Nationalhymnen in klassischen Themen/Musik eingebettet

  • Hi,


    Madame Butterfly und die amerikanische Hymne


    In Schumanns Klavierwerk Faschingsschwank aus Wien wird ein kurzes verfremdetes Zitat der Marseilliaise (im Walzertakt) gebracht


    Das wärs so spontan...


    gruß, flo

  • Salut,


    Zitat

    "Wilhelmus van Nassouwe" [Wilhelm von Nassau] oder kurz "Das Wilhelmus" genannt, so heisst die Nationalhymne der Niederlande. Der Text wurde zwischen 1568 und 1572 als Ehrerbietung an Wilhelm von Oranien verfasst. Man vermutet als Autoren Marnix van St. Aldegonde [um 1538-1598]. Als die Niederlande 1815 ein Königreich wurden, wählte man nicht dieses Lied als Nationalhymne.


    Der Grund hierfür ist in seiner engen Verbindung zu denjenigen zu suchen, die das Haus Oranien-Nassau unterstützt hatten. Seine Popularität dürfte aber dazu geführt haben, dass man es am 10. Mai 1932 als Nationalhymne übernahm, wobei die 1. Strophe heute textlich modernisiert wurde, da sie und machmal auch die 6. Srophe als Hymne gesungen wird.


    Wolfgang Amadeus MOZART komponierte zu diesem Lied zunächst 1766 in Amsterdam Sieben Variationen für Klavier [KV 25] und verwendete das Thema wenig später als Duktus für die Schlußfuge seines Galimathias musicum [KV 32].


    Zudem sei noch auf diesen Thread hingewiesen:


    God save the Queen - Die englische Hymne und ihre Paraphrasen


    Schönen Sonntag
    Ulli

  • Salut,


    das konnte ich nicht sehen, da ich Baum-Ansicht verwende, und du "irgendwo" hineingeschrieben hast...


    Seltsamerweise fand sich dein Eintrag auch nicht unter den "neuen", bzw. habe ich ihn übersehen(?).

  • Zitat

    Die Nationalhymne Englands stammt von Sir Edward Elgars Pomp and Circumstance March No. 1.


    na, ThomasW da liegst Du aber auch ganz daneben :D sie Dir mal den Link an...Elgars March No. 1 ist eher die Hymne der Royals... :D



    Sehr schönes Beispiel für die Verwendung der frz. Hymne aus der Zeit ihrer Entstehung:


    Symphonie Concertante in G-Dur pour deux Violons principaux, mêlée d'Airs patriotiques von 1794


    der Komponist: Jean Baptiste "Citoyen" Davaux 1742-1822
    ( dürfte für Ulli interessant sein :D )


    Hier ist neben anderen Revolutionshymnen auch natürlich die Marseillaise vertreten und bevor seltsame Herkunftsgeschichten entstehen:


    Die Marseillaise wurde ursprünglich von Rouget de Lisle (1760-1836) in der Nacht vom 25. auf den 26. April 1792 während der Kriegserklärung an Österreich im elsässischen Straßburg komponiert. Sie hatte zunächst den Titel "Chant de guerre pour l'armée du Rhin", d.h. Das Kriegslied der Rheinarmee, und war dem Oberbefehlshaber und Gouverneur von Straßburg, dem im Jahr zuvor zum Marschall von Frankreich ernannten Grafen Luckner gewidmet.
    Rouget de Lisle war jedoch kein Revolutionär sondern ein Anhänger der Monarchie.
    Die Hymne wurde übrigens wärend der Restoration verboten und erst unter Napoleon III. wieder eingeführt.


    :hello:

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Salut,


    das konnte ich nicht sehen, da ich Baum-Ansicht verwende, und du "irgendwo" hineingeschrieben hast...


    Seltsamerweise fand sich dein Eintrag auch nicht unter den "neuen", bzw. habe ich ihn übersehen(?).


    Salut,


    ich will ja nicht stänkern, aber Baumansicht lässt sogar Alfred als Argument nicht mehr gelten... Soweit ich weiß gibt es so eine Art "freiwillige Betriebsvereinbarung", diesen Modus nicht zu verwenden, da üblicherweise in der Brettstruktur gearbeitet wird: Deswegen habe ich auch nicht "irgendwohin" gepostet, sondern mein Beitrag erscheint ganz einfach unten angehängt in chronologischer Folge. Was ich schreibe, klingt viel vorwurfsvoller, als es gemeint ist. ;)


    Es soll Dich natürlich nicht davon abhalten, die Baumstruktur weiterhin zu verwenden, aber mit solchen Details musst du dann rechnen...


    :hello:


    LG
    Ulli

  • Zitat

    Original von der Lullist


    Die Marseillaise wurde ursprünglich von Rouget de Lisle (1760-1836) in der Nacht vom 25. auf den 26. April 1792 während der Kriegserklärung an Österreich im elsässischen Straßburg komponiert.


    Salut,


    jetzt verstehe ich, warum die Franzosen die Elsässer nicht als "vollwertige Franzosen" anerkennen - ich spare mir den Kommentar.


    :wacky:

  • Achtung, exotisch:



    In der Oper "Leszek Bialy" von Joseph Xaver Elsner (1769-1854) erklingt die polnische Nationalhymne.



    Wer bietet mehr?

    "Noten haben einen zumindest ebenso bestimmten Sinn wie Wörter, wiewohl sie durch diese nicht zu übersetzen sind." (Felix Mendelssohn-Bartholdy)

  • Salut Ulli,


    ich habe dein Posting gar nicht als Vorwurf interpretiert, sondern lediglich eine Antwort für den Grund meines überflüssigen Postings gegeben.


    Ohne aber meinerseits stänkern zu wollen würden derartige Probleme überhaupt nicht auftreten, wenn Leute, die die Brettansicht verwenden, nicht blind irgendwelche Postings beantworten, sondern immer brav den letzten Antworten-Butten am Seitenende benutzten. Dann bliebe nämlich die Logik für beide Benutzergruppen erhalten. ;)

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Salut Ulli,


    ich habe dein Posting gar nicht als Vorwurf interpretiert, sondern lediglich eine Antwort für den Grund meines überflüssigen Postings gegeben.


    Ohne aber meinerseits stänkern zu wollen würden derartige Probleme überhaupt nicht auftreten, wenn Leute, die die Brettansicht verwenden, nicht blind irgendwelche Postings beantworten, sondern immer brav den letzten Antworten-Butten am Seitenende benutzten. Dann bliebe nämlich die Logik für beide Benutzergruppen erhalten. ;)


    Salut,


    das sehe ich anders: Gerade bei Baumstruktur sollte doch das entsprechende Posting beantwortet werden, um eine Zuordnung [ohne Zitat z.B.] möglich zu machen? In den meisten Fällen mache ich dies so, weil es sehr viel einfacher bzw. weniger Aufwand ist, als nach ganz unten zu scrollen.


    :hello:


    Ulli

  • Zitat

    Original von der Lullist


    na, ThomasW da liegst Du aber auch ganz daneben :D sie Dir mal den Link an...Elgars March No. 1 ist eher die Hymne der Royals... :D


    Stimmt natürlich, " God save the Queen" hat nichts mit Pomp and Circumstance No.1 zu tun, aber beneiden wir nicht alle die Engländer, daß sie sich - jenseits aller Geiz- ist- geil- Mentalität- doch FAST eine zweite Hymne mit " Land of Hope and Glory" gönnen? :D :D Oder gar fast drei Hymnen, denn wer wollte " Rule Britannia" vergessen? :D :D :D


    Gruß
    Stefan


  • Salut,


    ich biete zwar nicht mehr, dafür aber mindestens ebenso Interessantes: Die schönste Hymne, welche ich kenne, ist die ungarische Nationalhymne. Unter rein musikalsichen Aspekten ist dieser Song alles andere als typisch ungarisch, ein huldvoller "klassischer" Chor[al], der in jede Opera seria des 18. Jahrhunderts passen würde.


    Vielleicht weiß jemand, woher diese Hymne stammt? Leider kann ich auch noch nicht dazu beitragen, etwelche Einarbeitungen zu benennen...


    Liebe Grüße
    Ulli


  • Ja, aber gerade dein Posting, um das es hier geht, ist inhaltlich eher eigenständig als eine Antwort auf das Themenposting (sonst könnte man gleich alles als Antwort auf die Einleitung schreiben...).


    :hello:

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Ja, aber gerade dein Posting, um das es hier geht, ist inhaltlich eher eigenständig als eine Antwort auf das Themenposting (sonst könnte man gleich alles als Antwort auf die Einleitung schreiben...).


    :hello:


    Nein, es ist speziell eine Antwort auf Dein Posting, in dem Du von der Baumstruktur als "Ausrede" redest... in diesem Fall habe ich, weil noch niemand anderes gepostet hat, unmittelbar unter Deinem Posting geantwortet, was ja Sinn macht. Ich schau mir das jetzt gleich mal als "Baumstruktur" an...


    :hello:


    Nachtrag: ...was ich soeben getan habe: Ich finde, "unser" Thread nimmt hier absolut den richtigen Verlauf in der Baumstruktur ein, oder?

  • Nein! Der Auslöser dieser fruchtlosen Diskussion, die wir schnellstens beenden sollten, war dein Posting über die Niederländische Hymne! Dieses hatte ich aus bekannten Gründen übersehen.


    :hello:


    Zitat

    Nachtrag: ...was ich soeben getan habe: Ich finde, "unser" Thread nimmt hier absolut den richtigen Verlauf in der Baumstruktur ein, oder?


    Ja!


  • Der Komponist der ungarischen Nationalhymne ist Ferenc Erkel (1810-1893), also nichts mit Opera seria. ;)
    Textdichter von "Isten áldd meg a magyart" (Gott schütze die Ungarn) ist Ferenc Kölcsey.


    Manchmal kommt es mir vor, als ob 90% der Ungarn Franz heißen. ?(




    Gruß, Peter.

  • Salut,


    ja, jetzt wo ich den Namen Erkel wieder lese, erinnere ich mich. Danke!


    Zitat

    Manchmal kommt es mir vor, als ob 90% der Ungarn Franz heißen.


    Naja, es gibt noch ein paar Istvans und Péters [ :D] ... und im deutschsprachigen Raum z.B. den Nachnamen "Schmidt"...


    :stumm:

  • Hi,

    vermutlich ist die Marseillaise, die Napoleon einmal den "größten General der Republik" nannte, die meistzitierte Nationalhymne. Neben der bombastischen Version von Berlioz gibt es kurioserweise auch eine Soloversion für Violine von Strawinsky.
    Und als Zitate könnte man auch nennen:
    - Liszts "Heldenklage"
    - Giordanos Oper "Andrea Chénier"
    - Debussys "Feux d'artifice" im 2. Heft seiner Préludes
    - die Heine-Vertonung der "beiden Grenadiere" von Wagner

    Stefan Zweig, der den Schöpfer der Marseillaise "das Genie einer Nacht" nannte, hat Rouget de Lisle in seinen "Sternstunden der Menschheit" ein kleines Denkmal gesetzt.


    Schließlich noch ein Kuriosum der besonderen Art:
    1862 bittet man anläßlich der Londoner Weltausstellung namhafte Komponisten, sich an einem "Konzert der Völker" zu beteiligen. Frankreich soll von Daniel Fr. E. Auber vertreten werden, Großbritannien von Sir William Sterndale Bennett, die deutschen Staaten von Meyerbeer und Italien von dem greisen Rossini. Doch Rossini werkelt lieber in seiner Küche und lehnt ab. So geht der Auftrag an Giuseppe Verdi.
    Der junge Arrigo Boito dichtet für Verdi die Kantate "Inno delle Nazioni", eine Hmyne der Nationen für Tenor, Chor und Orchester. Im Finale dieser Kantate läßt Verdi "God save the Queen", die Marseillaise und den "Canti degli Italiani" nacheinander anstimmen, um dann als Apotheose alle drei Hymnen miteinander zu mischen. Eine Art frühe musikalische EU? In seiner Stilistik erinnert diese Kantate an den "Maskenball" und die "Macht des Schicksals" und antizipiert in seinem Schlußteil die Triumphszene der "Aida".
    Für Interessierte stehen derzeit drei Produktionen dieser Kantate im CD-Angebot.


    Florian

  • Zitat

    beneiden wir nicht alle die Engländer, daß sie sich - jenseits aller Geiz- ist- geil- Mentalität- doch FAST eine zweite Hymne mit " Land of Hope and Glory" gönnen? :D :D Oder gar fast drei Hymnen, denn wer wollte " Rule Britannia" vergessen? :D :D :D


    Und dann kommt ja auch noch "Jerusalem" von Charles H. H. Parry nach dem Text von William Blake dazu.


    Den imperialistischen Text von "Land of Hope and Glory" finde ich weit unter dem Niveau, das die geniale Kompositionsleistung vorgibt.

    „People may say I can't sing, but no one can ever say I didn't sing."
    Florence Foster-Jenkins (1868-1944)

  • Der Schweizer Kuhreigen bzw. Ranz des Vaches ist zwar keine Nationalhymne; im 19. Jahrhundert galt er aber durchaus als Schweizer Nationalmusik.
    Momentan fallen mit hier die Ouverture zu Rossinis Tell, Liszts Années und Beethovens Pastorale ein.


    Kennt jemand noch mehr Beispiele hierfür?


    Gruß,


    Cherubino