Mitsuko Uchida- ex Oriente lux?

  • Hallo zusammen,


    das Lesen dieses Threads hier sollte mir helfen, ob ich am Donnerstag zu Mitsuko Uchida oder zu Christoph Pregardien mit Concerto Köln gehe. Selbst kenne ich nämlich bisher kaum etwas von ihr. Das hier gelesene war nun interessant genug, dass ich sie unbedingt selbst hören will. Hier ihr aktuelles Programm:



    Laut ihrer Homepage gibt sie dieses Programm in Köln dann zum siebten mal. Vier Tage vorher in Wien war es dann das sechste mal. Wie wohl der Schubert in Wien ankommt? ;)


    Viele Grüße
    Frank

  • Da über Dame Mitsuko seit fast zwei Jahren hier nichts mehr gepostet worden ist, möchte ich mal den Anfang machen. Ich bin immer noch ganz beeindruckt von dem Konzert, dass sie am Ostersonntag in Köln gegeben hat:


    vor der Pause von Beethoven:


    - Sonate Nr. 27 e-moll op. 90 und
    - Sonate Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 "Mondscheinsonate",


    und nach der Pause von Schubert:


    - Sonate Nr. 20 A-dur D.959,


    als Zugabe Bach und Schumann.


    Die drei Sonaten habe ich schon oft im Konzert oder auf CD gehört, aber noch nie so:


    die dynamische Spannweite von lyrischen Passagen in op. 90 und op. 27 Nr. 2 bis hin zu dramatischen Passagen, vor allem im Andantino von D.959 war ungeheuerlich. Das Tempo war eher an der unteren Grenze, vor allem in op. 27 Nr. 2 und in op. 90, was aber beiden Sonaten zugute kam, da sie es stets verstand, die Binnenspannung hoch zu halten. Da wir ja auch ihre Fähigkeiten auf dem Gebiete Mozarts kennen und schätzen, kann man sagen, dass sie zu den ganz Großen gehört, die bei diesen drei größten Klavierkomponisten gleichsam Referenz darstellen, ebenso wie z.B. Richter, Brendel und Arrau.


    Ihr nach meiner Kenntnis nächstes Konzert in NRW ist übrigens am 12. Mai im Konzerthaus in Dortmund:


    Schubert: D.958, D.959, D.960.


    Ich habe unter dem Eindruck des Konzertes die folgende Box bestellt und heute geliefert bekommen:



    Liebe Grüße


    Willi :rolleyes:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Vielen Dank für den Hinweis, Ihr Lieben, ich habe es selbst erst bemerkt, als ich dieses Cover vorhin in dem Thread "Heute erst gekauft" erneut posten wollte. Wo war ich nur mit meinen Gedanken.


    Liebe Grüße


    Willi ?(

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Mitsuko Uchida, geboren am 20. Dezember 1948,
    feiert heute ihren 65. Geburtstag.


    Sie gilt als eine der führenden Mozart- und Schubertinterpreten unserer Zeit. Bei Beethoven ist sie wohl gerade dabei, die Sonaten zu erarbeiten. Auch eine schöne GA der Klavierkonzerte gibt es von ihr



    Am 29. Januar 2014 tritt sie wieder in der Kölner Philharmonie auf und spielt vor der Pause Schuberts G-dur-Sonate D894 und nach der Pause Beethovens Diabellivariationen op. 120.


    Happy Birthday, dear Mitsuko :jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Ich überreiche einen Blumenstrauss zum Geburtstag!


    In den vergangenen Wochen hörte ich intensiv ihre Schumann Interpretationen. Es erstaunt mich, dass in diesem Thread diese Aufnahmen bisher keine Erwähnung fanden. (bis auf eine halbe Zeile in Beitrag 4 und zwei Zeilen in Beitrag 35) So möchte ich die Einschätzung ihrer Schumann Interpretationen um eine weitere Zeile bereichern:
    Ihr Klangsinn, das Auskosten feinster Nuancen, ihre "Pranke", die sie durchaus einzusetzen weiss, gefallen mir.





    .

    Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer


    Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
    .

  • Ich bezeichne Mitsuko Uchida immer als meine "Lieblings"-Pianistin, weil ich ihre Schubert- und Mozart-Aufnahmen so sehr mag.


    Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, wären es die kompletten Beethoven-Sonaten sowie die Bach-Klavierwerke von ihr. Aber immerhin, mit dem Beethoven hat sie schonmal angefangen...

  • Gemäß der von den Forianern aufgestellten Liste ihrer Lieblingpianisten ist jetzt Frau Uchida an der Reihe. Persönlich kann ich hier nichts beitragen, denn ich habe meine Distanz zu ihr bereits artikuliert, und seither auch keine Aufnahmen mit ihr erworben. Der Fairness halber rufe ih diesen Thread auf und gebe den derzeit aktiven Taminoianern Gelegenheit ihre Bewunderung, Gleichgültigkeit oder Ablehnung hier kundzutun. In der Vergangeheit waren die Meinungen ja sehr divergierend.......


    mfg aus Wien
    Alfred