Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2006)

  • Luigi Cherubini
    Medea



    Meine Aufnahme scheint zur Zeit nicht leicht erhältlich zu sein (und ist von Virtuoso). Es ist ein Mitschnitt einer Aufführung am Royal Opera House Covent Garden vom 30.6.1959.


    Mitwirkende:


    Maria Callas (!!!)
    Jon Carlyle
    Fiorenza Cossotto
    Mary Wells
    Jon Vickers (!!)
    Nicola Zaccaria (!)
    David Allen
    Elisabeth Rust


    Teilweise sehr mäßige Tonqualität, aber was in dieser Aufführung abgeht, ist kaum in Worte zu fassen....


    Es muss einmal bessere Opernzeiten gegeben haben, so etwas ist heute unvorstellbar...



    Übrigens: Wem der Fidelio gefällt, sollte einmal in die Medea hineinhorchen. Der Fidelio ist dagegen über weite Strecken nur ein lindes Lüfterl. Die Ouvertüre klingt gelegentlich geradezu nach Beethoven, also hat der Wickerl den Luigi mehr als nur bewundert, sondern gleich auch noch so manche Harmonie abgekupfert...

  • Hallo Theophilus,


    ganz gut. :)
    So nach und nach eigne ich mir die Strauss'schen Sachen an, mit denen ich noch so einige Probleme habe. Wie ich es ja schon im "Mist"-Thread schrieb, lässt mich der gute Richard oft ratlos zurück.
    An der Kempe-Interpretation liegt es sicher nicht, da habe ich nichts zu meckern.
    Auch Peter Rösel, Malcolm Frager und Ulf Hölscher machen ihre Sache sehr gut, die Werke mit Soloinstrument sagen mir auch mehr zu. Die Burleske ist ganz toll, das Violinkonzert finde ich auch sehr schön.
    Naja, ab und zu werde ich mich der Box bedienen und einen weiteren Versuch mit Strauss wagen.



    Gruß, Peter.


  • a) Mein Cover finde ich nicht (habe ich geschrieben!).


    b) Medea und Fidelio sind nur wenige Jahre auseinander, also irgendwo stilistisch vergleichbar. Und wem der Fidelio gefällt und eine Schwäche für dramatische Oper hat, für den ist die Medea höchst empfehlenswert. Du bist der Beweis, dass es auch jenseits der Fidelio-Liebhaber Fan-Potential für Medea gibt. ;)


    c) Ah ja!



    Übrigens eine Oper, von der es nur eine einzige befriedigende Studio-Einspielung gibt, dafür aber einige angeblich gute Live-Mitschnitte!


    :hello:

  • Zitat

    Original von Ulli


    a) die Aufnahme habe ich glaube ich auch - allerdings nicht ein so hässliches Cover


    Sieht aus wie Nina Hagen :beatnik:


    Bei mir gleich:



  • Lass dir ruhig Zeit! Ich habe mehr als zwei Jahrzehnte gebraucht, um überhaupt mit Strauss warm zu werden. Das ging dann primär über die Oper und nur einige wenige ausgewählte Orchesterwerke. Aber so richtig eingeschlagen hat es dann mit dieser Box. Für Strauss muss einfach die Zeit reif sein...


  • Schön pompös, diese Oper.


    Dann noch die göttliche Antonietta Stella, der göttliche Mario Sereni und ein göttlicher Franco Corelli, der imo einer seiner besten Rollen singt.
    Gesamturteil: Göttlich ;) .

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Nach Glasunow nun Grieg:



    Richter mit dem Klavierkonzert op.16.
    Beim letzten Hören gefiel mir das ganze Konzert nicht - nicht interpretatorisch gemeint, sondern das Werk an sich.


    Mal sehen wie es heute wird...


    Mit der Aufnahme an sich gibt es hier aber keine Probleme.


    Lieben Gruß, Maik


    Nachtrag: Mir reichen heute irgendwie schon die ersten 4min um zu sagen, dass es anders wird :yes:


    _____________________________


    Ich denke, das wird meine Gute-Nacht-Musik:



    Britten - Klavierkonzert op.13
    Richter


    (hupps, schon wieder - war mir gar nicht bewusst)


    Ich merke schon sofort am Anfang, dass ich dieses Konzert viel zu lange nicht mehr gehört habe...


    Lieben Gruß, Maik

  • Während ich mich im entsprechenden Thread dazu geäußert habe, lief bei mir:


    Antonín Dvorák: Slawische Tänze. Berliner Philharmoniker, Lorin Maazel. [EMI]



    Gehe jetzt ins Bett und werde mich da noch ein wenig mit Dvorák beschäftigen:


    Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 8. Berliner Philharmoniker, Rafael Kubelik. [DGG]



    Herzliche Grüße


    Stephan

  • Hach, was sind wir Eulen schlimm dran:


    Zitat

    Spiegel online verkündet:
    Jeder zweite Deutsche lebt in einer Art Dauer-Jetlag, glaubt ein Münchner Schlafforscher. Langschläfer leiden wegen des frühen Schul- und Arbeitsbeginns unter einem permanenten Schlafdefizit und greifen häufiger zu Alkohol und Zigaretten.



    Schlafforscher Till Roenneberg teilt die Menschheit grob in zwei Gruppen ein: Lerchen und Eulen. Die Lerchen sind Frühaufsteher, die Eulen Langschläfer. Mit dem Leben kommen Lerchen in der Regel besser klar, während Eulen jeden Wochentag aufs Neue viel zu früh aufstehen müssen. Ihre innere Uhr tickt der tatsächlichen hinterher.


    wegen der Lerchen geht das letzte Tsingtao auf:


  • Mahler: Sinfonie Nr.1


    TOP-Aufnahme auch die Sinfonie Nr.1 mit Chailly in allen Punkten, aber auch hier greife ich das nächste mal wieder zu
    Solti / Chicago SO , der bei mir hier noch mehr Punkten kann !


  • BACH Klavierkonzert BWV 1052 [Lipatti, Beinum, Concertgebouw Orchestra Amsterdam]


    ... zwischen all dem Rauschen muss irgendwo noch ein wenig Musik verborgen sein ;)


    ====
    Grüße
    Milosz

  • Gerade ist sie mit der Post gekommen. Noch ist sie im Päckchen, und gleich ...




    Beethoven: Missa solemnis mit Söderström, Höffgen, Kmentt, Talvela, Newe Philharmonic, Klemperer



    Grüße aus dem Norden von Andrew

    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“