Das Spiel mit den Opernrollen

  • Hallo Caruso41, ich war schneller!


    Das stimmt. Wo Du Recht hast, hast Du Recht.
    Ich habe zu lange gebraucht. Als ich mich anmeldete, waren keine anderen Mitglieder auf dem Thread. Da dachte ich, ich könnte ich Ruhe was über die Oper und die Rolle schreiben. Das war mein Fehler!


    Aber den Nicolios kann ich sicher noch später bringen. Eine Rolle, die auf keinen Vokal endet, ist ja viel wert!
    Statt seiner bringe ich Emilia aus Rossinis OTELLO:


    Hier ist das Anna Reynolds!


    https://www.youtube.com/watch?v=6ogwjcW32Ik

  • Dann geht es über Fiesco zum E. Konradin Kreutzer hat sich in seiner sehr selten gespielten Oper Melusine dem Fabelstoff verschrieben, dem auch ETA Hoffmann und Albert Lortzing verfallen waren, auch Dvorak. Es geht um die Liebe eines Fabelwesens zu einem Menschen. In dieser Oper spielt der Graf Emmerich (von Forst) eine tragende Rolle. Bei youtube singt er nicht. Schade.
    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Macht nichts, lieber Caruso41, ich habe den Grafen wieder freigerubbelt.
    Ich bin knapp bei Zeit, im TV läuft Handball (Flensburg : Magdeburg), da muß ich hin. Mit "A" nheme ich den Alkalde aus dem Nachtlager von Granada, ich war nun mal gerade bei Konradin Kreutzer. Ohne Musik, Magdeburg braucht mich!!
    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Ich fürchte, Du hast für Magdeburg gehalten?


    Dann bringe ich zur Abwechslung mal wieder eine Elisabetta, diesmal aus "Gli esilati in Siberia" von Gaetano Donizetti.


    Ich habe diese Oper als CD-Aufnahme, weil es eine der ganz wenigen Aufnahmen mit Brigitte Hahn ist! Sie singt die Elisabetta. Inzwischen ist sie vom Koloratursopran zur Brünnhilde mutiert, die sie in Hannover im Ring von Barry Kosky gesungen hat. Hier aber noch mit Donizetti:


    https://www.youtube.com/watch?v=8ohg4EuwEjY

  • Ich fürchte, Du hast für Magdeburg gehalten?


    Lieber Caruso41, ich bin ziemlich lokalopatriotisch, und Magdeburg war schon immer meine Mannschaft im Handball. Die haben verdient gewonnen!!!


    Im Fußball bin ich jetzt bei den roten Bullen aus Leipzig, aber Nr. 2 und 3 sind bei mir die Bayern und Dortmund.


    Nun zum Spiel. Musik die ich nicht mag, aber manchmal muß man auch Kompromisse machen. Manfred Trojahn läßt in seiner Oper Orest Apollon auftreten, den nehme ich nun.
    Hier ein Ausschnitt aus dem Opernhaus Zürich, Probenarbeit.

    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Na gut, dann kann ich jetzt den netten jungen Schäfer bringen, mit dem ich kürzlich zu spät kam!


    In der Oper "The Greek Passion" Bohuslav Martinů kommt der Schäfer Nicolios vor. Das ist eine Oper, in der kann man griechische Volksweisen und byzantinische Kirchenmusik hören, vor allem aber eine herbe diatonische Musiksprache von ungemeiner Ausdruckskraft.
    Nicolios, der für den Fortgang der Handlung nicht so bedeutsam ist, ist eine der wenigen eher unkomplizierten Figuren in dem Werk. Am Beginn des 4. Aktes können wir dessen fröhlich gefeierte Hochzeit miterleben. Nicolios ist Tenor:


    https://www.youtube.com/watch?v=vEJQLy0imMo



  • Dann schnell zu der schon mehrfach genannten Königin von Saba von Goldmark. Wir haben da den Solomon. Leider habe ich die Oper noch nie gesehen und kenne auch keine Musik daraus.
    Hier ein Ausschnit mit toller Musik. Ich glaube, das wäre auch Musik für mich. Nur ist Berlin mir zu weit und mit Übernachtung auch zu teuer.



    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Dann schnell zu der schon mehrfach genannten Königin von Saba von Goldmark. Wir haben da den Solomon. Leider habe ich die Oper noch nie gesehen und kenne auch keine Musik daraus.


    Den hatten wir schon: Das Spiel mit den Opernrollen
    Du hast selber daran angeschlossen.


    Dass Du keine Musik daraus kennst, mag ich nicht glauben. "Magische Töne" kennt doch eigentlich jeder, der sich für Oper interessiert. Von Gedda oder Schock, Slezak oder Seiffert - kaum ein Tenor, der diese Arie nicht gesungen hat!


    Aber die ganze Oper zu hören lohnt auch!


    Aber weiter muss an Schäfer Nicolios angeknüpft werden!

  • Ja, Du hast recht. Ich hatte mir den Namen Solomon notiert, und der kommt in der Oper nicht vor, sondern Salomon. Der wurde von Dir zitiert. Solomon konnte natürlich weder in der Suchmaske noch inder Übersicht vom 9.8.2018 auftauchen.


    Ich gehe zur leider wenig beachteten Oper "Fedora" von Umberto Giordano, die ich in einer prächtigen Inszenierung u.a. mit Placido Domingo und Reanat Scotto in wunderbaren Kulissen besitze und mit großem Vergnügen schon mehrfach genossen habe. Diese Oper behandelt wie so oft eine unglückliche Liebe und endet mit dem Suizid der Hauptperson Fedora. Eine Rolle aus dieser musikalisch hochdramatischen Oper mit romantischen und melodiösen Liebesszenen ist der französische Diplomat de Siriex. Das "X" ist ja sicher kein Problem.
    Hier ein Ausschnit aus dieser Oper. Es könnte sein, daß die Rolle des de Siriex von Mariano Caruso gesungen wird


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Ich bin erstaunt, daß Du Opern kennst, die "zum Sterben" langweilig sind!! Zum "X" - so viele Rollen, die mit X enden gibt es auch nicht mehr.


    Dann zum "E". Ich gehe zu Hans Pfitzner und seiner Oper "Das Christelflein". Und wie sollte es anders ein, die nächste Rolle ist das Elflein, gesungen von Helen Donath.


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.



  • Dann zum "E". Ich gehe zu Hans Pfitzner und seiner Oper "Das Christelflein". Und wie sollte es anders ein, die nächste Rolle ist das Elflein, ….


    An das vermutlich sehr zarte "n" vom Elflein knüpfe ich Carlo di Nolli aus Mandred Trojans ENRICO.


    Hier ein Schnipsel aus der Gesamtaufnahme der Dramatischen Komödie (Uraufführung in Schwetzing) :
    Der hohe Tenor Lars Magnusson singt den Carlo di Nolli
    https://www.youtube.com/watch?v=md4UvkdzbSs


  • Eine italienische Oper, die in Rußland incl. Sibirien handelt und die formelle Ähnlichkeiten mit der Violetta und der Manon hat. Eine Hure wird verkauft und verliebt sich in einen feschen russischen Leutnant. Das kann nicht gut gehen. Es wird gestorben aus Liebe und durch Verrat. Der Leutnant überlebt, die Ex-Hure stirbt nach einem Schußwechsel. Ich muß gestehen, daß ich diese Oper einmal sehen möchte. Sie ist von Umberto Giordano und heißt "Siberia", also Sibirien. Die Hauptrollen haben kein "I" aber eine Rolle ist der Ipranivik, und den nehme ich. Wir haben wieder einen beliebten Konsonanten.
    Die Oper ist auch bei youtube nur dürftig vertreten. Hier der Link für die komplette Oper.


    https://www.youtube.com/watch?v=DHv83V6G080
    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Da hänge ich mich mit Kalaf aus "Turandot" dran, aber nicht der Turandot von Puccini, sondern der von Busoni. die Rolle des Kalaf ist uns aus der Puccini-Oper bekannt. Sein Getreuer Barak, mit dem er im folgenden singt, ist hingegen weniger bekannt.

    [/size]

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Ich nehme den Leutnant Zuniga aus Bizets Carmen, der seltsamerweise auch noch nicht vertreten ist. Dagegen ist unbekanntere Zuniga aus dem Corregidor schon dabei.
    Musik erspare ich mir. Carmen kennt jeder.
    Herzlicsht La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Herzog Albrecht von Brandenburg aus "Mathis, der Maler". Dort gibt es ein grandioses Duett mit Mathis, das ich im Moment aus technischen Gründen hier nicht hinzaubern kann. Dieses Duett ist auch in der "Mathis-Sinfonie" vertreten.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Ich erinnere mich an eine Aufführung von Schrekers "Schatzgräber" Ende der 1980-er Jahre in Gera. Mich hat die Musik begeistert. In dieser Oper gibt es die Figur des Knechtes Albi.
    Hier ein kurzer Ausschnitt:


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Dann bringe ich Ingvelde, die ganz und gar nach Richrd Wagner klingt, aber vom jungen Max von Schillings stammt. Es gab mal den großen Schluss-Monolog der Ingvelde in einer eindrucksvollen Aufnahme von Helene Werth. Leider nicht auf YouTube. Deshalb stelle ich das Vorspiel zum zweiten Akt ein:


    https://youtu.be/d7EsqVeLbEs


  • Dann geht es zum E. Konradin Kreutzer hat sich in seiner
    sehr selten gespielten Oper Melusine dem Fabelstoff verschrieben, dem
    auch ETA Hoffmann und Albert Lortzing verfallen waren, auch Dvorak. Es
    geht um die Liebe eines Fabelwesens zu einem Menschen. In dieser Oper


    spielt der Graf Emmerich (von Forst) eine tragende Rolle. Bei youtube singt er nicht. Schade.
    Das hatte ich in Beitrag 1712 schon einmal eingegeben, war aber zu spät. Caruso war schneller. Also dann jetzt zu Kreutzers Melusine und zum Anschluß mal das relativ selten genannte "H"!Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Na dann nehme ich mal Dein „h“ und bringe König Hirsch ins Spiel. Das ist eine Phantastische Oper von Hans Werner Henze, deren Uraufführung dr unvergessener Sandor Konya gesungen hat. Einen Mitschnitt der Aufführungen gibt es leider nicht. Konya hat später Szenen daraus für den NDR aufgenommen. Auf YouTube: Fehlanzeige. Deprimierend. Da hole ich einfach meinen Mitschnitt auf Kompakt-Kassette raus.

  • S steht jetzt bei mir für Sicle aus Cavallis wunderbarer Oper "L´Ormindo". Sie singt eine der schönsten und traurigsten Arien der Operngeschichte. Ich meine ja sowieso, dass das Gespann Verdi-Puccini sich bei Monteverdi vorgebildet ist.
    Wer bei YouTube "Cavalli Ormindo Sicle" eingibt, findet diese Arie. Ein skandinavische Sängerin singt sie gut, aber die Stimme könnte leichter sein.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Im Schatzgräber von Schreker gibt es die Els (die hatten wir schon) und den Elis (den hatten wir noch nicht). Also ist er jetzt dran.
    Hier ein Ausschnitt mit Josef Protschka:


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Weiter gehts mit Nilakantha aus Lakme, dem Brahmanenpriester und Vater der Lakme. Hier eine historische Aufnahme (1952?) mit Jean Borthayre. Ich glaube, die französische Diktion liegt ihm, ein französischer Bariton alter Schule. Leider kannte ich den Namen bisher nicht.
    Vielleicht weiß Caruso mehr über ihn


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Den Nilakantha hatten wir schon lange.
    Das Spiel mit den Opernrollen


    Dann bleibt mir wenigstens noch Zeit, Stefans Spieluhr-Arie aus Oper von Moniuszko, die ich eingestellt hatte, zu suchen.
    Wenn man Wieslaw Ochman hören will - und er ist der beste Stefan -, muss man die Gesamtaufnahme wählen.


    https://youtu.be/K6LX-r4lzkg



    Von Piotr Beczala gibt es die Arie


    https://youtu.be/BZBOJ45h7nA


  • Den Nilakantha hatten wir schon lange.


    Huch, ist das peinlich. Unsere Liste ist schon sehr lang.......


    Dann greife ich zu Umberto Giordano und dessen bereits erwähnter Oper Madame Sans Gene. Eine Rolle daraus ist der Graf von Neipperg. Hier ein Ausschnitt einer Aufführung aus der Geburtsstadt der Sängerin dieser Inszenierung, Mirella Freni. Dem Bühnenbild wirst Du unschwer entnehmen können, daß ich da gerne dabei gewesen wäre.


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.