Die Zweitfassung der Johannespassion BWV 245 von 1725

  • Die Uraufführung der Johannespassion war am Karfreitag, dem 7. April 1724 in der Leipziger Nikolaikirche. Es gibt noch eine Zweitfassung von 1725 mit folgenden Änderungen:


    - Der Eingangschor "Herr, unser Herrscher" wurde durch den Schlusschor "O Mensch, bewein dein Sünde groß" des ersten Teiles der Matthäuspassion ersetzt.
    - Der Schlusschor "Ruhet wohl, ihr heiligen Gebeine" wurde durch den Chor "Christe, du Lamm Gottes" ersetzt.
    - Zwischen dem Choral "Wer hat dich so geschlagen" und dem Rezitativ "Und Hannas sandt ihn gebunden" wurde eingefügt: Arie (Bass, Sopran) "Himmel, reiße, Welt erbebe" mit dem Choral "Jesu, deine Passion":


    - Die Tenorarie "Ach, mein Sinn" wurde ersetzt durch Arie (Tenor): "Zerschmettert mich":


    - Das Arioso "Betrachte, meine Seel" und die Tenorarie "Erwäge" wurden ersetzt durch Arie (Tenor): "Ach, windet euch nicht so":

    Zitat

    Ach windet euch nicht so, geplagte Seelen,
    Bei eurer Kreuzesangst und Qual!
    Könnt ihr die unermessne Zahl
    Der harten Geißelschläge zählen,
    So zählet auch die Menge eurer Sünden
    Ihr werdet diese größer finden!


    In der Drittfassung von 1728 oder 1732 wurden diese Änderungen wieder rückgängig gemacht.


    Was ist eure Meinung von der Zweitfassung? Die Ersetzung des großartigen Eingangschores und des Schlusschores gefällt mir nicht so, auch wenn "O Mensch, bewein dein Sünde groß" natürlich sehr schön ist. "Betrachte, meine Seel" und "Erwäge" gefallen mir auch sehr gut, aber die neuen Arien finde ich auch interessant.


    In Rillings Bach-Gesamtaufnahme sind die neuen Stücke als Anhang enthalten.

  • Ich habe die Johannespassion etwa 5x in verschiedenen Vokalensembles gesungen (auch die Orchester waren nicht groß). Die Änderungen der Zweitfassung haben wir bei keiner Aufführung mitgemacht, vor allem auf "Herr unser Herrscher" und "Ruhet, wohl, ihr heiligen Gebeine" hätte bei uns niemand verzichten mögen. Die Lösung mit dem Anhang finde ich sehr gut.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Ich kenne die alternativen Stücke auch nur als Anhang von Rillings späterer Aufnahme (die dann in dieser tschechischen Edition günstig zu haben war). Wenn die am Ende der zweiten CD sind, kann man sie allerdings nicht an die entsprechenden Stellen setzen. Da fast alle von uns die üblichen Chöre gewöhnt sind und "O Mensch bewein" natürlich aus der Matthäuspassion, ist diese Fassung m.E. eher irritierend. Und natürlich will niemand gern auf diese Chöre verzichten...
    "Zerschmettert mich" ist interessant, weil es eine der "opernhaftesten" Bach-Arien ist, die ich kenne. Die Einfügung "Himmel, reiße" könnte man ja sogar in der Standardfassung vornehmen, ohne diese zu zerstören. (Bei anderen Stücken wie etwa Messiah sind solche Hybridfassungen eh üblich).

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo zusammen, wer sich mit der Johannespassion näher beschäftigen möchte dem empfehle ich ausdrücklich dieses Buch ....



    Zitat

    Amazon
    Am Karfreitag, dem 7. April 1724, erklang in der Leipziger Nikolaikirche erstmals Johann Sebastian Bachs Johannespassion. Das zweistündige, häufig aufgeführte Werk zählt zu den eindrucksvollsten Vertonungen der Leidensgeschichte Jesu. Auf dem Fundament spätbarocker und zugleich höchst expressiver Klangwelten vereinen sich Wort und Ton zu einer bis heute faszinierenden Bibelauslegung.
    Meinrad Walters Einführung beleuchtet Bachs Johannespassion im Blick auf die komplexe Entstehungsgeschichte, das Wort-Ton-Verhältnis und den geistig-geistlichen Gehalt. Zudem geht er den Fragen der heutigen Aufführungspraxis und des Antijudaismus nach. Erstmals wird auch die weniger bekannte zweite Fassung von 1725 ausführlich besprochen. Mit Zeittafel, Literaturhinweisen, CD-Tipps, Übersicht der Inszenierungen und Register.


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Ich habe mir auf amazon.de "Johann Sebastian Bach - Johannes-Passion: Analysen und Anmerkungen (Dortmunder Bach-Forschungen)" von Hans Darmstadt bestellt, von dem die Rezensionen http://www.hans-darmstadt.de/img/eigene/10_2015/anlage_9.pdf sehr interessant klingen und eine tiefgründige Analyse versprechen. Hier der Link (Bild wird nicht angezeigt):

    Leider ist es bei amazon.de momentan nicht lieferbar. Daher habe ich einmal den Autor angeschrieben. Bei jpc finde ich es irgendwie nicht. Hat jemand eine Idee, wie man daran kommen könnte?

  • Ich habe mir auf amazon.de "Johann Sebastian Bach - Johannes-Passion: Analysen und Anmerkungen (Dortmunder Bach-Forschungen)" von Hans Darmstadt bestellt, von dem die Rezensionen http://www.hans-darmstadt.de/img/eigene/10_2015/anlage_9.pdf sehr interessant klingen und eine tiefgründige Analyse versprechen.
    klick
    Leider ist es bei amazon.de momentan nicht lieferbar. Daher habe ich einmal den Autor angeschrieben. Bei jpc finde ich es irgendwie nicht. Hat jemand eine Idee, wie man daran kommen könnte?


    Bitte das Cover!
    Und Hier ein Link zum Bestellen!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)