Surprised by Beauty - der alternative Konzertführer durchs 20. Jahrhundert

  • Oft schon wurde in diesem Forum beklagt, dass viele der Komponisten, die uns überrascht und beeindruckt haben, in gängigen Konzertführer überhaupt keine Erwähnung finden oder höchstens als Randnotiz. Speziell das 20. Jahrhundert besteht dort überwiegend aus der Avantgarde von Schönberg-Lachenmann plus ein paar Nationalkomponisten (Sibelius, Nielsen, Schostakowitsch etc).



    Für Leser, die mit dem Englischen kein Problem haben, gibt es jetzt Abhilfe. Ein Buch mit dem Titel: Surprised by Beauty - A Listener's Guide to the Recovery of Modern Music. Auf 500 Seiten werden hier folgende Komponisten mit je einem Essay abgehandelt.


    John Adams: The Search for a Larger Harmony
    Stephen Albert: Aiming at Epiphany
    George Antheil: Bad Boy Made Good
    Richard Arnell: Sheer Musical Vitality
    Malcolm Arnold: English Enigma
    Samuel Barber and His “School”: American Beauty
    Walter Braunfels: Beauty and Eternal Order
    Frank Bridge: A Bridge Too Far?
    Benjamin Britten: The British Neo-Renaissance
    John Cage: Apostle of Noise
    Alfredo Casella: Italian “Logical Discursiveness”
    Maurice Duruflé: A Requiem to Die For
    Edward Elgar: The Dream of a “Better Land”
    Einar Englund: Out of the Shadows
    Gerald Finzi: Intimations of Immortality
    Kenneth Fuchs: American Rhapsody
    Hans Gál: Unbroken
    Steven Gerber: “The Integrity of the Musical Material”
    Morton Gould: Maestro of Americana
    Roy Harris: Singing to America
    Bernard Herrmann and Nino Rota: Film Music and Beyond
    Jennifer Higdon: A Musical Lark
    Vagn Holmboe: The Music of Metaphysics
    Leoš Janáček: Czech Passion
    John Kinsella: Irish Liberation
    Charles Koechlin: Aural Alchemist
    Erich Wolfgang Korngold: Rejected Wunderkind
    László Lajtha: Music from a Secret Room
    Libby Larsen: The Natural Sound of Music
    Morten Lauridsen: Shining Night
    Jonathan Leshnoff: Reinvigorating Past Forms
    Lowell Liebermann et al.: Keeping America Real
    Gian Francesco Malipiero: Beyond Italian Opera
    Frank Martin: Guide to the Liturgical Year
    Bohuslav Martinů: Music with a View
    William Mathias: Musical Incantations
    David Matthews: Renewing the Past
    Eric(h) Zeisl and Franz Mittler: Lost and Found Music
    Carl Nielsen: Music Is Life
    Francis Poulenc: Stabat Mater and the Carmelites
    Günter Raphael: Mute No More
    George Rochberg: Recovered Memories
    Albert Roussel: The Freedom of Personal Vision
    Edmund Rubbra: On the Road to Emmaus
    Harald Sæverud: A Norwegian Original
    Aulis Sallinen: Scandinavian Consolation
    Ahmed Saygun: The Turkish Bartök
    Peter Schickele: Schickele Unmixed
    Franz Schmidt : Setting the Apocalypse
    Othmar Schoeck: From Switzerland with Romance
    Dmitri Shostakovich: Beyond Bombast
    Jean Sibelius: Finnish Majesty
    Robert Simpson: A Modern Classic
    Sergei Taneyev: Forgotten for Looking Westward
    Alexander Tcherepnin: From Russia with Love
    Michael Tippett: A Child of His Time
    George Tsontakis: Coraggio
    Eduard Tubin: In from the Cold
    Geirr Tveitt: The Music in the Waterfall
    Pēteris Vasks and Einojuhani Rautavaara: Northern Lights
    Ralph Vaughan Williams: Cheerful Agnosticism
    Heitor Villa-Lobos: Marvelous Mayhem
    Karl Weigl: “The Best of the Viennese Tradition”
    Mieczysław Weinberg: Light in the Dark
    Recovering the Sacred in Music


    II. TALKING WITH THE COMPOSERS


    Robert Craft on Stravinsky and Schoenberg: The Musical Antipodes of the Twentieth Century
    David Diamond: America’s Greatest Symphonist?
    Gian Carlo Menotti: Heavenly Muse
    Einojuhani Rautavaara: The Composer of the Angels
    George Rochberg: The Recovery of Modern Music
    Carl Rütti: Dancing before the Ark

  • Danke für den Hinweis, lieber lutgra. Die Auswahl der Komponisten kommt mir recht willkürlich vor, denn auch wenn man die bösen Avantgardisten ausblendet, lässt sich eine wahrscheinlich ebenso lange Liste von hier nicht erwähnten Komponisten erstellen, die auch "schöne" Musik geschrieben haben. Die Beschreibung des Buches bei Amazon und der Verlag, in dem es publiziert ist (Ignatius Press), geben dann einen ersten Aufschluss, welche Idee (man könnte auch sagen: Ideologie) dahinter stand. Es scheint hier weniger um Schönheit als um Glauben zu gehen...

  • Die Auswahl der Komponisten kommt mir recht willkürlich vor, denn auch wenn man die bösen Avantgardisten ausblendet,


    Ich denke über die "bösen Avantgardisten" wie Du sie nennst, gibt es bereits erschöpfend Lektüre.


    Es ist sicher auch nicht der Anspruch des Autors ALLE "übersehenen" Komponisten hier aufzuführen, es ist wie erwähnt eine Sammlung von wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum entstandenen Essays. Und der Verlag interessiert mich jetzt erst einmal überhaupt nicht. ?( Ich sehe jedenfalls keinen Zusammenhang zwischen Glaubensfragen und den behandelten Komponisten, von denen einige erklärte Agnostiker/Atheisten waren.