Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)


  • Beethoven. Starkes Rauschen, scheint eine Schallplaten-Überspielung zu sein, die sich abgesehen davon recht gut anhören lässt. Das Allegro finde ich etwas betulich und langsam, das könnte man m. E. gerne noch etwas dynamischer nehmen. Ansonsten eine gediegene Einspielung.


  • Weiter get es mit dieser wunderfeinen Einspielung, die Alfred Brendel eindrucksvoll als einen der bedeutendsten Pianisten ausweist, wenn es um Schubert geht. Den sensiblen, lyrischen Ton trifft er optimal und legt eine sehr berührende Interpretation vor. Derzeit läuft CD 3.

  • Der über Südhessen tobende Orkan hat mich schon vor 5 geweckt :cursing: . Ich griff dann zur Musik und zwar zu Mozarts Requiem. Gerade ist es verklungen und nun muss ich aufstehen X(



    Wolfgang Amadeus Mozart


    Requiem d-Moll KV 626


    Armstrong, Baker, Gedda, Fischer-Dieskau
    John Alldis Choir
    English Chamber Orchestra
    Daniel Barenboim
    (AD: 9. - 12. Juli 1971)


    Grüße
    Garaguly

  • Hallo mal wieder,



    Karol Szymanowski (1882-1937)
    Symphonien Nr. 2 & 4 (Nr. 4 für Klavier & Orchester)
    + Konzertouvertüre op. 12


    Louis Lortie, BBC Symphony Orchestra, Edward Gardner
    Chandos, DDD, 2012
    Super Audio CD, stereo/multichannel (Hybrid)


    Szymanowskis Sinfonien sind mir bisher wenig geläufig. Es gibt ja durchaus einige Aufnahmen, eine Marktübersättigung liegt aber für mein Empfinden nicht gerade vor. Hinzu kommt, dass es sich bei den aufführenden Orchestern nicht selten um osteuropäische Orchester nicht zwingend ersten Ranges handelt (auch wenn gerade polnische Orchester natürlich eine idiomatische Besetzung sind). Das BBCSO unter Gardner kostet Szymanowski von impressionistischer Farbigkeit geprägten Stil, der durchaus modern wirkt und sich bis an die Grenzen der Tonalität vortastet, detailgenau aus. Klangschönheit scheint bei der Deutung im Vordergrund gestanden zu haben - noch vor dem seziermesserscharfen Herausarbeiten der Werksstrukturen.
    Louis Lortie erweist sich in der Sinfonie Nr. 4, die auch als Klavierkonzert durchgehen könnte, als feinsinniger und brillanter Interpret, dessen Klänge ganz hervorragend mit dem Spiel des Orchesters zusammengehen. Die Chandos-Tontechnik ist einmal mehr stupend.
    In meinen Augen handelt es sich daher wegen der sehr guten Orchesterleistung und des erstklassigen Klangbildes um eine absolut empfehlenswerte Einspielung, vielleicht sogar um eine moderne Referenz (um das beurteilen zu können, müsste man Szymanowski hingegen besser kennen). Ich werde diese Aufnahmereihe bei Gelegenheit in meiner Sammlung vervollständigen und diese Scheibe sicher noch häufiger hören.


    Viele Grüße
    Frank


  • Bis soeben gehört: Serenade P87 von Michael Haydn. Hervorragende Aufnahme, sowohl in musikalischer als auch in technischer Hinsicht. Näheres demnächst im Spezialthread.



    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Soeben verklungen ist



    Bach, Carl Philipp Emanuel (1714-1788)
    Cellokonzert Wq 171 B-dur H436


    Arcangelo,
    Jonathan Cohen


    Nicolas Alstaedt, Cello


    Aufnahme von 2015

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Mahlzeit allerseits. Und wieder Wochenende, und mit dieser fröhlichen Symphonie beginnt es. Öööhhh, sagte ich fröhlich? :pfeif:



    Allan Pettersson
    Symphonie Nr 9


    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Alun Francis

    Der Mutter die mich nie geboren, habe ich heute Nacht geschworen,
    ich werde ihr eine Krankheit schenken, und sie danach im Fluss versenken.
    Rammstein

  • Hallo da draußen,



    Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
    Klaviertrios Nr.1 & 2
    + Klaviertrio Nr. 1 (in der Frühversion von 1839)


    Van Baerle Trio
    Challenge, DDD, 2013
    2 CDs


    Eine hervorragende Aufnahme. Ungeheuer klar, virtuos und sehr zügig werden die Klaviertrios hier dargeboten. Besonders spannend natürlich die Frühfassung des ersten Trios, die hier erstmals eingespielt wurde. Vermutlich keine Deutung für diejenigen Hörer, die es allzu betulich mögen. In meinen Ohren eine absolut mitreißende Interpretation. Ich verweise mal auf die Pressestimmen, denen IMHO wenig hinzuzufügen ist.


    Viele Grüße
    Frank

  • nun ein eher selten gehörtes Werk:



    Kurt Graunke
    Symphonie Nr 4


    Symphonie-Orchester Graunke
    Kurt Graunke

    Der Mutter die mich nie geboren, habe ich heute Nacht geschworen,
    ich werde ihr eine Krankheit schenken, und sie danach im Fluss versenken.
    Rammstein

  • Hallo!


    Bei mir dirigiert Abbado gerade die zweite Brahms. Die Box kam heute im wörtlichen Sinne "hereingeschneit".



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Mrawinsky war hervorragend (wie in es in Erinnerung hatte).


    Jetzt gleich nochmal, diesmal die mögliche moderne Referenz:



    Dmitri Schostakowitsch
    Symphonie Nr. 12 "Das Jahr 1917"


    Royal Liverpool Philharmonic Orchestra
    Vasily Petrenko
    Aufnahme: 2009

  • Ich lausche gerade einer Neuerwerbung:



    - Thomas Dausgaard dirigiert die Radio Philharmonie Hannover des NDR

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Mein musikalisches Wochenende beginnt heute Abend und es gibt zum Auftakt



    Franz Liszt
    Ungarische Rhapsodien


    am Piano Vincenzo Maltempo


    Ja, es sind mitunter hinsichtlich des Tempos etwas eigenwillige Interpretationen,
    aber die Lesart kommt manchen der heraus und heruntergespielt Stücken ganz gut. Dennoch werde ich es bald noch einmal mit Noten nachhören, weil mir manches doch etwas sehr frei scheint. Pianistische Hochkultur ist das Spiel von Maltempo aber allemal.


    Beste Grüße
    JLang

  • Jetzt lief doch noch Weihnachtliches:



    Georg Gebel d. J. (1709 - 1753)


    Kantate "Verfolge mich, o Welt!"
    Kantate "Gott Lob! Mein Jesus macht mich rein"


    Winter, Schwarz, Post, Vieweg
    Les Amis de Philippe
    Ludger Remy
    (AD: 13. - 17. Oktober 2009)


    Grüße
    Garaguly

  • Eben verklungen. Mir schon zum Klassiker gewordene, schöne Einspielung. Bei mir noch mit dem originalen "Virgin"-Signet. Ansonsten aber unverändertes Cover-Artwork.



    Felix Mendelssohn-Bartholdy


    Symphonie Nr. 4 A-Dur, op. 90 "Italienische"
    Ouvertüre und Bühnenmusik zu "Sommernachtstraum", opp. 21 und 61


    Orchestra of the Age of Enlightenment
    Sir Charles Mackerras
    (AD: Oktober 1987)


    Grüße
    Garaguly

  • Derzeit befindet sich im CD-Spieler eine Neuerwerbung:



    Ich höre derzeit das Scherzo und bin recht angetan von Sarastes Interpretation. Er findet eine gute Balance zwischen musikalischem Fluss und Detailarbeit. Die Tempi sind angenehm zügig (13:39, 15:30, 24:02 und 21:24 für die Haas-Fassung), aber es bleibt ausreichend Zeit, um sich einer ausgezeichneten Orchesterbalance zu widmen. Nichts wirkt "verhetzt".

    Gestern hörte ich die gleiche Sinfonie mit Barenboim:



    Das war ein "ganz anderer Bruckner": Espressiv, flexibel in den Tempi, aber auch sehr faszinierend.
    Überhaupt bin ich sehr angetan von der Box. Barenboim interpretiert einen "Bruckner mit Gefühl". Es ist Wucht vorhanden, Zärtlichkeit, Innehalten, Dynamik, Sanguinität und noch vieles mehr.
    Er schert nicht alle Sinfonien über einen interpretatorischen Kamm (so wie ich es Lorin Maazel in seiner Gesamtaufnahme mit dem SO des Bayer. Rdfs. vorhalten möchte). Ich bin zwar nicht mit allen Details einverstanden, aber im Gesamtergebnis sehr zufrieden.
    Das ist das beste, das ich von Barenboim in den letzten Jahren/Jahrzehnten gehört habe und -als Gesamtaufnahme- ein gewichtiges Wort in der Interpretation der Bruckner Sinfonien.
    Ich habe die 9. Sinfonie noch nicht gehört, denke aber nicht, dass die Interpretation meinen Gesamteindruck entscheidend verändern wird...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Hier ertönt gerade meine heutige Neuheit, die mir der Briefträger freundlicherweise bis an die Türe brachte :)



    Peter Tschaikowsky
    Violinkonzert D-Dur, op. 35

    Jean Sibelius

    Violinkonzert d-Moll, op. 47


    Lisa Batiashvili, Violine
    Staatskapelle Berlin
    Daniel Barenboim
    (AD: 2015 & 2016)


    Grüße
    Garaguly

  • Bei mir erklingt das 5. Klavierkonzert:



    Erstaunlich, wie der zum Zeitpunkt der Aufnahme (März 1961) 32-jährige Leon Fleisher mit dem in etwa doppelt so alten George Szell harmoniert hat.
    Wesentlich "besseres" ist imo auf dem reichhaltigen Markt der Beethoven Klavierkonzerte nicht zu finden.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Hier gibt's nun noch von einer CD, die mal als Beigabe zum BBC MUSIC MAGAZINE erschienen ist und deren Bildchen hier nicht so will wie ich es will ...



    Friedrich Witt (1770 - 1836)


    Symphonie C-Dur "Jenaer"


    London Mozart Players
    Matthias Bamert
    (AD: 12. - 13. Oktober 1995)


    Grüße
    Garaguly

  • Gitarreskes:



    Joaquin Rodrigo
    Concierto de Aranjuez (1939)

    Frank Martin

    Guitare (1934)

    Leo Brouwer

    Concierto de Benicassim (2002)


    Miguel Trapaga, Gitarre
    Real Filharmonia de Galicia
    Oliver Diaz
    (AD: 21. - 24. Juni 2015)


    Grüße
    Garaguly

  • Hallo zusammen!



    Giuseppe Martucci (1856-1909)
    Klaviertrios Nr.1 & 2 (op.59 & 62)


    Trio Vega
    Naxos, DDD, 2014


    Giuseppe Martucci war ein konservativer Tonsetzer spätromantischen Gepräges. Seine beiden Klaviertrios stehen in der Tradition von Brahms und Schumann und sind meiner Ansicht nach außerordentlich gelungen, sowohl dramatisch, als auch voll von eigenständigen melodischen Einfällen. Das ist mal wieder eine dieser Entdeckungen, die sich zu 105% mit meinem persönlichen Beuteschema decken und die mir große Freude gemacht haben. Beide Trios sind klassisch-viersätzig und mit Spieldauern von rd. 30 und rd. 40 Minuten durchaus großformatig angelegt, ohne dass man sagen kann, Martucci habe sich mit Ihnen überhoben. Mich jedenfalls hat er keine Minute gelangweilt. Die Kritik scheint es ganz ähnlich wahrgenommen zu haben und attestiert eine sehr gute Interpretation durch das Trio Vega.
    Diese CD ist Hinweis und Anlass genug, mich eingehender mit den weiteren Werken Martuccis zu befassen. Auf Naxos gibt es ja dankenswerter Weise mittlerweile einige Produktionen, vor allem auch in Sachen Orchesterwerke.


    Viele Grüße
    Frank

  • Hallo,



    Aaron Copland (1900-1990)
    Appalachian Spring
    + Hear Ye! Hear Ye!


    Detroit Symphony Orchestra, Leonard Slatkin
    Naxos, DDD, 2013/2014


    Das ist alles toll gespielt und auch aufgenommen (die enthaltenen Effekte vermögen bspw. richtigehend aufzuschrecken, so realistisch klingen sie über meine Abhöre), jedoch scheint mir Copland ein Komponist mit einer begrenzten Bandbreite, der bestimmte Ideen immer wieder auf's Neue "verwurstet" hat. Appalachian Spring ist allerdings klasse, hinsichtlich seiner Stimmungen. Hear Ye! Hear Ye! hingegen spricht mich mit seinen jazzigen Anklängen nicht sehr an.


    Viele Grüße
    Frank

  • Zum wiederholten Male erfreue ich mich an dieser Einspielung:



    Die Aufnahme ist voller Klangschönheit, Verve und Kraft - alles andere als anämisch, dünn oder kratzig, wie man es häufig von historischen Aufnahmen erwartet. Leider scheint dieser 2013 realisierten Aufnahme bisher kein weiteres Klavierkonzert in dieser Besetzung gefolgt zu sein, was ich sehr bedauerlich finde. Wer übrigens nicht viel Geld ausgeben will, kann hier auch auf den Download bei amazon zurückgreifen - 4,99 Euro, die sich absolut lohnen, eine tolle Disc, wie ich finde.

  • Zum wiederholten Male erfreue ich mich an dieser Einspielung:


    Die Aufnahme ist voller Klangschönheit, Verve und Kraft - alles andere als anämisch, dünn oder kratzig, wie man es häufig von historischen Aufnahmen erwartet. Leider scheint dieser 2013 realisierten Aufnahme bisher kein weiteres Klavierkonzert in dieser Besetzung gefolgt zu sein, was ich sehr bedauerlich finde. Wer übrigens nicht viel Geld ausgeben will, kann hier auch auf den Download bei amazon zurückgreifen - 4,99 Euro, die sich absolut lohnen, eine tolle Disc, wie ich finde.


    Habe schon deine hymnische Besprechung im Therad zu KV 466 gelesen. Animierte mich bereits dazu, die Scheibe zu bestellen :D


    Grüße
    Garaguly