Aulikki Rautawaara - Sopran aus Finnland


  • Die finnische Sängerin Aulikki Rautawaara wurde am 2. Mai 1906 in der Hafenstadt Vaasa geboren. Gestorben ist sie am 29. Dezember 1990 in Helsinki. Zunächat wollte sie Pianistin werden, musste diese Ausbildung allerding nach einer Handverletzung aufgeben. Gesang studierte sich anschließend in Helsinki und in Berlin. Sie debütierte 1932 an der Oper in Helsinki. Es folgten Gastspiele in Glyndebourne, Salzburg, bei den Wiener Festwochen, in Berlin, München und Amsterdam. Rautawaara sang auch an der Königlichen Oper in Stockholm und übernahm dort auch Rollen in Operetten. In Deutschland spielte sie 1934 in der Ufa-Komödie "Alles hört auf mein Kommando". Ein Ausschniit, in dem sie mit Otto Albrecht das Duett "Du mußt in meine Augen sehen" singt, gibt es bei Youtube:



    Das war ihr einzige Ausflug in den Tonfilm. In Eriunnerung geblieben ist sie als stilistisch vorzügliche Mozart-Sängerin und Lied-Interpretin. Der Pianist Michael Raucheisen zog sie auch für seine berühmte Edition heran. Unser Forumsmitglied hart sprach einmal von einer "feinen Sopranstimme". Das trifft es auch nach meinem Eindruck! Häufig ist sie dokumentiert als Partnerin von Peter Anders. Das meiste davon liegt aber in Archiven. Einiges findet sich in diesen Sammlungen:


    Und das Duett aus Puccinis "Butterfly" auf YouTube:


    Zweimal ist sie als Gräfin in "Le Nozze di Figaro" verewigt:


    Gruß Rheingold

  • LieberRheingold!


    Ich würde gerne etwas zu Aulikki Rautawaara beisteuern, aber ich weiss nicht recht was.


    Natürlich habe ich sie auch durch den "Figaro" unter der Leitung von Fritz Busch kennen gelernt. Ihre Gräfin hat mich aber beim besten Willen nicht überzeugen können, dass sie eine außerordentliche Mozartsängerin ist. Vielleicht lag das daran, dass für mich die Gräfin, mit der ich das Werk kennen gelernt habe, Elisabeth Grümmer war. Später habe ich dann Schwarzkopf, Lorengar, Güden, Janowitz gehört - immer live! Das war einfach eine andere Klasse! So war für mich Aulikki Rautawaara eine Sängerin, die ich zwei oder dreimal als Gräfin gehört habe. weil ich halt an Fritz Busch interessiert war, die mich aber im übrigen nicht besonders interressiert hat.


    Eines Tages fand ich dann auf dem Grabbeltisch eine CD mit Liedern für 0.99 DM. Natürlich habe ich die mitgenommen - aber lange nicht wirklich sorgfältig gehört. Als Du jetzt den Thread über Aulikki Rautawaara begonnen hast, habe ich das nachgeholt. Gefallen haben mir darauf die Lieder von Sibelius und Rangström (Brahms und Wolf eigentlich weniger). Da kommt der helle klare Klang der Stimme bestens zu Geltung. Dass einigen der Lieder aber auch eine tiefere Gestaltung gut ansteht, hat man eigentlich schon durch Flagstadt und Söderström gelernt. Immerhin: "Den första Kyssen" (Der erste Kuss) fand ich sehr schön gesungen!



    Beste Grüße


    Caruso41

  • Sind eigentlich Mirka Wagner und Richard Wagner irgendwie verwandt? :D

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Unser Forumsmitglied hart sprach einmal von einer "feinen Sopranstimme". Das trifft es auch nach meinem Eindruck!


    Guten Morgen, lieber Rheingold,


    Du hast Aulikki Rautawaara vorgestellt, aber merkwürdig wenig ihre Gesangsleistungen gewürdigt. Es hätte mich schon interessiert, ob ich mit meiner Reserve gegenüber dieser Sängerin vielleicht ganz allein stehe? Die "feine Sopranstimme" kann nach meinem Eindruck auf Dauer ziemlich eintönig klingen und langweilig werden. Oder bin ich ungerecht?


    Beste Grüße
    Caruso41

  • Guten Morgen, lieber Caruso, ich danke Dir für die Post. Wenn ich mich nicht irre, gab es in der Vergangenheit immer mal wieder Anregungen, eine Stimme nicht gleich bei der Eröffnung eines Threads zu qualifizieren. Das finde ich vernünftig. Deshalb hielt ich mich wertend zurück. Auf Aulikki Rautawaara, von der ich übrigens nicht weiß, ob sie mit dem gleichnamigen Komponisten verwandt gewesen ist, bin ich schon vor Jahren bei meiner Beschäftigung mit Peter Anders gestoßen. Beide haben vieles gemeinsam aufgenommen, nicht alles hat es auf CD gebracht, was für mich kein Unglück ist. Sie passen aber schön zusammen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das so eine der beliebten Traumpaar-Nummern gewesen ist. Solistisch und allein kommt auch mir sie etwas eintönig vor. Da gebe ich Dir absolut Recht. Vielleicht gehört sie zu dem Typ Sängerin, der eines Gegenübers oder eines Ensembles bedarf. Bei Busch finde ich sie schon deshalb gut, weil sie sich in das Ensemble so nahtlos und etwas unauffällig einfügt und nicht durch Allüren herausfällt. o war es ja wohl auch gedacht.


    Gruß Rheingold

  • Guten Morgen, lieber Caruso, ich danke Dir für die Post. Wenn ich mich nicht irre, gab es in der Vergangenheit immer mal wieder Anregungen, eine Stimme nicht gleich bei der Eröffnung eines Threads zu qualifizieren. Das finde ich vernünftig. Deshalb hielt ich mich wertend zurück.


    Lieber Rheingold,
    von dieser "Anregung" habe ich nichts mitbekommen.
    Ich halte sie auch nicht für sinnvoll.
    Wenn ein Tamino einen Thread für einen Sänger startet, dann interessiert mich eigentlich: Wie kommt er auf den Sänger? Welchen Bezug hat er zu ihm? Hat er die Stimme live gehört? Von welchen Aufnahmen kennt er sie? Und eben auch: wie findet er die Stimme und die Gesangsleistungen?


    Wenn ich da so gar keine Informationen bekomme, fühle ich mich schlicht nicht herausgefordert, dazu etwas zu schreiben. Dann ist das wie ein Lexikonartikel oder ein Artikel auf Wikipedia für mich. Dazu muss ich mich auch auch nicht äußern!


    Nun, lieber Rheingold, Du hast ja in Deinem Eröffnungsbeitrag durchaus anklingen lassen, was Dich an Aulikki Rautawaara interessiert. Aber ich wollte halt mehr wissen. Darum habe ich nachgefragt. Danke für die Antwort.


    Die gemeinsamen Aufnahmen von Aulikki Rautawaara und Peter Anders kenne ich nicht. Aber ich kann mir vorstellen, dass in Duettaufnahmen der Glamour in ihrer Stimme (also zumindest in Ihrer Höhe) ganz effektvoll zur Geltung kommt.


    Wenn Du aber sagst, dass sie in dem Figaro von Busch sich "in das Ensemble so nahtlos und etwas unauffällig einfügt und nicht durch Allüren herausfällt", ist das für mich eigentlich ein Euphemismus. Etwas mehr Persönlichkeit und Charakterisiering hätte der Gräfin doch wohl angestanden.


    Liebe Grüße


    Caruso41