Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)


  • Am nächsten Sonntag gehe ich in die Kirsten-Harms-Inszenierung an der Deutschen Oper, die ich sehr mag. Andreas Schager singt dort die Titelpartie. In der Solti-Aufnahme singt René Kollo.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Meine Morgenmusik:



    Bruckner, Anton (1824-1896)
    Symphony No 4 E flat major WAB 104 »Romantic«
    Version 1886 (Nowak)


    Symphonieorch. des Bayerischen Rundfunks,
    Lorin Maazel


    Aufnahme(n) um 1999

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Sibelius´ Sinfonien 3 (scheint mir die vernachlässigbarste zu sein), 4, 6 und 7 habe ich mir noch nicht wirklich gut erschlossen, da reicht kein mal nebenbei oberflächliches hören, mit denen will ich mich heute in verschiedenen Aufnahmen intensiver befassen. Den Anfang machen verschiedene Berglund-Aufnahmen.


  • Oh....


    Diese Aufnahme habe ich auf meiner nicht gerade kleinen Wunschliste.


    Wie gefällt sie Dir. lieber Agon (bzw., wie gefällt Dir der Schlusssatz)?


    Ich kenne Ivan Fischer als fantastischen Mahler-Dirigenten aus dem Jahr 2011, als er mit dem Concertgebouw Orchester Mahlers 4. Sinfonie aufführte.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Gestern lief sie bei Garaguly, heute bei mir:



    Richard Wagner
    Diverse Ouvertüren


    MDR Sinfonieorchester
    Jun Märkl
    Aufnahme: 2011/12









    Die CD lohnt sich wegen der sehr selten eingespielten Werke, den Konzertouvertüren Nr. 1 d-Moll und Nr. 2 C-Dur, "König Enzio" und "Christoph Kolumbus". Die beiden Opernouvertüren zu "Die Feen" und "Das Liebesverbot" sowie das Siegfried-Idyll hat man andernorts noch überzeugender gehört. Bei den frühen Opern bleibt Sir Edward Downes für mich noch immer die erste Anlaufstation.

  • Nun, lieber Norbert, ich bin mir ehrlich gesagt noch nicht wirklich sicher, was ich von diesem Finalsatz halten soll. Eigentlich ergreift mich dieser Satz zutiefst (besonders bei Barbirolli, Horenstein und Tennstedt) - das ist hier nur bedingt der Fall. Sicher, es ist hervorragend gespielt und dennoch vermisse ich Ausdruck und auch Dramatik (z.B. beim Paukenende). Aber das ist noch kein abschließendes Urteil. Ich muß mir dann halt auch die ganze Sinfonie anhören. Ich hoffe, Du bist jetzt nicht zu enttäuscht... ;)

  • Nun, lieber Norbert, ich bin mir ehrlich gesagt noch nicht wirklich sicher, was ich von diesem Finalsatz halten soll. Eigentlich ergreift mich dieser Satz zutiefst (besonders bei Barbirolli, Horenstein und Tennstedt) - das ist hier nur bedingt der Fall. Sicher, es ist hervorragend gespielt und dennoch vermisse ich Ausdruck und auch Dramatik (z.B. beim Paukenende). Aber das ist noch kein abschließendes Urteil. Ich muß mir dann halt auch die ganze Sinfonie anhören. Ich hoffe, Du bist jetzt nicht zu enttäuscht... ;)


    Nein, nicht wirklich.


    Barbirollis Aufnahme ist schon fantastisch (sofern Du die unten stehende Live-Aufnahme vom 3. Mai 1969 meinst)



    Ich warte Dein Urteil ab und schau mal was ich dann damit anfange... ;)


    Derweil höre ich:



    -Sinfonien 1 und 2


    Ich habe einige Aufnahmen aus dieser Box bereit via TV gehört und gesehen und war recht angetan.
    Bei den ersten beiden Sinfonien erfreut mich das kultivierte Orchesterspiel, aber ein wenig vermisse das "mehr" hinter den zeitgemäß schnellen Tempi. Es klingt ein wenig zu "glatt", es fehlt die emotionale Beteiligung. Aber die "Prüfsteine" folgen ja noch... ;)

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Ja, genau, die meine ich.
    Irgendwie löst diese kleine Diskussion bei mir jetzt wieder Lust auf die Dritte aus - und besonders auf den Finalsatz.

  • Bei mir noch ein weiteres Violinkonzert aus der hinteren Reihe ... Hinterbänklermusik sozusagen ... nein, das ist zu fies.



    Eduard Franck (1817 - 1893)


    Violinkonzert e-Moll, op. 30


    Christiane Edinger, Violine
    Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken
    Hans-Peter Frank
    (AD: 13. - 17. Oktober 1997)


    Grüße
    Garaguly

  • Von dieser Platte nun diese drei Werke:



    Johann Sebastian Bach


    Toccata und Fuge d-Moll BWV 565, arr. von Ignaz Friedman
    Toccata und Fuge d-Moll BWV 565, arr. Percy Grainger
    Concerto d-Moll BWV 596 (nach Vivaldi), arr. von William Murdoch


    Piers Lane, Klavier
    (AD: 4. - 6. Mai 2002)


    Grüße
    Garaguly

  • Morgendliches Konzert mit



    Strauss, Richard (1864-1949)
    Burleske für Klavier und Orchester d-Moll op 20


    RSO Berlin,
    Ilan Volkov


    Marc-Andre Hamelin, Piano


    Aufnahme von 2010

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Länger nicht mehr gehört:



    Röntgen, Julius (1855–1932)
    Symphony No 3 C Minor


    Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz,
    David Porcelijn


    Aufnahme von 2006

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Das war meine Musik der vergangenen Stunde:



    Ignaz Joseph Pleyel


    Symphonie concertante F-Dur für Violine, Klavier und Orchester, Ben 115 Nr. 2
    Symphonie C-Dur, Ben 151
    Symphonie a-Moll, Ben 155


    Cornelia Löscher, Violine
    William Youn, Klavier
    Camerata pro Musica
    Paul Weigold
    (AD: 8. Januar 2011)


    Grüße
    Garaguly

  • Und hiermit werde ich mich in der nächsten, guten Stunde hörend befassen:



    Johann Sebastian Bach


    Partita Nr. 2 c-Moll BWV 826
    Partita Nr. 5 G-Dur BWV 829
    Partita Nr. 6 e-Moll BWV 830


    Francesco Corti, Cembalo
    (AD: Februar 2010)


    Grüße
    Garaguly

  • Bleibe beim alten Bach:


    Johann Sebastian Bach


    Kantate "Wer mich liebet, der wird mein Wort halten" BWV 59
    Kantate "Jauchzet Gott in allen Landen" BWV 51
    Magnificat D-Dur BWV 243


    Agnes Giebel, Sopran
    Marga Höffgen, Alt
    Hans-Joachim Rotzsch, Tenor
    Theo Adam, Hermann Prey, Bass
    Thomanerchor Leipzig
    Gewandhausorchester Leipzig
    Kurt Thomas
    (AD: Juni und Dezember 1959)


    Grüße
    Garaguly