Themenbezogene Internetforen - Ihre Stärken und Schwächen

  • Nach längerer Zeit wende ich mich wieder dem Eröffnen und Fortsetzen sogenannter "Selbstbespiegelungsthreads" zu, wie sie in den Urtagen des Forums einigermaßen beliebt und frequentiert waren. Sie sind notwendig, weil es ja "Reflexionen" sind die etwas über Linie, Zusammensetzung, momentane Zielsetzung, bzw Ausrichtung des Forums etwas aussagen und vor allem sind sie notwendig, wenn die Anzahl an Mitgliedern steigt.
    Steigende Mitgliederzahlen bringen dem Forum einerseits mehr und interessantere Beiträge, andrerseits steigt die Möglichkeit interner Reibungen, Meinungsverschiedenheiten und damit das Streitpotential proportional.
    Das ist eine unangenehme Wahrheit, aber wir müssen damit auf die eine oder andere Weise fertigwerden.


    Es gibt zwei Wege ein solches Forum zu zerstören:
    Einer davon ist es, ein zu hitziges Klima zuzulassen das dann schnell in Streit ausartet


    Der andere- IMO viel gefährlichere - (auch wenn ich das erst spät erkannt habe) -ist jener der absoluten Harmonie-
    Solch ein Forum stirbt viel rascher, es schläft friedlich aber unwiderruflich ein, denn das Spannungsfeld das solch ein Forum am Laufen hält
    existiert einfach nicht.


    Die Kunst der für den Forenbetrieb Verantwortlichen liegt also darin, die Balance aufrechtzuerhalten, was man sich nicht als statischen Zustand vorstellen dar, sondern als ständiges Pendeln zwischen den "Mächten" - genau so wie sie auch in der Natur vokommen, Tag und Nacht, Sommer und Winter, Eisazeiten , Zwischeneiszeiten und Erderwärmung , so wie - ja auch das Krieg und Frieden. Schon in der Bilbel werden die fetten und die mageren Jahre erwähnt, wir finden die Menschen, die selbst im von Gott geschaffenen Paradies nicht zufrieden waren, Kain hat Abel Erschlagen, Adam und Eva haben die Regeln nicht eingehalten.
    Wenn Kritiker nun den Wahrheitgehalt der Bilbel in Frage stellen, die Geschichten seine sämtlich erfunden, dann muß gesagt werden, daß das nicht von Relevanz ist, die eigentlichen "Probleme" werden gut beschrieben - und die Auswirkungen ebenfalls. Bis hin zur Vertreibung aus dem Paradies (Das Gleichnis bezieht sich auf ANDERE Foren)
    Viele sind vom Tamino Klassikforum enttäuscht, weil sie hier den Frieden und die Harmonie gesucht haben, den sie in der realen Welt nicht fanden.
    Das ist natürlich ein zu hoher Anspruch - wer in der realen Welt Schwierigkeiten hat, der wird sie in themenbezogenen Internetforen ebenso haben.


    Damit ist einmal ein Anfang gemacht. Lösungsvorschlöge kann ich anbieten, angenommen werden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit selten - aber einen Versuch ist es wert.


    Die schlechteste Lösung IMO ist es bei Konflikten das Forum zu verlassen. Es entspricht dem Suizid oder Firmenwechsel im realen Leben - Beides ist IMO keine Lösung. Man muß sich den Herausforderungen - in angemessener Form - stellen. Ist man hierzu nicht bereit ist das gesamte Leben ein Rückzugsgefecht und man wird immer den Kürzeren ziehen.


    mfg aus Wien
    Alfred


  • Die schlechteste Lösung IMO ist es bei Konflikten das Forum zu verlassen. Es entspricht dem Suizid oder Firmenwechsel im realen Leben - Beides ist IMO keine Lösung. Man muß sich den Herausforderungen - in angemessener Form - stellen. Ist man hierzu nicht bereit ist das gesamte Leben ein Rückzugsgefecht und man wird immer den Kürzeren ziehen.


    mfg aus Wien
    Alfred


    Das ist richtig, denn mit jedem Austritt verliert das Forum einen "Spezialisten", der dringend gebraucht wird. Ich halte es seit einiger Zeit so, dass ich einfach in bestimmten threads nur noch lese, aber nicht mehr schreibe. Die Gründe sind zumeist diese: ich verstehe von der Sache nichts, ich kenne die Komponisten und deren Musik nicht, ich mag die Komponisten nicht. Die Streitthemen akzeptiere ich durchaus, nicht aber die Haltung, die ich in meinem Thema "The Untouchables" beschrieben habe.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Es gibt zwei Wege ein solches Forum zu zerstören:
    Einer davon ist es, ein zu hitziges Klima zuzulassen das dann schnell in Streit ausartet


    Der andere- IMO viel gefährlichere - (auch wenn ich das erst spät erkannt habe) -ist jener der absoluten Harmonie-
    Solch ein Forum stirbt viel rascher, es schläft friedlich aber unwiderruflich ein, denn das Spannungsfeld das solch ein Forum am Laufen hält
    existiert einfach nicht.

    Lieber Alfred,


    sicherlich gehöre ich zu denjenigen Foremitgliedern, die Worte wie, Harmonie, Toleranz, Fairness am meisten nennen und anmahnen. Trotz dieser Harmoniesucht, wie meine besser Hälfte imer zu sagen pflegt, muss auch ich einsehen und bestäigen, dass zu einem Diskussionsforum das Pro- und Contra, die Diskussion, die kontroverse Auseinanderstezung existenziell notwendig ist. Es ist eine entscheidende Aufgabe der Forenverantwortlichen die Balance zwischen diesen Polen herzustellen.

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Operus schrieb:

    Zitat

    Es ist eine entscheidende Aufgabe der Forenverantwortlichen die Balance zwischen diesen Polen herzustellen.


    Das machen wir seit 14 Jahren - und offensichtlich nicht absolut schlecht . denn sonst gäbe es dieses Forum ja nicht mehr


    Dennoch - Wo gehobelt wird, da fallen Späne - und um einige Späne tut mir heute noch leid, wenngleich manches scheinbar unvermeidbar war.
    Toleranz und Fairness sind eventuell zu erreichen - Harmonie indes nicht, Ich werde - so der Thread auf Interesse stößt - bei Gelegenheit erklären warum das so ist, und auch den Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz herauszuarbeiten versuchen.


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Ich werde - so der Thread auf Interesse stößt - bei Gelegenheit erklären warum das so ist, und auch den Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz herauszuarbeiten versuchen.

    Lieber Alfred,
    bitte aufpassen, das ist praktische Lebenphilosphie. Wir haben auf diesem Gebiet einige auf höchstem Niveau denkende und formulierende Spezialisten unter uns. Egal wie Deine Ergebnisse auch ausfallen, sie werden mit akademischem Weihrauch so vernebelt und so hochgeschossen, dass sie dem Horizont eines normal begabten Forumsmitglieds nicht mehr zugänglich sind. Auch zwischen den Überfliegern und uns Normalos muss Balance hergestellt werden, sonst fühlen wir uns in Deinem Eliiteforum nicht mehr heimisch. :hail:


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!