Allen Taminofreunden zur Freude und Erheiterung

  • Mal wieder etwas von Joachim Ringelnatz:


    Der Komiker


    Ein Komiker von erstem Rang
    Ging eine Straße links entlang.
    Die Leute sagten rings umher
    Hindeutend: Das ist der und der!
    Der Komiker fuhr aus der Haut
    Nach Haus und würgte seine Braut.
    Nicht etwa wie von ungefähr,
    Nein ernst, als ob das komisch wär'
    .


    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).


  • O laß mich da sein, süßes Leben,
    nur einfach da, im Lichte sein,
    wie eine Rose blühen eben
    im Mittag über heißem Stein,
    wo sie des Himmels Odem trinket
    mit allen Sonnen groß und frei
    und blüht, bis Blatt um Blatt entsinket,
    in Träumen an der Welt vorbei.


    So lass mich da sein süßes Leben,
    so einfach da, im Lichte sein,
    nur ihm und seinem milden Schein
    und allen Träumen tief ergeben.


    (Rosemarie Klotz-Burr)


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!



  • Beim Nachdenken und Arbeiten in diesem Themenkreis wurde mir schmerzlich bewußt, wie sehr uns doch unser lieber Freund Hami fehlt.
    Sein unnachahmlicher Humor, seine liebevolle Ironie, seine Weisheit und seine Art, die Welt zu sehen und für uns zu kommentieren.
    Er hat im Sinne dieses Threads wirklich für Freude und Erheiterung von uns Taminos gesorgt. Hami wenn Du jetzt auf uns herabblickst, wir denken an Dich! :angel: :hello:



    Herzlichst
    Operus


    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!


  • Der beliebte amerikanische Radio- und Fernsehkommentator Walter Winchell erklärte einmal, weshalb er stets so schnell spräche:
    „Weshalb ich so rasch spreche? Wenn ich langsam spräche, könnten die Leute
    doch verstehen, was ich sage, und merken, wie albern und uninteressant alles in
    Wirklichkeit ist.“


    War das ein Vorläufer der heutigen Comedians?



  • Das Ideal der Freiheit ist deshalb so schwer, weil Menschen Gleichheit nur mit jenen wünschen, die über ihnen stehen.


    (John B. Priestley)


    Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit; das ist der Grund warum sich die meisten Mensche vor ihr fürchten.


    (George Bernhard Shaw)


    Das ist ja der Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.


    (Helmut Schmidt)


    Das ist die Crux: Was gescheit oder dumm ist erkennt man leider erst hinterher.


    (Hans A. Hey )

    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!


  • Der Opernsänger Jan Kiepura stürmte in das Büro seines Managers und
    beklagte sich bitter, dass dieser für einen anderen seiner Klienten, Lauritz
    Melchior, mehr Reklame mache.

    Als der Agent erklärte, die Presse habe das Gefühl, der polnische Tenor
    sei ohnehin schon genug eingebildet, murmelte Kiepura ungläubig: „Eingebildet?
    Ich? Der große Kiepura?“




  • Schon neiget sie ihr gelbes Haupt
    in wissendem Erwarten:
    bald kommt der Herbstwind und entlaubt
    den Sommerblütengarten.


    Dann spricht die Stille ihr "Verblüh!"
    und in das große Schweigen
    verklingt die Farbensymphonie,
    die weißen Nebel steigen.


    (Rosemarie Klotz-Burr)



    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!


  • Sonntag ist's! In allen Wipfeln
    rauschet es, der dunkle Wald
    Alle Bäche leise fließen
    alle Vögel wonnig grüßen
    und von fern die Glocke hallt.


    Sonntag ist's! Am Zaun das Veilchen
    betet still im Gras für sich
    Rose hebt die süßen Augen
    und die roten Lippen hauchen
    ein Gebet demütiglich


    Sonntag ist's! Ein heil'ger Frieden
    liegt auf Erden weit so weit
    Sonntag ist's in allen Herzen
    Sonntag ist's für alle Schmerzen
    Heil'ger Sonntag weit und breit


    (Text: F.Alfred Muth - Musik: Simon Breu)


    Herzlichst
    Operus
    der uns allen wünscht, dass wir diese gefühlvollen Texte noch empfinden und genießen können.

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!


  • „Ihr Leute aus Missouri seid ja ganz in Ordnung“, sagte ein New Yorker
    einmal zu Mark Twain, „aber in eurer Bildung seid ihr gar zu sehr Provinzler.“

    „Provinzler?“ knurrte Mark Twain.
    „Im Gegenteil. Niemand in New York weiß irgendetwas über Missouri, aber
    hier in Missouri weiß jedermann alles über New York.“




  • Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen.


    (Isaac Asimov)


    Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:
    Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste;
    zweitens durch Nachahmen, das ist das leichteste;
    drittens durch Erfahrung, das ist das bitterste.


    (Konfuzius)


    Es ist ein großer Vorteil im Leben,
    die Fehler, aus denen man lernen kann,
    möglichst früh zu begehen.


    (Winston Churchill)


    Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige.
    Pech hat auf die Dauer nur der Nichtige.


    (Hans A. Hey )



    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Meine Regierung steht zwischen Ihnen und dem Laternenpfahl!


    Obama zu den Superreichen in Amerika

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Meine Regierung steht zwischen Ihnen und dem Laternenpfahl!


    Lieber Dottore,


    diese herrlich gekonnte Ironie steht mir leider nur selten zur Verfügung. Deshalb sind solche Perlen des Humor hier sehr erwünscht.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Zitat

    zweiterbass: Zu den Beiträgen Nr. 306 + 313:
    Es macht offensichtlich Spaß, sich unter den Aphorismen bedeutender Menschen zu sonnen.


    Lieber zweiterbass,


    da freut sich unser lieber operus sicherlich sehr, dass du ihn (übrigens m. E. völlig zu Recht), zu den bedeutenden Menschen zählst.


    Liebe Grüße


    Willi ^^

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).



  • Wenn eine neue Regierung ans Ruder kommt,
    weiht sie die Brücken, Bahnhöfe und Flughäfen ein, die ihre Vorgängerin bauen
    lies, und wirft ihr dann Verschwendung öffentlicher Gelder vor
    .



  • Es war mir und meinen Chorschwestern und -brüdern eine besondere Freude, in der heutigen Probe dem Komponisten Anton Bruckner anlässlich seines 192. Geburtstages mit einem besonders konzentrierten Vortrag seiner Motette "Locus iste" quasi ein Geburtstagsständchen zu singen. Hier ist auch ein, wie ich finde, gelungener Vortrag des Stanford Chamber Chorale:



    Liebe Grüße


    Willi :rolleyes:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Zu den Beiträgen Nr. 306 + 313:
    Es macht offensichtlich Spaß, sich unter den Aphorismen bedeutender Menschen zu sonnen.


    Lieber Horst,


    ich schreibe schon viele Jahre Aphorismen. Einige von mir sind auch schon in Bücher und Kalender aufgenommen worden. Ich bin der Meinung, dass es immer nett und bereichernd ist, wenn Taminos Erdachtes, Gereimtes,Gedichtetes usw. hier im Forum einstellen. Besonders schön empfand ich immer die heiter-ironischen Reime von unserem Hami. Auch deshalb fehlt er sehr. Dir scheinen meine Aktivitäten in dieser Richtung jedoch offensichtlich nicht zu gefallen. Ich bitte Dich nenne mir die Gründe Deines Missfallens. Wenn ich Deine Beweggründe und Argumente kenne kann ich abwägen. Weil ich Dich repektiere und als kompetenten Tamino-Partner kennengelernt habe interessiert mich Deine Meinung schon sehr.


    Herzlichst
    Hans

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Folgendes Gedicht von Johann Heinrich Wilhelm Witschel (1769-1857) möchte ich allen Taminos zur Freude und Erheiterung (dem einen oder anderen vielleicht etwas mehr) hier einstellen:


    Ja, ich bin zufrieden


    Ja, ich bin zufrieden,
    Geht es wie es will!
    Unter meinem Dache
    Leb' ich froh und still.
    Mancher Tor hat alles
    Was sein Herz begehrt;
    Doch ich bin zufrieden,
    Das ist Goldes wert.


    Leuchten keine Kerzen
    Mir beim Abendmahl,
    Blinken keine Weine
    Mir in dem Pokal,
    Hab' ich, was ich brauche,
    Nur zur Zeit der Not,
    Süßer schmeckt im Schweiße
    Mir mein Stückchen Brot.

    Geben auch Paläste
    Mir mein Obdach nicht,
    Ach in meine Hütte
    Scheint der Sonne Licht.
    Wo die Freude wohnet,
    Wohnt und schläft man froh,
    Ob auf Eiderdaunen
    Oder auf dem Stroh.


    Schallet auch mein Name
    Nicht in fernem Land,
    Schmücken mich nicht Titel,
    Stern und Ordensband,
    Nur des Herzens Adel
    Sei mein' höchste Lust,
    Und zum Wohl der Brüder
    Atme meine Brust.


    Keine Pyramide
    Zieret einst mein Grab,
    Und auf meinem Sarge
    Prangt kein Marschallstab;
    Friede aber wehet
    Um mein Leichentuch,
    Ein paar Freunde weinen,
    Und es ist genug.


    Liebe Grüße


    Willi ^^

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).


  • Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,
    Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,
    Bist alsobald und fort und fort gediehen
    Nach dem Gesetz, wonach du angetreten.
    So mußt du sein, dir kannst du nicht entfliehen,
    So sagten schon Sibyllen, so Propheten;
    Und keine Zeit und Macht zerstückelt
    geprägte Form, die lebend sich entwickelt.


    (Goethe, Urworte)





    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!


  • Richard Tucker, ehemals Synagogenvorsänger, feiert sein fünfundzwanzigstes Jubiläum als Tenor an der Metropolitan Opera.
    Er fungierte jetzt noch als Vorsänger, und seine religiöse Überzeugung verbietet ihm, auf der Bühne ein Kruzifix zu tragen, auch wenn die es die Rolle verlangt.
    Man erzählt sich heute noch von einer Probe zu Verdis „Forza del destino“.
    Auf dem Höhepunkt der Handlung tötet er den Bariton und wirft sich dann gramvoll und reuig einem Franziskanermönch zu Füßen.
    Der Bassist Jerome Hines, der den Mönch sang, schlug über den am Boden liegenden das Kreuz.
    Da sprang Tucker auf und schrie: „Über meinen Körper nicht, auf keine Fall!“




  • Walter Cronkite, ein ehemaliges Zugpferd der amerikanischen Fernsehgesellschaft CBS,
    meinte scherzhaft über seine Vorstellungen vom Leben im Ruhestand:


    „Ich möchte meine Tage gern wie Errol Flynn mit einer 16jährigen Geliebten an Bord einer 20-Meter-Jacht verbringen.“


    Daraufhin erläuterte seine Frau ihre Vorstellungen von der Wirklichkeit:
    „Tut mir leid, Walt. Du wirst mit einer 70jährigen Ehefrau an Bord eines 5-Meter-Bootes sein.“




  • Wer auf den Wogen schliefe
    Ein sanft gewiegtes Kind,
    Kennt nicht des Lebens Tiefe,
    Vor süßem Traume blind.


    Doch wen die Stürme fassen
    Zu wildem Tanz und Fest,
    Hoch auf den dunklen Straßen
    Die falsche Welt verläßt:


    Der lernt sich wacker rühren,
    Durch Nacht und Klippen hin
    Lernt er das Steuer führen
    mit sichrem, ernstem Sinn


    Der ist von ernstem Kerne,
    Erprobt zu Lust und Pein,
    Der glaubt an Gott und Sterne
    Der soll mein Schiffmann sein.


    (Joseph von Eichendorff)



    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!