Armida Parsi-Petinella

  • Mit Armida Parsi-Petinella kehrt quasi eine "Alte Bekannte" in meine Sammlung zurück. die ich einst schon auf Vinyl besessen habe. Damals hat Preiser noch zwischen akustischen und elektrischen Schellacks getrennt. Diese gehörte zu den akustischen, die meisten Aufnahmen dieser CD stammen aus den Jahren 1904 und 1909 , alles Aufnahmen für Fonotipa. Man beachte die für die damalige Zeit klangfarbentreue Aufnahme. Entsprechend der Zeit wurde mit Klavier und (später) mit Strohgeigenbewaffnetem Orchester aufgenommen, was man am "trötigen" Klange des Orchesters gut hören kann.
    Interessant aber der Stimmumfang der Sängerin und das - wie ich finde - sehr persönliche Timbre, auch die Kraft wäre zu erwähnen, Mir persönlich gefallen ihre Einspielungen - weit über den Aspekte meines historischen Interesses hinaus - noch heute - rund 110 Jahre nach ihrem Entstehen.
    Eine kurze Biographie, ausführlicher findet sie sich im Booklet der CD. Aber auch sie ist lückenhaft, eigenartigerweise gibt es Zeiträume in ihrem Leben, die nicht gut dokumentiert sind. Die deutsche Wikipedia kennt sie nicht einmal..
    Armida Parsi wurde 1868 in Gallese geboren.
    Trotz ihrer hervorragenden Stimme blieb ihre Karriere weitgehend auf Italien beschränkt, sie sang indes auch an der Mailänder Scala und am Tetro San Carlo in Lissabon. Andere Quellen nennen auch zahlreiche Auslandsgasstspiele. London, Paris, Madrid und Buenos Aires, New York (Academy of Music) Mir scheint das wahrscheinlicher zu sein als die Ausgabe der ersten Biographie. Die Quellen sind hier sehr dürftig
    Sie heiratete um die Jahrhundertwende den Dirigenten Pettinella (Vorname und Daten unbekannt) und nannte sich seither Pars-Pettinella.
    Eine der schönsten Alt-Stimmen des Jahrhunderts.
    Gestorben ist sie 1949 in der Casa die Riposa, dem von Verdi gestifteten Heim für alte Musiker....


    mfg aus Wien
    Alfred