AKTIVE PIANISTEN UNSERER TAGE – Die “unaffektierte Brillanz” des Alfredo Perl

  • Auch nach längerer Suche konnte ich in den Verzeichnissen keinen Eintrag zu einem Pianisten finden, der spätestens seit Willis wunderbaren Besprechungen der Beethoven Sonaten auch hier im forum über eine erhebliche Zahl an Einträgen verfügt.


    Die Rede ist von Alfredo Perl (geb. 1965), der derzeit eine Professor für Klavier an der Hochschule für Musik Detmold inne hat und seit 2009 auch als künstlerischer Leiter des Detmolder Kammerorchesters tätig ist. Aber von vorn. Geboren wurde Perl in Chile, wo er auch seien Ausbildung begann (bei Carlos Botto). Diese setzte er dann in Köln (Günter Ludwig) und London (Maria Curcio) fort. Es folgten ein 1. Platz beim Internationalen Klavierwettbewerb in Montevideo und erfolgreiche Teilnahmen am Busoni-Wettbewerb in Bozen und am Wiener Beethoven-Wettbewerb. 1996 und 1997 führte er die Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven in London, Santiago de Chile und Moskau auf. Bekannt wurde er nicht zuletzt durch seine Einspielung der Beethoven Sonaten, über deren Qualität man sich in den entsprechenden threads hier im Forum gut informieren kann. Joachim Kaiser attestierte Perl unter anderem eine "unaffektierte Brillanz". Und auch wenn man ein Klavierspiel nicht auf solche Charakterisierungen reduzieren sollte, so finde ich sie doch sehr passend.
    Warum ich nicht früher geschaut habe, ob Perl bereits einen Eintrag hat, weiß ich nicht, warum ich heute darauf komme, daß weiß ich ganz genau. Kürzlich habe ich einige seiner Liszt-Einspielungen gekauft, von denen es mir eine (die der Etudes d'execution transzendente) ganz besonders angetan hat. Seine Einspielungen sind zahlreich und sollen gar nicht vollständig diskographisch erfasst werden. Auf einige Aufnahmen möchte ich dennoch hinweisen. Neben Beethoven liegt mir wie gesagt der Liszt besonders am Herzen, seine Ètudes sehe ich auch im Vergleich mit anderen Interpreten ganz oben und die Klavierkonzerte, die der von mir sehr geschätzte Yacov Kreizberg dirigiert sind auch sehr hörenswert. Die Klavierwerke von Ravel und seinen Schubert kenne ich allerdings noch nicht. Ich habe sie aber angeführt, um den Eindruck entgegenzuwirken, Perl habe neben Beethoven und Liszt nicht so viel zu bieten. Schließlich soll seine kammermusikalische Tätigkeit nicht unerwähnt bleiben.



  • Bevor ich näher darauf eingehe, lieber Jörn, nur ganz kurz, denn ich muss gleich zu einem Auftritt: Gregorianische Choräle zum erssten Fastensonntag.
    Ich stimme dir in allem zu, was du sagst, zumal zu Beethoven und Liszt.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Bevor das ganz unter den Tisch fällt: Alfredo Perl ist der erste, dem ich ich (bis zum heutigen Tage) nicht präzise zum Geburtstag gratulieren kann, weil nirgends sein genaues Geburtsdatum zu eruieren ist. Deshalb mache ich es mal so:



    Alfredo Perl feiert dieses Jahr seinen 50. Geburtstag.



    Sollte es schon gewesen sein, dann nachträglich herzlichen Glückwunsch, wenn nicht dann warten wir noch etwas.


    Willi :jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Von Alfredo Perl habe ich diese längst vergriffenen Aufnahmen - gebraucht für ein paar Euro - erstanden:



    Alle Aufnahmen sind (ich habe sie natürlich nicht komplett durchgehört) wie ich erwartet habe sehr beeindruckend! Werde noch berichten! :hello:


    Schöne Grüße
    Holger

  • Ich gestehe, bis heute keine einzige Aufnahme mit Perl in meiner Sammlung zu haben. Geliebäugelt mit den Beethoven-Klaviersonaten in seiner Interpretation habe ich indes schon seit Jahren. Aber natürlich ist es auch eine Frage, ob sich eine Gesamtaufnahme aller Beethoven Klaviersonaten noch lohnt, wenn man etwa ein Dutzend Gesamtaufnahmen und etliche Einzelveröffentlichungen - teilweise noch ungehört - im Schrank stehen hat. Andrerseits hat Koachim Kaiser den Beethoven Zyklus bei seinem Erscheinen sehr gelobt. Vermutlich wird meine Sammlung im Laufe das Jahres dann doch um einen Beethoven-Klaviersonaten-Zyklus reicher. Perl befindet sich eigentlich in einer sehr undankbaren Situation. Einst als Arte-Nova -Pianist in der "Budget-Ecke" ist er dann zu Oehms gewechselt. Und dort hat man ihm mit Michael Korsticks Zyklus Konkurrenz aus dem eigenen Haus vor die Nase gesetzt......


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Ich gestehe, bis heute keine einzige Aufnahme mit Perl in meiner Sammlung zu haben. Geliebäugelt mit den Beethoven-Klaviersonaten in seiner Interpretation habe ich indes schon seit Jahren.


    Die ist wirklich Spitze, lieber Alfred! Einer der wenigen Fälle, wo mich ein Interpret wirklich eingenommen hat (höre mal op. 10 Nr. 3!). Zu Recht zählt ihn Joachim Kaiser zu den 10 besten Beethoven-Interpreten! :hello:


    Schöne Grüße
    Holger

  • Ich habe die Aufnahmen damals sukzessive nach Erscheinen angeschafft, und ich habe es keine Sekunde bereut. Ich hatte allerdings auch vorher das große Glück, Alfredo Perl als Teil eines Gesamtprojekts an meinem damaligen Wohnort Lette (Coesfeld) live zu erleben. In diesem Projekt haben verschiedene Pianisten zusammen alle zweiunddreißig Sonaten Beethovens aufgeführt. Im Rahmen dieses Projekts habe ich Gerhard Oppitz, Bruno Leonardo Gelber und Alfredo Perl erlebt, der die letzten drei Sonaten aufführte. Das war damals schon ein großartiges Erlebnis. Ihm folgte nur noch Olli Mustonen nach, der die Diabelli-Variationen beisteuerte.


    Perl lohnt sich!


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Eigenzitat vom Frühjahr des Jahres

    Zitat

    Vermutlich wird meine Sammlung im Laufe das Jahres dann doch um einen Beethoven-Klaviersonaten-Zyklus reicher.


    Diese Prophezeihung ist inzwischen in Erfüllung gegangen und ich höre seit einigen Tagen regelmäßig in diese wunderbare Veröffentlichung hinein, so nutze ich die Gelegenheit, auch die frühen und weniger bekannten Sonaten zu hören. Wer sich für das Beethoven-Spiel Perls interessiert, aber nicht gleich die Gesamtausgabe der Sonaten kaufen will, der hat auch die Möglichkeit eine Doppel CD- mit den "Highlights" recht günstig zu erwerben....(siehe Abbildung unten rechts)



    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Wie es scheint, habe ich gerade zur rechten Zeit zugegriffen, denn die Box gibt es heute gar nicht mehr. Ich kann eigentlich nicht verstehen, warum es den Plattenfirmen nicht gelingen will (Ich glaube die Betonung liegt auf WILL), gute Aufnahmen ihrer Künstler so am Markt zu platzieren, daß sie auch gekauft werden, dann müsste man nicht immer wieder Aufnahmen "streichen".
    Und nun die gute Nachricht; Einige CDs, die Dr. Kaletha schon im Mai 2015 als "längst nicht mehr erhältlich" bezeichnet wurden, finden sich im aktuellen jpc Angebot als "lagernd" gemeldet, und das zu Preisen bis runter zu 2.99 Euro - Bitte die Einzelfälle überprüfen. Die CD mit den Klavierkonzerten liegt bei 9.99 Euro und muß bestellt werden.




    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Lieber Alfred,


    Alfredo Perl zähle ich auch zu den großen Pianisten. Nahezu alle seiner Aufnahmen unter dem Label Arte Nova habe ich damals erworben, bevor sie unter Oehms Classics übernommen wurden. Ausnahmslos empfehlenswert ! Hier noch nicht genannt wurden seine kammermusikalischen Aufnahmen mit Guido Schiefen (Beethovens Cellosonaten) Benjamin Schmid (Auswahl von Beethovens Violinsonaten) und mit Guido Schiefen sowie Ralph Manno (Klarinetten-Trios von Beethoven und Brahms)


    Perl interpretiert Liszts Etudes d'execution transcendante ähnlich wie Claudio Arrau mit Transparenz und Berücksichtigung des musikalischen Flusses.


    LG Siamak

  • Nun gibt es die Box doch wieder am großen Urwaldfluss, allerdings für kanapp über 50 Euronen:

    Im Übrigen freut es mich, dass meine Reklame für Alfredo Perl in den letzten Jahren auf fruchtbaren Boden gefallen ist.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Einer der Vozüge von Musik, die man in seiner Jugend verschmäht, liegt darin, daß man sie im Alter als "Neuentdeckungen" erleben kann. So ergeht es mir mit der Musik von Franz Liszt im allgemeinen - und mit der Klaviersonate in h-moll im besonderen. Ich habe die abgebildete CD mit Alfredo Perl, die ich damals im Juli 2017 vorgestellt und gleich selbst bestellt habe soeben gehört. Der Gesamteindruck war heute phantastisch. Daß Alfredo Perl ein Pianist der ersten Reihe ist, das ist bekannt, aber von einer einstigen Budget-Aufnahme ("arte nova") hätte ich nicht diese phantastische Aufnahmetechnik erwartet. Immer wieder wird von Kriitkern in diversen Rezensionen geschrieben: "Als ob der Flügel im Raum stünde" - das halte ich dann immer für übertrieben, aber im konkreten Falle käme die Aussage der Wahrheit ziemlich nahe....


    mfg aus Wien
    Alfred



    Derzeit um 2.99 Euro im "Jubiläumsangebot von Oehms - Eine heiße Empfehlung für alle Liebhaber des Genres

  • Erwähnenswert und hörenswert sind auch zahlreiche Aufnahmen, in der Alfredo Perl als Pianist in einem kammermusikalischen Ensemble mitwirkt. In den vergangenen Wochen habe ich öfter in diese hier hineingehört:


    Klarinettentrios von Beethoven

    mit Manno, Schiefen und Perl


    Cellosonaten von Beethoven

    mit Guido Schiefen


    Klavierquintett und Klarinettenquintett von Brahms

    mit den üblichen Verdächtigen


    in ähnlicher Besetzung auch:

    Klarinettenquintett und Kegelstatt-Trio von Mozart


    Dies sind nur einige Aufnahmen, allesamt lebendige kammermusikalische Aufführungen von hoher Qualität.


    Mit freundlichen Grüßen von der Nordseeküste, Andrew

    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“