Andrés Orozco-Estrada - Charismatischer Dirigent aus Kolumbien

  • Vor einigen Tagen wurde das Rheingau Musik-Festival mit einem denkwürdigen Konzert in dem alten Kloster Eberbach eröffnet.
    Dirigent des SO des Hessischen Rundfunks war
    Andrés Orozco-Estrada


    . . . .


    Interessant fand ich schon die Programmfolge mit Wagner (Parsifal-Vorspiel, Tannhäuser- Ouvertüre) und Rossini (Stabat Mater).
    Zwei so unterschiedliche Zugänge zur Spiritualität gegenüberzustellen ist ja in unseren Konzertsälen eher ungewöhnlich. Aber das Konzert selbst hat dann gezeigt, wie fruchtbar die Idee war. Aber darüber will ich hier nicht eingehender berichten.
    Das Konzert kann jeder Interessierte noch im Internet hören.


    http://concert.arte.tv/de/rhei…er-rossini-orozco-estrada


    Mir geht es jetzt einfach darum, einen Thread zu eröffnen, der Raum gibt, Berichte und Informationen über diesen offensichtlich vielversprechenden Dirigenten Andrés Orozco-Estrada zu sammeln und zu diskutieren.


    Er stammt aus Kolumbien, war Chefdirigent beim Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester und ist bereits in verschiedenen Konzertsälen und Opernhäusern Europas aufgetreten. Gegenwärtig ist er Chefdirigent des SO des Hessischen Rundfunks und des Houston-Symphony Orchestra.
    Ich habe ihn bisher nur durch das erwähnte Konzert und eine CD kennen gelernt, die ich auch höchst eindrucksvoll fand:



    Über sein Profil und seine Stärken wage ich noch nicht viel zu sagen.
    Unter seiner Leitung klang das Orchester in Eberbach - soweit man das in der Klosterkirche richtig wahrnehmen konnte - herrlich rund und voll, vor allem ganz engagiert! Offenbar war das Konzert so intensiv vorbereitet, dass der Dirigent sich nicht damit aufhalten musste, Einsätze für Solisten und Chor zu geben und sich ganz auf die Modellierung der Klänge konzentrieren konnte. Ihm schien es primär darum zu gehen, die Farbigkeit und Klangmagie der Romantik zu entfalten. Straffes Pointieren des Rhythmus, scharf herausgearbeite Akzente scheinen ihm weniger wichtig als der Fluss der Klänge und das Entdecken der Seele der Musik - ihrer spirituellen Wahrheit. Das tut er mit enormem Temperament und großer Hingabe - herrlich unbefangen und charismatisch!
    Richard Wagner hat dem Stabat Mater Rossinis ja opernhafte Oberflächlichkeit vorgeworfen. Ich könnte mir vorstellen, dass er dieses Verdikt nach dem Konzert vielleicht doch zurückgenommen hätte und auch von der Unschuld der Komposition, die Heinrich Heine so gerühmt hat, und von ihrem tiefen Ernst beeindruckt gewesen wäre!


    Ich denke, dass man noch viel von Andrés Orozco-Estrada hören wird!
    Und ich hoffe es!


    Caruso41

  • Andrés Orozco-Estrada lebt - so sich das nicht kurzfristig geändert hat - in Wien. Die Presse streute ihm Rosen. Seine internationale Karriere begann 2004 als er bei einem Konzert des NÖ Tonkünstlerorchesters im Wiener Musikkverein einsprang und anschliessend von der Presse als "das Wunder von Wien" bezeichnet wurde. Seit damals folgte ein Auslands-Engagement dem anderen.




    Ich habe den Dirigenten und sein NÖ-Tonkünstlerorchester (welches er heuer an seinen Nachfolger übergeben hat) in einer Fernsehübertragung vom Festival Grafenegg gesehen und war positiv überrascht. Er hat auch einige Tonaufnahmen mit diesem Orchester gemacht, von denen ich vier Alben hier präsentiere. Ein oder die andere soll noch heuer in meiner Sammlung landen, die "Lieder eines fahrenden Gesellen" sind hier mein persönlicher Favorit, aber auch meine Brahms Collection könnte eine Auffrischung vertragen.


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Andrés Orozco-Estrada lebt - so sich das nicht kurzfristig geändert hat - in Wien. Die Presse streute ihm Rosen.


    Hier im Forum ist von den Erfolgen in Wien und Niederösterreich so gar nichts angekommen. Orozco-Estrada wird wohl verschiedentlich erwähnt, aber dass man auf ihn aufmerksam gemacht wurde, kann man nicht gerade behaupten. Deshalb habe ich zwei Gelegenheiten, ihn früher im Konzert kennen zu lernen, verpasst: In Berlin beim Deutschen Symphonie Orchester und in Bilbao beim Orquesta de Euskadi!
    Muss einer erst nach Frankfurt und Houston gehen, ehe er wahrgenommen wird?


    Caruso41

  • Eben sehe ich, dass jenes Konzert, das ich zum Anlass nahm, diesen Thread anzulegen, noch mal im Hörfunk übertragen wird.
    Das ist ja für konzentriertes Hören allemal besser als der Fernsehfilm, den man noch abrufen könnte!


    Deshalb hier der Hinweis:



    Mo, 27. Juli, 20:05 Uhr -
    ARD-Radiofestival

    Rheingau Musik Festival 2015
    Eröffnungskonzert

    Richard Wagner: Vorspiel zu "Parsifal"
    Ouvertüre zu "Tannhäuser"
    Gioacchino Rossini: Stabat Mater
    Marina Rebeka, Sopran
    Marina Comparato, Mezzosopran
    Michele Angelini, Tenor
    Marco Spotti, Bass
    MDR Rundfunkchor / hr-Sinfonieorchester
    Ltg.: Andréz Orozco-Estrada
    Aufzeichnung des hr vom 27. Juni in der Basilika Eberbach
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Ich meine mich zu entsinnen, Andrés Orozco-Estrada im Wiener Musikverein mit Mahlers 2. Symphonie erlebt zu haben. Es spielte das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich. Soweit ich mich entsinne, war es eine engagierte Aufführung, die freilich das Orchester zuweilen auch an seine Grenzen brachte.


    Der junge Dirigent ist in der Tat ein verheißungsvolles Talent. Nun wurde er vor kurzem Musikdirektor des Houston Symphony, eines der aufstrebenden Orchester in den Vereinigten Staaten. Man sollte ihn auch weiterhin im Auge behalten.


    Übrigens hat das hr-Sinfonieorchester zahlreiche interessante Videos in HD-Qualität bei YouTube eingestellt.

  • Sämtliche Sinfonien Beethovens bot die diesjährige Styriarte.
    Ursprünglich war das ein Vorhaben Nikolaus Harnoncourts gewesen.


    Es sind nun drei jüngere DirigentInnen, die mit Harnoncourts Orchester, dem Concentus Musicus Wien, das "Beethoven-komplett"- Vorhaben in die Tat umsetzen.
    Carina Canellakis aus New York war im vergangenen Jahr schon eingesprungen, als Harnoncourt einige Konzerte absagen musste.
    Der Franzose Jérémie Rhorer ist der zweite im Bunde der "Nachfolger" .
    Der seit langem in Österreich lebende Kolumbianer Andrés Orozco-Estrada, Chefdirigent der RSO Frankfurt, hat die vierte, fünfte und neunte Sinfonie dirigiert.
    Die Konzerte werden bei Deustchlandradio Kultur übertragen und können in der Mediathek auch hinterher noch gehört werden.


    Sendung am 10.08.2016 um 20:03 Uhr


    Ludwig van Beethoven
    Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60
    Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67


    Concentus Musicus Wien
    Leitung: Andrés Orozco-Estrada
    Aufzeichnung vom 22. Juli 2016

  • Orozco-Estrada wird Chefdirigent der Wiener Symphoniker


    29. März 2018 - 11:32 Uhr

  • Durch die Feiertage hat wohl manche Nachricht nicht die verdiente Aufmerksamkeit gefunden. Deshalb frage ich jetzt doch mal nach:


    Wie seht ihr denn die Berufung von Andrés Orozco-Estrada zum Chefdirigenten der Wiener Symphoniker? Ich fürchte ja, dass er dafür seinen Posten in Frankfurt aufgibt. Das wäre sehr schade. Aber die Wiener Musikfreunde können sich meiner Meinung nach richtig freuen.


    Beste Grüße
    Caruso41

  • Ich fürchte ja, dass er dafür seinen Posten in Frankfurt aufgibt. Das wäre sehr schade. Aber die Wiener Musikfreunde können sich meiner Meinung nach richtig freuen.

    Lieber caruso41,


    wenn ich über youtube Konzerte erleben will, wähle ich sehr oft die website des HR-Sinfonieorchesters. Von den relativ wenigen Spitzenorchestern, die ihre Konzerte kostenfrei ins web einstellen, ist dieses Orchester eines der von mir bevorzugten. Dazu trägt die sehr gute Bild- und Tonqualität in HD besonders aus der Alten Oper Frankfurt und dem Wiesbadener wunderschönen Konzertsaal genauso bei wie die musikalische Qualität. Und gerade bei diesem Orchester sind es Paavo Järvi und Andres Orozco-Estrada, die ich für prägende Dirigenten dieses Orchesters in den letzten Jahren halte.


    Auch ich hoffe, daß er mit seiner freundlichen und wohlwollenden Ausstrahlung dem HR-Orchester weiter verbunden bleibt. Die Wiener können sich über einen weiteren Hochkaräter freuen.


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Zitat

    Zur Spielzeit 2021/22 übernimmt Andrés Orozco-Estrada den Chefposten der Wiener Symphoniker und wird zu diesem Zeitpunkt sein Chefdirigat beim hr-Sinfonieorchester abgeben.


    Hier nachzulesen.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler