Das Spiel mit den Opernrollen

  • Hallo!


    Aus irgendeinem Grund streiften mich heute gedanklich mehrere Wagnerrollen - Brangäne, Brunhilde, Gurnemanz....


    Ich habe dann - entsprechend dem System der Komponisten- oder Solistenkette - versucht, Namen von Opernrollen aneinander zu reihen. Da mein Opernrepertoire leider noch gering ist, komme ich allerdings schnell an meine Grenzen. Wie ich weiß gibt es allerdings einige Taminos, die diesbezüglich über ein schier unerschöpfliches Wissen verfügen.


    Ich hoffe, dass einige dabei sind, die auch gerne spielerisch mit dem Thema Oper umgehen.


    Das Prinzip ist sicher bekannt (s. Komponistenkette):


    Zitat

    Der neu zu benennende Komponisten muss als 1. Buchstaben des Vor- oder Nachnamens den letzten Buchstaben des Vor- oder Nachnamens des Vorgenannten tragen.


    Nur dass es sich diesmal nicht um Komponisten handelt, sondern um Opernrollen.


    Wer mitmachen und eine Rolle hinzufügen möchte, schreibt bitte ein oder zwei Sätze zur Beschreibung der Rolle. Vielleicht noch ein youtube-Video dazu? Wäre schön, muss aber nicht sein.


    Die ersten beiden Perlen werde ich selbst auffädeln, um einen Anfang zu setzen.


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallo!


    Schlimm, wie wir Männer den Frauen verfallen können - noch dazu, wenn es sich um eine Göttin handelt. Da wird selbst ein Tannhäuser schwach.


    Tannhäuser - Venus



    Waltraud Meier als Venus


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallo!


    Auch sie wird gleich von zwei Männern angebetet (na ja, von einem mehr angemacht). Octavian und Ochs (Richard Strauss´ Vorwegnahme von Donald Trump) verehren Sophie im Rosenkavalier.



    (Anne Sophie von Otter als Octavian und Barbara Bonney als Sophie)


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Entschuldigung, aber darf ich fragen, warum an dieser Stelle die Hallen-Arie der Elisabeth(!) verlinkt ist? 8-)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Hallo!


    Brauchst Dich nicht zu entschuldigen. Ist mein Fehler.


    Hintergrund: Ich habe vor Kurzem die Tannhäuser-Inszenierung mit Waltraud Meier als Venus und René Kollo auf Video gesehen und in diesem Fall zu schnell gehandelt, ohne nachzudenken.
    Sorry und Gruß
    WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallo nochmal!


    Da kann sich nur eine Rolle anschließen:


    Aus Mozarts Zauberflöte: Sarastro


    Ich hoffe, Operus liest diesen Thread:



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Dann schicken wir doch die mörderische Königin Seramide hinterher, die sich auch noch aus Versehen in ihren eigenen Sohn verliebt:



    Sorry, WoKa, da haben wir wohl gleichzeitig gepostet!

  • Jetzt bin ich wahrscheinlich schon wieder zu blöd, aber wie schließt sich die Semiramide gleich an den Sarastro an? Hätte es nun nicht mit einer Rolle weitergehen müssen, die mit O beginnt? ?(

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Na, dann helf ich mal mit Ottone aus!



    Das ist der spätere deutsche König und römische Kaiser Otto der Zweite!
    Um ehrlich zu sein: Das war nicht gerade einer der bedeutenden Herrscher des Mittelalters. Er stand ziemlich im Schatten seines großen Vaters, aber Händel hat ihn gemocht und ein O hat er am Anfang auch!


  • Hallo!


    Dann schicke ich Alberich hinterher, der in Wirklichkeit Christine Urspruch heißt und im Tatort Münster spielt. Richard Wagner soll sie auch schon engagiert haben.



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Dann zwei Fliegen mit einer Klappe, das "H" muß her.


    Ich habe Thomas Hampson eingestellt als Hamlet in der Oper von Ambroise Thomas.



    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Dann schließe ich das "D" an, mit einer meiner Lieblingsopern (die ich leider erst 1x live sehen konnte), der Daphne. Hier ihr Schlußgesang:



    Gesungen von Ricarda Merbeth. Daphne hat sich falsch verliebt, wird bestraft vom Gott Apoll mit dem Tod des Geliebten Leukippos. Sie fleht den Gott an, der macht Leukippos wieder lebendig und stellt ihn als Diener ein. Als Dank dafür verwandelt sich Daphne in einen Lorbeerbaum. Diese so aus dem Leben gegriffenen Handlung belohnt uns mit einer traumhaften Musik.


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Dann schließe ich mal mit dem bösen Buben Enrico an, der seine Schwester Lucia di Lammermoor zur Ehe zwingt und hier seinem Zorn darüber Ausdruck gibt, dass diese offenbar auf Abwegen wandelt. Ich finde, Ettore Bastianini hat genau die passende Stimme dafür:


    [/youtube]

  • Hallo!


    Dann bringen wir das Rad mal wieder in Schwung.


    Nach dem bösen Buben einen Herren aus der Dienerschaft:


    Mozart - Entführung aus dem Serail: Osmin



    Kurt Moll


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Als Meyerbeer-Fan nutze ich das kostbare "n" für den Nelusco aus der "Afrikanerin" bzw. "Vasco da Gama".



    https://www.youtube.com/watch?v=hb1LrNA_jOc


    Generell wir auch diese Kette wieder ein altbekanntes Problem haben: zu viele Rollennamen enden auf Vokalen, zu wenige auf Konsonanten. Der Osmin ist da eine rühmliche Ausnahme!

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)


  • Und wieder "A". Ich stelle die Ariadne mit "Es gibt ein Reich" ein, gesungen von meiner Lieblingsaridane Gundula Janowitz.


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Dann spendiere ich doch mal dem Nächsten wieder einen Anfangs-Konsonanten, wenn ich jetzt den Erik aus dem "Fliegenden Holländer" (der ursprünglich mal "Georg" hieß) nehme.



    https://www.youtube.com/watch?v=07HRlsQ4HbE

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Dann möchte ich mal eine exotischere Weber-Rolle anschießen:


    Grafen Rudolph von Helfenstein aus Webers Oper "Silvana", hier gesungen vom unvergessenen Johann Botha:



    https://www.youtube.com/watch?v=i59pBnCvTkU&t=89s


    So, es kann jetzt also mit "f", "h" oder "n" forgesetzt werden. :thumbsup:

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Das R vom Kaiser schreit ja förmlich nach dem Dichter und Liebhaber Rodolfo aus Puccinis "La Bohème". Eine Traumrolle für jeden Tenor. Ich setze voraus, dass jeder, der diese Zeilen liest, diese Partie kennt und bei "Wie eiskalt ist dies Händchen" sogar mitsingen kann. Mit dieser Unterstellung kaschiere ich meine Unfähigkeit, Bilder in jeglicher Form hier im Forum einstellen zu können. Als Interpret würde ich Franco Corelli, einen Lieblingstenor von meiner Frau vorschlagen. Von den jüngeren Tenören würde ich Vincent Schirrmacher nennen, der ja in Wien durch seine Spitzentöne aktuell mit einer Cascade hoher Cs in Verdis "I Masnadieri" - Die Räuber - glänzt. Bei You Tube sind zahlreiche Beispiele der Bravourarie "Che gelida manina" zu finden.
    Lieber Wolfgang, darf ich, ohne Bilder liefern zu können hier weiter mitmachen? :untertauch: :hail:


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!