Große Chansoniers von gestern und heute - und ihre Werke

  • Ich weiß, dieser Thread passt nicht wirklich in den Jazz-Bereich - aber für den Moment mag es ausreichen.
    Völlig eigennützig eröffne ich diesen Thread, weil ich mir davon Anregungen erwarte. Ich hatte immer schon eine leichte Vorliebe für das Chanson und Liedermacher im weiteren Sinn. Allerdings ist es eben nur ein Nebenzweig in meiner Sammlung - und daraus folgt, daß ich nur einige wenige Namen kenne, vor allem welche aus der mittelbaren Vergangenheit. Ich erwarte mir von diesem Thread keine allzu hohe Beteiligung, schliesslich sind wir immer noch ein Klassikforum. Aber eine Empfehlung auf diesem Gebiet - ausgesprochen von einem Klassikhörer - wird vermutlich anders ausfallen, als eine eines Schlagerfan oder Pop-Anhängers....
    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Ein längst überfälliger Thread. Allerdings heute teilweise überholt, da es inzwischen etliche – meist von mir eröffnete – Einzelthreads zu den bekanntesten Liedermachern und Chansonniers gibt (incl. Singer/Songwriter):


    Um nur einige zu nennen, aus den letzten 5 Jahren:


    A) Französisch: -
    Charles Aznavour
    Georges Moustaki
    Jacques Brel
    Ediuth Piaf
    Leo Ferré
    Barbara
    Charles Trenet
    Juliette Greco
    Jean Ferrat
    Gilbert Becaud


    B) Deutsch: -
    Reinhard Mey
    Ulrich Roski
    Georg Kreisler
    Danny Marino
    Gerhard Gundermann
    Hannes Wader
    Max Raabe
    Alexandra
    Klaus Lage
    Michael Heltau
    Heinz Conrads
    Peter Frankenfeld
    Hildegard Knef


    C) Englisch
    Judy Collins
    Pete Seeger
    Bob Dylan
    John Denver
    Scott McKenzie
    Richie Havens
    Peter, Paul & Mary
    Johnny Cash
    Woody Guthrie
    Arlo Guthrie
    Joan Baez
    Kris Kristoffersen
    Tom Waits


    Und ein paar Brasilianer und Italiener sowie Sänger aus dem Grenzbereich zu Jazz, Soul oder Musical…
    Bei Interesse könnten die infrage kommenden Threads neu belebt werden.


    Da ich in der Regel neue Threads nur bei runden Geburtstagen, Todestagen o.ä. eröffnet habe, fehlen natürlich alle die, die bisher nicht durch ein Jubiläum aufgefallen sind. Da sind natürlich viele Lücken, die es zu schließen gilt!


    LG

  • Ich finde, daß dieser Thread hier durchaus eine wichtige Aufgabe hat, nämlich Verweise auf die einzelnen Threads zu setzen und allgemeine Gedanken zu äussern, etwas das ich in diesem Beitrag ansatzweise tun möchte.
    Ich war mir lange nicht im Klaren ob es für Tamino vom Image her positiv ist, sich mit diesem Genre zu befassen - und ehrlich gesagt weiß ich es heute noch nicht, obwohl ich einige der genannten Stimmen in meiner Sammlung habe.
    Aber weder möchte ich Mitglieder anziehen, deren Hauptinteresse ausschliesslich diesem Genre gilt, noch möchte ich Klassik-Hardliner abschrecken hier Mitglied zu werden, weil die meinen, wir verwässerten die reine Lehre.
    Bei den genannten Namen bin ich mir bei einigen nicht wirklich klar, ob sie - im weitesten Sinne - dem Chanson zugeordnet werden können. Andrerseits hätte ich Simon & Garfunkel, sowie Billy Joel als hierher gehörig vermutet, vermutlich hängt das aber mit meinen persönlichen Vorlieben ab.
    Und weil das hier ein eher allgemeiner Thread sein soll wo man auch persönliches schreiben kann, erzähle ich kurz, wie es überhaupt zu diesem Thread kam. Entgegen besserem Wissen höre ich mir immer wieder Demonstratonen von Lautsprechern im Internet an. Ein fast aussichtsloses Unterfangen, einen LS zu beurteilen, aber gelegentlich werden LS sogar auf diesem Wege "entlarvt" - vor allem bei Singstimme.
    Führte man in meiner Jugend Lautsprecher fast ausschliesslich mit klassischer Musik vor, so wird das heute tunlichst vermieden. Ein

    Demo eines sehr hochwertigen Lautspechers wurde mit einer CD einer mir bis Dato unbekannten Sängerin gemacht: Isabelle Boulay. Ich wollte diese CD haben, um zu hören, wie das bei mir klingt. Bedauerlicherweise begann mit die Stimme zu gefallen, sodass mich der CD Preis von 26 !!! Euro nicht mehr wirklich zu erschrecken vermochte. Ich beschloss, einen Thread einzurichten, wo ich weitere Aufnahmen kennenlernen konnte - um sie zu mögen oder abzulehnen....

    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Drei Ergänzungen von mir:


    1. Der Franzose George Brassens mit seinen schlichten, schnörkellosen gleichwohl poetischen Texten.


    2. Der Deutsche Franz Josef Degenhardt. Seine deutschen Versionen von Brassens' Chansons sind hervorragend. Aber auch seine eigenen Texte nebst der Musik sind hörenswert. Schwach oft sicher seine "Agitprop" Lieder, aber er hat sehr poetische Sachen geschrieben und war auch live ein Erlebnis. Wenn man sich mal durch seine CDs von 1963 bis 2008 hört, bekommt man ein farbenreiches, wortgewaltig und spitz vorgetragenes Bild eines genauen Beobachters der politischen Entwicklung der Republik von der Adenauer Zeit über die 68er, den "Deutschen Herbst" bis zu Wiedervereinigung und Neoliberalismus. Natürlich aus der Sicht eines Linken - aber beeindruckend und spannend. Wer sich nicht durch über 30 CDs hören will, dem sei die Sammlung



    empfohlen, die die wichtigsten Sachen enthält.


    3. Aus der jüngeren Generation Felix Meyer.