm anbieten.


    04.04.2014 Freitag 20:00 Uhr


    Kölner Philharmonie

    Emerson String Quartet
    Philip Setzer Violine
    Eugene Drucker Violine
    Lawrence Dutton Viola
    Paul Watkins Violoncello


    Béla Bartók
    Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 17 Sz 67 (1915–17)


    Felix Mendelssohn Bartholdy
    Streichquartett f-Moll op. 80 (1847)


    Béla Bartók
    Streichquartett Nr. 6 D-Dur Sz 114 (1939)



    Uwe

  • Morgen Abend werden wieder die Emersons in Köln sein. Alle drei dort gespielten Werke schätze ich sehr, weshalb ich dorthin fahren werde. Schön, dass die Emersons gerade in Köln dieses Programm anbieten.

    Ja, da würde ich auch hingehen, wenn Köln etwas näher läge. Viel Freude morgen. :)

  • Ja, da würde ich auch hingehen, wenn Köln etwas näher läge. Viel Freude morgen. :)


    Ja, das war ein feines Konzert. Schon seit vielen Jahren erlebe ich die Emersons in Konzerten und bin immer wieder erfreut. Der "neue" Cellist, Paul Watkins, seit ca. einem Jahr nun dabei, ist ein nach meiner Einschätzung ein ausgezeichneter Ersatz.


    Die Emersons können wirklich Bartok. Das zweite Streichquartett war klasse und für mich der Höhepunkt. Auch das hochemotionale Mendelssohnquartett op. 80 war ohne allzuviel Schnörkel gespielt, der erste Satz gelang atemberaubend. Nun, die letzten beiden Sätze habe ich persönlich gerne etwas langsamer, aber wer hört schon auf mich...Das Publikum war begeistert. Da die beiden Werke, die ich unbedingt hören wollte, vor der Pause gespielt wurden, habe ich hochzufrieden mit Verzicht auf Bartok 6 die Philharmonie verlassen.



    Morgen früh geht es für mich weiter. Um 11:00 Uhr werde ich in der Philharmonie Essen das nächste Streichquartett besuchen:


    Armida Quartett
    Martin Funda, Violine
    Johanna Staemmler, Violine
    Teresa Schwamm, Viola
    Peter-Philipp Staemmler, Violoncello


    Bedrich Smetana: Streichquartett Nr. 1 e-Moll “Aus meinem Leben”
    Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 15 a-Moll, op. 132


    Bin mal gespannt, da ich das Armida Quartett noch nie gehört habe und freue mich natürlich auf das Beethoven-Quartett.


    Uwe

  • Mit der vierten Doppel-CD beendet das Pacifica Quartett seinen vielfach gelobten Schostakowitsch Zyklus auf dem Cedille Label. Das besondere, neben den Quartetten des russischen Meisters, enthält jede Folge ein zusätzliches Quartett eines Zeitgenossen. Ich habe gerade das aus Folge 1 gehört, das sehr hörenswerte 13. Quartett von Miaskovsky. Ach, bei diesem Komponisten könnten die Musiker von der Westküste doch gleich weitermachen. Von Schostakowitsch dürfte dies meine letzte GA sein (nach Borodin, Brodsky, Emerson und Mandelring).
    Sehr attraktiv auch die Covergestaltung der vier Folgen:



  • Das Pacifica Quartett war jüngst bei uns im Konzert zu Gast und hat einen vorzüglichen Eindruck bei mir hinterlassen! :thumbsup:



    Gaaanz großartig das Pavel Haas Quartet aus Tschechien! :jubel:



    Recht neu davon das Qunitett in C, sehr hörenswert!

    Gruß ab


    ---
    Und ich meine, man kann häufig mehr aus den unerwarteten Fragen eines Kindes lernen als aus Gesprächen mit Männern, die drauflosreden nach Begriffen, die sie geborgt haben, und nach den Vorurteilen ihrer Erziehung.
    J. Locke

  • Lieber Lutgra,


    besten Dank! Das war mir gar nicht bewußt, was das FAQ für ein traditionsreiches Quartett ist! Die CD gibt es glücklicher Weise zumindest noch als MP3 zum downloaden. Ich habe sie übrigens immer dabei, wenn ich Hifi-Anlagen teste, exemplarisch für Streichquartett-Musik! :)


    Herzlich grüßend
    Holger


    Bemerkenswert beim FAQ war tatsächlich die Besetzungskontinuität. Eine vorzügliche Einspielung der Beethoven-Streichquartette, einiges von Haydn - ich muss in meiner Plattensammlung einmal schauen, was nicht sonst noch alles. Aufgneommen hat das Quartett für die amerikanischen Label VOX, Concert Disc, Saga oder für Concert Hall (mit Ausnahme des Mozartschen Klarinettenquintetts zus. mit Reginald Kell; die Aufnahme entstand für die DGG). Das Quartett war in Deutschland folglich ein Tipp unter Eingeweihten, da VOX hier vor allem von Plattenclubs und erst später von Turnabout oder musicaphon vertrieben wurde. In der Discographie werden Aufnahmen für Decca erwähnt. Gemeint ist allerdings nicht das britische DECCA-Label; deren Platten liefen in den USA unter "London". Decca hingegen war in den USA das Label für die DGG-Aufnahmen.


    Allerdings hat das Quartett sich in den 1980er Jahren unter altem Namen völlig neu formiert. Der Cut war 1982 mit dem Ausscheiden von Gründungsmitglied Geroge Sopkin. Man kann also nicht von einer Kontinuität sprechen. Die neuen Aufnahmen kenne ich nicht, die alten sind durch die Bank hörenswert.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Vor anderthalb Jahren wurde bekannt, dass sich Primaria Natalia Prishepenko vom Artemis Quartett trennt, um andere musikalische Wege zu gehen. Jetzt präsentiert sich das Quartett mit neuer Primaria und einer aktuellen Doppel-CD, die kommenden Freitag erscheinen wird, mit drei Streichquartetten von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Die neue Primaria ist die lettische Geigerin Vineta Sareika, die u.a. 2009 die Queen Elisabeth Competition 2009 gewann. Die Artemis-Mannen sind - wie im Trailer zu aktuellen CD zu sehen - überzeugt mit der neuen Mitspielerin in eine weitere fruchtbare Phase zu treten. Wir sind gespannt, u.a. auch auf ihr Konzert am 10.04. in der Stuttgarter Liederhalle.


    Zu Vineta Sareika eine Ergänzung: die Geigerin hat einige Jahre zusammen mit Amandine Savary und Christian Pierre La Marcha das Trio Dali gebildet und mit diesem vorzüglichen Trio eine CD mit Werken von Ravel und eine mit Werken von Schubert aufgenommen.



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.