AIDA auf TV Classica

  • Seit 21.30 Uhr läuft auf TV Classica eine Aufzeichnung einer Live - Aufführung aus dem Jahr 2012 in einer überaus großartigen, beeindruckenden Inszenierung.
    Prächtige Bühnenbilder, tolle Kostüme, Solisten, Chor, Orchester hervorragend.
    Aus dem Teatro Regio di Parma: "Aida"" von Giuseppe Verdi (1813-1901).
    Musikalische Leitung: Antonino Fogliani -
    Inszenierung: Joseph Franconi Lee.
    Mit Susanna Branchini (Aida), Mariana Pentcheva (Amneris), Walter Fraccaro (Radamès), Carlo Malinverno (Der König), George Andguladze (Ramfis), Alberto Gazale (Amonasro).


    CHRISSY


    http://www.tvmovie.de/tv/verdi-aida-101767748


  • Die Oper ist zu Ende und es war ein tolles, beglückendes Erlebnis. Zu recht wurden alle Akteure mit Jubel, Bravo - Rufen und viel Beifall gefeiert, auch der Regisseur. Ja, wenn die Handlung einer Oper, umrahmt von wunderschöner Musik, interpretiert von einem hervorragenden Ensemble, in Einheit gepaart mit einem werkgetreuen Bühnenbild und stimmigen Kostümen dargeboten wird, dann ist das Genuß pur und bedarf ganz sicher keiner Zeitverschiebung und Neudeutung.


    CHRISSY

  • Es müsste sich um diese Aufnahme handeln, lieber Chrissy:



    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).


  • Jawohl, lieber Willi, die ist es, bzw. war es gerade. Und es war ganz großartig und hat mich erfreut und begeistert.


    Dir eine Gute Nacht und herzliche Grüße nach COE
    CHRISSY

  • Lieber Crissy,


    diese Aufnahme der "Aida" kenne ich leider noch nicht. Aber nach deiner Schilderung und dem, was was Willi hier eingestellt hat, habe ich mir einige Ausschnitte aus dieser Aufnahme auf youtube angesehen und bekomme ich richtig Appetit darauf und überlege, ob ich zu den vielen werkgerechten Aufnahmen noch diese hinzufüge. Ich habe eine ganze Reihe Inszenierungen auf DVD und auch erlebt. Jede war anders und doch hielten sich alle an das Werk. Dass wir Liebhaber der vernünftigen Inszenierungen also immer nur dasselbe sehen wollen, ist also eine völlig unsinnige Behauptung der Gegner werkgerechter Aufführungen. Und was du von Jubel und Beifall sagst: Ich habe noch nie erlebt oder davon gehört, dass es bei solchen Aufführungen für die Regie Buh-Rufe gegeben habe.


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Lieber Crissy,
    diese Aufnahme der "Aida" kenne ich leider noch nicht. aber nach deiner Schilderung und dem, was Willi hier eingestellt hat, bekomme ich richtig Appetit darauf und überlege, ob ich zu den vielen werkgerechten Aufnahmen noch diese hinzufüge.

    Lieber Gerhard
    Ja, diese Aufnahme kann ich absolut empfehlen. Das ist sie vor allem auch wegen den opulenten, aufwendigen und großartig gemachten Bühnenbilder.
    Es ist nicht nur ein Ohren -, sondern auch ein "Augenschmaus". Dazu die tollen Kostüme der vielen Akteure. Jedes Bild, jede neue Szene macht da Freude.
    Falls Du es noch nicht getan hast, klicke mal den oben von mir eingestellten Link an. Da kannst Du schon ein paar Szenenfotos sehen.



    Ich habe eine ganze Reihe Inszenierungen auf DVD und auch erlebt. Jede war anders und doch hielten sich alle an das Werk. Dass wir Liebhaber der vernünftigen Inszenierungen also immer nur dasselbe sehen wollen, ist also eine völlig unsinnige Behauptung der Gegner werkgerechter Aufführungen.

    Dabei kam mir gestern die Erinnerung, daß ich, es könnte Ende der 90 -er Jahre gewesen sein, im TV mal einen Kulturbeitrag gesehen hatte, wo u. a. in
    Ausschnitten eine Neuinszenierung einer AIDA besprochen und vorgestellt wurde. Wenn ich mich recht erinnere, ich bin mir ziemlich sicher, das war in Essen.
    Radames in 2. Weltkriegsuniform mit Stahlhelm und Maschinenpistole! Da kann ich mit meiner Meinung nur ein geschätztes Mitglied unseres Forums zitieren:
    Über solch eine "geniale Idee", kann man sich doch nur noch an den A... fassen, der Kopf ist zu schade dafür!
    Aber bestimmt gab es auch da Zuschauer, die in dieser Neudeutung und Zeitverschiebung wertvolle Erkenntnisse gewonnen haben. Wer´s halt braucht...



    Und was du von Jubel und Beifall sagst: Ich habe noch nie erlebt oder davon gehört, dass es bei solchen Aufführungen für die Regie Buh-Rufe gegeben habe.

    Das stimmt. Auch ich weiß von keinen Buh - Rufen gegen ein Regie - Team bei traditionellen, werkgetreuen Inszenierungen.


    Herzliche Grüße
    CHRISSY

  • Lieber Crissy,


    danke für den Hinweis. Es gibt auch einige Ausschnitte dieser Inszenierung (leider nicht die vollständige Aufnahme) die ich mir - wie ich in meinem Beitrag ergänzt habe - auf youtube angesehen habe. Großartig!
    Radames mit Stahlhelm und Maschinengewehr, welch horrender Blödsinn.


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Lieber Chrissy, lieber Gerhard


    Ich kann hier leider nicht mitreden. Ich habs nicht gesehen.


    Meine letzte Aida per yt war vorigen Sommer aus Verona. Opulent, bombastisch, daran erinnere ich mich besonders. Und auch die Sänger waren gut, die Aida war wohl eine Koreanerin oder Chinesin aus Dresden. Übertragen wurde das ganze im Livestream von einem russischen Sender, deutsche hatten das nicht nötig.


    Zum Glück bietet yt etliche tolle Inszenierungen, nicht nur die Aida. Im Gegensatz zu 3 Sat oder arte, die uns Liebhaber klassischer Inszenierungen bis auf wenige Ausnahmen nur mit sogenannten RT-Auslegungen bombardieren.


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Zum Glück bietet yt etliche tolle Inszenierungen, nicht nur die Aida. Im Gegensatz zu 3 Sat oder arte, die uns Liebhaber klassischer Inszenierungen bis auf wenige Ausnahmen nur mit sogenannten RT-Auslegungen bombardieren.


    Bitte keine unbelegten Behauptungen: http://www.3sat.de/programm/?showid=D09F88B50444640A - Und auch in den Jahren davor wurden, soweit ich erinnere, recht regelmäßig Inszenierungen aus Verona übertragen, z.B. ein ziemlich grauenvoller Don Giovanni.

  • Lieber LaRoche


    hier einige Verknüpfungen zu den Ausschnitten dieser Aufführung auf youtube






    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Vielen Dank, lieber Gerhard, für das Reinstellen der AIDA - Szenen - Ausschnitte. Ja, das war /ist die Aufnahme, die jetzt auf Classica im TV kam.
    Ich bin mir sicher, daß wohl die meisten unter uns zustimmen, daß man an solch einer stimmigen Inszenierung mit diesen Kulissen und Kostümen, Freude und Genuß haben kann.
    Genau wie die "Pavarotti - AIDA" seinerzeit aus der Scala. Ja, ich meine, so muß für uns "einfache und naive Genußhörer" eine Oper dargestellt sein. So ähnlich, in diesem Stil,
    war sie auch damals an der Berliner Staatsoper. Ich erwarte und möchte da keine Neudeutung und Lehrveranstaltung, die mir angeblich neue erleuchtende Erkenntnisse bringt.
    Ich will diese, und andere Opern, in einem stimmigen, werkgetreuen Gesamtpaket einfach nur genießen und mich daran erfreuen und begeistern.
    Nicht mehr, aber auch nicht weniger!
    Und abwertende, herabwürdigende Meinungen über uns und unseren Geschmack, die sind so belanglos und unwichtig, wie die Mitteilung über den berühmten Sack Reis,
    der in China umgefallen ist und gehen uns doch sowas vom am A... vorbei.


    Herzliche Grüße
    CHRISSY

  • Ich selber habe Classica nicht, habe aber beim Hüten des Hauses von einem Freund 2016 einiges gesehen. Was mir auffiel, war die schlampige Art des Senders, mit der Oper umzugehen. Keine Vorankündigung, kein Trailer, keine Texte, keine Ausführenden! Ist das immer noch so?

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Ich selber habe Classica nicht, habe aber beim Hüten des Hauses von einem Freund 2016 einiges gesehen.
    Was mir auffiel, war die schlampige Art des Senders, mit der Oper umzugehen.
    Keine Vorankündigung, kein Trailer, keine Texte, keine Ausführenden! Ist das immer noch so?


    Classica sendet ja wohl rund um die Uhr. Wie die Gestaltung über den Tag aussieht, weiß ich nicht. Ich empfange den Sender immer erst ab 20.15 Uhr.
    Und da kann man selbstverständlich auch das jeweilige Programm sehen, die einzelnen Opern, Konzerte etc. werden in Kurzform beschrieben, von wo die jeweilige Aufführung und von wann sie ist und die wichtigsten Interpreten werden genannt. Außerdem werden im Vor - bzw. Abspann alle Mitwirkenden und Beteiligten genannt.
    Ich weiß nicht, was daran schlampig ist. Lästiges und unnötiges Moderatorengequatsche, was ja hier von anderen an anderer Stelle schon oft bemängelt wurde, entfällt.


    CHRISSY


    Übrigens, was mir auffällt Herr Dr. Pingel - Du traust Dich wohl nicht mehr mich direkt anzusprechen...

  • Zitat

    Zitat von MSchenk: Bitte keine unbelegten Behauptungen:

    Das musste natürlich wieder einmal kommen. La Roche hat formuliert "mit wenigen Ausnahmen" und diese einzelne Ausnahme soll hier als Gegenbeweis dienen. :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:
    Nach meinem Empfinden und dem Empfinden Vieler sind mehr als 90% der in den letzten Jahren gesendeten Opern entstellte Inszenierungen. Leider ist der ZDF-Theaterkanal, der noch gute Inszenierungen brachte, eingestellt worden. Aber es müssen doch in den Archiven genug Aufnahmen vorhanden sein, mit denen man die Freunde ungefälschter Opern erfreuen könnte. Es gibt soviel Wiederholungen, warum nicht auch hier?



    Zitat

    Zitat von Dr.Pingel: Keine Vorankündigung, kein Trailer, keine Texte, keine Ausführenden! Ist das immer noch so?

    Lieber Dr.Pingel,


    ich habe den Sender zwar auch nicht, aber ich habe von einem Freund, der leider jetzt verstorben ist, manche Aufnahmen aus Classica bekommen. In allen sind die Ausführenden im Vorspann oder im Nachspann angegeben. Mit "Text" meinst du sicherlich Untertexte. Da war ich immer sehr froh, wenn keine Untertexte enthalten waren, weil sie mich - ehrlich gesagt - beim Betrachten stören. Ich habe auch schon mal an die Sender geschrieben, ob man diese nicht über Videotext zuschaltbar machen könne, für die, die sie gerne haben möchten. In der Regel bin ich nur bei recht unbekannten Opern darauf angewiesen, wenn es kein Libretto und nur sehr dürftiges Informationsmaterial dazu gibt.
    Was die Vorankündigung betrifft: Die Rundfunkzeitschriften haben meist nur einen kleinen Auszug aus dem Programm des Senders Sky. Da braucht man wohl eine Programmzeitschrift. Aber im Internet gibt es ausführliche Hinweise. Schau doch einmal hier und klicke dann ein Programm an, dann erhältst du noch mehr Hinweise:
    https://info.sky.de/inhalt/de/…classica.jsp?anzeige=Lang

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Das musste natürlich wieder einmal kommen. La Roche hat formuliert "mit wenigen Ausnahmen" und diese einzelne Ausnahme soll hier als Gegenbeweis dienen. :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:


    Ja, Gerhard, es mußte! - Warum mußte es? Ganz einfach, weil wir ohne öffentlich-rechtliches Fernsehen und ohne öffentlich-rechtlichen Rundfunk nur noch Schrottfernsehen zu sehen bekämen. Da reagiere ich quasi traditionell auf alles, was sich für mich wie unbegründetes "öffentlich-rechtliche-Bashing" anfühlt.

  • Und auch in den Jahren davor wurden, soweit ich erinnere, recht regelmäßig Inszenierungen aus Verona übertragen, z.B. ein ziemlich grauenvoller Don Giovanni.

    Ja, Gerhard, es mußte! - Warum mußte es? Ganz einfach, weil wir ohne öffentlich-rechtliches Fernsehen und ohne öffentlich-rechtlichen Rundfunk nur noch Schrottfernsehen zu sehen bekämen. Da reagiere ich quasi traditionell auf alles, was sich für mich wie unbegründetes "öffentlich-rechtliche-Bashing" anfühlt.


    Ich verstehe Deine oben zitierten Beiträge nicht. In keinem Worte habe ich die öffentlich-rechtlichen Sender angegriffen, habe nur beklagt, daß die Auswahl auf yt für meinen Geschmack bessere Möglichkeiten bietet als z.B. arte oder 3-Sat. Gerhard hat völlig richtig erwähnt, daß leider auf 3-Sat und arte sehr, sehr oft Inszenierungen gebracht wurden, die einem Teil der Zuschauer nicht zusagen.


    Auch ich sehe fast nur die öffentlich rechtlichen Sender, dazu gehören auch die 3. Programme, Phoenix und ARD - Alpha, manchmal auch Servus-TV als einzige Ausnahme bei Opernübertragungen. Die privaten könnten von mir aus abgeschafft werden, ich brauche sie höchstens für Sportübertragungen. Mit dem Schrottfernsehen gebe ich Dir völlig recht. Warum Du aber wieder eine unnötige Schärfe in die Diskussion bringst, das solltest Du schon erklären. Oder laß es einfach bleiben.


    La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Ich verstehe Deine oben zitierten Beiträge nicht. In keinem Worte habe ich die öffentlich-rechtlichen Sender angegriffen, habe nur beklagt, daß die Auswahl auf yt für meinen Geschmack bessere Möglichkeiten bietet als z.B. arte oder 3-Sat. Gerhard hat völlig richtig erwähnt, daß leider auf 3-Sat und arte sehr, sehr oft Inszenierungen gebracht wurden, die einem Teil der Zuschauer nicht zusagen.


    Auch ich sehe fast nur die öffentlich rechtlichen Sender, dazu gehören auch die 3. Programme, Phoenix und ARD - Alpha, manchmal auch Servus-TV als einzige Ausnahme bei Opernübertragungen. Die privaten könnten von mir aus abgeschafft werden, ich brauche sie höchstens für Sportübertragungen. Mit dem Schrottfernsehen gebe ich Dir völlig recht. Warum Du aber wieder eine unnötige Schärfe in die Diskussion bringst, das solltest Du schon erklären. Oder laß es einfach bleiben.


    La Roche


    Ich gebe zu, ich habe da wohl - insb. auf den Begriff des Bombardierens - überreagiert! - In unserer Meinung bzgl. Öffentlich-rechtlich vs. Privat sind wir im Wesentlichen einer Meinung und immerhin sollte man auch bedenken, dass eben die Öffentlich-rechtlichen (besonders 3sat und arte) nicht nur Opern, sondern auch Konzerte übertragen und regelmäßig Dokumentation über Interpreten, Komponisten und Musik gesendet werden (Und ganz nebenbei: Wo wäre ein Format, wie die Tage der deutschsprachigen Literatur sonst möglich, wenn nicht im Öffentlich-rechtlichen?!). Schließlich noch, und das wird bei der auch hier im Forum durchaus schon angeführten Kritik an den sogenannten "Zwangsgebühren" gerne vergessen, finanzieren die Sender damit neben dem Rundfunk auch die Radio-Sinfonie-Orchester Deutschlands.


    Was nun den Anteil der guten und weniger guten Inszenierungen angeht, müsste man es halt wirklich mal untersuchen, wobei wir wieder bei dem Problem der Definition wären, was eigentlich was ist. Z.B. war Gerhard letzthin, wenn ich recht erinnere, auch von der Bregenzer Carmen überzeugt, die ebenfalls öffentlich-rechtlich gesendet wurde. - Ich denke vielleicht einfach, wir sollten an erster Stelle schätzen, was wir da mit dem Öffentlich-rechtlichen Modell überhaupt wertvolles haben und dann bei aller berechtigten Kritik überlegen, was sich besser machen ließe. Lamentieren allein - und das ist auch einer der Dinge, welchen ich bei der immerwährenden Regietheater-"Diskussion" nicht nachvollziehen kann - hilft kaum.

  • Ich gebe hier auch einmal meinen Senf dazu: Grundsätzlich hat Michael Recht, wenn er die Privaten "Schrottsender" nennt - Volksverdummung, die man nur mit einem Kotz-Smiley kommentieren kann (wo ist der übrigens geblieben?). Zustimmung auch, dass auf kulturellem Gebiet die öffentlich-rechtlichen Sender dem Privatmist haushoch überlegen sind. Sie wären es aber noch mehr, wenn man nicht (hier bin ich dann bei Gerhard) etliches an Kultur eingestellt hätte - das Beispiel des Theaterkanals hat er schon gebracht. Dass im übrigen unter Kultur bei den öffentlich rechtlichen auch "Sub" firmieren darf, ärgert mich. Als Programmgestalter würde ich diesen Mist auch abstoßen (kann sein, dass ich damit anecke, aber ich bleibe dabei!).


    :hello:

  • Privat sind wir im Wesentlichen einer Meinung und immerhin sollte man auch bedenken, dass eben die Öffentlich-rechtlichen (besonders 3sat und arte) nicht nur Opern, sondern auch Konzerte übertragen und regelmäßig Dokumentation über Interpreten, Komponisten und Musik gesendet werden (Und ganz nebenbei: Wo wäre ein Format, wie die Tage der deutschsprachigen Literatur sonst möglich, wenn nicht im Öffentlich-rechtlichen?!). Schließlich noch, und das wird bei der auch hier im Forum durchaus schon angeführten Kritik an den sogenannten "Zwangsgebühren" gerne vergessen, finanzieren die Sender damit neben dem Rundfunk auch die Radio-Sinfonie-Orchester Deutschlands.


    Es gibt doch Punkte, in denen wir übereinstimmen. Gerade die 3. Programme (nicht alle), besonders BR, aber auch NDR und WDR erfreuen oft mit tollen Konzerten. Daß diese leider häufig zu ungünstigen Vormittagszeiten kommen, stört den nicht, der aufnehman kann. So kann ich ein Vormittagskonzert zum Abendkonzert machen, mich bequem zurücklehnen und genießen, ohne mir Gedanken zu machen (Ich glaube, Du weißt, worauf ich anspiele).


    Was mich stört, sind die ständigen Wiederholungen und auch die teilweise doppelten (Eurosport oder Sport 1 + ARD/ZDF) Sportübertragungen, besonders vom Wintersport und von 3. und 4. Ligafußball. Hier werden unsere Gebühren verschleudert.


    Nun will ich aufhören, im Thread geht es um Aida.


    La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.



  • Ich weiß nicht, was daran schlampig ist. Lästiges und unnötiges Moderatorengequatsche, was ja hier von anderen an anderer Stelle schon oft bemängelt wurde, entfällt.


    CHRISSY


    Übrigens, was mir auffällt Herr Dr. Pingel - Du traust Dich wohl nicht mehr mich direkt anzusprechen...


    1. Ich sprach von der Vergangenheit (2016) und hatte eine richtige Frage, die ihr auch beantwortet habt. Woher also der gereizte Ton?
    2. Mein Beitrag war an alle, nicht an dich gerichtet? Warum sollte ich dich direkt ansprechen?

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Zitat

    Zitat von Musikliebhaber: Grundsätzlich hat Michaels Recht, wenn er die Privaten "Schrottsender" nennt - Volksverdummung, die man nur mit einem Kotz-Smiley kommentieren kann

    Lieber Musikliebhaber,


    auch ich betrachte die Privaten als "Schrottsender". In meiner Rundfunkzeitschrift schaue ich gar nicht erst in deren Programme, sondern orientiere mich lediglich, was die Öffentlich-Rechtlichen bieten. Aber auch bei denen habe ich den Eindruck, dass die Programme seichter geworden sind, speziell ARD und ZDF (billige Serien, Krimis bis zum Erbrechen usw., die dann auch auf fast allen Regionalprogrammen wiederholt werden) Da alle Regionalprogramme weitgehend überall empfangen werden können, wäre hier noch ein weiteres erhebliches Einsparungspotenzial, wenn man diesen zu bestimmten Tageszeiten Raum für regionale Nachrichten und Mitteilungen und für spezielle örtliche Ereignisse einräumen würde und ansonsten die Sendungen, die auf fast allen diesen Sendern mehrfach gesendet werden, in einem Programm zusammen fassen würde. Die Gebühren werden also tatsächlich zum Teil verschleudert. Auch bei den genannten Kultursendern wäre es sicher möglich, das, was auch auf anderen Sendern gesendet wird, einzusparen und dafür z.B. - gerade im Bereich der Oper - nicht nur überwiegend (bitte richtig lesen, es gibt einige höchst seltene Ausnahmen) die Inszenierungen des Regisseurstheaters, sondern auch mehr für den Freund werkgerechter Inszenierungen (evtl aus den Archiv, weil es ja aktuell im westeuropäischen Raum kaum noch so etwas gibt) zu zeigen. Als noch nur ein, später zwei Programme existierten, hatte ich den Eindruck, dass weit mehr für die Kultur getan wurde, also der Bildungsauftrag ernster genommen wurde.
    Deswegen bin ich vom Fernsehen (ausgenommen täglich einmal Nachrichten, einige Dokumentationen, ein paar Konzerte und die sehr seltenen werkgerechten Inszenierungen) weitgehend abgekommen.
    Wollte man solche Inszenierungen wie die von Crissy beschriebene Aida sehen, müsste man schon Sky buchen. Aber - soviel ich weiß - muss man da immer ein Paket buchen, was die Gebühr verteuert.


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Das Problem der "Schrottsender" löst sich ja von selbst, weil diese jetzt auch Geld sehen wollen. Da werde ich auf leichte Art diesen Schrott los.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • DerTV - Sender Classica sendete heute Abend erneut eine Aufzeichnung der Oper AIDA, die gerade zu Ende ging.
    Es war eine Live - Aufzeichnung aus der Scala von 1985 und ich kann allen, die diese Oper lieben und diese Aufzeichnung als DVD /Blu - ray nicht haben, unbedingt empfehlen.
    Denn hier kann ich nur in Superlativen sprechen - eine gigantische, oppulente Inszenierung mit tollen, stimmungsvollen Bühnenbildern und Kostümen, dazu ein Solisten - Ensemble,
    das keine Wünsche offen läßt, was besser nicht sein kann - die Creme de la Creme! Da möchte man sich gar nicht mehr an die unlängst gesehene "Salzburg - Aida" erinnern.
    Da liegen im Vergleich in allem Welten dazwischen!


    CHRISSY



    Dirigent: Lorin Maazel


    Inszenierung: Luca Ronconi


    Bühnenbild: Mauro Pagano


    Kostüme: Vera Marzot


    Solist Gesang:

    Maria Chiara (Aida)


    Luciano Pavarotti (Radames)


    Ghena Dimitrova (Amneris)


    Nicolai Ghiaurov (Ramfis)


    Juan Pons (Amonasro)


    Paata Burchuladze (Il Re d'Egitto)


    Francesca Garbi (Una sacerdotessa)


    Ernesto Gavazzi (Un messaggero)


    Chor: Coro del Teatro alla Scala di Milano


    Orchester: Orchestra del Teatro alla Scala di Milano



    Hier das Finale: https://www.youtube.com/watch?v=BUn8mZizGk0


    Und auf Youtube ist auch die ganze Oper zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=7RxVxa2I3u4

  • Ja, lieber Chrissy, und ich habe zufällig gerade eingeschaltet als Pavarotti "Celeste Aida" sang. Ein Genuss. Auch wenn manche sagen, Pavarotti sei nicht der richtige Tenor für diese Partie gewesen. Aber, who cares, wenn das Endresultat so beeindruckend ist? ;)
    Und das finale "Vicino al sol". Das nennt man einen Ton halten! :jubel::hail: Das Timbre ist sowieso einzigartig! :love:



    Gregor

  • Lieber Gregor
    Diejenigen, die das sagen, können eigentlich nur bedauerlicherweise Probleme mit ihrem Gehör haben!


    CHRISSY

  • Seit 20.15 Uhr lief bis jetzt auf dem TV - Sender Classica wieder mal eine "AIDA", die gerade zu Ende ging.
    Diesmal war es eine Aufnahme aus der "Arena di Verona" aus dem Jahr 2012.
    Eine großartige, überaus oppulente Inszenierung mit herrlichen Bühnenbildern und Kostümen.
    Das war für den traditionellen Opernliebhaber wieder Freude und Genuß pur!


    http://www.tvmovie.de/tv/giuseppe-verdi-aida-105423931


    CHRISSY


    Eine kritische (nicht ganz ernst gemeinte) Anmerkung kann ich mir allerdings nicht verkneifen:
    Wenn ich unseren Dr. Pingel heute in einem anderen Thread, betr. der Authentizität der Rollenbesetzung richtig verstanden habe,
    geht das hier eigentlich gar nicht. Denn die Partie der AIDA wurde von einer chinesischen (!!!) Sopranistin dargestellt.
    Sie war zwar sehr gut und professionell geschminkt und gestylt, aber wie eine "äthiopische" Sklavin sah sie trotzdem nicht aus.
    Da gehört schon sehr viel Fantasie und Verständnis dazu. Und eigentlich geht das gar nicht, stimmt´s Dr. Pingel?