Allen Taminofreunden zur Freude und Erheiterung

  • Die Winde wächst und blüht,
    hat niemand ihrer acht,


    Durchaus ein Quell unserer Freude und sorgfältig beachtet auf unserem Balkon :D




    (ist natürlich nicht auf unserem Balkon, unsere ist noch vieeel schöner. ;)

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)


  • Der Cellist Pablo Casals, unversöhnlicher Feind aller Diktatoren, ist Freunden und Musikern gegenüber unwandelbar gütig.
    Als er einmal in Paris unterrichtete, wählte ein allzu ehrgeiziger Schüler zum Vorspielen eine Beethovensonate und verpatzte
    sie gründlich. Die anderen erwarteten, der Meister werde explodieren.
    Aber als der letzte Ton kratzend herunter gefiedelt war, sagte Casals nur freundlich:
    „Sie haben sich da ein großartiges Werk ausgesucht. Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Geschmack.
    Und nun wollen wir den ersten Teil gemeinsam durchgehen.“


    Seine Schüler hatten an diesem Tag mehr gelernt als nur musizieren.



  • Durchaus ein Quell unserer Freude und sorgfältig beachtet auf unserem Balkon :D


    Lieber Reinhard,


    genau so soll es sein. Ein gemütvolles Gedicht und der davon angesprochene Tamino-Freund stellt dann ein wunderschönes Bild ein. Danke. :hello:


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!


  • Wir alle haben genau den gleichen Prozentsatz an Salz in unserem Blut, in unserem Schweiß und unseren Tränen.
    Wir sind ans Meer gebunden. Wenn wir also an die See gehen – sei es, um zu segeln, sei es, um auf sie
    hinauszuschauen -, gehen wir dorthin zurück, woher wir gekommen sind
    .


    John F. Kennedy





  • Meine wilden Rosen sind aufgeblüht
    heimlich zwischen gestern und morgen,
    keiner weiß - wann das geschieht -
    unterm wechselnden Wind, unterm Amsellied
    oder tief in der Nacht verborgen.
    Die Nacht ist wissend,wir sind es nicht,
    wir schauen staunend auf das Verändern -
    den Rosen eignet, was uns gebricht:
    Fülle des Lebens, Verschwendung und Licht
    und ein Stück Ewigkeit
    aus blühenden Himmelsländern.


    (Rosemarie Klotz-Burr) ,

    die freundlicher Weise die Genehmigung zur Veröffentlichung gegeben hat.

    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!



  • Hallo!


    Hierzu passt :


    Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.


    Dietrich Bonhoeffer


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Da wir gerade bei den Fehlern sind:


    Wer niemals einen Fehler macht, hat niemals etwas geschafft.



    (Hans A. Hey)



    Herzlichst
    Operus
    übrigens sind diese Schlag auf Schlag Reaktionen das, was ich mir als lebendige Diskussion wünsche und sehr schätze. Also - Wer hat noch einen Fehler?

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Also - Wer hat noch einen Fehler?


    Fehler habe ich viele gemacht in meinem Leben, aber die werden hier niemanden interessieren. Manchmal gelang es mir, diesem Ratschlag zu folgen:


    Jeder Mensch macht Fehler. Das Kunststück liegt darin, sie dann zu machen, wenn keiner zuschaut.


    (Peter Ustinov)

  • Lieber Bertarido,


    oder "Fehler annehmen und sie als Chance zum Lernen und zur Verhaltensänderung zu nutzen. ( Hans A. Hey)


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Wenn wir schon bei Fehlern sind, hier habe ich noch einiges gefunden:



    Der alte Hud, fünfundachtzig Jahre alt und Junggeselle, ist sehr
    kinderlieb.


    Bei schönem Wetter sitzt er oft im Schaukelstuhl auf dem geschützten Rasenplatz
    vor seinem Haus und schnitzt Spielzeug für die Kleinen, die um ihn herumstehen.



    Mein Mann wundert sich oft, warum er eigentlich nie geheiratet hatte,
    und eines Tages fragte er ihn danach.


    „Nun, das kann ich Ihnen sagen“, erwiderte Hud. „Mir ist es gegangen wie jenem Mann, der
    durch den Wald ging, um einen Stock zu schneiden. Jedesmal, wenn er einen passenden sah, ging
    er weiter und dachte, er würde vielleicht noch einen besseren finden. Und auf einmal war der Wald zu Ende.“


    Eine goldene Lebensregel:

    Tu's morgen - heute hast du schon genug Fehler gemacht!


    Wir machen alle Fehler -
    nur Ehemänner merken sie schneller.



  • Du bist zu schnell gelaufen für Dein Glück. Nun, da du müde wirst und langsam gehst, holt es Dich ein.


    (Friedrich Nietsche)


    Wir denken selten darüber nach, was wir haben, meist nur darüber, was uns fehlt.


    (Arthur Schopenhauer)


    Es gibt nur einen wirklichen Fehler im Leben - aus einem Fehler nichts zu lernen.


    (unbekannt)


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • In den Kontext passt ein schönes Zitat von Helmut Schmidt: "Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden."

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Ich denke nun schon ein paar Jahre, aber ich kann mich nicht daran gewöhnen.
    Michael Richter

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Ich hätte mal wieder ein Gedicht von Joachim Ringelnatz aus dem Themenkreis "Die Schnupftabaksdose", das auch entfernt mit Musik zu tun hat:


    Der Ohrwurm mochte die Taube nicht leiden.
    Sie haßte den Ohrwurm ebenso.
    Da trafen sich eines Tages die beiden
    in einer Straßenbahn irgendwo.


    Sie schüttelten sich erfreut die Hände
    und lächelten liebenswürdig dabei
    und sagten einander ganze Bände
    von übertriebener Schmeichelei.


    Doch beide wünschten sie sich im stillen,
    der andre möge zum Teufel gehn,
    und da es geschah nach ihrem Willen,
    so gab es beim Teufel ein Wiedersehn.


    Joachim Ringelnatz


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).


  • Die Liebe ist die zweite Sonne der Natur


    (George Chapman)


    Liebende Mensche sind glücklich, und glückliche Menschen lieben


    (Ken Keves)


    Liebe und das Selbst ist eines, und wer eines davon entdeckt, hat beides verwirklicht


    (Indisches Sprichwort)


    Nicht die Schönheit bestimmt, wen wir lieben, sondern die Liebe bestimmt, wen wir schön finden


    (Wolfgang Cyram)


    Die Liebe fragt nicht, die Liebe weiß es


    (Hans A. Hey)



    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!


  • Der dänische Komiker Victor Borge erzählt von seinem ersten Auftreten im amerikanischen Fernsehen 1948:


    „Ich war ganz verkrampft. Nach der Sendung ging ich nach hinten und sprach mit dem Kameramann trübsinnig, was
    ich da angerichtet habe. „Ich weiß, wie ihnen zumute ist, Mr. Borge“, sagte der Kameramann. „Es ist ein schwieriges
    Geschäft. Ich war früher bei einer Wochenschau, und manchmal wünschte ich, ich könnte wieder Katastrophen aufnehmen.“


    „Was das betrifft“, antwortete ich, „das tun Sie ja immer noch.“




  • Wer gern liest, macht aus den trüben Stunden des Lebens, die keinem erspart bleiben, Stunden der Freude.
    Jeder sollte sich daher täglich ein wenig Zeit zum Lesen nehmen. Auch wenn es jeden Tag nur fünfzehn Minuten
    sind, wird er es am Ende des Jahres spüren.




  • Sonnenblume, hoch im Blau
    wollte dein Gestirn erglühen,
    hehre, wunderbare Frau
    Erdengrund und himmelstau
    ließ dich so erblühen.
    Über alen ragst Du weit,
    einsam, nur ans Licht gegeben,
    dessen Träume durch dein Leben
    geh'n wie Glanz der Ewigkeit.


    "Rosemarie Klotz-Burr"



    Herzlichst
    Operus,
    der uns allen die stete Hinwendung zur Sonne des Lebens wünscht.

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Frohsinn


    Nur die Heiterkeit ist Leben,
    Selbst das Alter wird verjüngt,
    Wenn der Scherz, der Saft der Reben
    Jugend lachend wiederbringt,
    Der mag manches Jahr noch leben,
    Lust und Frohsinn ihn umschweben,
    Und dem Greise selbst gelingt,
    Sich der Sorgen zu entheben;
    Nur die Heiterkeit ist Leben,
    Selbst das Alter wird verjüngt.


    Ludwig Tieck



    Liebe Grüße


    Portator