Frohe Weihnachten 2016



  • Allen Taminos, Alfred, den Moderatoren und allen Freunden des Forums


    Freude, Frieden und Liebe


    an Weihnachten, im neuen Jahr und in unserem Tamino Klassik Forum



    Herzlichst
    Operus



    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Auch ich schließe mich den Weihnachtsgrüßen an und wünsche uns allen eine terrorfreie, friedliche Zeit.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Da schließe ich mich doch sehr gerne an:
    Allen Taminos, allen Paminas, aber auch allen von außen stibitzenden Mitlesern wünsche ich ein
    friedliches und freudiges Weihnachtsfest.
    Und allen, die Kummer und Leid erfahren, allen, die Kranke pflegen oder auch selbst betroffen sind
    wünsche ich Trost.


    :hello:

  • Gestern Abend, als ich, wie jedes Jahr an Heiligabend, die erste Kantate des Bachschen Weihnachtsoratoriums und die nachfolgende Hirtenmusik hörte und mir wieder einmal der – im Grunde ja eigentlich erstaunliche! – Sachverhalt bewusst wurde, dass auf den Worten „Wie soll ich dich empfangen, und wie begegn´ ich dir?“ fast die gleiche Chormusik liegt wie auf „O Haupt voll Blut und Wunden“ in der Matthäus-Passion, da dachte ich:
    Wie schön eigentlich, dass Du im Tamino-Forum mit Menschen zusammen bist, die mit Dir über eine solche musikalische Gegebenheit und die Fragen, die sich darum ranken, in einen Gedankenaustausch treten könnten.
    Das freute mich so sehr, dass ich heute denke, ich sollte all denen mal hier an dieser Stelle frohgemute weihnachtliche Grüße zukommen lassen, verbunden mit dem Wunsch, dass sie vom Geist dieses Fests erfüllte Tage erleben mögen.

  • Gestern Abend, als ich, wie jedes Jahr an Heiligabend, die erste Kantate des Bachschen Weihnachtsoratoriums und die nachfolgende Hirtenmusik hörte und mir wieder einmal der – im Grunde ja eigentlich erstaunliche! – Sachverhalt bewusst wurde, dass auf den Worten „Wie soll ich dich empfangen, und wie begegn´ ich dir?“ fast die gleiche Chormusik liegt wie auf „O Haupt voll Blut und Wunden“ in der Matthäus-Passion [...]

    Lieber Helmut, ich kann Dir versichern, dass es tatsächlich die gleiche Melodie ist! Ich darf vielleicht ergänzen, dass in evangelischen Kirchen (bei den Katholiken kenne ich mich nicht aus) die Antependien, also die Altar- und Kanzelbehänge, liturgische Farben haben und die ist sowohl in der Advents(Ankunfts-)zeit wie auch in der Passionszeit oder auch am Bußtag Violett. Weiß wird zu den Christusfesten wie Weihnachten und Ostern benutzt, Schwarz nur am Totensonntag und Karfreitag, Grün ab dem ersten bis zum letzten Trinitatissonntag. Rot wird gehängt, wenn es sich um kirchliche Feste wie Pfingsten, Reformationstag oder auch Konfirmation handelt. Ich weiß nicht anzugeben, ob das auch schon zu Bachs Zeiten üblich war, aber ich las mal irgendwann und irgendwo, dass der Thomaskantor bewusst die Melodie des Passionsliedes für den Adventschoral ausgewählt hat, um die Duplizität der Kirchenjahreszeit zu unterstreichen. Mir fällt auch ein, dass die Bachkantate zum 4. Advent ("Bereitet die Wege, bereitet die Bahn") auch am Palmsonntag gesungen werden kann, und BWV 182 ("Himmelskönig, sei willkommen"), bestimmt für den Palmsonntag, in der Adventszeit. Ich hoffe, dass ich für diese Abweichung vom Thema nun nicht sanktioniert werde.


    :untertauch: