Reneé Fleming

  • Renee Fleming ist ja eine meiner persönlichen Favoritinnen. Besonders hat mir das Strauss-Recital gefallen. Das Händel-Album habe ich mir auch gekauft. Die Kritiken waren ja im wesentlichen positiv. Natürlich hört man der Fleming die "Große Oper" an. Aber ihre Stimme ist eben unwahrscheinlich farbenreich. Ist eben grundsätzlich die Frage ob Du "reine" Barocksängerinnen vorziehst oder nicht. Mir persönlich gefällt die Platte sehr gut!


    Grüße,


    Christian

  • braaaavo :D
    endlich jemand, der meine vorliebe für sie teilt. habe (fast) alle aufnahmen von ihr und finde die händel-cd grandios .....hooffentlich gibts noch viele davon ...

  • Kennst Du Händel´s Alcina mit der Fleming in der Titelrolle? Die Aufnahme lohnt sich in jeder Hinsicht. Allein schon wegen Susan Graham! Auch sonst ist die Aufnahme hervorragend besetzt. "Alcina" ist ein weiteres Argument gegen die These eine Primadonna wie die Fleming könne Barockopern nicht stilgerecht singen.


    Was ich auch wärmstens empfehlen kann: Die Rusalka mit Sir Charles Mackerras am Pult. Das "Lied an den Mond" singt die Fleming weitaus ausdrucksstärker als beispielsweise die Netrebko auf ihrem Recital bei der DG!


    Grüße,


    Christian

  • hallo, aber natürlich ... kennen und haben :] und lieben .... :] habe sie auch bereits live erlebt .... die einzige aufnahme, die ich wohl nicht habe (oder doch) ist rossinis armida (glaub ich) muß ich gleich mal nachschauen ... bin nicht sooo ein rossini-fan ... verehre sie seit ihrer ersten cd ... und daß solti sagte, er habe eine liebesaffäre mit ihrer stimme (gehabt) , kann ich nur nachvollziehen !!!! :D :D


    dir liebe grüße jörg



  • Liebe Forianer,


    gestern abend kam zu später Stunde (wie immer) auf dem Zweiten ein kurzes Feature über Reneé Fleming. Interessant auch die Einblicke abseits der Opernbühne. Beispielsweise: Wie bekommt man beide Rollen unter einen Hut? Weltweit gefragter Opernstar und Mutter? Nun sollte man mit Attributen wie "Primadonna assoluta" vorsichtig sein, aber sicher ist die Fleming eine der vielseitigsten Sängerinnen unserer Tage, ihr Repertoire reicht von Händel bis Previn. (Ob die Ausflüge in den Jazz immer gelungen sind steht auf einem anderen Blatt) Ihr dunkel glühender Sopran ist ebenso farbenreich wie wandlungsfähig. Hier einige ihrer Aufnahmen (besonders gelungen, wie ich finde) Welche Aufnahmen gefallen Euch?





    :jubel: :jubel:



    :angel: :angel:


    Herzliche Grüße,:hello:


    Christian

  • Die jüngsten Neuerscheinungen von Renée Fleming. Über ihre Ausflüge in das Reich des Cross-Over mag man mit Sicherheit streiten, aber die "Daphne" dürfte in jedem Fall interessant sein. Wer kennt eine der folgenden Aufnahmen?







    Herzliche Grüße,



    Christian

  • *schmunzl* Hat jemand bemerkt, dass die Fleming im Soundtrack zum dritten Teil des "Herrn der Ringe" mitgewirkt hat? Dort hat sie ein paar wunderschöne Partien gesungen - wobei ich allerdings offen zugebe, dass ich von ihrer Leistung enttäuscht war. Aus diesen (zugegebenermaßen nicht sehr opernhaften aber dennoch wunderschönen) Stücken hätte eine solche Sängerin einiges mehr rausholen können.

  • Zitat

    Original von Beren_fox
    *schmunzl* Hat jemand bemerkt, dass die Fleming im Soundtrack zum dritten Teil des "Herrn der Ringe" mitgewirkt hat? Dort hat sie ein paar wunderschöne Partien gesungen - wobei ich allerdings offen zugebe, dass ich von ihrer Leistung enttäuscht war. Aus diesen (zugegebenermaßen nicht sehr opernhaften aber dennoch wunderschönen) Stücken hätte eine solche Sängerin einiges mehr rausholen können.


    Habe ich gemerkt! Deswegen habe ich mir auch den Soundtrack zum dritten Teil gekauft!


    Herzliche Grüße,:hello:


    Christian

  • Erstaunlich, daß ihre Aufnahme als Donna Anna im Solti-Don Giovanni noch nicht genannt wurde.



    Da ich die Einspielung unter "Fleming Gesichtspunkten" lange nicht mehr gehört habe, melde ich mich wieder, wenn ich es getan habe...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Liebe Fleming-Freunde,


    vorgestern habe ich im Plattengeschäft eine neue CD von Renee Fleming gesehen- und sie mir (noch) nicht gekauft. Dieses Mal kein Crossover sondern ein reines Jazz-Album mit dem amerikanischen Jazz-Pianisten Brad Mehldau, zum größten Teil Songs auf frühe Gedichte von Rainer Maria Rilke. Gespannt bin ich doch! Erschienen ist die CD bei Nonesuch:



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

  • Ja, Renee Fleming ist auch eine meiner absoluten Favoritinnen!


    Vor wenigen Monaten war ich in Hamburg bei einer Händler-High End-Messe. Für diejenigen, die nicht wissen, was das ist, sei erklärt: Es werden verschiedene hochpreisige Hifi-Anlagen vorgestellt. Das Problem dabei: In aller Regel wird nur uninteressante Musik gespielt. Der eine oder andere Besucher hat dann noch ein oder zwei private Platten dabei und hofft, dass diese auch mal gespielt wird bzw. werden. Bei mir war es diese:



    Bei der Vorführung von LUA hatte ich Glück: "Ja, gern. Wir spielen am liebsten Kunden-CDs", hieß es. Ich erlebte also diese CD in einer nie gehörten Qualität. Der warme Ton von Fleming flutete durch den Raum, als sänge sie live vor mir. Fantastisch. Und es ging nicht nur mir so. Der Vorführraum füllte sich deutlich. Ein Zuhörer fragte sogar: "Ist das die Netrebko?" Nun ja...


    P.S.: Leider sprengt die Kette mit rund 13.000 Euro meinen Rahmen.

  • Nach Aufforderung Caesars hier meine Antwort ad "eigenwilliger Intonation" bei der Fleming (speziell "Rusalka"): Ich habe das Gefühl, daß sie immer wieder ganze Phrasen einen Hauch zu tief ist. Ich glaube auch, daß das eine Manier ist, der versuch, eine bestimmte Farbe zu erzeugen. Sie kann nämlich die schwierigsten Intonationen problemlos meistern.
    In Previns "Streetcar Named Desire" ist sie IMO aber ziemlich schwach (wieder diese eigentümliche Intonation!) und massenets "Thais" finde ich fast geschmacklos gesungen, so süßlich und parfürmiert ist Massenet auch wieder nicht.
    :hello:

  • Gerade neu erschienen ist Renee Fleming´s neue Platte:


    Homage. The Age of the Diva , begleitet wird Fleming von Valery Gergiev und dem Orchester des Marinsky Theaters:





    Herzliche Grüße,



    Christian

  • Liebe Fleming-Freunde,


    hier jetzt noch die Trackliste der neuen CD:


    1. Poveri fiori, aus Cileas "Adriana Lecouvreur"

    2. Dobrá! Já mu je dám! ... Jak je mi?, aus Smetanas Dalibor.

    3. Pochudilis mne budto golosa, aus Tschaikowskys Oprichnik.

    4. Vissi d´arte, aus Puccinis Tosca.

    5. Ich ging zu ihm, aus Korngolds "Das Wunder der Heliane"

    6. Le ciel rayonne, l óiseau chante ... O légere hirondelle, aus Gounods Mireille

    7. Orchesterzwischenspiel .... Wie umgibst Du mich mit Frieden aus Strauss´ Liebe der Danae

    8. Tsveti moi! aus Rimsky-Korskovs Servilia

    9. Tacea la notte ... Di tale amor aus Verdis Trovatore

    10. J´ai versé le poison dans cette coupe d´or aus Massenets Cléoplatre

    11. Mamicko, mám tezkou hlavu ... Kdo to je? aus Janaceks Jenufa.

    12. Ich soll ihn niemals, niemals mehr sehn, aus Korngolds Kathrin.


    Das Beiheft ist sehr aufwendig gestaltet, mit einer Fülle von Aufnahmen aus dem "Goldenen Zeitalter", sehr ansprechend wie ich finde.



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

  • Zitat

    Original von Siegfried
    Auf mich wirkt Renée Fleming immer, als sei sie gerade der Kühlbox entstiegen. Alles sauber, unterkühlt, steril.
    Keine Frau mit Gefühl, eher ein Neutrum. Schade drum.


    Nach der Onegin-Tatjana (24.02.07 live aus der MET) muss ich mich korrigieren. Frau Fleming sang und lebte ihre Rolle in für mich beeindruckender Weise. Nicht umsonst gabs rauschenden Beifall dafür. :jubel: :angel: :jubel:

  • Zitat

    Original von LaCastafiore
    Zu Madame Fleming habe ich ein sehr gespaltenes Verhältnis... doch das gehört hier nicht hin.
    Es grüsst LaCastafiore


    Hallo Casta, :hello:
    mir gehts mit der Dame genauso, wenngleich ich ihre Tatjana neulich bewunderte.
    Ansonsten erscheint sie mir kühl wie ein Fisch.

  • Zitat

    Original von Siegfried


    Hallo Casta, :hello:
    mir gehts mit der Dame genauso, wenngleich ich ihre Tatjana neulich bewunderte.
    Ansonsten erscheint sie mir kühl wie ein Fisch.



    LoL - das dachte wohl auch Christian Dior, als er sie für die konzertante Aufführung der Thais im Chatelet in ein Fischschwanz-ähnliches Gewand einnähte...


    Es grüsst Casta


    P.S. Mein Problem ist eher die grosse Diskrepanz zwischen ihrer Stimme auf CD und "in echt", aber da ist sie ja nicht die einzige. Und trotzdem kauf ich die Cd und Karte - und ärgere mich dann über mich selbst. :stumm:

  • Renee Flemings neueste CD ist im September erschienen- obwohl unser Partner mit den drei Buchstaben als Lieferbarkeitsdatum erst den 26.November angibt. Laut der Internetseite bei Amazon ist die CD schon lieferbar:






    Bei der neuen CD handelt es sich um eine Aufnahme von Orchesterliedern und Arien aus Opern Richard Strauss. Gruppiert sind die Stücke um die vier letzten Lieder, die Fleming schon einmal aufgenommen hat- nämlich 1995 unter der Leitung von Christoph Eschenbach. Dieses Mal wird die Sängerin von Christian Thielemann und den Münchner Philharmoniker begleitet. Es dürfte spannend sein, wie die Interpretation der Sängerin nach rund 13 Jahrenn ausfallen wird. Bei der Aufnahme handelt es sich um den Mitschnitt eines Konzerts, dass Renee Fleming im April dieses Jahres in München gegeben hat:


    1. Frühling
    2. September
    3. Beim Schlafengehen
    4. Im Abendrot
    5. Ach! Wo war ich? Tot? ...
    6. Ein Schönes war
    7. Es gibt ein Reich
    8. Verführung, op. 33 no. 1
    9. Freundliche Vision, op. 48 no. 1
    10. Winterweihe, op. 48 no. 4
    11. Zueignung, op. 10 no. 1
    12. Zweite Brautnacht!




    Strauss und Renee Fleming? Das ist meiner Erfahrung nach eine Kombination die vielversprechend ist. Ich denke da besonders an ihr Strauss-Recital unter der Leitung von Christoph Eschenbach und Barbara Bonney und Susan Graham. Inzwischen hat Fleming ja auch etliche Strauss-Rollen auf der Bühne gegeben. Und nach eigenem Bekunden singt die Fleming Richard Strauss ausgesprochen gerne.


    Persönlich freue mich auf diese Produktion, nachdem nicht alle Veröffentlichungen in den letzten Jahren so völlig gelungen waren, nehmen wir mal beispielsweise die "Sacred Songs"- und die Ausflüge in den Jazz. Bei letzterem würde ich doch meinen: Schuster bleib bei Deinem Leisten. Mit solchen Cross-Over-Produktionen habe ich es persönlich weniger.


    Eine Frage noch zu Deinem Posting Ines. Was meinst Du, wenn Du schreibst:



    Zitat

    P.S. Mein Problem ist eher die grosse Diskrepanz zwischen ihrer Stimme auf CD und "in echt", aber da ist sie ja nicht die einzige. Und trotzdem kauf ich die Cd und Karte - und ärgere mich dann über mich selbst.


    Könntest Du das ein bißchen näher erklären?


    Herzliche Grüße,:hello::hello:


    Christian

  • Zitat

    Original von klingsor
    ich habe sie schon gekauft - allerdings in singapur :D


    sehr schön. empfehlenswert ...


    Du Glücklicher!


    Wenn aber alles glatt geht habe ich sie am Dienstag ebenfalls- und zwar die "Limited Edition" :baeh01:


    Schildere doch Deine Eindrücke ein wenig ausführlicher!



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

  • Zitat

    Original von Caesar73
    Gruppiert sind die Stücke um die vier letzten Lieder, die Fleming schon einmal aufgenommen hat- nämlich 1995 unter der Leitung von Sir Georg Solti.


    bist du dir sicher? ich kenne nur eine einspielung unter eschenbach von 2004 ....



    was bietet denn eigentlich die limited edition mehr?


    ausführlichere eindrücke würde ich gerne schildern, aber da ich die musik mit z.zt. leider fiebrigem gemüte hören konnte, will ich mich später nicht korrigieren müssen. ..aber es scheint mir, daß ihre stimme 'tiefer' geworden ist. ansonsten schwingt sie sich scheinbar wieder mühelos und wunderbar empor. am wenigsten gefallen, wenn man von 'wenigsten' reden kann überhaupt, die 4 letzten lieder, sie klingen mir zu routiniert, nicht mit dem abschiedsschmerz, der ihnen innewohnen sollte. und auch nicht mit der dramatik, wie dies vor kurzem die stemme aufnahm. aber, wie gesagt, ich muß dies nochmals mit klarem gemüte hören. bin mal gespannt,w as du dazu sagen wirst ... wir ticken da ja sehr ähnlich :D
    :hello:


  • Tja, man sollte halt nicht alles ungeprüft übernehmen :D Der Dirigent ist tatsächlich Christoph Eschenbach- aber die Aufnahme ist von 1995. Das stimmte immerhin. 2004 war eine Wiederveröffentlichung:



    Was die "Limited Edition" mehr bietet? Ausschnitte aus einigen anderen Aufnahmen der Fleming. Aber sobald ich die CD habe kann ich Dir das genauer sagen.


    Flemings Stimme scheint in der Tat dunkler geworden zu sein. Den Eindruck hatte ich aufgrund der Ausschnitte auf der offiziellen Homepage. Man kann dort ein Video zu der CD sehen- mit einem Interview von Renee Fleming. Lohnt sich.


    Dir gute Besserung!


    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

  • Wer bei Youtube die Suchbegriffe Strauss Abbado Fleming eingibt, kann sich die Vier letzten Lieder in einer Luzerner Aufführung von 2004 mit Fleming und Claudio Abbado anhören und -sehen. Ich habe das damals im Konzertsaal gehört und war enttäuscht: vom Text verstand man schlichtweg nichts, so weichgekocht ist die Artikulation der Sängerin (bei eigentlich sehr guter deutscher Aussprache). Im Grunde hörte man überwiegend sehr schön geformte Vokalisen. Pianokultur gibt's reichlich zu bewundern, eher etwas zu viel (Singen für's Mikrophon?). Wesentlich besser gefiel sie mir mit den Altenberg-Liedern von Alban Berg, die ja nicht ganz einfach zu meistern sind (Tonumfang, Intervallsprünge, piano-Spitzentöne). Bei u.a. von Max Reger orchestrierten Schubert-Liedern lieferte sie eine berückende Klangwolke in Nacht und Träume, ließ aber bei Gretchen am Spinnrade jegliche Leidenschaft und bei der wortundeutlich gesäuselten Forelle alles, was man "Interpretation" nennen könnte, vermissen :no:.


    In der Fernsehübertragung des Eugen Onegin aus der Met hat sie aber auch mich positiv überrascht: schön UND leidenschaftlich singend sowie engagiert spielend. Es geht also doch.



    Viele Grüße


    Bernd

  • Hallo,


    ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht - was ich in der Rusalka oder der Thais im Saal gehört habe, hatte hinterher nicht viel mit dem Video (Rusalka) oder der Radio-Ausstrahlung zu tun.


    Aber, das mag an der Akustik meines Platzes gelegen haben - in der Rusalka-Arie beispielsweise hörte man die tieferen Passagen selbst mit viel gutem Willen kaum, auf dem Video dagegen ist es perfekt im Gleichgewicht. Ein Kompliment an den Tontechniker.


    Dennoch kaufe ich immer wieder die Cds, weil ich das Timbre an sich wunderschön finde.


    Herzliche Grüsse sendet Ines

  • Lt Auskunft von jpc soll ihre neueste CD Ende nächster Woche geliefert werden:



    Renee Fleming - Verismo
    Arien & Duette von Mascagni, Leoncavallo, Puccini, Cilea,
    Zandonai, Giordano


    Künstler: Renee Fleming, Jonas Kaufmann,
    Giuseppe Verdi SO Milano,
    Dirigent: Marco Armiliato
    Label: Decca , DDD, 2008
    Erscheinungstermin: 18.9.2009


    LG


    :hello: