DOR Düsseldorf am 17.11.2018 Wiederaufnahme Don Giovanni eine hervorragende Ensemble Leistung

  • Gestern Abend war ich 8n Düsseldorf und hab mir die Wiederaufnahme von Don Giovanni in der Inszenierung von Karoline Gruber angeschaut Das Haus war sehr gut besucht. Die Inszenierung fängt damit an, daß es gewittert und Zerlina und Masetto im Haus von Don Giovanni anklopfen und Unterschlupf suchen.Der Innenraum sieht aus wie ein Hotelfoyer und dann gibt es noch Zwischenwände die große Bilderrahmen darstellen. Und Donna Anna wird auch nicht von Don Giovanni vergewaltigt, sondern hat eine Affäre mit ihm. Wie immer gab es eine sehr gutes Dirigat von Antonio Fogliani, der zur Zeit an der Rhein Oper im Dauereinsatz ist und am Donnerstag noch die Othello Premiere in Duisburg dirigiert hat. Wäre er älter, würde ich schreiben, daß er ein Kapellmeister alter Schule ist, und sich in den Dienst des Stückes stellt und mit den Sängern mitatmet. Ein herausragender Don Giovanni war Adrian Sampetrean, der nicht nur gut aussieht, sondern auch über einen warmen und geschmeidigen Bariton verfügt Den Don Giovanni hatte er vorher schon im Teatro la Fenice gesungen. Als Leporello verfügt Bogdan Talos über einen raumfüllenden schwarzen Bass. Don Ottavio wurde von Ibrahim Yesilay gesunden. Er hat eine schöne kräftige Mittellage klingt aber in den Höhen etwas knödelig Da er aber noch sehr jung ist, kann das hoffentlich bald ausgebessert werden. Benjamin Pop als Masetto verfügt ebenfalls über einen schönen warmen Bass. Auch er ist noch relativ jung. Auch bei den Damen würde sehr gut gesungen. Luiza Fatyol war eine dramatische Elvira ohne Schärfen in den Höhen. Die gab es leider bei Olesya Golovneva die die Donna Anna gesungen hat. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Schon fast eine eine Luxus Besetzung war Elena Sancho Pereg als Zerlina. Und dann gab es ja noch Sami Luttinen als Commendatore. Am Ende wurden alle Sänger und vor allem der Dirigent mit Bravos und lang anhaltenden Applaus gefeiert. Heute Abend werde ich mir Don Giovanni als Livestream aus der Wiener Staatsoper anschauen.

  • Ich habe Sami Luttinen in den letzten Jahren einige Male erlebt. In Billy Budd war er gut, in Pique Dame schrecklich.

    Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • Lieber Hans,
    wir können wirklich froh sein, Elena Sancho Pereg im Ensemble haben. Fragt sich nur wie lange noch. Im Januar wird sie in Don Pasquale die Norina singen.
    Lieber dr. pingel,
    als Hunding fand ich Sami Luttinen auch nicht gut, man hat ihn kaum verstanden, aber als Kontur konnte er mit seinem tiefen Bass überzeugen. Die Rolle ist jetzt auch nicht so lang.