J. S. Bach "Weihnachtsoratorium" im TV - Sender BR

  • Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, Kantaten I-III


    heute
    00:15 - 01:40 BR


    Klassikkonzert, D 2010, 85 Min.


    Der Chor des Bayerischen Rundfunks singt Bachs Weihnachtsoratorium. Im Dezember 2010 führte der Chor mit Solisten und dem Orchester "Akademie für Alte Musik", Berlin,
    einem der besten Ensembles mit historischen Instrumenten, Bachs beliebte Weihnachtsmusik in zwei Konzerten im Herkulessaal der Münchner Residenz auf.
    Johann Sebastian Bach legte es in sechs Kantaten an, von denen jede für einen bestimmten Feiertag zwischen dem ersten Weihnachtstag und Epiphanias bestimmt ist.
    Diese Sendung bringt die Kantaten 1 bis 3, die von der Geburt Christi und der Verkündigung an die Hirten berichten.
    Eigens für die Fernsehaufnahmen wurde der Herkulessaal mit einem besonderen Lichtkonzept festlich ausgeleuchtet.
    Die Sendung wird ergänzt durch Aufnahmen von Kunstwerken von Albrecht Dürer und Rembrandt sowie einer neapolitanischen Krippe, die die Ereignisse der Weihnachtszeit darstellen. (Senderinfo)


    Vergangene Nacht, zu "Zuschauer freundlicher Sendezeit" ab 0.15 Uhr (!!!), brachte der TV - Sender BR, eine Aufzeichnung des Weihnachtsoratoriums von 2010, (s. o.).
    Ich habe mir dieses Konzert bis nach der Tenor - Arie "Frohe Hirten" angeschaut /angehört (dann hat es mir gereicht) und möchte kurz davon berichten:
    Es gibt ja unter uns einige Taminos, die Kompositionen früherer Zeit, diese am liebsten mit den damaligen Originalinstrumenten hören möchten und dies favorisieren.
    Nun, das gestrige Konzert war mit solchen Instrumenten. Ich habe das so wohl noch nicht gehört und es war auf jeden Fall mal interessant, wenn auch für mich nicht schön.
    Liegt es an den jahrzehntelangen persönlichen manifestierten Hörgewohnheiten? Denn, ich nehme es vorweg - mir hat es überhaupt nicht gefallen und auch nicht überzeugt.
    Das ganze Konzert war für mich eine einzige Enttäuschung. Den Klang der Instrumente empfand ich stellenweise fremd und ungewöhnlich.
    Hinzu kommt die Interpretation, die mir ebenfalls nicht gefallen hat.
    Der Dirigent ließ das Orchester übermäßig stark Takt betont akzentuiert spielen, die Tempi empfand ich stellenweise zu schnell.
    Ich habe Gefühl und Geschmeidigkeit, Gebundenheit, Innigkeit, Feierlichkeit vermißt. Auch der Chor und die Solisten haben mich in keinster Weise berührt.
    Alle haben nach m. M. und meinem Empfinden, lediglich die Noten gespielt, bzw. gesungen.
    Vor einer Woche habe ich ja das Oratorium live in unserer heimatlichen Kreuzkirche erlebt. Die Erinnerung daran ist da noch ganz frisch.
    Und da muß ich sagen, welch großer wohltuender, genußvoller Unterschied war das, im Gegensatz zu dem jetzt gesehenen Konzert.
    Zusammenfassend - es war eine Aufführung, die mir überhaupt nicht gefallen hat, mich nicht berührt hat und die ich nicht mal geschenkt haben möchte.


    CHRISSY

  • Zur Ergänzung ....


    Chor des Bayerischen Rundfunks und Akademie für Alte Musik Berlin Lt.Peter Dijkstra


    ......ich habe es nicht gehört nur soviel, der Messias mit Herrn Dijkstra hat mir auch nicht gefallen.


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Hallo, Fiesco
    Ja, das ist die Aufnahme - danke für´s Reinstellen.

    Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, Kantaten I-III
    Zusammenfassend - es war eine Aufführung, die mir überhaupt nicht gefallen hat, mich nicht berührt hat und die ich nicht mal geschenkt haben möchte.

    ... und das meinte ich mit dieser Aufnahme.
    Aber wenn ich dann lese, Zitat des Senders:

    Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, Kantaten I-III
    Der Chor des Bayerischen Rundfunks singt Bachs Weihnachtsoratorium. Im Dezember 2010 führte der Chor mit Solisten und dem Orchester "Akademie für Alte Musik", Berlin,
    einem der besten Ensembles mit historischen Instrumenten, Bachs beliebte Weihnachtsmusik in zwei Konzerten im Herkulessaal der Münchner Residenz auf.

    ... dann muß ich sagen - wenn das die "Besten" sind, dann möchte ich nicht wissen, wie die nicht so Guten sind.
    Natürlich wird es die einen oder anderen geben, denen diese Aufnahme gefällt und vielleicht sogar begeistert.
    Es sei ihnen unbenommen, mir hat sie jedenfalls rundum nicht gefallen.


    Herzliche Grüße
    CHRISSY

  • Aber wenn ich dann lese, Zitat des Senders:


    ... dann muß ich sagen - wenn das die "Besten" sind, dann möchte ich nicht wissen, wie die nicht so Guten sind.

    Na ja, ich habe AkaMus im November live in Hamburg unter Labadier mit einer konzertanten Aufführung von Telemanns Miriways erlebt und muss sagen, die sind schon saugut!

  • Na ja, ich habe AkaMus im November live in Hamburg unter Labadier mit einer konzertanten Aufführung von Telemanns Miriways erlebt und muss sagen,
    die sind schon saugut!

    Hallo, Michael
    Das glaube ich Dir und das freut mich für Dich.
    Ich habe ja, wie ich schrieb, jetzt das Weihnachtsoratorium im TV gehört /gesehen und das hat mir tatsächlich überhaupt nicht gefallen, hat mich nicht berührt.
    Die gesamte Interpretation nicht und auch die historischen Instrumente haben mich nicht überzeugt. Der Klang war für mich fremd und ungewöhnlich.
    Natürlich ist solch eine Bewertung und Beurteilung immer subjektiv und deshalb schrieb ich ja auch vorab...

    Natürlich wird es die einen oder anderen geben, denen diese Aufnahme gefällt und vielleicht sogar begeistert.
    Es sei ihnen unbenommen, mir hat sie jedenfalls rundum nicht gefallen.

    Bei mir kommt außerdem dazu, daß ich heute vor einer Woche dieses Oratorium live, in einer überaus hervorragenden und gelungenen Darbietung, erlebt habe.
    Und da empfand iich einen großen positiven Unterschied zu der TV - Aufführung.


    Herzliche Grüße
    CHRISSY