Das Tamino Klassikforum in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

  • Dieser Thread ersetzt nahtlos die Threads "Quo vadis Tamino", welche aus meiner Sicht dazu mißbraucht wurden, persönliche Befindlichkeiten ins Spiel zu bringen. Die PR- und Marketing-Abteilung von Tamini fühlt sich von ihren Mitgliedern in solchen Fällen nicht nur nciht unterstützt, sondern hat das Gefühl man falle uns in den Rücken. Ich habe oft das Gefühl man torpediere ABSICHTLICH meine Bemühungen die Vorherrschaft des Tamino Klassikforums im deutschen Sprachraum zu erhalten, zu festigen oder im schlimmsten Falle wiederherzustellen, weil man sich in einem kleinersen Kreis "wohler" fühlt. Großkonzerne - und sie sind mir hier in vielerlei Hinsicht ein Vorbild - strahlen selbst in absoluten Krisensituationen - stets eine Sicherheit aus, und versuchen ein Gefühl der Unangreifbarkeit und Einigkeit zu vermitteln.
    Das ist IMO ein Schwachpunkt von Tamino - Immer wenn solch ein Thread gestartet wird, beginnt ein Jammern und Tamino wird schlechtgeredet - interessanterweise oft von langjährigen Mitgliedern, die ansonst einen zufriedenen Eindruck machten. Das könnte mir eigentlich egal sein, aber es sind dann genau die selben Leute, die beklagen, daß so wenig Neuzugänge zu Tamino kämen - und natürlich ist die Forenleitung schuld.
    WARUM wir Neuzugänge benötigen erörtere ich am Ende des Beitrags - oder vielleicht im nächsten..


    Ich werde in Folge die Problematik ein wenig beleuchten, wobei natürlich zahlreiche Ausseneinflüsse zum Tragen kommen.


    Einer davon ist die Entscheidungsschwäche, bzw die Langsamkeit des Klassikpublikums und ein wenig auch dessen grundsätzlich introvertierten Wesens (hier bin ich selbst mit davon betroffen) Wenn eine neue CD am Markt kommt, wird so lange nachgedacht ob die es wert sei gekauft zu werden, bis sie inzwischen längst aus dem Programm genommen wurde. Denn der heutige Markt setzt auf "Schnelldreher"
    Im Falle des Beitritts zu Tamino ist diese Gefahr nur mittelfristig gegeben, aber natürlich gibt es auch hier einen Point of no Return, wenn eine gesisse Schwelle des allgemeinen Interesses unterschritten wird.


    Der zweite ist Mangel an Vertrauen in die eigene Fähigkeit gehöerte Aufnahmen (oder Konzerte etc) angemessen zu bewerten oder zumindest seinen subjektiven Eindruck zu artikulieren. Bedeuerlicherweise sind es oft grade jene, die sehr wohl über die ausreichenden Kenntnisse als auch über ein gerüttelt maß an Eloquenz verfügten - die hier zurückhaltung übten.
    Entschliessen sie sich aber dennoch - oft nach JAHREN des passiven Mitlesens für einen Beitritt, da kommt eine weitere Schwäche mit ins Spiel; Dünnhäutigkeit, der kleinste Anlass - die geringeste Beleidigung - huisch sind sie wieder weg.
    Hier ist zu sagen, daß Internetforen im Allgemeinen ein Abbild des Realen Lebens darstellen - und da geht es auch nicht immer friedlich zu.


    Dann gibt es (vielleicht ?) auch Abneigungen gegen den Betreiber, was ich verstehen kann. Wenn ich alles ernst nähme was ich über mich ausserhalb des Forums über mich gelesen habe, dann würde ich mit mir selbst nicht mehr sprechen.....
    Aber keine Angst -Im Normalfall hat man mit mir nur selten bis garnicht Kontakt, ich bin keiner , der persönliche Kontakte oder Freuinde sucht, eher ein introvertierter Einzelgänger, irgendwann durch eine Eingabe des Teufels ein Klassikforum gründete, das dann über einen längeren Zeitraum über alle Maßen erfolgreich war.


    Dann gibt es einen weiteren Schwachpunkt: Die Klassikgemeinde besteht zum Großteil aus "älterer Generation"
    Diese hat bereits eine ausreichend große Tonträgersammlung oder kommt gänzlich ohne eine solche aus.
    An neuen Interpreten ist das Interesse gering und an unbekannten Komponisten ebenfalls.
    ZUdem ist die ältere Generation am Internet wenig interessiert - hat eine gewisse Abneigung, soll heissen gut die Hälfte (oder mehr) alle potentiellen Freunde klassischer Musik erreichen wir gar nicht.


    Dann gibt es diejenigen, die in der Tat nicht über ausreichend Kenntnisse der Klassischen Musik verfügen UND oft mit dem Computer auf Kriegsfuß stehen. Hier müssen wir passen.


    Dann gibt es (angeblich) Leute, die wegen der harten Regietheater-Kämpfe das Tamino Forum meiden.
    Das halte ich für eine Ausrede. Sie finden ihre Forderung nach Anerkennung dieser Kunstform nicht erfüllt und fühlen einen feindsehligen Hauch, der ihnen entgegenschlägt. Das hat sie solange nicht gestört, als sie in der Überzahl waren. Derzeit ist die Situation eher ausgeglichen mit einer gewissen Tendenz zurAblehnung. In diesem Fall werde ich mit der Situation abfinden müssen.


    Dann gibt es Fälle, wo spezielle Bereiche und Themen einfach vermisst werden. Hier werde ich versuchen das Problem durch erweiterte Themen (Klassische Gemälde und Literatur) behutsam zu erweitern.
    Das wird aber teilweise auf Desinteresse bestehender Mitglieder stoßen, somit wird der Prozess der Erweiterung ein langsamer sein.


    Mitglieder kommen nicht, weil sie ihre Identität preis geben müssen
    Diesen Satz habe ich über die letzten Jahre oft hören müssen
    Die letzten Versuche - zeitlich limitierter anonymer Zugang zu Tamino - haben gezeigt, daß das nicht stimmt und haben meine Meinung dazu bestätigt.
    Es gibt zwar Anmeldungen, aber die Quote ist verschwindend gering.
    Man mag mir entgegenhalten, daß die letzten Monate ÜBERHAUPT keine Neuanmeldungen kamen.
    Das kiegt aber daran, daß die Registrierungsmöglichkeit gesperrt war - und es nach der derzeitigen Aktion wieder wird,
    die Registrierungsrobotter sind penetrant und überlisten die altertümliche ID Sperre und ich muss jeden Tag an die 30 "Registirieungen" löschen
    Dazu bin ich nicht bereit. Neue Forensoftware ist angeblich sicherer und sie wäre auch erschwinglich. Unerschwinglich indes - so überhaupt möglich wären indes die Systemerweiterungen, die die Verlinkungen zu unseren Werbepartnern bewirken. Sowie der Transfer von über 630.000 Beiträgen
    Ich erinnere mich mit Schrecken an die Umsiedlung von 2010 (war durch einen Totalausfall unseres Hosters SPRINTWEB, der die RZ-REchnungen nicht bezahlte bedingt) Einige dadurch bedingte Fehler im Thread directtory sind bis heute nicht behoben. Uns wier verloren damals ALLE bis dahein eingestellten Bilder !!!


    Registrierung ist bis mindestens 31. Oktober 2018 möglich - eventuell gibts noch eine Verlängerung wenn das Interesse ansteigt.
    Wenn nicht wird Registrierung in Hinkunft nur nach email und Telefonanruf zu bestimmten Zeiten möglich sein.


    Ein weiterer Grund nicht beiizutreten ist Bequemlichkeit und die Einstellung Internetforen seien Gratisinformationsquellen für jedermann.
    Wozu also Beitreten, "Wenn ich was wissen will, dan frage ich - schreiben will ichsowieso nicht"
    Hier überlege ich schon seit Jahren ob ich die freie Mitlesemöglichkeit nicht drastisch einschränken soll.
    Das ist ein zweischneidiges Schwert - drüber werd ich noch eine Weile grübeln.


    Aber das ist nur die Einleitung
    In den nächsten Beiträgen werde ich micht mit dem Thema
    "Warum wir neue Mitglieder brauchen" (aber nicht um jeden Preis)


    und
    "Allmähliche Umstellung der Forenstruktur zugunsten besserer Übersicht."


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Das Tamino Klassikforum wir in wenigen Monaten 15 Jahre alt. Hunderte Mitglieder haben in Vergangenheit und Gegenwart Beiträge hier geschrieben bzw hinterlassen, Das gibt Tamino ein Alleinstellungsmerkmal, denn etliche der einstigen Mitglieder sind leider inzwischen verstorben, ihre Beiträge sind somit historisch und nirgendwo wiederholbar.
    Auch ausgeschiedene Mitglieder, die noch am Leben sind sind hier vertreten. Selbst wenn sie, was nicht in alen Fällen der Fall war - etliche sind ins "Privarleben" zurückgekehrt, sei es aus berechtigtem oder (meist) unberechtigtem Frust - so sind es die ursprünglichsten Beiträge die hier stehen und zudem war in der goldenen Ära von Tamino das Angebot al "Mitstreitern" (leider oft im wahrsten Sinne des Wortes) das Angebot an Gesprächspartner sehr groß. Fast hätte ich geschrieben "unerschöpflich" - aber das war nie der Fall. Immer waresn es ca 100 oder weniger Mitglieder die existent waren . davon ca 20-40 sehr aktiv. Die hohe ausgewiesen Mitgliederzahl soll keine Täuschung darstellen sondern ist so etwas wie historische Realität. Mozart wurde ja auch nicht aus der Liste der Komponisten ausgeschieden, bloß weil er nicht mehr lebt und komponiert.


    Es ist nicht zu bestreiten, daß Tamino schon mal mehr Mitglieder hatte als heute.
    Hier sind die Ursachen ziemlich klar.
    Daß Mitglieder wegbleiben - aus den verschiedensten Gründen.
    Wobei "übersättigung" und "Langeweile" nach vielen Jahren
    oft die Hauptrolle spielen.
    Vordergründige Anlässe wie Streit und Beleidigungen
    sind oft nur der Vorwand oder Auslöser
    Denn - das ist meine private ehrliche Überzeugung
    es ist eine Frage des persönlichen Stellenwertes,
    den Eine Sache für mich besitzt
    ob ich mich mit ihr identifiziere
    oder ob sie eine jederzeit ersetzbere Nebensache darstellt,
    Mache Leute stecken in Ihr Hobby ein Vermögen und ihre gesamte Freizeit
    andere kapitulieren bei der ersten besten Gelegenheit
    Der Anreiz ist nicht groß genug
    (Wieso fällt mir hieim Zusammenhang meine Filmproduktion ein ?)


    Das ist in allen Bereichen des Lebens so - trifft also auch auf das Tamino Klassikforum zu
    und ist nichts Ungewöhnliches.


    Der Unterschied gegenüber vielen anderen Foren ist der Mangel an Nachschub
    Die Ressourcen sind begrenzt,
    die Klientel "schwierig" (im Sinne von "Individualisten")


    ZU viele Anforederungen werden an ein Mitglied gestellt


    Liebe zur Klassik
    Konfliktfähigkeit
    Etwas Hörerfahrung (oder der Mit auch mit wenig Hörerfahrung, aber gutem Geschmack selbstsicher aufzutreten)
    Stressfähigleit
    Freude am Schreiben
    Zeit zum Schreiben
    Computergrundkenntnisse
    Internetanschluss
    Überwinden der Hemmschwelle
    Deutsche Sprache auch in Schrift


    SOOO schlimm ist es in Wirklichkeit auch wieder nicht - aber ein bisschen Wahrheit steckt doch dahinter
    Es wird unsere Aufgabe sein, Netze auszuwerfen in denen wir die seltenen "Fische" anlocken.


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Und hier die erste Umstrukturierung (Sie wird sich über JAHRE hinziehen)


    Threadnamen über einen Komponisten und sein Werk beginnen in Hinkunft mit dem in Blockbuchstaben geschriebnen Familiennamen


    Also z. B


    MOZART Wolfgang Amadeus : Klavierkonzert Nr 26 in D.dur KV 537 "Krönungskonzert"


    Ferner würde dieser Thread in Hinkunft nicht mehr unter


    KOMPONISTENFORUM FÜR KLASSIK und ROMANTIK


    sondern unter


    SINFONIE - KONZERT - ORCHESTERMUSIK in KLASSIK und ROMANTIK


    eingereiht


    Ins KOMPONISTENFORUM FÜR KLASSIK und ROMANTIK


    kommt ein Komponistenthread in Hinkunft nur mehr dann
    wenn er verschiedene Genres enthält und somit keinem wirklich zugeordnet werden kann


    Das geschieht in der Regel dann, wenn ein Komponist nur sehr wenig komponiert hat, sodaß sich ein eigener Thread pro Genre nicht lohnt und eine Zuordnung somit nicht möglich ist.


    Der Vorteil der neuen Ordnung liegt darin, daß idealerweise in Hinkunft alle enthaltenen Komponisten die für ein Genre (z.B. Kammermusik) komponiert haben, alphabetisch aufgeführt werden und irgendwann das Thread Directory weitgehen überflüssig wird.
    Da die alten Thread erst sehr langsam von mir umgestellt werden können - eine Aufgabe über Jahre, wo ich nicht sicher bin ob ich das überhaupt erlebe, muß das Projekt als Baustelle betrachtet werden.


    Johannes Roehl hat sich schon vor Jahren für diese oder eine ähnliche Lösung ausgeprochen, die ich aber damal aus strategischen Gründen verworfen habe - die etwas Farbe in die Threadnamen - also "reisserischen Threadtitel" sind nur mehr eingeschränkt möglich, bzw nicht so wirkungsvoll.


    Aber Tamino hat derzeit eine Größe erreicht, wo Übersichtlichkeit Vorrang hat


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Lieber Alfred,


    gute, nachvollziehbare Darstellung. Allerdings die eines Pessimisten. Du weißt, dass es für mich nur eine Vorwärtsstragie gibt und geben kann. Wir können und werden neue Mitglieder gewinnen, weil diese existenziell wichitg sind. Also' lass uns endlich die Mitgliedergewinnnungskampagne beginnen. Vorarbeiten sind gemacht, Flyer lagern bei Dir, Zusage über zumindest eine Presseveröffntlichung habe ich. Also woran liegt es, dass es nicht sofort und mit Volldampf losgeht?


    Herzlichst

    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Zitat

    Also woran liegt es, dass es nicht sofort und mit Volldampf losgeht?


    Wir werden Anfang November drüber telefonieren, was Du dir unter "Volldampf" vorstellst
    Inzwischen sind die Kessel geheizt. Dieser Thread ist ebenfalls Teil der Kampagne. Ich habe den Beitrag übrigens - ausnahmsweise - nicht pessimistisch gesehen und auch nicht aus diesem Blickpunkt heraus verfasst - Er ist lediglich eine Bestandaufnahme und eine Analyse bestehender Probleme
    ER ist gleichzeitig als Aufruf an jene zu verstehen, die Tamino mit Sympathie oder Wohlwollen lesen und selbst nicht bereit sind ihr Wissen bei diesem Projekt einzusetzen, Wie bekannt, lieber Operus, sehe ich das Forum ja nicht als "Soziales Netzwerk" sondern als "Klassik-Kompetenzzentrum" oder "Klassikredaktion" - und unterscheide mich in diesem Punkt von Dir. Getrennt agieren - gemeinsam schlagen heisst also die Devise.


    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Klassikteil von WIKIPEDIA, einer Klassikzeitschrift und TAMINO?
    Aus meiner Sicht wohl im wesentlichen darin, daß wir NICHT zu Objektivität verpflichtet sind und - zumindest theoretisch - von Meinungsvielfalt geprägt sind. Dasmit meine ich, daß die Rezension einer Fachzeitschrift quasi etwas endgültiges ist (Kaum je wird es vorkommen, daß eine CD oder was sonst auch immer von mehreren Rezensenten besprochen wird, die noch dazu einander spinnefeind sind und verschieden Meinungen haben.
    Bei Tamino - man mag es als Vorteil oder Nachteil bewerten - ist das nicht nur möglich sondern eigentlich Gang und gäbe.
    Der Leser lernt verschiede Standpunkte kennen - und könnte (als Mitglied) so er möchte auch widersprechen und seine eigene Meinung artikulieren.
    Das ist eine ungeheure Möglichkeit, die uns über andere Medien hinweghebt - aber leider viel zu wenig genutzt wird.


    Es gibt zu din in den oberen Beiträgen eine weitere von mit noch nicht erwähnte Schwierigkeit, und das wäre der Rückgang an allgemein interessanten Neuerscheinungen. Es gibt immer wieder welche, aber oft sind es unbekannte Komponisten, die eigenartigerweise nur eine Minderheit interesseren. Anddrerseits beschweren sich immer wieder Leute, daß man die zu Unrecht in Vergessenheit geraten ließ


    Ich hatte über den Sommer eine schöpferischer Pause, litt enorm unter der Hitze und war ausgebrannt, beteiligte mich daher nur geringfügig am Forum. Auszeiten bergen stets das Risiko in sich, daß man sich an die Absenz gewühnt und nicht wiederkehrt. Das scheint bei mir überwunden. Vermutlich hat es noch niemand bemerkt, aber ich setze nun Threads aus dem orchestralen und Soloinstrumentbereich fort und starte neue.
    Da sollte doch mittelfristig für jeden was dabei sein....


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Wie man sieht haben uns die Ereignisse eingeholt. Wir müssen nun endlich doch das Forum upgraden - und zwar gleich aus 2 (voneinander unabhängigen ?) Gründen:
    Zum einen wegen der php Versionen. In letzter Minute wurde ich von "Joseph II" dahingehend informiert, daß das Forum unter php Version 5.6 noch ein weiteres Jahr lang hätte funktionieren können.
    Die Abstürze der letzten Wochen sprechen aber gegen eine solche Lösung.
    Ich zitterte nun schon lange Zeit, seit ich weiß, daß wir uns hier auf einem "potentiellen Erdbebengebiet" befinden und möcht die Sache positiv zu Ende bringen.
    Die Idee auszuprobieren, ob das Forum trotz anderslautender Behauptungen von Rechenzentrum und (unabhgängig davon) Hersteller der Forensoftware auch auf php 7 läuft halte ich für ein Va Banque Spiel das ans Tollkühne grenzte.
    Schreibt doch WIKIPEDIA: "Bei der Entwicklung von PHP 7 wurde teilweise die Abwärtskompatibilität aufgegeben."


    Bei dieser Gelegenheit kam auch für mich und das Forum die STUNDE DER WAHRHEIT
    Will ich unter den derzeitigen Umständen. der sinkenden Akzeptanz und den technischen Problemen dieses Forum überhauptt am Leben erhalten und weiterführen ?? Und hier sieht man, daß selbst Intellektuelle - oder solche die sich dafür halten - eher emotions- als intellektgesteuert sind.
    Denn ehrlich gesprochen ist ein Forum - notabene eines das sich mit Kultur oder klassischer Musik im Speziellen befasst - ein obsoletes Medium, daß kaum mehr Leute interessiert - und wenn es doch welche gibt die sich dafür interessieren, dann lesen sie allenfalls gelegentlich mit, sind aber nicht bereit sinnvoll mitzugestalten. Über die Gründe und wie man sie beseitigen kann können wir hier schreiben., wobei ich meine, daß das Sterben von Foren generell vorgegeben ist, zahlreiche Indizien darauf fand ich in den letzten Tagen bei meiner Internetrecherche.


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Ich glaube eher im Gegenteil, dass Klassik-Foren gefragt sein werden. Denn die Platten-CD-Läden sterben aus. Wo bekommt der Interessent also noch Beratung? Nur in einem Klassik-Forum! Es gibt allerdings Ebbe und Flut - und damit kann man leben. Wie in der Politik gerade zu erleben sind selbstzerfleischende Streitereien allerdings nicht populär - sie kosten gewaltig Akzeptanz. Also lieber was Produktives machen als die ewigen nutzlosen Streitereien über RT zu pflegen.


    Schöne Grüße
    Holger

  • Also lieber was Produktives machen als die ewigen nutzlosen Streitereien über RT zu pflegen.


    Nutzlos sind sie nicht. Wo, wenn nicht hier kann man sich darüber austauschen, ob einem eine Inszenierung gefällt oder nicht? Und warum jemand eine bestimmte Inszenierung gefällt oder nicht.


    Denn 1. ist niemand verpflichtet, darauf zu antworten, von keiner Seite und 2. ist eine Info über Inszenierungen außerhalb des persönlichen Einzugsgebietes kaum anders möglich als hier.


    Also, das Thema Operninszenierungen rauszulassen ist die allerschlechteste Lösung. Persönliche Anfeindungen wegen unterschiedlicher Sehgewohnheiten sollten wir lassen. Jeder hat seine Meinung und jeder darf sie äußern. Nur der Umgang damit ist verbesserungswürdig.


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Zitat

    nutzlosen Streitereien über RT zu pflegen.


    Selten- aber doch bringt mich etwas im Klassikforum zum Lachen
    Dieser gutgemeinte Rat ist wohl nicht völlig uneigennütziger Natur. :hahahaha:


    Er erinnert mich an die "Ratschläge" meiner einstigen Kunden (Ich besaß 3 Geschäfte für Komputerspiel und Computerzubehör)
    "Sie brauchen nur darauf zu achten, daß Sie billiger sind als die Supermärkte - dann bleibe ich ein treuer Kunde"


    Bemerkenswert zu den Regietheater-Threads ist, daß es lediglich die angegriffenen Befürworter des RT sind, die da sagen, diese Thematik sei schädlich für das Forum und würde Interessenten abschrecken.


    Gehen wir davon aus, dass das ehrlich gemeint ist - dann stellt sich (mir) die Frage, welcher Art von Opernfreunden ich hier abschrecke, bzw ob es anstrebenswert wäre NOCH mehr RT-Befürworter anzulocken.


    Als die nämlich hier in der Überzahl waren, da war aus diesem Lager kein Wort zu "rufschädigend" für das Forum zu hören:


    Zitat

    Wo bekommt der Interessent also noch Beratung? Nur in einem Klassik-Forum!



    Dazu habe ich es allerdingsd nicht geschaffen, das nützt uns nichts.
    Ursprünglich haben viele Mitleser das Forum, durch Einkäufe bei Werbepartnern unterstützt.
    Diese sind indes rücklaufig.
    Soll mir jemand sagen welche Vorteile reine Mitleser zum gegenwärtigen Zeitpunkt bringen. ?? !!


    Ich denke hier sogar daran (ist aber noch nicht entschieden) das öffentliche Mitlesen im Forum stark einzuschränken.
    Vollkommen ist es unmöglich, denn da würde ich google aussperren.
    Daher könnte ich mir vorstellen, eine Zugangsseite mit einigen WENIGEN "Kostproben" (die wir monatlich ändern) und vielleicht das Threaddirectory als "Lockvogel" (die Links funktionieren indes nicht für Aussenstehende) einzustellen.


    Das würde vielleicht einige zu einer Mitgliedschaft "verführen"
    Um eine lang gepflegte Praxis abzustellen, nämlich sich anzumelden und dann NICHT zu schreiben, würde ich die volle Lesabarkeit erst nach 100 Beiträgen mit thematischem Inhalt zulassen (bei Usern mit langen und hochwertigen Beiträgen, nach meinem Gutdünken entsprechend auch viel weniger)


    Alternativ dazu könnte ich mir auch eine "bezahlte Mitgliedschaft" vorstellen, Woltlab hat das in seiner Werbung angeregt.
    Das wäre dann eine jeweils einjährige Mitgliedschaft für (sagen wir mal 100 Euro im voraus) , die automatisch erlischt und erneuert werden muss (damit niemand weil er vergessen hat ein weiteres Jahr bezahlen muss)
    DIE "BEZAHLTE MITGLIEDSCHAFT" wäre dann von jeder Verpflichung frei etwas zu schreiben ! Bzw würden wir nur Lesezugriff gewähren
    Sollte ein solches Mitglied sich dann doch für eine Vollmitgliedschaft entscheiden, so gibt es KEINE anteilige Rückvergütung.
    Eine Mitgliedschaft "für ein Monat" wird es indes nicht geben.


    Die "BEZAHLTE MITGLIEDSCHAFT" ist wie gesagt nicht meine Idee - aber sie gefällt mir prinzipiell ausserordentlich gut


    Aber wie gesagt - noch ist nchts entschieden - man muß Vorteile gegen Nachteile abwägen.....



    Und nun etwas, auf das ich besonders hinweisen möchte.
    Soweit ich gesehen habe lassen sich mit der neuen Forensoftware Foren gezielt abschalten. Ich gehe davon aus, daß das auch vom jeweiligen Benutzer gemacht werden kann. Garantieren kann ich für nichts, weil ich nämlich mit Admin-Rechten angemeldet bin und daher das Forum etwas anders dargestellt bekomme als ein "Normalmitglied oder Mitleser"


    Aber auch ohne Abschaltung:
    Der Bereich Regietheater oder besser "Anti-Regieheater" ist sicher ein wichtiger Bestand von Tamino
    ABER er ist eben nur ein Teil des Forums, wir haben auch anderes zu bieten !!
    Interessant ist nur, daß gerade dieser "unbeliebte" Bereich stets am besten besucht wird.


    Die Threads mit hohem Anspruch werden indessen weit weniger frequentiert.
    Warum ist das so ?


    Versuch einer Antwort anhand eines tatsächlich stattgefundenen Gesprächs - aus dem Gedächtnis zitert, aber nichts dazugedichtet.


    Gespräch mit dem Support wegen eines technischen Fehlers am Forum:


    Support: Zunächst mal: Wie heisst denn das Forum ?
    Ich: Tamino Klassikforum
    Support: mit G oder K ?
    Ich: mit hartem T - TAMINO
    Support: Aha
    Ich: TAMINO -Wie die Opernfigur
    Support: Kenne ich nicht


    Vielleicht ist das ein Hinweis auf die (gemessen an der Bevölkerung mit deutscher Sprache) geringen Mitgliederzahl und an ähh "komlexeren Themen ... :D


    mfg aus Wien


    Alfred

  • Ich gebe auch zu, daß die musische Vorbildung auch hier im Forum sehr, sehr unterschiedlich ist. Das fachliche Niveau ist sehr unterschiedlich, die Anforderungen an die Musik sind sehr davon geleitet. Der eine sieht darin die Erwartung neuer, höherer Erkenntnisse. Der andere läßt sich von Musik berauschen, ohne Interesse daran zu haben, wie ein bestimmter Dirigent ein bestimmtes Thema interpretiert (ich glaube sogar, die sind in der Überzahl).
    Das Forum muß all diese Unterschiede thematisch und inhaltlich und selbstverständlich auch praktisch umfassen, sonst bleiben die Fachleute unter sich. Das kann nicht gewollt sein. Es sollen und müssen unterschiedliche Bildungsgrade im Forum vertreten sein. Wobei ich glaube, daß diejenigen, die im Forum mitmachen, schon einen hohen intellektuellen Stand aufweisen, aber jeder auf einem anderen Gebiet.Das zu verstehen und daraus resultierende Meinungsverschiedenheiten zu akzeptieren sollte mehr Beachtung finden. Sonst haben wir Mitglieder, die sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen, weil ihnen dann oft direkt oder indirekt "Dummheit" unterstellt werden kann. Das schreckt ab, und aus aktiven Mitgliedern werden passive. Viele haben uns aus solchen Gründen sogar schon verlassen.


    Für mich ist das Forum wertvoll. Das soll auch so bleiben, auch wenn sich mir philosophische Hintergründe in der Musik nicht erschließen. Musik ist und bleibt aber für alle hier im Forum eine heilige Kunst, wenn auch die Betrachtungsweise unterschiedlich ist!!


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Ich meine, das Niveau im Forum ist recht ordentlich.
    Es war schon mal höher, aber nicht unbedingt zum Vorteil des Forums.
    Da waren teilweise Fachleute unter sich und wir bekamen damals kaum Registrierungen - weil die Leute Angst hatten, nicht mitsprechen zu können.
    Hohes Niveau kann eine Hemmschwelle sein - muß es aber nicht - Es wird dann unangenehm, wenn intolerante Kapazitäten beginnen den Ton anzugeben und das Forum zu "übernehmen" - So jemanden haben wir derzeit nicht im Forum !! Kleine Rechthabereien und Streitigkeiten geören zum Alltag. Wer im realen Leben mit seiner Umwelt nicht zu Rande kommt, sich andauernd verfolgt, falsch verstanden und unterschätz fühlt - der wird sich bald in einem Forum wie in der Hölle vorkommen.
    In allen mir bekannten Foren herrschen hierarchische Strukturen, Meinungsdiktate (nicht unbedingt vom Betreiber her) und ein gewisser Verdrängungswettbewerb.
    Das klingt ja nicht sehr einladend, ABER die VORTEILE eines Forums überwiegen bei WEITEM (Natürlich nur für die Miglieder, nicht aber für den Betreiber )
    Dann gibt es noch gewisse Leute, die da meinen, Foren seien dafür geschaffen, kostenlose Auskünfte zu geben und das möglichst zuverlässig und schnell. Eine derartige Sichtweise ist im Internet weit verbreitet und vermutlich auch in der restlichen Welt.
    Solchen Tendenzen trete ich auf das schärftste entgegen. X(


    Dazu mehr in den nächsten Beiträgen aus meiner Tastatur....


    mfg aus Wien
    Alfred

  • Nutzlos sind sie nicht. Wo, wenn nicht hier kann man sich darüber austauschen, ob einem eine Inszenierung gefällt oder nicht? Und warum jemand eine bestimmte Inszenierung gefällt oder nicht.

    Das habe ich mal unterstrichen. Wenn man eine Inszenierung wirklich gesehen hat und begründet sagen kann, warum sie einen nicht gefällt, dann ist das völlig in Ordnung. Wenn es aber nur um das übliche Ritual geht, etwas als "Verunstaltung" abzuqualifizieren, was man nicht sehen will, dann ist das nutzlos so wie wenn ich immer nur wiederholen würde: "Ich mag und höre keine Popmusik!"

    Also, das Thema Operninszenierungen rauszulassen ist die allerschlechteste Lösung. Persönliche Anfeindungen wegen unterschiedlicher Sehgewohnheiten sollten wir lassen. Jeder hat seine Meinung und jeder darf sie äußern. Nur der Umgang damit ist verbesserungswürdig.

    Völlig einverstanden.

    Sonst haben wir Mitglieder, die sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen, weil ihnen dann oft direkt oder indirekt "Dummheit" unterstellt werden kann. Das schreckt ab, und aus aktiven Mitgliedern werden passive. Viele haben uns aus solchen Gründen sogar schon verlassen.

    Da ist mir jetzt zu viel Selbstmitleid im Spiel. Die Postings von RT-Hassern sind polemisch, aggressiv und respektlos - dann werden auch schon mal Freunde oder Menschen, die RT nicht prinzipiell ablehnen, als Perverslinge und "hirnkrank" beschimpft. Künstler haben für sie sowieso keinen Respekt verdient. Und wenn dann die Retourkutsche kommt und die intellektuellen Defizite solcher diskriminierenden Agitation offen gelegt werden, dann sind die Agitatoren beleidigt, ziehen sich in die Schmollecke zurück und stilisieren sich zu Opfern. Selber Schuld! Mitleid habe ich da überhaupt keins! Man kann auch respektvoll und ohne Polemik zum Ausdruck bringen, dass man etwas nicht mag, ohne offen oder hintersinnig zu beleidigen. Dann ist das auch nicht anstößig.


    Schöne Grüße
    Holger

  • Wie so oft, spricht LaRoche mir aus der Seele, sodass ich nichts weiter dazu schreiben muss.


    Das Zauberwort heißt "Danke", was hiermit erfolgt ist.

    Die Postings von RT-Hassern sind polemisch, aggressiv und respektlos - dann werden auch schon mal Freunde oder Menschen, die RT nicht prinzipiell ablehnen, als Perverslinge und "hirnkrank" beschimpft.

    so rum hatte ich das gar nicht gedacht!!

    Man kann auch respektvoll und ohne Polemik zum Ausdruck bringen, dass man etwas nicht mag, ohne offen oder hintersinnig zu beleidigen. Dann ist das auch nicht anstößig.

    Ich hoffe, daß wenigstens wir beide das verstanden haben.
    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.