Rio Kube, Tenor - Vergessen?

  • In meiner Schellacksammlung befindet sich eine Platte mit dem Tenor RIO KUBE. Er singt "Komm in die Gondel" und "Treu sein, das liegt mir nicht" aus der Nacht in Venedig. Er singt unter keinem geringeren als dem Dirigenten Hanns Steinkopf, begleitet von einem großen Sinfonie-Orchester. Leider finde ich in keinem meiner "schlauen Bücher" einen Hinweis zu diesem Sänger. Weiß einer unserer Experten etwas über ihn?

  • Lieber Wolfgang,


    in der Tat habe ich noch nie von ihm gehört, umso besser, dass Du an ihn erinnerst. Eine schnelle Recherche ergab zumindest die Lebensdaten, wenn auch leider nicht viel mehr:


    Kube, Rio, Tenor, * 1887 Berlin, † 4. 1987


    Es gibt wohl die ein- oder andere Aufnahme, bei der er mitgewirkt hat, u.a. die Meistersinger in dieser Einspielung:##


  • Hallo, Wolfgang,


    ich möchte mich zwar nicht als "Experten" in dieser Hinsicht bezeichnen, aber über Rio Kube gibt es einen Eintrag in Kutsch/Riemens, Großes Sängerlexikon, Band 4.
    Er lebte von 1887 bis 1987 (!). Anfänglich als Konzert-und Oratoriensänger tätig, begann er 1912 eine Bühnenkarriere an der Berliner Volksoper, wo er sich als Manrico im Troubadour vorstellte. 1912 wirkte er auch bei den Bayreuther Festspielen. Nach Engagements in verschiedenen Theatern sang er 1924 als erster Sänger in der "Westdeutschen Funkstunde" und wirkte seitdem als Rundfunk- und Schallplattensänger.
    Sein großes, sehr vielfältiges Repertoire wurde u.a. von Polydor, Odeon, Telefunken veröffentlicht.


    Viele Grüße


    J.Schneider

  • Auch die leichtere Muse bediente er; hier habe ich ein Beispiel auf youtube gefunden:



    Wenn er 1912 in Bayreuth gesungen hat, ist das schon eine Leistung - laut Lebensdaten war er da ja gerade mal 25 Jahre alt!

  • Lieber J. Schneider, lieber Don Gaiferos!


    Leider komme ich z. Zt. nicht an Kutsch/Riemens dran, da mein neuer Computer die CD ignoriert. Sonst hätte ich mich dort vorher informiert. Vielen Dank für Eure Informationen. Ich bin erstaunt über die vielen Aufnahmen von Kube, da er so gut wie unbekannt ist und ich vorher nichts über ihn hörte.





    Gruß Wolfgang