solistisch besetzte Chöre?

  • Was haltet ihr von solistisch besetzten Chören (soweit ich weiß, eingeführt von Rifkin)? Mir gefallen die besser als große Chöre wie bei Richter.


    Wie ist der Stand der Bach-Forschung in diesem Punkt?

  • Kommt stark auf das Werk an, lieber Timo.


    Bachs Weihnachtsoratorium zum Beispiel finde ich mit Richters Münchner Bach-Chor unübertroffen besetzt. Dort kontrastiert der Chorpart auf wundervolle Weise zum kongenialen Solistenensemble, was ich gerade wieder genieße.


    Ganz anders dagegen zB die Gardiner - Einspielungen von Mozarts Requiem und der Großen Messe c - moll KV 427 mit dem Monteverdi Choir, welcher sich aus handverlesenen hochqualifizierten Solisten zusammensetzt. Diese Aufnahmen haben für mich Referenzcharakter.


    :angel::hail::angel:

  • Ich finde ideal die Formationen, wie sie Herreweghe besetzt, z.B. bei der Matthäuspassion.
    Links Orchester 1 mit Chor 1 und einer kleinen Orgel, rechts das gleiche mit Chor und Orchester 2. In der Mitte der Evangelist. Beide Chöre und beide Orchester haben eine Stärke von 12 Musikern. Das Besondere ist, dass alle Sänger auch ausgebildete Solisten sind, die nicht nur die Arien, sondern auch alle Chöre mitsingen, wobei der eine oder andere auch eine kleine Solorolle singen darf. Eine solche Geschlossenheit habe ich im abgelaufenen Jahr in Herreweghes Aufführung der Marienvesper wieder erlebt.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Ich finde, beides hat Vor- und Nachteile. Die Durchhörbarkeit eines kleinen Chores ist wirklich gut, besonders wenn die Sänger gute Chorsänger und nicht "nur" gute Solisten sind.
    Eine Matthäuspassion von Bach mit 9 SängerInnen (je zwei Chöre zu viert und eine Sopranistin, die den Knabenchor erstezt) ist schon sehr interessant.
    Aber das "Kreuzige" kommt mir nicht gerade so cor, als ob da der Mob losbrüllt.

  • Hallo Siegfried,


    ja, auf das Werk kommt es an, aber auch darauf ob die "Solisten" sich zu einem gemeinsamen Chorklang zusammen finden können oder ob der "Chorklang" sich aus den individuellen Stimmklängen der Solisten (oder einzelner...) ergibt/dadurch geprägt wird.


    VG
    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler