Walter Gieseking - ein deutscher Pianist aus Lyon

  • das freut mich zu hören! Du bist ja mit Gieseking-Aufnahmen reichlich gesegnet, da komme ich nicht so ganz mit.

    ... und ich habe heute das Anazon-Angebot für diese Woche ausgenutzt, lieber Nemorino: Prime für 0,99 Cent - und diese Box schon mal günstig bestellt ohne Porto:



    Ich habe sie noch für 1 Euro weniger gekriegt! Damits nicht zu viel auf einmal wird, bestelle ich dann die andere und den Bach später nach... :hello:


    Schöne Grüße
    Holger

  • Lieber Holger,


    Gratulation für dieses Schnäppchen! Da bin ich ja gespannt auf Deine Eindrücke von Giesekings Beethoven.


    Wie bereits gesagt, habe ich eine Einzel-CD aus der alten EMI-Serie "Laser" mit den Sonaten Nr. 8, 9, 10, 13 & 14 (Stereo) aus dem unvollendet gebliebenen Zyklus von 1956.



    Aber noch zwei Alben aus der PHILIPS-Reihe "Great Pianists of the 20th Century" habe ich bei mir vorgefunden:



    In beiden gibt es auch Beethoven, einmal die Konzerte 4 & 5 mit Karajan (1951), doch in der rechts abgebildeten zwei weniger bekannte Aufnahmen: die "Waldstein"-Sonate von 1937 (Berlin) und eine "Appassionata" von 1938 aus New York. Interessant auch die Mozart-Sonate KV 457, ebenfalls 1937 in Berlin aufgenommen.


    LG Nemorino

  • Höchst interessant wäre es zu erfahren, warum Gieseking ausgerechnet um die Beethoven-Sonate Nr. 22 einen Bogen gemacht hat!


    Verhält es sich da ähnlich wie bei Karajan mit dem Brahms-Konzert Nr. 1? Vielleicht kann jemand dazu etwas sagen.


    LG Nemorino

  • Höchst interessant wäre es zu erfahren, warum Gieseking ausgerechnet um die Beethoven-Sonate Nr. 22 einen Bogen gemacht hat!

    Ich glaube eher nicht, lieber Nemorino, dass das tiefere Gründe hat, die sind wahrscheinlich eher ganz prosaischer Natur! Op. 54 ist nicht so eine populäre Sonate, aber die gerade sollte Gieseking eigentlich liegen! :hello:


    Schöne Grüße
    Holger

  • Op. 54 ist nicht so eine populäre Sonate, aber die gerade sollte Gieseking eigentlich liegen!


    ….. das ist es ja, lieber Holger!


    Er hat ja sämtliche anderen Sonaten, auch die weniger populären, eingespielt. Warum gerade diese nicht? - Wir werden das Rätsel wohl nicht lösen können ?(


    LG, Nemorino

  • Aufgeführt hat er m.W. alles Sonaten; das Fehlen von Nr. 22 dürfte im Fehlen eines Mitschnitts begründet sein. Die beiden Boxen beziehen ihr Material ja aus unterschiedlichen Quellen.
    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Heute ist die Beethoven-Box Vol. 2 bei mir eingetroffen:



    Ich habe die drei Sonaten op. 31 gehört und war beglückt: Mit einer an Mozart erinnernden Leichtigkeit aber niemals leicht gewichtig gespielt - die Beethovenschen Kontraste sind da, sehr natürlich und glasklar. Auch wirklich berührend schlicht-schön ausgesungen wder langsame Satz von op. 31 Nr. 3. Einnehmend auch die rhythmische Präzision im langsamen Satz von op. 31 Nr. 1 - eine spielerische Leichtigkeit ohne vordergründig burschikos zu werden mit unverkrampfter Empfindsamkeit, die sich nie in den Vordergrund spielt. Ein Beethoven wahrlich im klassischen Geist. Wirklich ein Gewinn! :hello:


    Schöne Grüße
    Holger