Na endlich ! das REGIETHEATERFORUM im TAMINO KLASSIKFORUM ist geboren !!

  • Kaum zu glauben, aber das Tamino Klassikforum hatte bislang kein eigenes Unterforum fürs heiß bekämpfte und leider auch verteidigte Regietheater.
    Damit ist nun Schluss. Tamino-Klassikforum verfügt ab sofort über ein eigenes Regietheaterforum.
    Somit müssen Interessenten sich nicht erst mühsam die einzelnen Threads an den verschiedensten Plätzen des Forums zusammensuchen
    Ich bin ferner davon Überzeugt, daß dieser Themenschwerpunkt des Forums - er existiert schon seit Jahren - durch die Konzentration auf einen Punkt des Forums besser dazu geeignet ist, Aufmerksamkeit zu erregen.


    In den nächsten Tagen und Wochen werde ich nach und nach die einzelnen geeigneten Threads hierher verschieben.
    Bitte um Geduld


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Ein geeigneter Platz für das neue Regietheaterforum wäre meine Satireseite - aber ich will es dort nicht haben, weil es für die Satireseite nicht seriös genug ist. 8-)

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Tamino-Klassikforum verfügt ab sofort über ein eigenes Regietheaterforum.

    Herzlichen Glückwunsch und feste die Daumen gedrückt für den Erfolg für dieses Projekt. :thumbup:

    und leider auch verteidigte Regietheater.

    Da das Ende vom RT bereits längst eingeläutet, wäre Zuversicht doch viel angebrachter.


    Und Gegenargumente – die letztlich nicht ans Format von Kämpfern fürs Wahre, Gute und Schöne heranreichen - sollten RT-Phobe als Herausforderung betrachten, um ihren Geist daran noch wirksamer zu schärfen, um diesen zum finalen Intellectus archetypus zu konvertieren.

  • Die Konzentration auf einen Thread ist sicherlich richtig. Dann weiß jeder User und Besucher, "Wohin soll ich mich wenden?" Vielleicht werden die Diskussionen dann grundsätzlicher und weniger emotional. Etwas ironisch: "Ein Kriegsschauplatz" ist besser als viele Arenen und Kampf im Dschungel. Ich wünsche dem Thread als Sammelbecken der heißesten Themen dennoch einen guten Start und eine Zukunft in geordneten Bahnen.


    Herzlichst

    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • DAs ist kein Thread, das ist ein Unterforum - eventuell sogar ein Forum


    Denn das "Tamino Klassikforum" ist formal gesehen eine Forenplattform oder ein Forenpool


    Die beu uns durch die farbigen (standardmäßig roten) Balken gekennzeichneten Bereiche sind Kategorien


    Innerhalb der Kategorien befinden sich die Foren (untergeordnete Foren wären möglich)


    Und innerhalb der Foren sind dann die Threads untergebracht


    die wiederum aus einzelnen Beiträgen bestehen


    Ist nicht wahnsinnig wichtig, daß man das weiß (außer natürlich als Betreiber, oder Admin) aber vielleicht doch ganz interessant....


    Beste Grüße aus Wien
    Alfred


    PS
    Man könnte natürlich den Bereich REGIETHEATHER als KATEGORIE einrichten
    Das habe ich eine Zeit lang erwogen, weil dann der Benutzer auf Wunsch diesen Bereich für sich abschalten könnte
    Ich habe die Idee aber dann wieder verworfen, denn es wird immer wieder geschrieben welch ein "Schandfleck" des Forumsder Regietheaterbereich doch sei, aber oft sind es gerade die, welche sowas schreiben, die diesen "Schandfleck" am eifrigsten aufsuchen..... :D:D:D


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

  • Danke für diese Tat, endlich werden alle unsterblichen Klassiker der Tamino-Regietheater-Diskussionen der vergangenen fast anderthalb Jahrzehnte nach und nach in ein eigenes Unterforum zusammengeführt, ein verdienstvolles Unterfangen. :thumbup:


    Wobei das so trennscharf wohl nie ganz möglich sein wird, denn beispielsweise mindestens in jedem 2. Thread in den Unterforen "Gestern in der Oper" und "Traditionelle Operninszenierungen" wird diese Thematik ebenfalls mindestens berührt.


    Auch in der Allgemein-Rubrik u.a. dürften noch so einige Juwelen schlummern. :D ("Opernästhetik"?)


    Insgesamt wird hier kostenlos wertvolles Material zusammengestellt, welches u.U. sogar mal als Basis für eine Doktorarbeit zum Thema "Regietheater "dienen könnte. Die Versuchung zu Plagiaten wird dann sicher unwiderstehlich sein. ;)
    Gruesse...MDM

  • Man könnte natürlich den Bereich REGIETHEATHER als KATEGORIE einrichten
    Das habe ich eine Zeit lang erwogen, weil dann der Benutzer auf Wunsch diesen Bereich für sich abschalten könnte
    Ich habe die Idee aber dann wieder verworfen, denn es wird immer wieder geschrieben welch ein "Schandfleck" des Forumsder Regietheaterbereich doch sei, aber oft sind es gerade die, welche sowas schreiben, die diesen "Schandfleck" am eifrigsten aufsuchen..... :D :D :D

    Ach, du hast doch bloß Angst, dass dann zu viele Mitglieder diesen Bereich abschalten würden. Ich würde ihn sofort abschalten.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Ach, du hast doch bloß Angst, dass dann zu viele Mitglieder diesen Bereich abschalten würden.


    Keineswegs.
    Immer wieder muß ich feststellen, daß meine strategischen Konzepte nicht gesehn werden.
    Diese Threads sind ja HEUTE gar nicht mehr in erster Linie für die Mitglieder da. Was zu schreiben war wurde geschrieben - Die Fronten sind geklärt - Da wird sich nichts mehr ändern.
    Aber ich wende mich hier vor allem an Regietheater- Gegner außerhalb des Forums.
    Ihnen hat man jahrelang eingeredet, sie wären ewiggestrig, hätten keine Ahnung von der Oper und dann schob man sie ins rechte Eck.
    Tamino signalisiert diesen Leuten, dass sie nicht allein mit ihrer Ansicht sind und daß es eine Lobby GEGEN das Regietheater gibt, die durchaus aktiv ist und im Hintergrund alles daransetzt diesen Spuk zu beenden.
    Die derzeitige tendenzielle Entwicklung der Gesellschaft lässt hier Gutes hoffen....


    mfg aus Wien
    Alfred


    .

  • und dann schob man sie ins rechte Eck

    Manch einer wurde da nun wahrlich nicht hingeschoben, sondern hat sich mit seinen rechten Äußerungen von ganz allein und höchst freiwillig dort hinbewegt...

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Man könnte natürlich den Bereich REGIETHEATHER als KATEGORIE einrichten
    Das habe ich eine Zeit lang erwogen, weil dann der Benutzer auf Wunsch diesen Bereich für sich abschalten könnte

    Tamino signalisiert diesen Leuten, dass sie nicht allein mit ihrer Ansicht sind und daß es eine Lobby GEGEN das Regietheater gibt, die durchaus aktiv ist und im Hintergrund alles daransetzt diesen Spuk zu beenden.

    Naja, warum besteht denn dann dieser offen eingestandene Wunsch nach Abschaltung dieses Bereichs, lieber Alfred? Offenbar, weil es der Gruppe der RT-Gegner auch hier im Forum immer wieder nicht gelingt, in einen wirklich konstruktiven Dialog mit andersdenkenden Opernfreunden einzutreten. Vielmehr ist es Fakt, dass wegen der Präsenz der RT-Gegner hier viele Opernliebhaber davon abgeschreckt werden, über das Thema Oper zu schreiben und es links liegen lassen. Die Isolation dieser Gruppe ist also gerade in diesem Forum zementiert - wie außerhalb des Forums offenbar auch. Und Lobbyarbeit funktioniert im wesentlichen nicht durch einen demokratisch offenen Dialog, sondern durch dunkle Aktivitäten im Hintergrund, die sich an den Grenzen des in einer Demokratie Tolerablen bewegen, wo es um Macht und Einfluss geht mit dem einflussreichen Mittel der Bestechung. Wer nur auf Lobbyarbeit setzt, der zeigt eigentlich, dass er in die üblichen Mechanismen demokratischer Konsensfindung entweder gar keins oder nur noch geringes Vertrauen hat.


    Die derzeitige tendenzielle Entwicklung der Gesellschaft lässt hier Gutes hoffen....

    Welche aktuelle gesellschaftliche Entwicklung? Die der Abschottung etwa aus egoistischen nationalistischen Interessen der Besitzstandwahrung um jeden Preis, der Unfähigkeit der politischen Konsensfindung und der Aushölung der Grundlage von bindenden Verträgen durch die Willkür der Macht? "Zuerst kommen wir und dann die Anderen" ist ja das Motto des Protektionismus. Das sind doch alles Auflösungserscheinungen einer nicht mehr funktionierenden Gesellschaft, wo ein Jeder nur noch sein eigenes Süppchen kocht ohne Rücksicht auf die Anderen. Man schafft sich seine Filterblase, um nur noch in seiner eigenen Welt zu leben und von allem Anderen nicht mehr berührt zu werden. Was bei all dem übrig bleibt ist ein durch Nichts mehr zu relativierender Wille zur Selbstbehauptung und der rücksichtslosen Durchsetzung eigener, privater ("privat" im ursprünglich lateinischen Sinn von privatio) Interessen.


    Schöne Grüße
    Holger

  • Abschalten, ignorieren ... Ach was, man kann anscheinend sogar das ganze Regietheaterforum abonnieren, was ich natürlich umgehend getan habe


    Lieber MSchenk!


    Damit bist Du aber noch nicht gesichert dagegen, dass ständig an anderen Stellen, an denen über Oper berichtet wird, wieder Diskussionen über das angezettelt werden, was hier Regietheater genannt wird! Mit immer wieder den gleichen Stereotypen und Scheinargumenten!!!!


    Seufz!


    Caruso41

  • Ein Kind ward hier geboren;
    jetzt sei ihm ein Nam' erkoren!
    So ist's nach Meisterweis' und Art,
    wenn eine Meister-Weise geschaffen ward:
    daß die einen guten Namen trag',
    dran jeder sie erkennen mag.
    Vernehmt, respektable Gesellschaft,
    was euch hier zur Stell' schafft!


    VXLTV0RV0EQ

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Damit bist Du aber noch nicht gesichert dagegen, dass ständig an anderen Stellen, an denen über Oper berichtet wird, wieder Diskussionen über das angezettelt werden, was hier Regietheater genannt wird! Mit immer wieder den gleichen Stereotypen und Scheinargumenten!!!!

    Lieber Caruso41, darüber habe ich gestern auch schon nachgedacht. Meine Theorie: Sobald es in einem Thread, egal welchen Themas, "verdächtig" wird, findet - quasi prophylaktisch - ein Umzug in das Regietheaterforum statt. Und so werden dann mit der Zeit alle Threads unterhalb des Regietheaterforums zu finden sein ... :untertauch:


    p.s. Sicherlich kann man das auch einfach durch ein entsprechendes Skript automatisieren, welches beispielsweise einmal pro Tag alle neuen Beiträge nach Schlüsselbegriffen (Regietheater, RT, Regisseurstheater, Bieto, Konwitschny, abscheulich, gräßlich, krank etc. pp.) scannt und die jeweiligen Threads dann direkt verschiebt.

  • Damit bist Du aber noch nicht gesichert dagegen, dass ständig an anderen Stellen, an denen über Oper berichtet wird, wieder Diskussionen über das angezettelt werden, was hier Regietheater genannt wird! Mit immer wieder den gleichen Stereotypen und Scheinargumenten!!!!


    Lieber caruso 41,
    Steter Tropfen höhlt den Stein (geht zurück auf Ovid, und bis heute hat er nichts an seiner Gültigkeit verloren)!!!!
    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Damit bist Du aber noch nicht gesichert dagegen, dass ständig an anderen Stellen, an denen über Oper berichtet wird, wieder Diskussionen über das angezettelt werden, was hier Regietheater genannt wird! Mit immer wieder den gleichen Stereotypen und Scheinargumenten!!!!


    Feedbacks zum Münster-Don Giovanni, Hamburg-Nozze und andere bleiben rt-talk-frei. RT-Debatten entzünden sich eher in den lustigen Phantomthreads über nicht besuchte Premieren. Dafür mit - okay, nicht für alle User gleichermaßen ersprießlichen - Unterhaltungsfaktor...
    Abonnement scheint geglückt.

  • Feedbacks zum Münster-Don Giovanni, Hamburg-Nozze und andere bleiben rt-talk-frei. RT-Debatten entzünden sich eher in den lustigen Phantomthreads über nicht besuchte Premieren. Dafür mit - okay, nicht für alle User gleichermaßen ersprießlichen - Unterhaltungsfaktor...


    Hallo, amfortas,
    das liegt sicher daran, daß einige wissen, was sie sehen wollen und was nicht. Egal, wo gespielt wird, auf das wie kommt es an, jedenfalls bei einigen - übrigens beider Richtungen. Und egal, wie etwas in Hamburg oder Münster gespielt wird, das ist nicht mein Einzugsbereich! War übrigens jemand in der Oedipe in Gera? Offensichtlich nicht. Darüber hätte ich ganz gerne diskutiert.


    Das ist wie beim Essen. Du ißt bestimmt auch keine Regenwürmer. Auch dann nicht, wenn sie als Delikatessen angeboten werden.


    La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Naja, warum besteht denn dann dieser offen eingestandene Wunsch nach Abschaltung dieses Bereichs, lieber Alfred?


    Dieser Wunsch kommt in erster Linie von den Befürwortern, die durch die Entwicklung innerhalb des Forums derzeit in der Minderheit sind und mit diesem Umstand nicht umgehen können.

    Offenbar, weil es der Gruppe der RT-Gegner auch hier im Forum immer wieder nicht gelingt, in einen wirklich konstruktiven Dialog mit andersdenkenden Opernfreunden einzutreten.


    Das beruht auf einem (absichtlichen ?) "Mißverständnis"
    Ich habe gar nicht vor mit den Anhändern des Regietheaters IN DIESEM THEMENBEREICH in irgendeinen Dialog einzutreten, denn hier geht es um eine Geschmacks- und Weltanschauungsfrage. Schon die alten Römer wussten, daß man über Geschmäcker nicht streiten kann.


    Ich sehe die Anti Regietheatherthreads eher als Flagge, die ich hisse, um meinen Standpunkt kundzutun und zu verhindern, daß die Regietheatergegner sich - was sie über Jahre hin leider getan haben - resignierend zurückziehen.


    Wer nur auf Lobbyarbeit setzt, der zeigt eigentlich, dass er in die üblichen Mechanismen demokratischer Konsensfindung entweder gar keins oder nur noch geringes Vertrauen hat.


    Voll einverstanden.
    Es geht bei Lobbyarbeit auch nicht um Konsens, sondern um Durchsetzung der eigenen Ansprüche.


    Interessen der Besitzstandwahrung um jeden Preis


    Genau DAS ist es. Wer will schon etwas hergeben, das ihm gehört ?
    Wenn ICH etwas hergebe, dann will ich im Gegenzug dafür etwas, das MINDESTENS gleichwertig (für mich und meinen Nutzen) ist. Auf "Vielleicht" und "Wahrscheinlich" Geschäfte lasse ich mich gar nicht erst ein.


    "Zuerst kommen wir und dann die Anderen" ist ja das Motto des Protektionismus.


    Es entspricht der menschlichen Natur
    In meiner Schulzeit wurde mir der Satz:
    "Der Mensch ist Egoismus. Die Gesellschaftsordnung ist nur dazu da, daß die Menschen einander nicht auffressen"
    als von François de La Rochefoucauld "verkauft"
    Aber ich konnte diesen Satz leider meiner Recherche nicht finden- Das Zitat wurde übrigens aus dem Kopf geschrieben.


    Jeder nur noch sein eigenes Süppchen kocht ohne Rücksicht auf die Anderen.


    Natürlich muß man Rücksicht nehmen auf jene, die in direkter oder indirekter Weise nützlich sind - oder es werden könnten.Man sägt doch nicht freiwillig an dem Ast auf dem man sitzt und schädigt doch nicht jene Leute die den betreffenden Baum düngen.


    Wenn ich aber die Entwicklung nicht genau überwache verliere ich die Möglichkeit der Kontrolle. Ich wage zu behaupten, daß sich unter restriktiver Kontrolle der einstigen Entscheidungsträger, Dinge wie das Regietheater nie hätten entwickeln können, zumindest nicht so exzessiv.


    Und zum Thema "rechts"
    Das wird gern diffamierend mit "Rechtsradikal" in Verbindung gebracht - was natürlich nicht stimmt.
    Rechtsradikale sind per se von der Gesellschaft geächtet
    Konservative Rechte wollen die traditionelle gesellschaftliche Ordnung sowie deren Werte und Normen nicht grundlegend verändern.


    Ich möchte das Thema hier nicht weiter aufgreifen (und werde alles diesbezügliche löschen)
    Mich interessiert es nur - insoweit es die Kulturpolitik und mein persönliches Leben betrifft."Politische Ambitionen" habe ich keine, und gehöre auch keiner Partei oder einer parteinahen Organisation an.


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Dieser Wunsch kommt in erster Linie von den Befürwortern, die durch die Entwicklung innerhalb des Forums derzeit in der Minderheit sind und mit diesem Umstand nicht umgehen können.

    Hört, hört! - Andererseits, mir ist irgendwie entgangen, an welcher Stelle die sog. Befürworter, also die des sog. Regietheaters einen eigenen Bereich gewünscht bzw. gefordert hätten!? Eher, dass sich die sog. nicht-Befürworter sich dieses wünschten, um mit den jeweiligen Einschlägigkeiten nicht mehr behelligt zu werden.


    Im übrigen kann ich hier eigentlich ganz hervorragend mit allen möglichen Umständen umgehen, sonst wäre ich aufgrund so mancher Umstände schon längst nicht mehr hier ...

  • Hört, hört! - Andererseits, mir ist irgendwie entgangen, an welcher Stelle die sog. Befürworter, also die des sog. Regietheaters einen eigenen Bereich gewünscht bzw. gefordert hätten!?


    Nicht direkt. Aber Caruso41 war irgendwie unangenehm berührt, einen Sängerthread, der sich mehr mit RT und anderen Dingen als über die Stumme im speziellen im Sängerforum zu finden,, und ich habe gefunden, daß er recht hat. Bei dieser Gelegenheit habe ich nachgeschaut wo sich denn eigentlich all die RRegietheater-Threads befinden - und fand sie im ganzen Forum verstreut.
    Bei dieser Gelegenheit habe ihnen dann ein eigenes Forum spendiert.
    Natürlich kann man dem Thema nicht völlig entgehen - aber es ist doch im Wesentlichen auf EINEN Platz konzentriert.
    Es sit übrigens - von Besucherzahlen her - derzeit das bestbesuchte Unterforum des Tamino Klassikforums


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Es ist übrigens - von Besucherzahlen her - derzeit das bestbesuchte Unterforum des Tamino Klassikforums

    Ja, natürlich! Schließlich haben wir hier quasi - Satire-Modus : das Hartz IV-Fernsehen der selbsternannten Kulturelite : sudoM-eritaS

  • das liegt sicher daran, daß einige wissen, was sie sehen wollen und was nicht. Egal, wo gespielt wird, auf das wie kommt es an, jedenfalls bei einigen - übrigens beider Richtungen.

    Na ja, da könnte prizipiell auch ein kurzer Hinweis reichen, statt eines Phantom-Lamentos über Verunstaltung.
    Aber es stören diverse Phantom-Threads überhaupt nicht ! Ganz im Gegentum !
    Werden - von mir - mit gleichen Interesse reingezogen, wie nicht-virtuelles Feedback von Opernpremieren/besuchen.. :thumbup:


    Das ist wie beim Essen.

    Nun ich finde, dass Kunstreinziehn einen nicht wie Essen rüberkommt; allein schon weil Essen prinzipiell zweckgebunden, also nicht interesselos. Essen dient ja letztlich dem Überleben. Während der Besuch des Freischützes in Hannover :thumbup: oder des Lohengrin in Bayreuth (Nelsons/Neuenfels) :thumbup: im Vergleich zum Essen nicht zweck/gebunden/unterworfen ist.

    Du ißt bestimmt auch keine Regenwürmer. Auch dann nicht, wenn sie als Delikatessen angeboten werden.

    Hab bereits Regenwürmer und Wattwürmer probiert. Allerdings sandig, vor allem Wattwürmer, weil beides nicht als Delikatessen aufbereitet. In Form von Delikatessen wärs mir lieber.

  • Zitat von »La Roche«
    Du ißt bestimmt auch keine Regenwürmer. Auch dann nicht, wenn sie als Delikatessen angeboten werden.
    Hab bereits Regenwürmer und Wattwürmer probiert. Allerdings sandig, vor allem Wattwürmer, weil beides nicht als Delikatessen aufbereitet. In Form von Delikatessen wärs mir lieber.


    Geröstete Heuschrecken und Groß-Spinnen habe ich bereits gegessen, schmecken durchaus ansprechend und lassen sich sogar zu schmackhaften Gerichten verarbeiten. Hier gilt wie im Theater: Das bloße Betrachten von Bildern erlaubt kein fundiertes Urteil. ;)


    Die Einrichtung eines Forums zum Regietheater finde ich grundsätzlich sinnvoll. Meine Befürchtung ist nur, dass viele Threads, die eigentlich anderen Themen galten, dann hier landen, weil sich dort irgendwann eine RT-Diskussion entzündet und das eigentliche Thema überdeckt hat. Vielleicht lässt sich das durch eine Aufsplittung solcher Threads lösen.

  • Hab bereits Regenwürmer und Wattwürmer probiert. Allerdings sandig, vor allem Wattwürmer, weil beides nicht als Delikatessen aufbereitet. In Form von Delikatessen wärs mir lieber.


    Toll! Kannst mich ja mal einladen, ich würde es auch mal versuchen. Die Hauptsache, es gibt Bier dazu und ist nicht vegan! Waren die Regenwürmer geräuchert oder gekocht?


    Laa Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Zitat

    Geröstete Heuschrecken und Groß-Spinnen habe ich bereits gegessen, schmecken durchaus ansprechend und lassen sich sogar zu schmackhaften Gerichten verarbeiten.


    Kaum irgendwie war es möglich, treffender zu beschreiben, was denn nun die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den Menschen ausmacht
    Wo für die einen ein Tabu oder eine Sperre existiert, setzen sich andere darüber hinweg. Das "Dschungelcamp" und seine "Prominenten" ist hier ein gutes Beispiel für "Klassenunterschiede" - Oder könnte sich jemand vorstellen, daß Herbert von Karajan oder Karl Böhm bei sowas mitgemacht hätte ?? Oder die Callas ? :D


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Kaum irgendwie war es möglich, treffender zu beschreiben, was denn nun die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den Menschen ausmacht
    Wo für die einen ein Tabu oder eine Sperre existiert, setzen sich andere darüber hinweg. Das "Dschungelcamp" und seine "Prominenten" ist hier ein gutes Beispiel für "Klassenunterschiede" - Oder könnte sich jemand vorstellen, daß Herbert von Karajan oder Karl Böhm bei sowas mitgemacht hätte ?? Oder die Callas ? :D


    mfg aus Wien
    Alfred

    Kaum irgendwie war es möglich, treffender zu beschreiben, was denn nun die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den Menschen ausmacht
    Wo für die einen ein Tabu oder eine Sperre existiert, setzen sich andere darüber hinweg. Das "Dschungelcamp" und seine "Prominenten" ist hier ein gutes Beispiel für "Klassenunterschiede" - Oder könnte sich jemand vorstellen, daß Herbert von Karajan oder Karl Böhm bei sowas mitgemacht hätte ?? Oder die Callas ? :D


    mfg aus Wien
    Alfred

    Dochdoch, die Callas hat mittels der Bandwurmdiät damals stolze 50 Kilogramm abgenommen. :)

  • - Oder könnte sich jemand vorstellen, daß Herbert von Karajan oder Karl Böhm bei sowas mitgemacht hätte ?? Oder die Callas ? :D


    Lieber Alfred,
    ich glaube das nicht. Du mußt auch nicht glauben, daß amfortas (was ich eigentlich annehme, ohne es zu wissen) oder ich uns so etwas "reinziehen" würden. Dazu bin ich viel zu sehr der barocke Genußmensch.


    Bei mir gehört auf den Tisch sehr gerne ein Wiener Schnitzel, eine Maß Bier und danach (oder besser noch vorher) ein Mahler-Konzert mit dem Gewandhausorchester. Nur kein RT, wobei ich wieder beim Thema wäre.
    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Kaum irgendwie war es möglich, treffender zu beschreiben, was denn nun die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den Menschen ausmacht
    Wo für die einen ein Tabu oder eine Sperre existiert, setzen sich andere darüber hinweg. Das "Dschungelcamp" und seine "Prominenten" ist hier ein gutes Beispiel für "Klassenunterschiede" - Oder könnte sich jemand vorstellen, daß Herbert von Karajan oder Karl Böhm bei sowas mitgemacht hätte ?? Oder die Callas ?


    Sehr aufschlussreich, dass Du offenbar nicht in der Lage bist, den Unterschied von "ungewohnte/exotische Gerichte essen" und "im Dschungelcamp mitmachen" zu erkennen.